Bockphase treibt mich in den Wahnsinn

Mein Sohn (22 Monate) macht mich momentan echt fertig. Sobald was nicht nach seinem Kopf geht bockt er. Er wirft sich zum Beispiel auf den Boden. Wenn ihm irgendwas nicht passt wirft er mit Dingen. Zum Beispiel nimmt er seinen Schnuller aus dem Mund und wirft ihn weg und schaut dabei bockig. Gleich danach dann wieder Drama weil er ja seinen Schnuller wieder haben will. Außerdem will ich ja auch nicht das er was kaputt macht.

Bin hin und her gerissen zwischen Schimpfen, ignorieren, Sachen liegen lassen oder doch holen.

Ich bin selbst schon ganz aggressiv und hege Rachegelüste. Ja ich weiß ist falsch.

1

Rachegelüste?#kratz Was willst denn machen? Den Schnuller erst in Senf tauchen bevor du ihn wieder zurück gibst?

Wenn du willst das etwas nicht kaputt geht, was DIR wichtig ist, dann räum es weg. Ansonsten benimmt er sich, wie ein Kind in dem Alter sich halt benimmt. Mit einem Kleinkind im Haus gibt es halt Schwund bei der Deko und auch beim Spielzeug (obwohl Spielzeug für diese Altersklasse eigentlich unkaputtbar ist).
Naja und wenn du selber dabei aggressiv wirst und Rachegelüste bekommst, tja dann verabschiede dich doch ganz einfach von dem Gedanken, das dein Kind dir bewußt an die Karre fahren will. Und dann solltest du schauen und versuchen zu verstehen, warum dein Kind "bockig" wird. Ich finde dieses Wort einfach nur dämlich. Dein Kind hat Gründe warum es ausrastet, anders kann es sich leider entwicklungstechnisch nicht ausdrücken, was denn nun das Problem ist. Es ist deine Aufgabe dein Kind da durch zu bringen, mit welchem Weg, da ist jedes Kind anders.

2

werd erwachsen und erkenne, dass dein kind frust schiebt. das ändert sich ganz sicher nicht durch schimpfen, ignorieren oder sonstige strafen.

hab ihn lieb, wenn er sich nicht wohl fühlt, dann lernt er die frustschübe am besten zu überwinden und auch mal frust auszuhalten. du machst die sache sonst nur noch schlimmer.

3

Ich glaube mein Text ist etwas falsch rüber gekommen. Ich war etwas in Rage als ich ihn geschrieben habe. ????

Mir geht es eigentlich darum wie ich in einer Situation richtig reagiere. Beispiel: ich sage ihm das er die Katze nicht mit der Bürste hauen darf. Woraufhin er dann die Bürste Richtung Fenster wirft. Ich sage dann das er das nicht machen soll und er fängt an sich auf den Kopf zu hauen.

Ich bin ganz sicher keine Pingelmutti die Angst um ihr teures Porzellan hat und ich weiß auch das er sich nicht anders ausdrücken kann. Aber ich muss ja auch Grenzen aufzeigen und dazu gehören für mich Dinge wie Hauen oder Dinge mit Absicht kaputt machen.

Oder soll ich garnichts dazu sagen? Weiß er trotzdem das es nicht ok ist?

Oder was sagen und wenn er anfängt zu werfen oder hauen, ihn (wenn er will) in den Arm nehmen? So hab ich es bisher gemacht.

Hab auch schon probiert dann ganz ruhig auf ihn einzureden (ich weiß du bist wütend, aber du darfst das nicht machen). Dann ist er los und hat wieder ein Ventil für seinen Frust gesucht.

Ich weiß einfach nicht wie ich richtig reagieren soll. Vielleicht mögt ihr mir noch einen Tipp geben. ;-)

4

mehr als ein strenges nein oder auweia haben meine kinder in dem alter nicht gehört. beide haben ein wunderbares sozialverhalten entwickelt. zu hause benehmen sie sich manchmal schlecht, wie es sich für kinder gehört, aber die grosse hat in der schule sogar ein geschenk und eine urkunde bekommen für hervorragendes sozialverhalten.

meine arme standen und stehen meinen kindern immer offen. gerade wenn sie frust schieben, brauchen sie das.

auf ein kind in dem alter einzureden ist völlig witzlos, damit überforderst du ihn nur.
benutz möglichst kurze einfache sätze, dann versteht er dich am ehesten. und gerade in rage - je kürzer, desto besser.

weiteren Kommentar laden
5

Hallo,

die Trotzphase ist anstrengend. Für Dich genauso wie für ihn. Stell dir vor, du willst etwas machen und es will einfach nicht klappen - das frustriert.

Zeig ihm, dass Du seinen Ärger verstehst ("Du bist zornig, weil Du..." oder "Ich verstehe, dass Du traurig bist."...), aber dennoch nicht willst, dass er Dinge zerdeppert.

