Was mach ich falsch?

    • (1) 28.09.16 - 19:48

      Hallo zusammen,

      unser Sohn wird bald 1 Jahr und 10 Monate und bringt mich grade echt zum Verzweifeln.

      Eigentlich ist er ein lieber Kerl, sagt auch jeder, er lacht viel, hat Freude mit anderen und kuschelt auch gerne. Er wird aber grade zunehmend auch immer frecher.

      Klar, er steckt jetzt in der Trotzphase, wenn man Nein sagt, bzw. was verbietet, bekommt er natürlich einen kurzen Wutanfall und heult manchmal. Im Moment fällt mir auf, das er null hört. Ein Nein ist sowieso ein doppeltes Ja. Wenn ich sage, er soll nicht an den Wassernapf vom Hund, macht er es erst recht, wenn ich sage er soll berg runter nicht laufen, läuft er weiter oder noch schneller usw., wenn ich sage er soll mal herkommen weil ich ihm was anziehen will oder so, hört er auch nicht. Dann fängt er jetzt ständig an zu hauen und zu beißen. Ich nehme ihm zum Beispiel auf den Arm hoch und er haut mir aus dem Nichts voll ins Gesicht. Ich habe es schon ruhig versucht, mit bestimmten Nein und das es weh tut, sauer und mit Hand festhalten... alles ist witzig und er versucht es wieder. Heute hatte ich mal die Idee, zu sagen, das er stattdessen wenn er Wut hat den Teppich hauen soll. Mein Mann fand das aber nicht gut, weil er ja garnicht hauen soll und nicht nachher (mit 2) im KiGa auf den Teppich hauen soll...

      Man weiß einfach garnicht was richtig ist. Als konsequent empfinde ich mich eigentlich schon. Ich mache es aktuell so, er macht z. B. permanent den Kühlschrank auf, ich erkläre ihm warum das nicht geht und mache ihn zu. Er macht ihn erneut auf und ich sage wenn er es nochmal tut, dann muss er aus der Küche, er macht es wieder und ich stelle ihn vor die Tür und mache sie zu.

      Habt ihr irgendwelche Tipps und Anregungen?! Danke euch.

      • Versuch mal, Sätze mit "nicht" zu vermeiden. Das Gehirn überhört das "nicht" nämlich gern. ("Denken Sie NICHT an einen rosa Elefanten" - woran denkt man? An einen rosa Elefanten). Versuch es stattdessen mit einer Alternative. Etwas, was er stattdessen tun darf.

        Beim hauen auf dem Arm hilft wirklich nur ein konsequentes "nein" und ihn sofort runter setzen. Nicht verschiedene Dinge ausprobieren sondern bei einer Methode bleiben. Sonst weiß das Kind in dem alter gar nicht, woran es ist. Da immer wieder eine andere Reaktion auf sein Verhalten folgt. Das verunsichert. Übrigens versuchen kleine Kinder durch lachen oder lächeln ihr gegenüber zu beschwichtigen. Sie wollen nicht provozieren sondern ihr gegenüber soll wieder freundlich sein. Und lächeln ist da das einzige, wo sie wissen, dass da eine positive Reaktion erfolgt.

        Mein Sohn ist 17 monate und dass was du schreibst kenne ich zu gut.

        Er fing vor ca 1,5 Monaten an zu hauen. Immer schon mit Anlauf ins Gesicht. Manchmal auch arm oder Bein. Ich habe ihm dann kurz erklärt dass er nicht hauen darf, dass mama das weh tut und habe ihm gezeigt wie er mit der Hand mein Gesicht streichelt. Tadaaaa seit dem Wochenende streichelt er und ich lobe und freue mich darüber. Ab und an haut er noch aber nicht mehr ins Gesicht. Selbes Spiel mit kneifen. Ich würde NIE zurück hauen oder kneifen dass er spürt wie es ist. Von alternativen anbieten halte ich auch nichts.

        Zum laufen. Macht meiner jetzt auch. Ich rufe ihn und er läuft fort. Er sollen zu mir kommen aber er geht. Finder er natürlich lustig. Ich verstecke mich dann und er findet mich.funktioniert natürlich nur an orten/Wohnung wo nichts passieren kann.
        Für gefährliche Situationen kommt "stop" zum Einsatz. Er bleibt erschrocken stehen und ich erkläre kurz weshalb und lobe ihn.

        Mein Sohn ist natürlich auch wütend wenn er etwas nicht darf und schreit und weint. Das darf er auch. Ich bleibe bei ihm und biete Trost an. Mal möchte er getröstet werden und mal nicht. Das ist seine Entscheidung. Wenn er nicht mehr schreit erkläre ich kurz weshalb ich es verboten haben.

        Connor macht in der Küche auch Blödsinn. Kühlschrank ausräumen wenn ich ihn geöffnet habe, schränke ausräumen, Schubladen auf und zu usw. Ich hab den Spieß nun umgedreht und beschäftige ihn ohne "nein" sagen zu müssen. Er räumt nun Dinge in den Kühlschrank ein. Räumt plastiksachen von der spülmaschine in die Schublade, drückt auf den Knopf für meinen Kaffee, räumt mit mir auf usw. Macht er super. Bin sehr stolz auf ihn. Die Hausarbeit dauert dadurch natürlich viel länger ABER er freut sich, dass er geholfen hat und ich ihn dafür lobe, dass er das so toll macht.

