Schlechtes Gewissen, dass ich ein Kind angeschrien habe

Hallo,

wir haben das Problem, dass ein Junge (8) meine Kleine (8) seit ca. einem halben Jahr mobbt. Sie sind in der selben Klasse und in der selben Hortgruppe.
Er haut sie, beleidigt sie und und und.
Nach mehrmaligen reden mit ihm und auch dem Versuch einer Kontaktaufnahme mit den Eltern ist mir heute der Geduldsfaden gerissen.
Meine Tochter kam mit einem Brief von ihm nach hause, auf dem Stand, dass er sie nie wieder sehen will. Die Lehrerin kannte den Inhalt und hat den Brief trotzdem an meine Kleine weitergegeben.
Ich wollte heute eigentlich nur im Hort bescheid geben, dass Maite sich ab jetzt wehren wird und wenn sie gehauen wird zurückschlagen darf. Wie gesagt, es läuft schon ein halbes Jahr.

Leider ist mir der Knabe im Hort über den Weg gelaufen. Eigentlich wollte ich ihm unsere Entscheidung nur mitteilen, nachdem ich aber gehört habe, dass er auch andere Kinder haut ist bei mir der Geduldsfaden gerissen. Ich habe ihn angemotzt, dass ich mir sein Verhalten nicht länger gefallen lassen werde.
Nun bin ich hin und her gerissen. Hätte ich vernünftig sein sollen und erst nochmal das Gespräch mit den Eltern suchen müssen? Aber auf meine Mail haben die nicht reagiert und eine Telnummer habe ich nicht. Der Hort hat angeblich mit denen gesprochen, aber es ändert sich nichts. Ab wann darf man sich wehren?
Ich bin es doch auch meiner Tochter schuldig, dass ich versuche, dass das Mobben endlich aufhört.

DANKE

21

Meine Enkelin hatte auch so ein Früchtchen in der Kita - null Reaktion von den Eltern, Erzieherinnen ratlos, sie meinten nur immer, der Junge habe halt ein schweres Zuhause - naja toll. Und Leonie wehrte sich zum damaligen Zeitpunkt leider noch fast garnicht. Bis es ihr und noch zwei anderen Mädels zuviel wurde, zu dritt haben sie sich den Kerl im Tobezimmer(im Keller:-)) geschnappt, als sie ihn alleine erwischten...zwei haben festgehalten und die dritte zeigte ihm, wo der Hammer hängt. Diese Watsch'n samt der Schmach, von Mädels vermöbelt worden zu sein, hat er nie mehr vergessen.....Ab da war Ruhe. Der Spott der anderen Jungs tat sein übriges. Die pflichtgemäße pädagogische Entrüstung der Erzieherinnen hat meine Tochter mit einer Bemerkung erledigt - "sie darf das, ihr kriegt es ja nicht hin" - das war auch schon nach mehreren Monaten Ärger.
Vielleicht sollte sich Deine Tochter auch mal Verbündete holen und die Kinder es unter sich regeln? Muss ja nicht gleich vermöbeln sein, aber sich mal zusammenrotten und dem Kerlchen deutlich machen, dass er mehrere gegen sich hat, könnte auch helfen.
Und dass Du ihn angebrüllt hast? Nicht schlimm, hättest Du schon früher machen können. Der überlebt das schon.
LG Moni

1

Hallo

Was ich nicht verstehe , warum wartest du ein halbes Jahr ab. Ich hätte ihn mir schon vorher vorgeknöpft. Zwar hätte ich ihn nicht angeschrien , aber schon ein paar Takte zu ihm gesagt. Und auch wenn jetzt viele hier meine Meinung jetzt kritisieren werden , bin ich der Meinung , deine tochter

2

Sorry , zu schnell abgeschickt.

Ich bin der Meinung dass deine Tochter ihm schon längst ein paar rein hauen sollte. Ich bin absolut dafür , dass Kinder lernen müssen sich zuerst verbal zu wehren. Aber manche Kinder kapieren es leider erst., wenn sie eine gelangt bekommen.

Ich würde mich jetzt an deiner Stelle nicht verrückt machen , wegen dem anschreien ,du hast ihn ja nicht angefasst. Mal schauen , ob sich seine Eltern bei dir melden. Hat denn irgend jemand mitbekommen dass du ihn angeschrien hast?

