Hilfe !!! Wie stelle ich am besten Regeln auf ??? Kinder hören nicht....

    • (1) 19.09.16 - 11:50

      Hallo liebe Mamis,
      ich brauche Eure Tipps, wie ich am besten (neue) Regeln aufstelle. Meine Kinder sind 15, 10 und 9 und irgendwie hören sie immer schlechter.

      Die einfachsten Dinge (Zähne putzen zum Beispiel) werden nicht mehr selbständig erledigt, die Zimmer werden nur aufgeräumt wenn ich zehnmal ermahne, ständig suchen sie ihre Brillen, Sporttaschen etc., untereinander zanken sie sich ständig....

      Ich gebe zu, sie in den letzten Jahren ziemlich verwöhnt zu haben und nicht konsequent genug gewesen zu sein. Ich muss und will dies dringend ändern, aber ich weiß nicht genau, wie ich anfangen soll und wieviel jetzt "auf einmal" an Regeln aufgestellt werden kann ??

      Ich habe an einen Plan mit Regeln gedacht.... aber wenn ich abends dreimal sage "putzt die Zähne" und es passiert einfach nicht......was mache ich dann genau??

      Im Haushalt helfen sie (nach Aufforderung) eigentlich gut, die Tiere versorgen sie auch. Sozial ist alles soweit in Ordnung, und beim 15jährigen habe ich trotz Pubertät keine Probleme.

      Es mag sich nach Kleinigkeiten anhören, aber JEDEN Tag gibt es Diskussionen, JEDEN Tag suchen wir z. B. die Brille (trotz "Brillenplätzen"), JEDEN TAG sind die Kinderzimmer ziemlich schlampig (10jährige vorpubertierende Tochter wirft ihre Klamotten durch die Gegend, 9jähriger Sohn lässt alles überall rumliegen, auch im Wohnzimmer), diese ständigen Erinnerungen und Ermahnungen und Diskussionen rauben mir die Kraft. Alles muß 10 x gesagt werden...
      Ich rufe zum Essen und niemand kommt....ich rufe ein zweites Mal (angeblich nicht gehört), ich gehe dann in jedes Zimmer und sage "Essen kommen" und dann -vielleicht- kommt jemand.... es ist alles so anstrengend....

      Fernsehverbote haben nichts gebracht, bitte gebt mir Tipps, wie ich den Alltag einfacher für alle gestalten kann.

      Ich denke, 10jährige sollten mittlerweile selbständig die Zähne putzen, oder verlange ich da Zuviel ?? Oder mal von sich aus an die Sporttasche zur Schule denken.....

      • Hallo!

        Du meinst wirklich, wenn Du "neue Brillenplätze" noch genauer beschreibst werden die dann eingehalten und das Brillensuchen hört deswegen auf ?????

        Was hat denn ein Fernsehverbot mit Zähneputzen oder Zimmer aufräumen zu tun?

        Wer nicht beim ersten, zweiten oder dritten Mal rufen zum Essen nicht hört, der bekommt eben kein Essen mehr bis zur nächsten Mahlzeit.
        Wer kein Sportbeutel mitnimmt, der darf sich die Sportnote selber schönreden.
        Wer Klamotten rumliegen lässt hat halt bald keine mehr, weil Du sie eben wegsammelst und sie aus dem Verkehr ziehst, ebenso mit Dingen die im WoZi liegen bleiben ...

        Restarbeiten bleiben immer und es nennt sich "Erziehungsarbeit" aber ein Grundstock an verlässlich funktionierenden Dingen sollte aufgebaut werden können ....

        LG, I.

        Versuchs mal mit Dienstleistungen einstellen. Ich packe meinem 1jährigen schon lange nicht mehr die Sporttasche. Sags einmal und damit hat es sich.

        lg thyme

      (6) 19.09.16 - 12:51

      Nee, du verlangst nicht zu viel....du redest einfach nur zu viel.

