Fast 18 jährige

    • (1) 23.01.17 - 10:45

      Hallo

      Ich weiß nicht mehr wie ich mich gegenüber meiner Tochter verhalten soll.

      Sie wird im April 18 im Moment macht Sie gerade ihren Führerschein.

      Gegenüber mir ist sie ständig aggressiv beleidigt mich in dem sie mir gestern gesagt hat

      Dass ich Sie ankotzen würde, dass Sie sich ekelt vor mir, dass ich ihr scheissegal bin. Sie schreit

      mich ständig an eine vernünftige Unterhaltung kann man mit Ihr nicht führen.Bei ihr dreht

      sich immer nur alles um Geld. Sie möchte z.b. jetzt 1 Auto haben ich habe ihr gesagt

      dass Ich ihr 1000 Euro geben kann das ist ihr natürlich wieder zuwenig,aber mehr kann ich nicht

      da ich krank bin und nur wenig Einkommen habe. Und davon schon 1000 Euro gespart habe

      dass Sie sich 1 Auto kaufen kann. Nach ihrer Meinung bin ich dazu verpflichtet ihr alles zu finanzieren.

      Sie macht einen NebenJob für 450 Euro das Geld behält sie undsie macht Abitur.

      Ich kann nur das geben was ich habe.Gestern hab ich dann mit ihr geredet und sie hat mich

      Sehr beleidigt und mir gesagt ich möchte ja nur Mitleid ich sollte mich nicht so anstellen ich

      Hätte ja keinen Krebs.

      Ich bin nun der Meinung dass ich es nicht nötig habe mich von meinem Kind so beleidigen

      zulassen, und dass sie noch nicht mal diese 1000 Euro verdient hat zumal sie mir auch noch

      an den Kopf geworfen hat soll ich dir jetzt etwa noch dankbar sein.

      Ansonsten zahle ich schon alles wie Unterkunft handy Karte monatsticket sie raucht sogar

      Ihren tabak zahle ich und essen natürlich.

      Wie würdet ihr jetzt Verfahren?

      • (2) 23.01.17 - 10:49

        Ich würde mal andere Seiten aufziehen, dass Madame mal etwas Wertschätzung entwickelt.

        Sie tanz Dir auf der nase rum und Du machst es mit.

        Unterkunft, Essen, Ticket plus Taschengeld...mehr würde sie ab sofort nicht mehr bekommen und wenn ihr dann mal, vielleicht nach einmal Nachdenken, klar wird, wie sie Dich behandelt hat, dann könnte man nochmal darüber reden.
        Ich würde ihr keine 1000 Euro geben.

            • Doch, das wird ihr dann klar werden, wenn sie tatsächlich das erste Mal selbst für alles aufkommen muss und sie sich vielleicht auch um die Behördengänge zur Erlangung von Geldern selbst kümmern muss.

              (6) 23.01.17 - 11:50

              Dann zieh es konsequent durch und nicht darauf reinfallen, wenn sie vom Beeschimpfen auf "liebes Mamilein" wechselt.
              Konsequent bleiben, konsequent bleiben, konsequent bleiben!

            • (7) 24.01.17 - 20:40

              warum sollte sie auch? Never change a running system! Sie kann ja machen was sie will und es läuft ja wunderbar!
              Wer zahlt denn den Schein?

      Ich würde ihr mal aufzeigen wie es ist, wenn sie für ihren Luxus selbst aufkommen muss und wenn sie mit Beleidigungen um die Ecke kommt, wäre bei mir Schluss mit lustig.

      Bei mir könnte sie mit diesem Verhalten ihre Wäsche selbst waschen, ihr Essen selbst einkaufen und kochen und Luxus wie rauchen oder ein Auto würden in ganz weite Ferne rücken.

      Mir stellt sich die Frage, warum bei deiner Tochter generell dir gegenüber so ein Ton herrscht und warum sie glaubt, so mit dir umgehen zu können. Anscheinend hat sie nie Respekt vor dir gelernt. Ich weiß nicht, ob du das Ruder mit 18 Jahren noch rumreißen kannst. Wenn sie volljährig ist würde ich ihr sagen, dass sie für ihr Leben selbst aufkommen kann und muss.

      (9) 23.01.17 - 11:13

      Hallo es gibt meiner Meinung nach eine Art "verspäteter Pubertät".
      Kurz vor dem Erwachsen werden wird noch mal rebelliert.
      Allerdings hat man in diesem Alter den Vorteil, dass man handeln kann.
      Warum bezahlst du deiner Tochter alles ?
      Du hast wenig Einkommen, also muss sie mit dem 450, -Job hinkommen.
      Ihr Beitrag zum Haushalt sind dann das KG welches du sicher bekommst.
      Warum zahlst du dann noch Handy und Tabak ?