4

Hallo,
es wurde in den letzten Wochen erst immer massiver. Vorher dachten wir, dass es das normale "gezicke" ist. Die Eltern haben sich mittlerweile endlich mal gemeldet(per mail). Angeblich haben sie versucht uns telefonisch zu erreichen. Da wir aber nicht da waren, werden Sie es morgen nochmal versuchen.
Die Erzieherin stand daneben. Auch ein paar Kinder waren dabei. Ein Mädchen hat mir zu dem Zeitpunkt noch gesagt, dass es auch gehauen wird von ihm. Kann doch nicht sein, dass keiner ihn stoppen kann.
Ich habe vorher noch nie ein fremdes Kind angeschrien. Wir haben wirklich vorher ihm normal gesagt, dass es so nicht geht.

3

Puh ... das ist ja eine ziemlich schwierige Situation. Ich kann verstehen, dass du deine Tochter schützen willst, trotzdem würde ich ihr auf keinem Fall raten gleiches mit gleichem zu bezahlen. Gewalt ist die Sprache der Dummen. Menschen die ihre Probleme mit Gewalt lösen, die sind schlichtweg mit der Situation überfordert und können sich nicht anders behelfen. Klar wollen wir, dass unsere Kinder unbeschadet durch die Schulzeit kommen, aber wenn es mal nicht so ist, dann muss man dem Kind helfen mit der Situation fertig zu werden und das geht eben nicht mit Gewalt. Was wäre das für ein Lernergebnis für sie? Und was macht der Junge, wenn sie zurückschlägt? Schlimmsten falls prügeln die beiden sich und deine Tochter wird richtig verletzt oder muss den anderen Jungen verletzen.
Und jetzt muss ich mal ein paar Fragen los werden, die für dich als Mutter wahrscheinlich schwer zu beantworten sind, denn wir Mütter sind nicht objektiv. Wir sind die Fürsprecher unserer Kinder, denn wenn nicht wir, wer dann. Aber das bedeutet vielleicht auch, dass wir dazu neigen einen Aspekt zu vernachlässigen, nämlich dass auch unsere Kinder eine (Teil-)Schuld haben können. Da stellt sich mir die Frage, warum dieser Junge deiner Tochter einen Brief schreibt? Was hat sie getan, das ihn zu dieser Aussage brachte? Warum hat die Erzieherin den Brief weiter gegeben, weiß sie vielleicht etwas über den Streit, was diesen Brief rechtfertigen würde?

Red einfach nochmal mit deiner Tochter und den Erzieherinnen und frag die mal, ob sie dir einen Rat geben können, wie deine Tochter damit umgehen soll.

5

Nur damit du das jetzt nicht missverstehst. Ich will damit nicht sagen, dass dein Kind Schuld daran hat oder es sogar verdient hat.

Es geht mir lediglich darum, dass ich dir abraten würde ihr zu Gewalt zu raten. Das würde sich nur hochschaukeln und wahrscheinlich eskalieren.

6

Die Erzieherinnen sagen einstimmig, dass die Streitereien immer von ihm ausgehen.
In der Klasse gibt es einen Briefkasten, in den die Kinder Briefe für einander stecken können. Die Lehrerin hat diese dann verteilt, aber auch extra nochmal nachgefragt, ob er den wirklich Maite geben möchte. In Maites Brief stand nur, warum er immer so gemein zu ihr ist. Wenn meine Mutter Mittagessen in den Hort bin, ruft der Knabe auch "da kommt die Scheiß-Oma wieder". Hört auch trotz mehrmaligem reden nicht auf.

weitere Kommentare laden
11

Hallo,

ja dir ist der Geduldsfaden gerissen aber was solls. Ich kann mich erinnern als ich ein Kind war wurden wie immer wieder mal von Erwachsenen zusammengestaucht die mir fremd waren. Manchmal war es gerechtfertigt manchmal aber auch nicht.

Ich mache das im übrigen auch das ich anderen Kindern schon mal sage das es so nicht geht. Wir leben in einer Gesellschaft und da gehört es sich einfach das man sich an Regeln hält. Und jeder einzelne von uns kann bestimmte Regeln einfordern auch wenn es nicht das eigene Kind oder ein Schutzbefohlener ist.

Mich stört das schon länger das manche Eltern schlicht nicht in der Lage sind ihre Kinder dahingehend zu erziehen das sie sich an einfache Regeln halten. Da gilt für jedes eine andere Ausnahme oder das beste Argument der letzten Wochen war:"Meine Kinder dürfen noch Kind sein" Das dürfen meine auch aber deswegen können sie sich trotzdem benehmen und hacken nicht auf anderen herum.

Wenn die Eltern sich bei dir melden dann beziehe ganz klar Stellung in Form von wenn sie es nicht geregelt bekommen das ihr Kind mein Kind in Ruhe lässt dann mache ich das halt selber.

