Sohn, 7Jahre nässt nachts ein...

    • (1) 05.10.16 - 10:40

      Guten Morgen,

      ich habe mal eine Frage. Mein Sohn ist gerade 7 geworden. Er ist tagsüber trocken seit er 2,5 Jahre alt ist. Das lief sehr gut und auch sonst ist er irgendwie ein einfaches unkompliziertes Kind. Leider klappt es mit dem Nachts aufstehen nicht.

      Wir haben sogar mit der Klingelhose gearbeitet. Mittlerweile (nach 5/6 Monaten) haben wir damit aufgehört. Er bekommt keine Windel, schläft ohne. Es klappt mal... mal nicht.

      Aber überwiegend hat er nasse Betten. Mein Mann hatte schon länger die Vermutung, dass ereinfach ein wenig faul ist um aufs Klo zu gehen. Ich habe ihn numehr darauf angesprochen, ob er manchmal zu "müde" sei um aufzustehen. Er fragte dann gleich: Und was ist wenn? #hicks

      Ich sagte ihm, dass das nicht schön sei. Weder für ihn noch für uns. Weil er nachts sich komplett umziehen muss und das Bett herrichtetn muss. Und für uns, weil wir dauernd seine Bettdecke waschen müssen. Wir helfen ihm nachts schon eine ganze Weile nicht mehr. Das muss er omplett selbst erledigen. Ich bereite lediglich am Abend die zweite Matratze vor.

      Ich weiß nicht, was wir machen sollen. Er sagt, er ist dann einfach zu faul um aufzustehen, weil er so müde ist. Und manchmal klappt es wohl, weil er sich selbst überredet.

      ich habe jetzt vorgeschlagen, dass wir ein smily system einführen, jeden morgen. 1 Woche zwei Smilys, 3. Woche 3 Smilys.. wennn er das hinbekommt gibts ne Überraschung. Ich dachte er braucht vielleicht ne Motivation. Allerdings bereue ich diese Enscheidung gerade. Ich bin eigentlich dagegen etwas zu belohnen, was eigentlich selbstverständlich sein soll. Andererseits ist er ja lernwillig und zeigt ja auch, dass er manchmal nicht einpullert, weil er dann einfach geht und sich "überwindet" ist ja doch irgendwie belohnenswert so ein Lernprozess.

      Ich weiß auch nicht. Wie war das bei anderen hier?

      LG

      • Hallo brownie82,

        mein Sohn ist 11 1/2 Jahre alt und nachts nicht trocken.
        Ebenso wie bei Euch war er tagsüber ab 2,5 Jahre komplett trocken.
        Allerdings kann ich bei ihm ausschließen, dass er zu faul ist.
        Er schläft zu tief und hat nicht einmal die Klingelhose gehört die die ganze restliche Familie wochenlang aus dem Schlaf gerissen hat.
        Wart ihr schon beim Urologen um ein zu geringes Blasenvolumen oder andere körperliche Problematiken auszuschließen?
        Woran machst du es fest das er zu faul ist?
        Wird er denn wirklich rechtzeitig wach?

        Wir haben in Rücksprache mit mehreren Ärzten inzwischen das Thema einfach losgelassen. Es ist wie es ist, er trägt halt nachts Windeln.
        Alle Ärzte meinten, dass gibt sich wenn die Pubertätshormone kommen.
        Nur in ganz seltenen Fällen gibt es dann immer noch keine Besserung.
        Und es scheint zu stimmen. Die Pubertät schleicht sich langsam ein und es gibt immer mehr Nächte bei uns die trocken sind.

        Manchmal im Leben hilft nur Akzeptanz und Geduld.
        Viel Glück!

        Liebe Grüße
        Sunny

        Hallo,

        es ist zwar unangenehm und arbeitsaufwendig, dennoch muß ich sagen, im Alter von 7 Jahren ist das nicht soo total außergewöhnlich.

        Die meisten in diesem Alter sind auch nachts trocken, aber man darf nicht vergessen, bis zu einem Alter von 10-12 Jahren kann das durchaus bei einigen einfach vorkommen.

        Einer meiner Söhne hat nachts lange eingenässt. Ich gehöre (leider) zu den Müttern, die vieles erst aus der Ferne betrachtet "kapieren".

