Jungs sind VIEL schwieriger, Mädchenmamas haben da keine Ahnung, ist da was Wahres dran?

    • (1) 19.06.17 - 11:51

      Ein Freund meiner Tochter (beide 11) hat nach dem Wechsel ans Gymnasium Probleme sich soweit zu organisieren und motivieren dass er seine Hausaufgaben nicht macht und für Arbeiten nicht lernt. Jeden Tag fehlt was, seine Zensuren sind teilweise richtig schlecht, er weiss auch oft nicht was sie aufhaben, Zettel fehlen usw. Teilweise lügt er um solche Dinge zu vertuschen.

      Ich bin mit der Mutter befreundet und die klagt oft wie schwierig sie es mit ihm findet. Meinen Ratschlag zum einen Konsequent die Hausaufgaben zu kontrollieren und bei verbaseln von Hausaufgabenzettel, auch mal eine Strafe folgen zu lassen ist ihr dann allerdings zu anstrengend.

      Neulich sagte sie mir Sie könne da nicht ständig zu Hause Druck aufbauen weil das Familienklima darunter leidet. Dazu muss gesagt werden dass sie von 14:30 bis oft 20:00 Uhr abends als Musiklehrerein arbeitet, und anscheinend ihrem Sohn wenn sie ihn mal sieht alles durchgehen lässt. Als ich mal wagte zu sagen, dass Kinder auch mal Konsequenz und Grenzen brauchen, und auch mal mehr Hilfe und Zeit der Eltern um zu lernen sich selbst zu organisieren ging sie dann auf mich los ( und 3 umstehende Jungsmütter dazu) dass ich ja keine Ahnung habe wie das mit Jungs so ist. Ich hätte ja nur Mädchen, die wären viel einfacher!. Ja und meine sind einfacher, weil ich sie schon seid 10 Jahren konsequenter erziehe als sie ihren Jungen. Das hat aber nichts mit dem Geschlecht zu tun. Erziehung zählt sich halt irgendwann aus. Aber viele sind einfach zu faul sich mit den Kindern auseinanderzusetzen.
      Mir tut der Sohn irgendwie leid, da er schon schlau genug ist um gute Noten zu kriegen, und er sein Potential vergeudet. Aber was kann ich da tun? Ich hab schließlich keine Ahnung von Jungs....

      • Ich bin Lehrerin an einem Gymnasium und muss gestehen, dass der Unterschied zwischen Mädchen und Jungen, insbesondere was Organisation und Verdaddeln von Zetteln, Vergessen von Geld und Unterschriften usw. betrifft, tatsächlich größer ist als ich es vorher erwartet hätte. Das ändert sich nach meiner Erfahrung erst grob mit der 10. Klasse. Da werden dann auch viele Jungs sortierter und entwickeln mehr Ehrgeiz.

        Aktuell habe ich eine 8. Klasse, in der es besonders auffällig ist: Die meisten Mädchen (natürlich nicht alle) haben fast immer sämtliche Unterlagen dabei, schreiben ordentlich mit, markieren hübsch farbig (und brauchen dabei ewig, die meisten Jungs sind deutlich schneller) usw. Nach der Stunde fliegen dann diverse Zettel von Jungs im Klassenraum rum. Die wurden in dieser Stunde begonnen und auch direkt wieder liegen gelassen. Von Mitschreiben für spätere Stunden keine Spur. Ich rede da als Lehrerin auch gegen Windmühlen und die Eltern sitzen mir in Elterngesprächen auch regelmäßig ratlos gegenüber. Insgesamt schneiden die Jungs in der Klasse auch auffallend schlechter ab als die Mädchen - klar. Wie will man so auch lernen?

        Konsequenzen habe ich auch mehrfach ausprobiert. Pflicht, in ein Heft zu schreiben, Vorzeigen der Mitschriften nach der Stunde usw. Das funktioniert auch - aber tatsächlich haargenau so lange wie ich das regelmäßig unter hohem Aufwand kontrolliere. Ist das dann wirklich den Aufwand wert?

        Es hilft den Eltern manchmal, wenn ich ankündige, dass Hefte eingesammelt und auf Vollständigkeit überprüft bzw. benotet werden - zum Teil mache ich das. Aber von allein als Elternteil diesen Druck aufzubauen halte ich tatsächlich für schwierig, wenn das Kind da keine intrinsische Motivation hat.