      Wer mich beleidigt bekommt ganz bestimmt kein Auto gekauft.
      Eure Situation ist von außen schwer zu beurteilen.
      Wenn du krank bist, benötigt ihr vielleicht Hilfe von außen?
      Seit wann ist sie so respektlos dir gegenüber ?
      Kann es sein, dass sie mit deiner Krankheit nicht zurecht kommt?
      Hat sie Kontakt zu ihrem Vater?
      Kann sie eventuell vorübergehend bei ihm wohnen?
      Ansonsten würde ich ihr klar machen, dass sie sich nach einer WG umschauen kann, wenn sie ihr Verhalten nicht ändert.Spätestens dann wenn sie ihr Abitur in der Tasche hat.
      Dieses Verhalten solltest du dir nicht länger gefallen lassen.

      L.G.

      • (10) 23.01.17 - 11:29

        Hallo,

        Zu deiner Information ich habe Fibromyalgie und diese Krankheit hat sehr viele Begleiterscheinungen. Ich brauche auf keine Hilfe von außen war ein gut gemeinter Ratschlag.

        Ja sie hat Kontakt zum Vater aber der wohnt 350 km entfernt also dahinziehen geht nicht wegen

        Dem Abitur und sie will das auch nicht. Seit ungefähr 1 Jahr ist sie respektlos. Ich bin aber schon 4 Jahre krank.

        Das mit der WG hab ich ihr gestern gesagt dass sie mal ein Gefühl bekommt dass das Geld

        nicht vom Himmel fällt. Daraufhin meinte Sie wenn ich ausziehen soll dann musst du mir

        meine Wohnung finanzieren.Ich bin der Meinung dass es wegen dem Freundeskreis ist manche

        sind gerade 18 geworden und fahren schon einen dicken Mercedes wer sich das leisten kann

        Ok.Ich kann es nicht hab ich ihr mehrfach versucht zu erklären. Aber sie ist der Meinung ich

        muss alles finanzieren. Ich muss sagen meine Tochter ist beratungsresistent.

        • (11) 23.01.17 - 11:56

          Dann kläre sie mal über Bafög etc. auf.
          Zahlungspflichtig sind beide Eltern und sicher nicht in dem von ihr gewünschten Umfang.

          (12) 15.02.17 - 13:31

          Da kannst du dich selbst beim Sozialamt oder wie die Ämter heute heißen, informieren.

          wenn du selbst weißt, wozu du verpflichtet bist
          und unter welchen Voraussetzungen du nicht verpflichtet bist
          kannst du selbst sicherer argumentieren

    (13) 23.01.17 - 11:15

    >>Wie würdet ihr jetzt Verfahren?<<
    Ich würde das undankbare Kind aufgrund der Volljährigkeit vor die Tür setzen.

    LG

    (14) 23.01.17 - 11:22

    Sie ist fast 18, du bezahlst ihr Tabak, Handy , vermutlich den Führerschein und schiebst ihr noch 1000 Euro hinterher und sie behandelt dich wie Scheiße. Merkst du was?

    Ich würde sie im April im hohen Bogen rauswerfen.

    lg

    • (15) 23.01.17 - 11:35

      Recht hast du sie lässt mir keine andere Wahl. Ich liebe meine Kinder aber sowas geht nicht.

      Vielleicht wacht sie dann auf wenn sie auf eigenen Füßen steht. Wäre wünschenswert.

(16) 23.01.17 - 11:35

Hallo,
ich würde alles auf minimalste runterfahren.
Unterkunft, Essen (aber keine Extrawürste), minimales Taschengeld...und falls sie das Monatesticket für die Schule benötigt, meinetwegen noch das. Das sind Kosten, die sich vermutlich zum größten Teil vom Kindergeld abdecken lassen. Und damit wäre Ende. Handykarte und Tabak und sonstigen Luxus kann sie schön von ihrem Verdienten bezahlen. Für ein Auto muss man sparen, das ist halt so. Dann muss sie halt ihr eigenverdientes Geld dafür zur Seite legen.

LG
Martina75

Mach weiter wie bisher - für alles andere ist es eh zu spät.

jg

(19) 23.01.17 - 15:49

Solltest du tatsächlich echt sein: Ich würde den Teufel tun und der Göre Auto, Handykarte oder Zigaretten zu finanzieren.

lg thyme

Wenn Deine Tochter Dich so behandelt, würde ich auch den Geldhahn zudrehen, soweit es geht. Du solltest Dich aber informieren, was finanziell auf Dich zukommt, wenn sie tatsächlich ausziehen sollte,
Dann wirst Du und auch Dein Mann unterhaltspflichtig. Das kann auch ohne Auto relativ teuer kommen.
Du hast mein Beileid, zu so einer Tochter, das nutzt Dir zwar nichts, bestärkt Dich aber vielleicht darin, mal etwas andere Saiten aufzuziehen, was Deiner Tochter wiederum vielleicht hilft.

