Bin ich zu Streng?

    • (1) 04.07.17 - 16:06

      Hallo zusammen,

      ich weiß gerade nicht mehr weiter, muss wohl etwas ausholen.

      Ich rauche ( ich weiß ist wirklich nicht toll) und lasse meine Zigaretten draußen liegen, weil bei uns nicht im Haus geraucht wird.
      Letzte Woche sind da Zigaretten weg gekommen... Ok.. hab sie ab dann mit rein genommen.. Heute sehe ich, wie unser Nachbarskind bei uns in den Garten schleicht und schaut, ob da die Zigaretten liegen..
      Ich daraufhin meine Nachbarin angerufen und ihr das erzählt. Keine 10 min später klingelt es an der Huastür und mir wird gesagt, dass Sie das nicht glauben würde... Ok dachte ich mir, mir ging es auch nicht um geklaute Zigaretten, sondern das Kinder im Alter von 12 Jahren nicht anfangen müssen zu rauchen. Hab ich auch so zu Ihr gesagt, daraufhin darf ich mir anhören, dass ich meine Kinder nur einsperren würde, das die nichts dürfen!
      Ich bin der Meinung, das Kinder Regeln und Grenzen brauchen und man von einem 10 und 8 jahre altem Kind das auch erwarten kann, dass sie sich an Abmachungen halten.

      Und wenn das nicht der Fall ist, so wie Lügen, Klauen, Zuspät kommen etc. das man dann mit Konsequenzen leben muss...
      Und je nachdem wie oft oder wie schlimm das Ganze war auch mit Hausarrest bestraft wird...
      Und weil Ich eben so hart durchgreife, bin ich wohl Scheiße..

      Sorry für den langen Text... bin gerade nur so fertig.. möchte doch nur das aus den Beiden gescheite Menschen werden...

      Danke fürs Lesen :-)

      • (2) 04.07.17 - 16:23

        ...kann dir keiner beantworten. Denn die zwei Sachen haben nichts miteinander zu tun.

        Nachbarskind:

        Du nimmst an, dass es deswegen kam. Weisst du aber nicht. Vlt. hats seinen Ball gesucht.

        Und ob es ums stehlen geht oder ums rauchen ist mal dahingestellt.

        Einsperren:
        Warum gehts dir so nah, wenn eine wütende Mutter, die ihr Kind zu unrecht angeprangert sieht vorwirft, du seist zu streng und sperrst deine Kinder ein?
        Ob das gerechtfertigt ist oder nicht weiss ja keiner (du bringst keine Beispiele) wie oft du das machst weiss auch keiner und ob die Frau das nur aus Wut sagte, wissen wir auch nicht.

        Von da her: Klag keine Kids für etwas an, was du nur vermutest. Benachrichtige und Informiere aber ruhig die Eltern über deine Beobachtung. Schon dass er in deinem Garten ist, ohne vorher zu klingeln ist ja nicht ganz korrekt. Unterstell aber mal noch nichts.

        Nur weil Zigaretten fehlen und er auf der Terrasse ist, ist das noch kein zwingender Zusammenhang. Nur weil die Sonne scheint und ich Bus gefahren bin, hat das auch noch keinen Zusammenhang...

        Und wenn du hinter deiner Erziehung stehst - dann sollte dich so ein Anwurf (gerade noch aus der Defensive heraus) auch nicht so verwirren. Wenn du aber selber denkst, du bist zu streng: Zwingt dich keiner, nicht auch mal 5 gerade sein zu lassen...
        ;)

        Du schreibst relativ allgemein, daher ist es nicht ganz leicht zu antworten .

        Ich selber habe 3 Kinder, vor ewigkeiten habe ich den Beruf der Erzieherin gelernt und ich kann für mich sagen : das was in der Theorie so toll klingt ist ganz oft sehr realitätsfern.

        Ich nenne es " kuschelpädagogik" :)

        Bei uns hat jedes Kind feste Aufgaben und Pflichten - mit Eintritt in die Schule quasi.

        Wie legen viel wert auf Disziplin und Selbstständigkeit und wenn ein Kind sich völlig daneben benimmt dann gibt es auch Konsequenzen und ja , auch mal Strafen die nix mit der Sache zu tun haben.

        Ich würde mich auch als streng bezeichnen, und finde streng auch nicht negativ .

        (4) 04.07.17 - 19:52

        Und woher soll man jetzt wissen, ob du zu streng bist?

        Bei uns wird weder großartig gelogen noch geklaut, Hausarrest gab's auch noch nicht.Ich wüsste gar ncht, was ich so hart und streng bestrafen sollte#kratz.
        Ich glaube allerdings auch nicht, dass man mit Strenge und Strafen viel erreicht.