        Kurz: Nicht jedes Mädchen ist ordentlich, nicht jeder Junge ein Chaot. In der Tendenz scheint es - nach meiner Erfahrung - aber schon eher so zu sein.

            • Der TE geht es aber überhaupt nicht um ein interessantes Thema ... sondern nur um eine Plattform, um ihren menschenverachtenden, rassistischen Müll auszukippen ...

              ... ihre Beiträge sind immer nur ein Aufhänger, um ziemlich schnell die Maske fallen zu lassen ...

              ... Du bietest mit Deinen Antworten solchen Menschen das gewünschte Forum und die gewünschte Ansprache.

              • Kaum zu glauben, dass ich mich für einen freundlich formulierten Beitrag, der lediglich meine Erfahrungen enthält, rechtfertigen muss.

                Ich sehe häufig Unterschiede zwischen Jungs und Mädchen und dazu stehe ich.

                Und ganz allgemein:
                Ich habe gerade ein paar Beiträge im Forum gelesen und wenn ein Fake hier einen Beitrag schreibt, den ihr lächerlich oder diskriminierend findet, dann meldet ihn halt. Ich finde solche Beiträge wie "Troll!" oder Ähnliches viel nerviger. Solche Beiträge schrecken viel mehr ab.

                Und: Wer da jetzt den Beitrag gestartet hat, kann ich höchstens mutmaßen - außerdem bewege ich mir hier ziemlich selten, sondern hing 3 ewig im Kinderwunsch rum. Absurd, dass ich mich nun auch noch genötigt fühle, das zu schreiben. Schade, so macht Austausch wenig Freude.

              • (7) 19.06.17 - 14:57

                "Der TE geht es aber überhaupt nicht um ein interessantes Thema ... sondern nur um eine Plattform, um ihren menschenverachtenden, rassistischen Müll auszukippen ..."
                Oha, das wusste ich nicht, dann bekomme ich wohl nur die Anfänge mit.
                Ich dachte, sie will sich im Internet groß machen (waren die Regensburger Domspatzen nicht auch von ihr?), dass sie auch noch so drauf ist, ist ja mal richtig ekelhaft.

            Hallo, vielen Dank für die nette Antwort. Ich hätte vielleicht nicht schreiben sollen bevor sich mein Ärger gelegt hat. Ich habe da warscheinlich zu sehr Luft abgelassen. Ich hatte nur besagte Mutter das ganze Schuljahr über öfter lange am Telefon um sich bei mir auszusprechen, auszuheulen etc, und ich mag ihren Sohn gerne und hab mich da halt über dieses Desinteresse der Mutter geärgert wirklich was zu tun und stattdessen nur Ausreden anzubringen. Irgendwem bin ich hier allerdings damit auf den Schlips getreten mit meiner Meinung und bin ohne Komentar oder Erklärung hier rausgeflogen. Ich bin kein Troll und auch keine Maike, was auch immer das bedeutet, und komme auch nicht aus dem Irrenhaus, sondern eine ganz normale Mutter und einfach neu hier. Tut mir leid wenn ich hier wen geärgert habe. Aber dann sagt das einfach.

            • (12) 24.06.17 - 21:20

              ...schrieb hier irgendwer was von Maike?

              Jetzt verrätst du dich schon so schnell selbst?

              Schade eigentlich.
              Ich als reine Jungsmutter hätte gern was dazu geschrieben.

              Denn auch wenn ichs wenig mit Stereotypen oder Pauschalisierungen habe, und meine Kinder weder übermäßig konsequent noch übermäßig bedürfnisorientiert erziehe- dieses "Klischee" stimmt/passt auch bei uns/ in meinem Umfeld zu mind.80%.

              Ja, es gibt natürlich auch super organisierte Jungs und mega chaotische Mädels u alles dazwischen- aber überwiegend ist es hier eben auch so.

              Und ich habe 3 Söhne unterdchiedlichsten Charakters on verschiedensten Lebensphasen.

              Und etliche Neffen u Nichten.

              Das kann doch kein Zufall sein oder das Ergebnis ge-/misslungener Erziehung.