LG

12

Sieh es doch pragmatisch. Wenn die Eltern ihr Kind nicht erziehen, musst du es eben tun.
Du hast eure Grenzen sehr deutlich mitgeteilt, dies solltest du auch den Eltern gegenüber tun. Viel schlimmer wäre es, wenn du nichts sagen würdest. Du bist ein Mensch, solche Reaktionen sind menschlich. Das Früchtchen wird schon keinen Schaden davon getragen haben.

Warum greifen die Erzieher im Hort nicht ein?

Ich finde, die Lehrerin und die Betreuer im Hort sind deine ersten Ansprechpartner und die haben einzugreifen. Da musst du Maßnahmen einfordern.

Bei uns an der Schule gibt es eine Formel und zwar "Stopp! Lass das sein!", daran hat sich jeder zu halten und jeder ist dadurch geschützt. Unser Sohn hat auch etwas spezielle Klassenkameraden und ich habe ihm geraten, dies sehr laut zu sagen, wenn es nötig ist. Denn wenn die Grenzen überschritten werden, sind die Lehrerin, die Aufsicht und die Betreuer gefragt, die Situationen zu lösen. Das besagte Kind hat nämlich auch ein paar Probleme mit den Grenzen anderer ... und deren körperliche Unversehrtheit.
In der Klasse gibt es den Klassenrat. Wer etwas auf dem Herzen hat, kann dies vorher signalisieren und kann dann interne Probleme ansprechen.

Unser Sohn hat es mit seinen Freunden auch schon mal übertrieben, wovon ich überhaupt nichts wusste, und wurde ordentlich von der Lehrerin ausgemeckert und eine Woche Pausenverbot wurde in Aussicht gestellt. Meines Wissens ist seitdem Ruhe.

Wobei die Lehrerin selbst gesagt hat, dass die Jungs eher wie übermütige Welpen gewirkt hätten... unser Sohn hat auch immer vom Spielen erzählt und die Situation einfach anders wahr genommen.

Wir sind da natürlich durch das tolle Personal an der Schule unseres Sohnes verwöhnt, vielleicht habe ich da leicht reden...

14

Hallo,

also mir ist das ehrlich gesagt ein bisschen viel Aufregung um eine Auseinandersetzung unter Kindern - für die ich das Wort "Mobbing" übrigens auch total unangemessen finde. Die beiden können einander offenbar nicht ab. Das passiert, damit muss man irgendwie umgehen.
Kann man das nicht irgendwie hinkriegen, dass die beiden sich aus dem Weg gehen? Natürlich darf er nicht hauen und natürlich darf sie sich wehren, wenn er nicht aufhört. Aber mir ist nicht ganz klar, was dir ein Gespräch mit den Eltern bringen soll. Was willst du von denen hören?
Achso: Dass man ein Kind anmotzt, weil ihm sein Verhalten nicht passt, finde ich bei dieser ganzen Sache übrigens noch am harmlosesten.

15

Kannst du deiner Tochter nicht andere Strategien an die Hand geben, damit sie sich helfen kann?

Ich hätte mich als Kind bedankt, hätte meine Mutter mich aufgefordert, mich mit einem Jungen zu prügeln, vor dem ich Angst habe. #schock

17

Hallo,

sie hat keine Angst vor ihm. Sie ist traurig, dass er so gemein ist und weiß nicht mehr weiter.

Seine Eltern haben mittlerweile kurz mit meinem Mann telefoniert. Angeblich wußten sie nichts von den Schlägen. Sie wollen aber nicht, dass wir ihren Sohn anmotzen.
Jetzt drücken sie uns weg, wenn wir, wie mit ihnen besprochen, versuchen sie nochmal zu erreichen.

23

Das wäre dann der Sieg des Faustrechts. Wer körperlich stärker ist muss sich nicht schlagen lassen, die anderen haben zu kuschen.

Ehrlich gesagt waren Kinder, die im Umfeld meiner Kinder wirklich schnell zuschlugen mit einer Ausnahme immer schnell in irgendwelchen Fördereinrichtungen - im Förderkindergarten oder in der Schule für Erziehungshilfe.

16

Ich hätte kein halbes Jahr gewartet mit anmotzen.

18

Alles richtig gemacht! Hätte auch so reagiert! Und wer ist dir wichtiger? Sicher dein eigenes Kind!
Trotzdem würde ich die Eltern kontaktieren und ein klärendes Gespräch mit Kindern vielleicht verlangen! Damit deine Tochter ihm auch mal sagen kann, dass sie das verletzt und er aufzuhören hat!
Und wenn das alles nicht hilft... würde ich Jugendamt als letztere Maßnahme kontaktieren. Irgendwoher muss ja auch des Jungens Aggression kommen (man will ja nichts unterstellen! )...

Alles Gute!