        Wir haben damals vieles versucht, ihn nachts noch auf die Toillette gesetzt, ehe wir zu Bett gingen, Trinkmengen am Abend verringert.... vorbei war es, als er die vierte Klasse (und somit auch die Lehrerin) hinter sich ließ. Klar hatte ich vorher schon immer bemerkt, daß er in den Ferien, wenn diese zwei Wochen gingen, die zweite Woche fast immer trocken war. Er ging nie besonders gerne zur Schule, wir hatten zwar die Vermutung, daß es mit der Schule zusammenhängt, aber richtig war wohl, daß es einfach mit dieser einen Lehrering zusammenhing. Denn im Nachhinein konnte ich sagen: erste und zweite Klasse war er meist trocken, dritte und vierte Klasse oft drei Mal die Woche nass... danach war es dann ganz vorbei.

        Es war eigentlich nicht erkennbar, daß ihn diese Lehrerin offensichtlich extrem "an die Nieren" ging. Unter ihrer Obhut fühlte er sich ganz einfach wohl zu sehr unter Druck gesetzt .... (er hatte in der 3.ten Klasse auch mal ein kleines Feuer in der Schule entzündet). WAS es wirklich war, was er an ihr nicht "ertrug", das kann ich bis heute nicht genau definieren.

        Ich muß sagen, ich finde es etwas hart, wenn du deinen Sohn nachts damit alleine lässt. Ich glaube auch nicht, daß er wirklich wach im Bettchen liegt und sich denkt "Nein ich geh nun nicht aufs Klo, bin zu faul" zumal er ja anschließend doch raus muß und noch viel mehr Aufwand hat. Glaube bei Kindern ist es schon ganz oft so, daß sie im Halbschlaf zwar irgendwie merken, daß die Blase drückt, aber einfach doch nicht wach genug sind um zu checken, daß es höchste Zeit ist, schnell aufs Töpfchen zu gehen.

        Ja, das mit den Smilys hätte ich eher sein lassen, dadurch wird das ganze Problem doch SEHR thematisiert - das ist oftmals alles andere als förderlich.

        LG

        • Danke für Eure Antworten.

          Na ja, er sagt ja selbst, dass er manchmal zu „faul“ sei, da zu müde. Wir haben das ganze ganz lange nicht thematisiert. Ich zumindest bin eigentlich bisher sehr entspannt. Nur das ständige Waschen ist halt sehr nervig, weshalb ich das nochmals bei ihm angesprochen habe.

          Na ja, ich finde es nicht sehr hart ihn nachts allein machen zu lassen. Er muss sich ja nur neu umziehen. Die Sachen liegen immer bereit am Bett und das Bett ist immer vorbereitet. Also Unterlage frisch im neuen Bett. Er hat zwei Matratzen. Oben und unten im Hochbett.

          Er muss quasi nur allein aufstehen, um aufs Klo zu gehen und sich dann einmal umzuziehen. Das schafft er mit 7 ganz gut allein. Hat sich bisher auch nicht beschwert ?

          • ach so, dachte, er muß das Bett erst neu beziehen. Ja dann ist´s ok

            <<<Er muss quasi nur allein aufstehen, um aufs Klo zu gehen und sich dann einmal umzuziehen. Das schafft er mit 7 ganz gut allein. Hat sich bisher auch nicht beschwert ? >>>

            Wenn er das schafft und auch klappt, dann kann er nicht zu müde oder faul sein, um auf die Toilette zu gehen. Dann bräuchte er "nur" aufs Klo gehen und gut ist. Aber wenn es Faulheit sein sollte, dann ist es umständlicher, sich jedes mal umzuziehen. Die Zeit kann er auch dann aufs Klo gehen.

            Lasst das mal klären.

            Alles Gute.

      Geh mit ihm zum Urologen!

      Ganz ehrlich, wenn eine Klingelhose über Monate keinen Erfolg bringt hat das nichts mit Faulheit zu tun. Die ist doch sau laut.

      Meinem Sohn fehlte das Hormon ADH das nachts die Urinproduktion hemmt. Trockenes Bett hätte bei ihm bedeutet 3 oder gar 4 mal aufstehen zum pinkeln. Mach das mal, wie gerädert du dann bist. Ein Kind kann das gar nicht, da würde auch der ganze Tag dann drunter leiden, Schule usw weil man einfach todmüde ist.

      Mein Sohn hatte deshalb lange Nachts diese Höschenwindeln. Wurde er wach konnte er problemlos aufs Klo gehen, wenn nicht war auch nicht schlimm und es schwamm nicht alles. Als er dann selber wollte (Auslöser war das der kleine Bruder trocken war nachts) hat er vom Urologen dieses Hormon in Tablettenform bekommen. Das wurde nach einem Schema genommen und hat super geholfen.

