Kindersicherung auf Smartphone, Tablet & PC

Habt ihr eine Kindersicherung / Einschränkungen auf Smartphone&Co eingerichtet?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 13.02.17 - 15:35
      Inaktiv

      Hallo,

      bezugnehmend auf den Beitrag in "Familienleben" zum Umgang mit Smartphones, interessiert mich, ob ihr für eure Kinder eine Kindersicherung o. ä. auf deren Geräten eingerichtet habt.

      Bei uns ist es so, dass die Kinder (alles Mac/iPhone/iPad) eigene Kinderaccounts haben, in denen alles gesperrt ist, was nur geht. Sie können keine inApp Käufe machen, keine Apps installieren, Filme sind FSK12, bei Youtube ist die Suche auf Strikt und bei Google auch, Safari steht auf "jugendfreie" Webseiten.
      http://www.klicksafe.de/themen/technische-schutzmassnahmen/jugendschutzfilter/kindersicherung-unter-mac-osx-aktivieren-und-einrichten/

      Und ja, mir ist klar, dass es einen 100% Schutz nicht gibt.

      LG Felisha

      • Mein Sohn ist erst 4,5 Jahre alt und darf ohne mich oder seinen Papa weder an unser smartphone noch an den PC und Fernsehen gucken bzw. Umschalten ohne einen von uns auch nicht. Ein tablet gibt's hier gar nicht, wir besitzen nur einen Laptop, einen Fernseher und unsere Handys. Und daher gibt es sowas wie eine Kinder Sicherung bei allen bei uns noch nicht. Denn er darf ohne unser Beisein nichts davon benutzen. Wenn er älter ist, so 6, dann werden wir sowas sicher einrichten. Aber jetzt ist das noch irrelevant für uns.

        Unsere iPads und Smartphones sind zumindest Passwortgeschützt. Allerdings benutzt unsere Tochter mit 18 Monaten die Geräte wenn überhaupt um Bilder von sich selber anzusehen oder den Ladebildschirm zu ärgern bis endlich die automatische Sperre drin ist ;-)

        Siri haben wir deaktiviert - versteht uns ja eh nicht also sinnlos

        Wenn Madame mal älter ist kommen entsprechende Sicherungen auf die Geräte...mal sehen was es dann für Möglichkeiten gibt :-)

        Moin,

        hier ist noch alles Passwortgesichert, Fernseher hat Codes, und wenn er alt genug ist gibt es eine Kindersicherung und zum Spielen gibt es erst mal einen selbstgebauten Konsolentisch wo nur Papa und Mama die Spiele drauf laden kann, Konsole ist nicht im Internet und SpieleCDs werden weggesperrt wenn er soweit is.

        LG
        Pikku

      • Hallo,
        im Moment darf mein Sohn auf entsprechende Geräte nicht ohne unserem Beisein zugreifen.

        Aber, sobald er alleine zu Hause bleibt, werden wir eine Sicherung einbauen.

        Das hat hauptsächlich mit Schutz für mein Kind zutun. Ich möchte einfach nicht, dass er Dinge/Sachen/ Tätigkeiten usw sieht, wozu er noch nicht reif genug ist.

        Damit meine ich auch kein Nackedei Bild aus der Praline.

        Schutz muss sein.

        Gruß

        Hallo

        Ich kenne den beitrag aus dem familienleben nicht und kann darauf keinen bezug nehmen. Aber deine frage möchte ich dennoch beantworten.

        Wir haben 2 kinder 2j und fast 4j .

        Beide spielen am tablet.

        Wobei die tablets in erster line nicht zum daddeln sondern zum wachhalten auf längeren autofahrten gekauft wurden.

        Dennoch spielt vorallem die große mit 1-2x wöchtenlich recht regelmäßig damit.

        Auf den tablets ist ein programm wenn man darsuf klickt können sie alles nutzen was ICH eingestellt hbe worauf sie zugreifen dürfen.
        Heißt sie können ihre spiele machen und auch ihre filme gucken aber soe können keine in app käufe tätigen. Sie können keine apps laden weitere filme, bpcher oder hörbücher downloaden etc. Sie können auch das Programm ohne passwort nicht verlassen.

        Derzeit ist das tablet noch ausreichend gesichert. Mal gucken wann sie das passwort knacken können und was wir dann in sachen handhabung unterbehmen.

        Derzeit sind aber beide mädchen vollkommen zufrieden mit dem was sie nutzen können.

        Das programm sperrt sich automatsisch nach einer eingegeben zeitvorgabe und dann kann auch nicht mehr ohne pw weiter gespielt werden. Möchten sie mal ein film gucken stell ich die vorgabe hoch ansonsten dürfen sie etwa 30 min daddeln.

        LG

        • Achso zum thema handy. Da spielt die große nur pokemon go drauf. Es ist mein altes handy und wir sind zusammen unterwegs. Das spiel läuft ununterbrochen und viel mehr ist da eh nicht drauf. Da ist keine weitere sicherung drauf.

          Und am pc war sie noch nicht einfach weil der bei uns ausschließlich für "wichtiges" genutzt wird. Und so abseots steht das da noch kein interesse bestand was daran zu machen.

