Erziehung Eltern vs. Großeltern

    • (1) 22.12.16 - 12:57

      Hallo ihr Lieben, meine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt. Mein Mann und ich sind beide berufstätig und arbeiten in Schichten,z.T. auch am Wochenende. Dem entsprechend ist unsere Tochter auch öfter mal bei den Großeltern (meine Mutti und ihr Mann) Meist schläft sie 1-2 mal im Monat dort und verbringt etwa 1 Nachmittag pro Woche bei ihnen. So weit,so gut. Meine Tochter ist sehr gerne bei der Oma und mein Mann und ich sind auch froh darüber,dass das alles so funktioniert und wir uns auf die Großeltern verlassen können. Nur in letzter Zeit ertappe ich mich selbst dabei,wie ich mich über die kaum vorhandenen Regeln bei meiner Mutter ärgere. Beispiel: Wir sitzen alle am Essenstisch. Mein Mann und ich,unsere Tochter und die Großeltern. Die Kleine ist nach 3 Bissen satt und möchte aufstehen. Alles ok,darf sie bei uns auch. Muss sich dann aber alleine beschäftigen,da wir in Ruhe zu Ende essen wollen. AAAABER,was macht die Oma?! Lässt auch ihr eigenes Essen stehen und liegen,springt auf und geht mit der Kleinen spielen. Der Rest der Familie bleibt alleine am Tisch zurück. Oma bespaßt die Kleine,egal ob eigentlich gerade Essenszeit ist. Oder vor 3 Wochen,zu meinem Geburtstag. Alle saßen bei mir in der Küche zu Kaffee und Kuchen. Nur Oma und Opa natürlich nicht. Sie waren mit der Kleinen in ihrem Zimmer und haben gespielt. Ich durfte ihnen den Kaffee dann im Kinderzimmer servieren. An den Tisch haben sie sich nicht mit gesetzt. Wenn ich dann sowas anspreche,dass es mich ärgert,heißt es nur,wir sind die Großeltern,wir dürfen das. Also,nun zu meiner Frage. Seh ich das zu eng? Müsste ich damit gelassener umgehen? Weil mich ärgert sowas wirklich. Natürlich dürfen die Großeltern mal verwöhnen,darum geht es mir nicht. Aber darf man denn,sobald das Enkelkind anwesend ist,nicht mal mehr die geringsten Anstandsregeln erwarten?!

      • Hallo du!

        Sehr schwieriges Thema über das ich mit meinem Mann auch sehr oft diskutiere. ;)
        Aaalso: um Streit zu vermeiden, sagen wir meistens nichs dazu. Sie wollen dem Kind ja nichts böses sondern die lieben Großeltern sein. Was mich nur auch an solchen Situationen stört, ist dass kein normales Gespräch mehr möglich ist und sich alles um die Kinder dreht! Sie stehen total im Mittelpunkt und sind nicht Teil einer Gruppe sondern werden als etwas besonderes herausgehoben und das ärgert mich schon auch manchmal und das sage ich dann auch aber bringen tut es meistens nichts. Enkel sind Prinzen und Prinzessinen bei Oma und Opa und ich lass ihnen da weitgehend freie Hand. Zu Hause läufts dann wieder nach unseren Regeln! Es gab aber schon Situationen in denen ich echt sauer war: mein Neffe durfte stundenlang Fernsehen im selben Raum, wo alle anderen sich unterhalten wollten usw... ich rege mich dann immer auf der Rückfahrt über sowas auf! :D das ist inzwischen schon eine Art Tradition geworden.

        Familie ist immer anstrengend und wenns um Kinder geht, sieht es sowieso jeder anders... ;) ich versuche es entspannt zu sehen.

        Alles Liebe und schöne Weihnachten!!!

        • Danke für deine Antwort. Ja ganz genau das ist der Punkt. Das die Kleine IMMER in den Mittelpunkt gehoben wird. Kaum haben wir Erwachsenen mal ein Gespräch angefangen, und sie Kleine kommt dazwischen (weil sie z.B. ein Gummibärchen von der Oma will),wars das mit dem Gespräch. Provokativ hab ich das letzte Mal einfach mit dem Kühlschrank weiter geredet, weil der scheint mir manchmal mehr zuzuhören. Meine Mutter lacht dann nur und meint,sie müsse sich jetzt doch auch erstmal mit der Kleinen befassen. Meist beiß ich mir dann auf die Zunge und schluck meinen Ärger runter... Und,wie du schon sagtest,auf der Heimfahren geht die Diskussion los und mein Mann muss sich dann erstmal meinen Frust anhören...