      Ich hatte auch mal so eine Phase, meine Mutter hat mich auch nur den ganzen Tag an irgendetwas erinnert.....man war das nervig. Ergo habe ich einfach dicht gemacht und nichts von all dem getan, was sie gesagt hat.
      Dann hatte sie die Faxen dicke, ich ja eh schon. An einem Sonntag erklärte sie knallhart: Du bist alt genug (11), ich sage nichts mehr und ich erinnere dich an nichts mehr. Hier kommen die Regeln: Wecker selber stellen....verschläfst du, Pech gehabt. Freitags wird dein Zimmer aufgeräumt...ich habe kein Problem damit die Sachen in den Müll zu werfen. Körperpflege ist deine Sache....ich muß ja nicht stinkend durch die Gegend laufen. Ins Bett gehen, deine Sache....ich sitze ja nicht müde in der Schule. Schmutzwäsche in den Wäschekorb....ansonsten keine saubere Wäsche oder die Sachen landen im Müll.
      Und ich nur: Juhuu, so fühlt sich das Paradies an#huepf. Aber nur kurz, denn oh Wunder, sie hat das durchgezogen#schock...das hat sie sonst nie gemacht#schmoll!
      Gut 14 Tage später, nach mehreren Einträgen im Klassenbuch, meine Lieblingshirts und diverse andere Sachen aus dem Zimmer waren entsorgt, ne Freundin hat sich beschwert das meine Haare stinken, usw..... ja mei, da hatte auch ich verwöhnte Göre den Drops gelutscht. Plötzlich hatte ich auch wieder Respekt vor ihr, denn sie hat ihren Worten Taten folgen lassen und nicht nur#bla.
      Pädagogisch wertvoll? Keine Ahnung, aber bei mir sehr effektiv.

      Ach, mein Lieblingsshirt aus der Zeit habe ich Jahre später zum Auszug "geschenkt" bekommen, so als kleine Erinnerung.

    Huhu,

    ehlich gesagt, sag ich zu meinen Kindern 1x sie sollen die Zähne putzen.
    Wenn sie das nicht machen, ist es deren Problem.

    Genau so mit dem Zimmer.
    Komm schon, das muss doch nicht TÄGLICH picobello aussehen.
    Das sind Kinder! Die wohnen doch da drin.

    Natürlich sag ich hin und wieder schonmal:
    Wirfst du bitte die dreckigen Sachen in den Wäschekorb?
    Hebst du bitte das Lego vom Teppich auf - ich möchte gern mal wieder Staub saugen?
    Hebt mein Sohn es nicht auf, staubsauge ich eben nicht.
    Oder wenn es mir doch zu bunt wird "kehre" ich das Lego mit einem Besen in eine Ecke und sauge dann den Rest - mir dann egal wenn etwas durcheinander gekommen ist.

    Kurz und gut: Lass die Kinder einfach in Ruhe nach einmal erklären und fühle dich nicht für die Konsequenzen verantwortlich.

    VIel Glück dabei ;-)

    LG
    Salo

    • Dein jüngstes Kind ist 5 Jahre alt.
      Du sagst 1x, dass sie Zähneputzen sollen und wenn sie es nicht machen, dann ist es ihr Problem? Ernsthaft?
      Als Mutter/Vater hat man auch eine Fürsorgepflicht und da gehört meiner Meinung nach ganz klar die Zahnhygiene dazu! Meine Kinder würden am liebsten auch nicht Zähneputzen. Aber wie sollen dann die Zähne in 10 Jahren aussehen? #schock
      Sie sind KINDER und daher weit davon entfernt, die Folgen des Nicht-Zähneputzens überhaupt abschätzen zu können! das ist DEINE Aufgabe, sowas durchzusetzen!
      Da kann man sich doch nicht einfach zurück lehnen und denken, tja, ich habs ihnen aber eben 1x gesagt!

      • Huhu,

        ich hab das auf das Alter der Kinder der TE bezogen.
        Meine 5jährige putzt gern und 3x am Tag freiwillig ihre Zähne, keine Sorge.

        LG
        Salo

        • Also ich würde auch bei einer 9 oder 10 jährigen darauf bestehen, dass sie die Zähne regelmäßig putzen.

          • Beruhige dich, meine Kinder putzen regelmäßig.
            Bei den Mädels (5 und 9) ist das kein Problem.
            Aber beim 11jährigen schau ich nicht nach ob er auch wirklich geputzt hat.
            Ich erinnere ihn zu putzen und frage auch manchmal hinterher wenn er aus dem Bad kommt ob er wirklich geputzt hat. Sagt er dann ja, belasse ich es dabei.
            Sollte er trotzdem nicht geputzt haben - dann ist es sein Problem.

            LG
            Salo

Hallo,
vor einiger Zeit hatte ich auch so eine Phase, in der mich der tägliche Alltagsstress echt genervt hat.
Und da habe ich maleine Familienkonferenz einberufen.
Jeder konnte sich vorbereiten, aufschreiben, was er in der Familie gut und was doof fand.
Bei der "Konferenz" durfte nur reden, wenn man den "Redestein" hatte und bei der Konferenz kamen ganz brauchbare Ergebnisse zustande.
Und eben auch die Erkenntnis für die Kinder: Mama fühlt sich so nicht wohl zu Hause.