          Sollte da interesse aufkommen dann bekommt sie einen eigenen account.

          Für die schule wird sie nicht an den pc müssen. Da sie dann einen laptop braucht :-/ ich persönlich bin da kein freund von aber scheinbar ist pc und laptop und tablet etwas inzwischen völlig normales an grundschulen... aber auch da werden wir ein auge darauf haben was sie treibt wenn das ding mit dem Internet verbunden ist. Die dinger benötigen sie wohl aber erst im 2. Halbjahr.... mal gucken was das noch gibt.

          LG

      (10) 14.02.17 - 11:24

      Hallo,

      unsrer hat mein altes Handy mit ein paar Filmchen (von YouTube runtergeladen) und ein paar Spiele-Apps drauf. Aber er kommt an das Handy nicht ohne uns ran. Es ist passwortgeschützt und zusätzlich habe ich das Kindersicherungsprogramm "Kids Place" installiert, wo ich eingestellt habe, was er anschauen darf und was nicht und mit welcher App er ins Net kommt (Sandmann - App z.Bsp. braucht Internet)

      An den TV oder Laptop kommt er nicht selbstständig - wir wollen das nicht

      LG! jojo

      meine 9 Jährige hat ein tablet, was in der Ecke verstaubt, wenn sie es doch mal nimmt spielt sie nur mit den Apps die drauf sind offline, Internet Zugang hat sie nur im Wohnzimmer, ich würde dann fragen wozu sie braucht.

      An den pc der im Wohnzimmer steht und ans tv gerät angeschlossen ist können die Kinder dran, wenn wir ihn nicht nutzen, unsere 7 jährige hat sich dass Passwort gemerkt und geht sehr selbstständig damit um, sie schaut dann Zeichentricks über Amazon oder netflix, kann da sehr gut alleine drauf zugreifen, sie hat noch nie was anderes damit gemacht oder geschaut, deshalb lassen wir auch Passwort so wie es ist. Wenn sie mal bilder ausdrucken möchte dann fragt sie ob sie das darf.

      Manchmal spielt unser 5,5 Jähriger mit dem Smartphone meines Mannes aber auch hier weiß er ganz genau wo die Spiele zu finden sind die er spielen darf, und es gab noch nie Probleme deswegen, wenn er mal Fotos schauen möchte fragt er .

      Ich denke wenn man da kein Drama draus macht oder solche Dinge einfach als Alltags Gegenstand betrachtet und den Kindern erklärt was sie damit machen dürfen und wo sie fragen müssen, dann funktioniert das auch ohne besonderen Schutz, denn verbotenes hat ja immer einen besonderes reiz ganz anders als wenn es erlaubt ist.

      Bei uns ist das unterschiedlich.
      Unser Großer hat alles und hatte auch als 8 Jähriger bereits einen eigenen PC.
      Passwörter umging und knackte er im Handumdrehen, somit haben wir es dann gelassen.
      Allerdings hat er sich bis auf das Überziehen der PC Zeit dann und wann, nichts zu Schulden kommen lassen.
      Er fragte bevor er sich auf bestimmten Seiten anmeldetet, wir bekamen Benutzernamen und Passwort , wo wir anfänglich stichprobenartig kontrollierten, welche Angaben er preisgab.
      Es hat funktioniert. Es gab das eine odere andere Gespräch über das Surfverhalten im Internet. In der Schule wurde das Thema auch sehr ausführlich behandelt.
      Er hat sein Abi geschafft und studiert und hat keine offensichtlichen Schäden durch den frühen Zugang zu diesen Medien davon getragen.

      Kind 2 ist anders und wir handhaben es anders.
      Zum Einen bekommt er alle technischen Geräte kaputt, weil er nicht pfleglich damit umgeht.
      Bei einem freien Umgang mit dem Internet, bleibt alles andere auf der Strecke. Regeln werden nicht eingehalten. Sein Verhalten wird aggressiv und die Schule bleibt noch mehr auf der Strecke.
      Deshalb gilt für ihn: Die Zeit die er zocken will, muss er vorher auch in schulische Dinge investiert haben. Er darf nur am Wochenende PC&Co nutzen und
      Wenn für die Schule was im Internet gesucht werden muss oder am PC was geschrieben werden muss, dann nur in unserem Beisein.
      Außerdem ist sein Laptop passwortgeschützt
      Er kann nichts downloaden ohne unsere Freigabe und nur die von uns freigegebenen Seiten nutzen.
      Er kann auch die Spiele nur spielen wenn wir es autorisieren.
      (ist eine feine Sache , wenn man einige Leute im Haus und Bekanntschaft haben, die sich da super auskennen ;-))
      Allerdings ist dies nur vorrübergehend so gedacht. Schrittweise werden wir auch da die "Freiheiten" erweitern, denn sie müssen es ja lernen.
      Der nächste besitzt Handy Tablett und Nintendo.
      Alles hat keine gesonderte Sicherungen, allerdings auch kein Wlan Zugriff (es sei denn wir schalten ihn frei)
      Der Kleinste (7) besitzt Tablet und Nintendo ebenfalls kein Wlan Zugriff, es sei denn wir schalten ihn frei.
      Er nutzt das Tablet zum englisch lernen und gelegentlich für Spiele .
      Für den vorletzten gilt , nach den Hausaufgaben und der Vorbereitungszeit für den kommenden Tag darf er 0,5 -1 Std am Tag zocken.
      Was er allerdings nicht oft nutzt, weil letztlich die Zeit dafür fehlt. Noch trifft er sich auch gern mit seinen Freunden, macht Sport usw..
      Der Kleine nutzt unseren PC beinahe täglich für seine Übungen mit seiner Geige. Allerdings halten sich die beiden Kleinen an die Regeln.