          • Ich verstehe dich zu gut!!! :D
            Ich fürchte, das gehört einfach dazu... wir werden immer Gründe haben, uns über die Großeltern zu ärgern. Aber die Kids lieben sie einfach und so viel Zeit für ungeteilte Aufmerksamkeit haben wir Eltern einfach im Alltag oft nicht. Insofern: Zähne zusammenbeißen, wenns zu bunt wird auch mal schimpfen mit Oma und Opa und denken: es sei ihnen gegönnt. ;)

      Kinder sind durchaus in der Lage, verschiedene erziehungsstile verschiedenen Personen zu zu ordnen. Heißt, wenn es bei euch anders ist als bei den Großeltern, versteht das ein Kind. Kein Grund zum ärgern.

      Hallo,

      ich sag´s mal so: Wenn deine Mutter während dem Essen aufsteht und Enkel bespaßt, während ihr Essen kalt wird, dann ist das ihr Problem. Den Kaffee im Kinderzimmer... hätte ich ihr nicht dort serviert. Da hätte ich darauf bestanden: Kaffee wird gemeinsam am Tisch getrunken...nirgends sonst.

      Meine Kinder sind mittlerweile 18 und 20 J. Und mittlerweile muss ich gestehen: Ich habe manches, was die Großeltern alles durchgehen ließen oder mitmachten kritisiert... DAS würde ich heute viiieell lockerer sehen. Die Kinder lernen relativ schnell, was bei wem erlaubt und möglich ist! Und Großeltern sind nicht für die Erziehung zuständig, sie dürfen einfach verwöhnen. Ausnahme: Die Großeltern sind aktiv an der täglichen Erziehungsarbeit beteiligt.

      Also drück ein Auge zu... aus dir ist ja auch was geworden, dank der Erziehung deiner Mutter.

      LG

    • Bei uns gilt "familienweit" eine Regel: "Meine Wohnung - meine Regeln, Omas Wohnung - Omas Regeln."
      An diversen grundsätzlichen Regeln wird natürlich nicht gerüttelt, die beziehen sich allerdings wirklich nur auf absolute Basics, die auch den Großeltern völlig verständlich sind (Schlafenszeiten zu Schulzeiten, Zähneputzen, Medikamenteneinnahme,...).

      Die Oma darf also gern in meiner Wohnung zur Kaffeezeit mit dem Kind im Kinderzimmer spielen. Jedoch werde ich ganz gewiss nicht dort irgendetwas servieren (das wäre nämlich gegen MEINE Regel und in meinem Haus bestimme ich). In einer ruhigen Minute würde ich das mit der Oma besprechen, wie das in Zukunft ablaufen wird und fertig. Dann darf sie sich entscheiden. Sie darf von mir aus auch gern am Essenstisch mit dem Kind ein ruhiges, kleines Spiel spielen.

      Kinder merken sehr schnell, wo sie etwas dürfen und wo nicht. Bei den Großeltern darf man oft Sachen, die zu Hause nicht drin sind, darauf freuen sich die Kinder. Aber sie erkennen auch, dass das kein Freibrief ist, es immer so zu machen.

      Ich würde dir raten, deine Regeln zu priorisieren: Was willst du, dass deine Tochter auf jeden Fall so macht, wie du es wünschst? (Man bohrt nicht in der Nase, man schimpft nicht...) Und was sind Sachen, die zwar schön wären, aber auch kein Beinbruch, wenn sie mal nicht so laufen? (Schuhe immer an die gleiche Stelle tun....)

      Die Muss-Regeln würde ich dann der Oma klar kommunizieren, und das wird sie vermutlich auch verstehen. Bei den anderen solltest du dich nicht stressen: Das sind die Sachen, die deine Tochter früh genug von euch lernen wird, auch ohne Mitwirkung von Oma.

      Hallo!

      Deine Mama spielt mit der Kleinen im Kinderzimmer, während du und der Rest Kaffee trinkt und Kuchen esst?
      Ein Traum!!!
      So eine Oma hätte ich auch gerne...

      Alles Gute euch!

      • Das dachte ich mir auch. Ich würde es einfach nur genießen.

        Ich hab zum Glück solche Grosseltern und ich genieße es!!! Und es freut mich für den Kleinen dass er in der Zeit nicht "funktionieren" muss sondern auch einen schönen Tag hat!

        Das ist doch ein Traum! Nicht ständig schauen zu müssen ob der Zwerg was anstellt sondern sich mal in Ruhe auf ne Tasse Kaffee und ein Gespräch konzentrieren in dem guten Gefühl dass auch er nen netten Nachmittag verbringt ...