      Hallo!

      Wenn er wirklich zu faul ist, dann habe ich leider keinen Tipp für Dich.
      Ich kann mir schwer vorstellen, dass er nur zu faul ist... Du sagst ja, er muss dann alles selber sauber machen... Meinst Du, das nimmt er in Kauf?

      Wenn es einfach nicht klappt, weil er noch nicht soweit ist, dann kannst Du mit Belohnungen nichts ausrichten.
      Es gibt da so ein Hormon, was sich bilden muss (weiß gerade nicht, wie es heißt...), dass dafür sorgt, dass Dein Sohn aufwacht, wenn er mal muss.
      Wenn es sich noch nicht gebildet hat, dann wacht er eben nicht auf.

      Ich hatte das Problem mit meiner Tochter auch.
      Ich war beim Arzt und sie hat dann Tabletten bekommen.
      Eigentlich finde ich es nicht gut, Medikamente zu geben, aber es hat mich einfach sooooo genervt und ich war es leid, ständig alles zu waschen.
      Es hat super funktioniert!

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass er wirklich zu faul ist. Ich hab manchmal beim EInschlafen so einen interessanten Zwischenzustand: in dem kriege ich zwar allerlei um mich herum mit, kann aber nicht darauf reagieren, weil ich eigentlich schon schlafe.

      Mein Sohn war erst mit 8,5 Jahren nachts einigermaßen zuverlässig trocken. Er ist noch nicht einmal aufgewacht, wenn er eingenässt hat, auch eine Hormonbehandlung hatte nichts gebracht. Da er selbst unter der Situation nicht sonderlich litt, sondern nur meine Waschmaschine :-) haben wir gar nichts gemacht. Hochziehwindeln mochte er auch nicht tragen, da haben wir nur im Urlaub drauf bestanden. Pünktlich zur ersten Klassenfahrt (er hatte extra Windeln mit und war auch nicht der einzige Junge, der nachts noch einnässte) in der vierten Klasse wurde es dann besser.

      Wenn Dein Sohn echt nachts sich umzieht, dann kann ich nicht so wirklich an Faulheit glauben. Lasst das vom Urologem abklären, oder schau mal im Netz unter "Initiative trockene Nacht" - ein belohnungsprinzip halte ich nicht für sinnvoll.

      Liebe Grüße
      Anja

      (11) 11.10.16 - 13:32

      Lasst seine Mandeln checken und messt mal seine Sauerstoffsättigung in der Nacht.

      Nach der Mandel-OP war das Phänomen verschwunden.

      lg thyme

      Hallo!

      Würde das mal ärztlich Abklären lassen. Finde ich persönlich hart, einem 7-jährigen da nachts alleine zu lassen wenn es wieder passiert.

      Gabi

      Hey! Zu dem thema will ich jetzt auch was schreiben. Ich (und mein bruder auch) waren beide lange zeit bettnässer. #schock Wir haben uns auch geschämt, desswegen. Dann fing meine mutter an, uns nachts zu wecken. Wir gingen zusammen auf toilette und die nacht blieb trocken. Den zeitpunkt, wann sie uns weckte, musste sie natürlich erst heraus finden.. wars zu früh, mussten wir nicht und es ging später ins bett. Wartete sie zu lang, wars schon im bett. #gruebel
      Aber nach einiger zeit des konsequenten aufwecken nachts wars vorbei.

      Aber mein eigentlicher grund, warum ich dir schreibe... bausch das thema nicht zu stark auf. Ich denke, es ist für deinen sohn schon so schlimm genug. Also, für mich war es das damals. Ich hab mich schon so geschämt und habs meiner mutter oft schon gar nicht mehr sagen wollen.

      #winke

      Hallo. Ich würde dir auch vorschlagen zum Arzt zu gehen. Meiner wird zwar erst 6, seine Windel ist nachts übervoll. Wir waren vor ca. 1 Jahr das erste mal beim Nephrologen, der hat erstmal festgestellt dass er eine zu kleine blase hat. Nun nach 1 jahr Blase "Trainiren" (er soll tags genug trinken) steht der nächste Termin an. Wie es weiter geht, lassen wir uns überraschen. Sein schlaf ist übrigens viel zu fest, als dass er überhaupt merkt, dass er eingepullert hat.

Top Diskussionen anzeigen