              Das muss ein Übermachtding sein.

              Das will ich für meinen Teil mir zimindest einreden dürfen #schwitz

              Lulu

          Hallo Blue Butterfly,

          vielleicht liest du das jetzt ja noch..

          Ich hab grad erstmal durchgelesen, was so die letzte Zeit geschrieben wurde und musste bei deiner Antwort total grinsen.

          Mein Sohn ist einer solcher Jungs die du beschreibst. Mein Mann und ich kämpfen gegen Windmühlen bei ihm. Jetzt ist er erst in der 3. Klasse und zum Glück so intelligent, das ihn das Chaos nicht belastet, aber in Zukunft müssen wir uns da echt was einfallen lassen.

          Wie, weiß ich auch noch nicht so genau. Falls du Ideen hast, gerne her damit. Ein Beispiel seine Postmappe, eine Mappe in die Arbeiten oder Infos für die Eltern kurzfristig gelagert werden sollen. Bei meinem Sohn ist die regelmässig übervoll und die Zettel, die da rein sollen tummeln sich geknittert auf dem Boden des Schulranzens. Aufgeräumt wird nur, wenn ich ihm mit einer Konsequenz drohe (zb. Fernsehzeit streichen oder so).

          LG
          Jenny

          • Hallo Jenny,

            wie du siehst, ist dein kleines Chaos-Exemplar anscheinend in guter Gesellschaft :-D Eine Frage, die man sich eigentlich immer stellen kann, ist: Wie entsteht das Problem?

            Wenn z. B. die Postmappe übervoll ist, liegt das dann daran, dass sie tagelang nicht geleert wurde oder liegt es daran, dass Zettel aller Fächer irgendwie darin landen? In beiden Fällen könnte es helfen,ganz freundlich festzustellen, dass das so mit den Zetteln leider nicht klappt und ihr daher jeden Abend / Nachmittag zu einer festen Zeit (könnte auch von der Spielzeit abgehen) erstmal alles aus der Schultasche holt und die losen Zettel sortiert. Da könnte schließlich etwas Wichtiges dabei sein. Wenn er in einigen Fächern Hefter benutzt, wäre eine Rückkehr zu Heften vielleicht sinnvoll.

            Nach und nach könntest du ihm das Sortieren auch ganz allein überlassen (anfangs nie, dann selten, dann immer häufiger) - immer mal wieder mit dem Hinweis, dass er so viel Zeit sparen würde, wenn er es gleich in der Schule erledigen würde. Sobald du das Gefühl hast, er fällt zurück in das "Schluder"-Muster sitzt ihr wieder gemeinsam dabei.

            Generell glaube ich (bei Grundschulkindern)...

            - dass man mit wirklich ganz zugewandter Unterstützung ohne Vorwürfe den größten Effekt erzielt. Die Unterstützung muss dann aber eben sehr konsequent erfolgen (jeden Tag alles gemeinsam durchgehen), da dies dem Kind deutlich macht "Das ist wichtig. Das MUSS ich machen. Ich habe nur Kontrolle darüber, wann im Laufe eines Tages ich es tu."
            - dass man mit zum Kind passenden Material einige Probleme ohne viel Aufwand lösen kann (Hefte statt Hefter, Übersichtlichkeit (z. B. bei Federtaschen keine Schlampertasche, sondern eine mit festen Plätzen) usw.)

            Gerade in der 3. Klasse geht das so noch, denke ich. In der 7./8. ist das schon schwerer, wenn die Kinder sich von Mama nicht mehr in der Tasche rumwühlen lassen und das ja auch nicht mehr sollen. Sie müssen ja auch lernen, mit Freiheiten umzugehen.

            Ansonsten fallen mir auch keine guten Tipps mehr ein, glaube ich. Ich suche auch noch nach DEM Wundermittel für meine Chaos-Könige und -Königinnen. #sonne

      Hallo, muss jetzt auch mal etwas loswerden. Bin im Moment schwanger und muss liegen, deswegen hänge ich hier viel in allen möglichen Abteilungen im Forum rum. Dabei bist du (rebekka-west) aufgefallen. Es erweckt den Anschein, als würdest du gezielt nach P

Top Diskussionen anzeigen