        LG
        Pikku

    (12) 26.12.16 - 11:36

    Hi,

    entweder genießt ihr den Luxus der Großeltern - ohne wenn und aber - oder ihr erzieht Euer Kind halt alleine, sprich dann die Stunden etc. reduzieren, zum Wohle Eurer Zufriedenheit und der Erziehung des Kindes.

    Ihr könnt nich alles haben!!!!

    lisa

    (13) 26.12.16 - 11:42

    Hallo,

    ich kann Dich verstehen.

    Unsere Oma vergisst zwar nicht sämtliche Eß-Manieren, sobald die Enkel (7 und 9) in der Nähe sind, aber sie bombt die Kinder mit Geschenken zu und schmeisst ein volles Bespaßungsprogramm mit Veranstaltungen, Eis-Essen gehen und Fernsehen ohne Ende. Grenzen gibt es auch kaum und natürlich dürfen die Kinder ewig aufbleiben - jedenfalls war das früher so. Mittlerweile haben wir Oma etwas eingefangen. ;-)

    Wir haben aber heute noch nach mehrtägigen Oma-Aufenthalten grundsätzlich mehrer Tage Kinder-Terror zu Hause haben, weil die Kinder ein Schlafdefizit und daher eine Laune vom feinsten haben. Oma versteht nämlich nicht, dass unsere Kinder mehr Schlaf brauchen, als andere gleichaltrige Kinder, weil sie sonst unerträglich werden.
    Außerdem kommen immer mal so Diskussionen, von wegen, dass es bei Oma viel toller ist, weil sie ständig Spielzeug kauft, das die Kinder nebenher haben wollen. #aerger

    Ich finde, viele aus der heutigen Großeltern-Generation haben jedes Maß verloren, was das Verwöhnen der Enkel angeht. Das, was da vielfach veranstaltet wird, ist komplett übertrieben und für die Eltern nicht mehr schön, weil sie es ausbaden müssen. Ich glaube nicht, dass jedes Kind das so überblickt, von wegen, da ist es eben anders als zu Hause, wie immer gesagt wird. Bei unseren Kindern ist das jedenfalls nicht so.

    Besonders problematisch wird es, wenn die Kinder regelmäßig oder mehrere Tage am Stück von den Großeltern betreut werden.

    Ich fand meine Oma toll, obwohl sie mir nur mehr Schokolade zugesteckt hat als zu Hause und obwohl ich da keine Geschenke nebenbei und nur eine Sache zum Geburtstag und zu Weihnachten bekommen habe. Ich bin mir auch sicher, dass sie mich nicht jeden Tag lange aufgelassen hätte, wenn ich mehrere Tage dort gewesen wäre. Das gab es, nach Absprache mit meinen Eltern, mal einen Abend in drei oder vier Wochen. Benehmen musste ich mich da auch ähnlich wie zu Hause.

    Ich weiß nicht, warum Großeltern, die sich hauptsächlich dadurch auszeichnen, dass sie mehr Zeit für die Enkel haben als die Eltern und ab und zu mal eine Süßigkeit zusätzlich rausrücken, aus der Mode gekommen sind.
    Das liegt wohl am heutigen, allgemein verbreiteten Wahn mit höher, schneller, besser, weiter...

    LG

    Heike

    Ärger und Wut sind ja immer ein Ergebnis und folgen auf ein anderes Gefühl.

    Also was ist wirklich Dein Problem, warum ärgerst Du Dich?

    Fühlst Du Dich zurückgesetzt, weil die Oma sich nicht mit Dir beschäftigt an Deinem Geburtstag, sondern mit der Enkelin?
    Hast Du Sorge, das Kind könnte die Oma mehr lieben als Dich, weil sie mehr auf die Kleine eingeht?

    Wenn Du Dir bewusst machst, was wirklich Dein Problem ist, dann kannst Du dafür auch eine Lösung finden.

    Ansonsten finde ich Deine Situation wirklich nur beneidenswert!

    Ich würde die Vorteile sehen.

    Ich hätte in mein Berufsleben meine Eltern nie aktiv bzw regelmäßig einbinden können.

    Hilfe in Notfällen ja -aber nicht so wie bei euch.

    Meine Mutter ist nicht sehr belastbar, mein Vater noch in der Pension berufstätig.

    Sei froh! Du kannst ab und zu IN RUHE Kaffee trinken. Das ist einlassen Privileg mit kleinen Kindern.

    Ich habe 3 Kinder, mein Mann oft im Ausland gewesen, .ich weiß wovon ich rede.

    Das Glas ist auch halb voll -nicht nur halb leer.

    LG

Top Diskussionen anzeigen