Gruß Bernd

(23) 24.01.17 - 08:51

Hallo,
ich möchte einmal zuerst ganz kurz Wort für deine Tochter ergreifen. Deine Erkrankung gehört nun mal zu denen, die nicht wirklich für Außenstehende greifbar ist. Die Fälle die ich kenne, sind zum Teil sogar bei Ärzten jahrelang auf taube Ohren gestoßen...und ja, oft auch als Simulanten abgestempelt worden. Die weißt ja sicher selber, das nicht einmal eine vernünftige Diagnostik möglich ist. Kann es ein, das ihr da eine Spirale geraten seid? Du kannst nicht, hast evtl ein schöechtes Gewissen deswegen und hast sie etwas materiell verwöhnt. Für sie ist die Krankheit nicht greifbar, gewohnt bestimmte Dinge zu bekommen und jetzt ist das Chaos perfekt.
Vielleicht benutzt du die Krankheit in ihren Augen, rechtfertigst dich mit ihr. Versteh mich nicht falsch, das soll kein Vorwurf sein.

So, und jetzt komme ich zur aktuellen Situation: Natürlich bekommt deine Tochter kein Geld für ein Auto...auch nicht mehr für Tabak und Handy. Monatskarte nur noch, wenn sie sonst nicht zur Schule kommt. Ich würde den Geldhahn jetzt einfach zudrehen. Ich würde da auch kein Gesrpäch mehr suchen, du legst einfach die Fakten auf den Tisch. Jetzt ist einfach Schluß! Von dem gesparten Geld gönnst du dir jetzt seber was schönes, fertig. Mit den 1000€ ist es ja nicht getan, so ein Fahrzeug muß auch unterhalten werden.
Dann würde ich dir raten, dich mal beraten zu lassen. Was (und vor allem wie) man das dann ab 18 regeln kann. Und das sieht garantiert nicht so aus, wie sie sich das vorstellt. Auch da legst du dann nur die Fakten auf den Tisch.

So und wenn ihr dann die Änderung nicht passt.....der Maurer hat bestimmt in eurer Wohnung ein Loch gelassen.

Geredet hast du anscheinend genug, jetzt wird gehandelt.

(24) 24.01.17 - 08:52

Hi,

also in diesem Fall würde ich -wie schon mehfach gesagt wurde - meine Fürsorge/Versorgung auf das grundssätzlich Nötige zurückschrauben. Unterkunft ok, Essen, ok, evtl das Monatsticket ok.....

aaaaaaber:
1. solch eigentlich unnützen Kram wie Handy oder Tabak? NIE im Leben. Wenn sie das haben will, soll sie ihr eigenes Geld dafür hernehmen.

2. die 1000,00 € fürs Auto könnte sie bei mir stecken. Wenn sie sich ein Auto kaufen will, soll sie sparen! Du kannst, wenn Du die 1000,00 € zusammengespart hast, diese ja "vorerst" mal auf nem Sparbuch oder sonstiger Anlage deponieren. Aber geben würde ich ihr das nicht. Ich kann nicht erkennen, womit sie das verdient haben sollte.

3. den Luxus des Wäschegewaschenkriegens? NEIn. Sie ist fast volljährig und hat zwei Hände. Da kann sie das ohne weiteres selbst machen.

Punkt!

(25) 24.01.17 - 11:34

Hallo,

es tut mir für euch beide sehr leid wegen der Situation in der ihr steckt. Das ist für dich furchtbar weil sich deine Tochter völlig respektlos dir gegenüber verhält aber auch für deine Tochter schlimm weil sie augenscheinlich mit deiner sozialen Situation nicht zurecht kommt.
So wie sie mit dir spricht verachtet sie dich regelrecht dafür dass du krank und nicht mehr so leistungsfähig bist :-(

Bis zu einer gewissen Grenze kann ich das deiner tochter sogar nachempfinden. Wie habe ich früher meine Mutter dafür "verabscheut" dass sie jeden Nachmittag nach der Arbeit auf der Couch vor dem Fernseher vor irgendwelchen Talkshows sitzt :-[
Ich habe sie wirklich tlw. dafür gehasst, hatte aber den nötigen Respekt davor ihr gegenüber meine Gefühle zu äußern.
Auch hier fehlte mir mein Vater und ich wollte einfach nur eine Mutter die stark ist und zu der ich hochschauen konnte, Eine Mutter auf die ich stolz sein kann.

Erst als Erwachsene mit dem nötigen Abstand konnte ich erkennen dass auch meine Mutter damals "krank" war und sie sich dies nicht unbedingt freiwillig ausgesucht hat. Aber solch eine Einsicht bedarf einer gewissen Reife und Selbstreflexion.

Nichts desto trotz geht es überhaupt nicht wie sich deine Tochter dir gegenüber verhält und ich würde euch/dir ganz ehrlich raten professionelle Hilfe zu holen!

Alles Liebe!!

Top Diskussionen anzeigen