Klar waren / sind sie auch faul, aber das wollten sie dann auch nicht.
Wir haben uns dann auf ein gewisses Mindestmaß an Eigeninitiative geeinigt und auch die Verbesserungsvorschläge der kids wurden gehört.
Und wenn das nächste Mal die Unordnung wieder mal drohte, auszuarten oder ich wieder das Gefühl hatte, keiner macht mehr mit im Haushalt, brauchte ich nur mit einer Familienkonferenz "drohen", schon waren sie wieder kooperativer, denn so einen peinlichen Familienquatsch wollten sie erst mal nicht mehr!#rofl
Und jetzt hilft es mir meistens, Nervsituationen mit einem Tick Humor zu sehen...und die kids auflaufen zu lassen.
Abends frage ich oft:
Wer muss noch etwas für morgen vorbereiten/zurechtlegen/unterschrieben haben/besorgen?....etc, denn MORGENS will ich damit nix zu tun haben, da ist es schon hektisch genug.
Geimeinsame Mahlzeiten sind schön, aber nicht mehr immer realisierbar, denn alle kommen unterschiedlich und nicht alle haben an Zeitpunkt X auch Hunger.
Darüber rege ich mich nicht mehr auf.
Ich freue mich, wenn eine gemeinsame Mahlzeit zustande kommt, aber das muss nicht mit Druck sein, denn dann muffelt eh jeder schlecht gelaunt vor dem Teller herum.
Wenn mich die Unordnung in einem Kinderzimmer nervt, spreche ich das an und biete auch meine Hilfe an.

Der Kleine freut sich dann über meine Hilfe und macht mit und die Großen wollen mich eher aus ihrem Hoheitsgebiet fernhalten und machden dann schon etwas Ordnung...
Insgesamt setze ich eher auf ein Miteinander als an Regeln, deren Einhaltung ich dan auch noch kontrollieren müsste.
Und es klappt nicht alles immer, aber wenn wir (ohne Motzen) darüber sprechen, geht es meistens.
Viel Glück,
sternchen#stern

Nicht Regeln sind das Peoblem. Du musst meditieren, wer du für deine Kindee bist und wo es hingehen solll.

Ich bin für meine Kinder zwar die Mama, die sich ausgibt und pipapo, ich habs aber meine Würde und will mit Respekt behandelt werden.

Daher würde für mich nicht in Frage kommen, in irgendwelche Zimmer zu kommen, damit die essen gehen. Dies ist nämlich würdelos.

Der Betrieb des Hauses ist unsere gemeinsame Verantwortung. Daher können sie sic Diskussuionen ersparen, Sie beteiligeb sich in gleichem Maße am Ergebnis wie ich.

Zu dem Stinken. Na ja. Meine Kinder sind noch kleiner, da stellt sich die Frage nicht. Da es am Ende heißen wird, dass die Mama sich um sie nicht ordentlich. kümmert, tun sie es aber recht hast du, dabei quatscht meine Tochter.

Sie wissen, dass ich sehr rigoros bin und mir Sachen aus Eigenschutz nicht gefallen lasse. Begrenzte Quatschen gibt es natürlich.

Ich redete mit meinen Kindern und teilte ihnen wie ich die Dinge sehe.

#winke

Alles muß 10 x gesagt werden.

GENAU DAS ist Dein Problem - Deine Kinder hören doch garnicht mehr hin. Hätte ich nie und nimmer gemacht.
Lass Dein Kind doch ohne die Sporttasche gehen - er/sie hat doch dann ein Problem - nicht Du.
Klamotten werden nicht abgeliefert zum Waschen? Naja irgendwann ist der Schrank leer.... Brille nicht zu finden? Ab in die Schule ohne - SIE sehen nichts, nicht Du.
Es kommt niemand zum Essen? EIN Ruf - entweder ihr seid in 2 min. am Tisch oder ich räum ab.....Dann iß DU - und räum ab -aber bitte dann auch tun. Die verhungern nicht.
Bleib EINMAL konsequent und quatsche nicht soviel.
Sie putzen keine Zähne? Super! Kontroll-Zahnarzttermine vereinbaren - und dann das Zeug draufmachen lassen, was Beläge sichtbar macht. Diese Blamage wollen die nur einmal.
Ich hab hier schon oft gebetsmühlenartig an Userinnen geschrieben, dass sie ihren Kindern keinen Gefallen tun, wenn sie sie sinnlos verwöhnen.....man kriegt die Rechnung irgendwann. Du erlebst es gerade.
Zieh es durch und sei endlich konsequent.
Ich war immer berufstätig und wir mussten x Jahre gemeinsam zu dritt gleichzeitig aus dem Haus morgens - da war garantiert keine Zeit für Diskussionen.
LG Moni

Top Diskussionen anzeigen