      • (7) 04.07.17 - 23:39

        Moin,

        hm, so pauschal schwer zu sagen, ich kann nur allgemein sagen:

        Um vernünftige Menschen zu werden müssen sie kapieren was an den "Vergehen" schlimm war. Einfach durchgreifen, Hausarrest bringt nichts, sobald sie sich aus Deinem Machtbereich entfernt haben werden sie, so sie nicht VERSTANDEN haben, sich weiter falsch verhalten. Damit erreichst Du eher ein "ich machs halt wenn Mama es nicht mitbekommt".

        Ich hab Hausarrest immer nur abgesessen, fand es doof, wirklichen Lerneffekt hatte ich dadurch gefühlt nicht. Eher im Gegenteil, ich bin durch das positive Vorbild meiner Eltern geprägt worden und dass sie mir immer erklärt haben warum was jetzt eben GUT war.

        Und: Wenn Du regelmäßig hart duchgreifen musst wäre das für mich auch ein Anzeichen dass die Methode nicht wirklich greift und man mal was anderes versuchen könnte.

        • (8) 05.07.17 - 07:59

          Guten Morgen :-)

          Ja, was heißt Streng...

          Ich erwarte z.B. von meinen Kindern, dass wenn Sie draußen spielen sind pünktlich nach Hause zu kommen (wegen 15 min zu spät sag ich nichts) aber wenn es eine Std. ist finde ich das natürlich nicht toll.

          Hier ist in den letzten Monaten sehr viel Mist passiert, es fing damit an das eine kleine Gruppe von Kinder in den Laden gegangen ist und geklaut hat. Unsere Tochter war mit dabei, solches Verhalten finden wir nicht gut. Wir haben uns mit Ihr natürlich darüber Unterhalten aber die Strafe war, dass sie mit der Gruppe erstmal nicht mehr losziehem durfte.

          2 Wochen später ruft die Schule bei uns zu Hause an und erzählt uns, dass unsere Tochter mit der Gruppe zusammen betteln war für Flüchtlinge.

          Was soll man dazu sagen? Sie meinte Sie wollte das Geld in der Kirche abgeben. (wenn Sie welches bekommen hätte), die anderen wollten es wohl im Laden ausgeben. An dem gleichen Tag, waren die Kinder aber noch auf dem Friedhof gewesen und sind über die Gräber gelaufen.

          Und da hat es dann Hausarrest gegeben.

          Ich bin auch froh, dass ich das gemacht habe, denn die Kinds sind am nächsten Tag nochmal über den Friedhof und haben die Grablampen kaputt gemacht.
          Und ehrlich ich war froh, dass Sie dieses Mal nicht dabei war.

          Ich kann solches Verhalten doch nicht unterstützen. Natürlich rede ich erst mit meinen Kids.

          Problem mit meiner Nachbarin ist, dass da die Kids fast alles dürfen, die müssen z.B. nicht zu einer bestimmten Zeit zu Hause sein.

          Bei dem ganzen was vorgefallen ist, waren ihre Kids auch mit dabei.

          ich habe nen Anruf aus der Schule bekommen, dass ich bitte mit meiner Tochter spreche, dass Sie mit der Nachbarstochter nicht mehr so viel zusammen sein soll.

          Ich versuche doch nur meine Kinder zu beschützen, denn die Polizei hatte ich wegen der Aktion mit dem Friedhof hier ach stehen.

          • (9) 05.07.17 - 10:01

            Ich kenne das so nicht. Der Große ruft an, wenn es später wird, die Kleinen hole ich notfalls ab, wenn sie die Zeit vergessen haben, aber normalerweise klappt es, wenn ich sage, dass ich sie zu einer bestimmten Zeit zurückerwarte.

            Mit der Gruppe die klaut, erst mal nicht mehr losziehen dürfen sehe ich für deine Tochter nicht als Strafe, sondern eher zu ihrem eigenen Schutz, wenn sie sich da mitziehen lässt.

            Betteln für Flüchtlinge ist ja erst mal ein schöner Gedanke, und das würde ich ihr auch so sagen. Und halt auch erklären, dass das so auf keinen Fall geht, und gegebenenfalls für sie andere Möglichkeiten suchen, sich zu engagieren. Auch beim Friedhof war das sicher ganz unbedacht. Was soll man da strafen? Meine Kinder würden das verstehen, wenn man erklärt, dass das für die Angehörigen sehr schlimm ist und man das deswegen nicht machen darf. Aber wie gesagt, vom Einfluss dieser Gruppe fernhalten empfände ich dann nicht als Strafe. Mein Kind dürfte sich dann aber mit anderen Kindern durchaus treffen.