      Ich denke es ist wichtig zu schauen, was die Kinder so im Netz treiben.
      Man sollte mit ihnen drüber sprechen und je wie das Kidn damit umgeht, entsprechende Regeln einführen und ggf Schutzmaßnahmen ergreifen.
      Aber durch zu viele Sperren und gut gemeintem Schutz lernt das Kind auch nicht die Medien sicher und sinnvoll zu nutzen.

      Ich denke bevor die Kinder die Schule besuchen gehören internetfähige Geräte absolut nicht unbeaufsichtigt in die Hände von Kindern.
      Generell sollte der Gebrauch von Medien zeitlich begrenzt sein.

      Hallo

      meine Kinder sind 18, noch 16 und 9 Jahre alt.
      Ich hatte noch nie irgendwelche Sicherungen oder ähnliches.

      Hier wird offen über alles gesprochen und auch die jüngste weiß das es Sachen im Internet gibt die sie weder sehen sollte noch will.

      Ich verstehe schon das man seine Kinder schützen möchte aber mal ganz ehrlich da es eh keinen zuverlässigen Schutz gibt versuche ich es auf meine Art. Nämlich reden über alles. Ich bin mir sicher das allein dadurch; das der Altersabstand zwischen der jüngsten und den beiden älteren so groß ist, sie schon dinge gehört und gesehen hat die bestimmt nicht für ihr alter gemacht waren.

      Aber so war das doch schon immer. Ich bin die älteste und meine Geschwister haben meine PC und Konsolenspiele gezockt und saßen dabei wenn ich Besuch dahatte. Für Kinderohren waren diese Gespräche bestimmt auch nicht geeignet.

      Hier haben alle ein Smartphone und ein Tablet und ich bekomme schon mit was die jüngste schaut. Bei den großen ist das im übrigen auch so da sie ein sehr großes Mitteilungsbedürftniss haben.
      Da wird auf Youtube DaggiB geschaut oder auch mal der Bär im großen blauen Haus.

      Es gibt nicht "den" richtigen Umgang mit den Medien. Mein Weg hat für uns gut funktioniert, denn Medienkompetenz erhalten sie nur wenn man ihnen auch ein Stück weit vertraut.
      Technik bei uns im Haus gehört dazu ist aber eben auch nicht alles, weil eben die beste Whatsappgruppe nichts taugt wenn man grade Liebeskummer hat und eine Schulter zum anlehen braucht.

      Zu weit geht es mir wenn ich schon sehr kleine Kinder im Supermarkt mit den Dingern sehe nur das Mutti in Ruhe einkaufen gehen kann. Das ist dann so als würde man einen Smartphonesitter mitnehmen. Aber das ist ja nun wieder ein anderes Thema#schein

      LG
      Corinna

      (14) 15.02.17 - 15:39

      Hallo,

      meine Tochter ist schon 13. Leider haben wir die Erfahrung gemacht, dass sie sich gerade in dem Bereich immer wieder versucht hat, sich über Vereinbarungen/Abmachungen/Regeln zur Nutzung hinwegzusetzen. Hätte ich als Teenager oder Fast-Teenager aber wahrscheinlich auch versucht... "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser."

      Zur Zeit hat sie kein Smartphone zur Verfügung, einfach weil wir da keine vernünftige Sicherung gefunden haben. Es gibt zwar Kindersicherungs-Apps, die lassen sich aber anscheinend von Kindern/Jugendlichen in diesem Alter relativ leicht umgehen.

      Ihr Tablet (Kindle Fire) und ihr Laptop sind gut gesichert und mit Zeitbegrenzung versehen. Hat sie bislang noch nicht geknackt / knacken können.

      In ihrer Clique ist es teils echt gruselig. Private Bilder werden öffentlich gepostet, Name und Schule sind auf dem Profil für alle sichtbar, mitten in der Nacht werden Nachrichten gesendet / gelesen, Cyber-Mobbing kam auch schon in der Klasse vor.

      Viele Grüße
      H.

      Meine großen Kinder haben seit 2 Jahren eigene Handys und da ist nichts gesperrt.
      Meine kleine Tochter ist 7 und benutzt mein Handy für Spiele die sie sich auvh selbst runter lädt aus dem App Store.
      Ich sehe ja dann was sie so runtergeladen hat und es war noch nie was kostenpflichtiges dabei.
      Meine Großen benutzen ein Laptop was auch keinerlei Beschränkungen hat.

Top Diskussionen anzeigen