        Zusammengefasst gehen wir sehr sehr liebevoll mit ihm um und setzen auf zeit. Heißt, ich muss zwar täglich dieselben Sätze sagen und erklären und es dauert unter Umständen Wochen bis er es begriffen hat aber das ist es mir wert (streicheln /hauen). Es gibt selbstverständlich auch andere "methoden" Fehlverhalten "abzugewöhnen " aber keine Alternative für uns.

        Lg
        Lana

        • Danke für eure Antworten. Was du bezüglich der Küche schreibst, machen wir auch. Er hilft dem Papa beim Kaffee machen, wir räumen die Spülmaschine aus etc. Wenn aber das “Mist bauen“ und ständiges Missachten von Forderungen überwiegt, wird man immer trauriger, denn ich will ja auch nicht den ganzen Tag schimpfen.. aber hab das Gefühl bei ihm kommen Verbote und Bitten Null an, er macht es immer und immer wieder mit Absicht.

      hi,

      ich lese meine tochter :-)

      in der kita sagten sie mir letztens dass die kinder folgendes tun... beispiel
      kind will auf herdplatte langen- mutter -> nein, nicht drauflangen das tut weh... kind versucht erneut auf herdplatte zu langen.....mutter denkt - rede ich spanisch?? nein - nicht auf herdplatte langen...es tut weh

      eigentlich wollte das kind durch die wiederholungshandlung sagen - hab ich richtig verstanden - nicht rauflangen es tut weh?

      man empfahl mir das buch oh je ich wachse.... ich hab kurz reingelesen aber gekauft hab ich es noch nicht da ich jetzt eh keine zeit zu lesen habe..wenn wir bald bei den schwiegereltern zu besuch sind, möchte ich es aber mitnehmen und lesen da wird einiges erklärt...

      liebe grüsse
      pudeline

      Hallo,

      erstmal ist es normal, dass Kinder irgendwann ihren Willen entdecken und trotzig werden.

      Bei unserer Tochter haben wir es damals so gemacht, dass wir streng "Nein" gesagt und ihre Hand festgehalten haben, wenn sie gehauen hat und sie auf den Boden gesetzt haben, wenn sie Anstalten gemacht hat, nochmal zu hauen.
      Das fand sie natürlich nicht witzig, aber so lernen die Kinder, dass Eltern eben auch nicht alles witzig finden, was sie veranstalten.

      Wenn die Kinder ständig irgendwo dran gingen, wo sie nicht dran durften, sind wir mit ihnen in ein anderes Zimmer gegangen oder haben sie nach nebenan gesetzt, wenn wir gekocht haben o.ä., oder wir haben den Gegenstand weg gestellt.

      Wenn unsere Kinder draußen nicht gehört haben, mussten sie an die Hand oder in den Wagen.

      LG

      Heike

    • Also meine Tochter ist 15 Monate und dass sie etwas, das sie nicht tun soll, erst recht macht, kenne ich von ihr auch. Und das schon immer. Bei dir klingt es so, als wäre das vorher anders gewesen?

      Jedenfalls gehe ich davon aus, wenn sie es ("gehorchen") nicht tut, dann weil sie es noch nicht kann. Schließlich möchten Kinder sich in ihre Gemeinschaft hilfreich einfügen und ärgern uns nicht mit Absicht. Meine Tochter kennt doch im Moment nur ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse und kann das noch nicht nachvollziehen, dass diese manchmal mit meinen kollidieren.

      Oft hilft es gut, wenn ich herausfinde, was sie gerade erkunden/ausprobieren möchte und dann eine erlaubte Alternative anbiete. Sie hat z.B. mehrfach versucht, sich im Bett auf mein Tablet zu stellen. Ich habe ihr das verboten, das Tablet mehrfach weggelegt, sie ist immer wieder hinterher. Bevor ich dann böse wurde, habe ich ihr ein Buch zum Draufstellen angeboten. Daraus wurde dann auf der weichen Matratze ein köstliches Balanzierspiel.

      Wenn es keine solche Alternative gibt, dann verhindere ich eben ihr Tun bis sie weint und tröste sie dann. Ich werde da auch schonmal etwas unfreundlich, sie soll das Ganze ja nicht für ein Spielangebot meinerseits halten (dem Tablet hätte sie bestimmt ewig von links nach rechts hinterherlaufen können). Aber wenn ich sie dann tröste, ist alles wieder gut.

      Hallo,

      ich finde, du machst es dir zu kompliziert. Kauf eine Kühlschranksicherung und ein Türschutzgitter, dann sind der Kühlschrank und der Hundenapf außer Reichweite.

      Ansonsten Wohnung kindersicher machen, dann fällt viel Ärger weg.

      Wenn er haut und beißt, runtersetzen und weggehen, das immer und immer wieder. Das machen die meisten Kinder, das wird schon. Sie können sich halt noch nicht anders ausdrücken und müssen das lernen.

      Du machst gar nichts falsch, das wird noch anstrengender und in 1-2 Jahren hast du es schon wieder vergessen.

      LG

Top Diskussionen anzeigen