Wenn er sich auf den Boden wirft, dann lass ihn das machen. Solange er sich nicht dabei verletzt...
Geworfene Dinge würde ich vom Kind selbst wieder holen lassen (außer, das Kind soll im Bett bleiben #cool).

Gute Nerven wünsche ich Dir! Die Phase geht vorbei.

LG
Karin

7

Hallo,

erst mal: JA ich verstehe, dass Dich das nervt / wütend macht. Die Kunst ist nicht, diese Gefühle nicht zu haben, sondern sie adäquat zu kanalisieren.

Wenn er dich auf die Palme bringt, darfst Du auch mal das Zimmer wechseln und kurz durchatmen oder mal ins Kissen SCHEISSE brüllen.

Man darf auch mal sein eigenes Kind als einen kleinen Kotzbrocken empfinden, wenn man sich dann bewusst macht, dass die eben manchmal so sind und das auch "normal" ist.

Ich würde ihm mimisch und stimmlich zeigen, dass das nicht geht (NEIN verbunden mit entsprechendem Blick) und wenn er nicht aufhört mit etwas zu werfen, ihm das ggf. wegnehmen. Oder ihm zum Werfen ein Kuscheltier, Ball oder so anbieten. Vielleicht sogar ein Spiel draus machen. Aber harte Bauklötze, Fernbedienungen oder Spielzeugautos fallen als Wurfobjekt eben aus.

Lass Dir nicht Scham für Deine Gefühle einreden. Du darfst sie Dich nur nicht lenken lassen.

LG

8

Danke für diesen Beitrag!

9

Danke für eure lieben Antworten!

Heute war der Tag auch ganz gut. Solange man Zeit hat, die Geduld behält, geht es ja. ;-) Aber im Alltag ist das ja leider nicht immer möglich.

Wir konnten so aber der einen oder anderen Krise aus dem Weg gehen. ;-) Mein Sohn ist eigentlich ja auch ein liebes Kind und hört auch (recht) gut. Aber die jetzige Phase ist halt echt schwer für ihn / uns.

Kann jemand noch ein gutes Buch über das Thema empfehlen? Ich habe von Jan-Uwe Rogge "Wenn Kinder trotzen" was mir so garnicht geholfen hat.

weitere Kommentare laden
15

Hey,

alle schreiben hier, dass das jedes Kind gemacht hat und das man immer verständnisvoll sein soll. So ein quatsch.
Wenn ich da an meine Eltern denke, die hätten das nie und nimmer so gesehen und auch nicht gemacht. Man sieht doch was dabei raus kommt. Kinder ohne Frusttoleranz, weil Mama immer so verständnisvoll ist und alles dem Kind abnimmt.
Also mach das, wonach dir ist. Schlagen und sowas geht natürlich nicht, aber du solltest Grenzen setzen. Und zwar deine.

Meine Grosse meinte sich irgendwann im Supermarkt auf dem Boden zu werfen. Ich hab sie zweimal aufgefordert, dass zu lassen. Dann bin ich mit dem Wagen um die Ecke verschwunden und es war keiner mehr da, der ihr und ihrer Laune Aufmerksamkeit schenkte. Danach war das Thema rumbocken Geschichte. Ihr Bruder hat garnicht erst damit angefangen. Mann muss dazu aber sagen, dass meine sehr früh gesprochen haben, mein Kleiner hat mit fast drei den Einschulungstest der Großen bestanden (war ein Spass der Amtsärztin). Sie konnten sich daher schon gut artikulieren....
Also lass dich nicht ärgern und höre auf deinen Bauch!#liebdrueck

17

Bin ganz deiner Meinung!!!!!!!!!! #pro

16

Hallo :-)

Ich weiß wie du dich fühlst....
Ich habe Zwillis in dem Alter,beides Jungs.
GOTT SEI DANK ist nur einer der "schwierige", wenn ihm was nicht passt wird gebrüllt,geheult,gehauen,sich auf den Boden geschmissen. Oder sein Bruder bekommt es ab. Ist nicht immer ganz easy,das alles. Bin auch oft am verzweifeln...
Wenn ich mich dann mit zu ihm auf den Boden setze zum spielen und er trotzdem haut und fratzt, sag ich: Nein, du machst der Mama aua! Nicht anschreien aber schon in einem ernsten Ton! Dann steh ich auf und lass ihn sich ausfratzen.
Mal hilft es...mal nicht....
Meine Mama meint immer: Is halt n Jung ;) da müssen wir wohl durch..... #rofl
Bei Oma und Opa ist der total anders. #kratz
Einkaufen ist auch immer ne Katastrophe... meistens fährt mein Mann schon alleine weil der einfach nur jammert und quengelt bis hin zu brüllen, meist tut er sich selber noch am Wagenrand weh..... Ich kann dir sagen #schock

Hoffe das es bald nach lässt :-)

lg