            • (10) 05.07.17 - 10:40

              Hallo,

              Bei meinem Ältesten klappt das auch wunderbar, nur leider nicht bei der Kleinen :-(
              Wenn man Sie fragt, warum Sie das macht, sagt Sie: Ich hab doch hier sonst keinen, Mama du weißt doch, dass ich das sonst nicht mache.
              Muss dazu sagen, wir sind hier erst vor 2 Jahren hingezogen aus beruflichen Gründen, Sie hat sich sofort mit der Nachbarstochter gut verstanden (haben wir uns natürlich sehr drüber gefreut, denn sie sind im gleichem Alter).

              Nur leider hat Sie sich nur auf diese Nachbarstochter versteift und darüber hinaus kaum Freundschaften geschlossen.

              Und wenn Sie es dann dochmal probiert hat, wurde die andere Eifersüchtig und machte unsere Tochter schlecht, sodass keiner mit Ihr was zu tun haben wollte...

              Ich weiß alles sehr kompliziert.

              Sie weiß, was Richtig und was Falsch ist, aber weil Sie das Gefühl hat keinen zu haben, schliesst Sie sich immer der Truppe an :-(

              Kann und will Sie auch nicht immer zu Hause lassen, hab einfach nur Sorge, dass noch mehr passiert.

              Unsere Tochter hat auch ihre Macken, dass will ich gar nicht abstreiten, aber seit einem halben Jahr erkenne ich mein Kind kaum wieder...

              • (11) 05.07.17 - 11:04

                Ich kann mir halt nicht vorstellen, dass Strafen und Strenge da was bringen. Sie ist ja offensichtlich nicht glücklich damit und weiß, dass es falsch ist, was sie tut.
                Mein Mittlerer wurde auch mal von Klassenkamerade angestiftet, andere Kinder zu verhauen oder ihnen Sachen kaputtzumachen. Wir konnten ihn dann die Klasse wechseln lassen und es gab seitdem kein Problem mehr.
                Wegziehen ist wohl eher nicht die Lösung, aber vielleicht braucht sie mehr Gelegenheiten, andere Kinder kennenzulernen, in einem Kurs, Verein etc.?

                (12) 05.07.17 - 20:16

                Ups ok das liest sich auch wieder anders als vorher, ja da kann ich das verstehen.

                Meine Vorschreiberin hat völlig Recht, Du musst versuchen sie irgendwie "unter andere Leute" zu bringen. Wäre ein Schulwechsel eventuell eine Option? Was gäbe es an Hobbies, Vereinen die ihr gefallen könnten?

      (13) 05.07.17 - 11:33

      Hallo Phillip,

      Du erinnerst mich sehr an Das, wie meine Eltern es früher gemacht haben. Ich glaube, ich bin ganz okay gelungen und hatte eine schöne Kindheit.

      Allerdings habe ich mir später oft gedacht, ob das nicht für alle sehr stressig war. Zum Beispiel Hausarrest: dies bedeutete ja auch immer, das meine Mutter zuhause wache halten musste. Oder wir nicht mal schnell einkaufen gehen konnten. Oder auch bei bestem Wetter in der Wohnung zu sitzen obwohl vor und nach dem Arrest nur Mistwetter war. Da hab ich mir gedacht, ob meine Eltern sich da nicht auch selber bestraft haben.
      Vielleicht versucht ihr mehr Strafen zu suchen, die mit dem Vergehen zu tun haben. Wenn die Kids pünktlich sind, dürfen sie einmal die Woche länger wegbleiben. Oder bei einem bestimmten Ereignis. Bei Verspätung müssen sie früher zuhause sein. Oder frag doch mal, was sie meinen, wie sie das wieder gut machen können. Kinder verstehen dann oft besser, was falsch war und können sogar ziemlich einfallsreich sein (z.b. wirklich Geld für Flüchtlinge sammeln oder ähnliches).

      Zu streng bist du vielleicht zu euch allen. ;) Und die Nachbarin hat vielleicht einfach nicht Lust mit ihrem Kind mal zu reden. Es ist halt schon ihre Sache, wie sie ihre Kinder erzieht. Dass das nicht optimal ist zeigt dir ja der Anruf der Schule. Da werdet ihr euch wahrscheinlich einfach nicht grün. Ist dann halt einfach so...

      Lg

      (14) 05.07.17 - 11:34

      Ganz ehrlich?

      Wärst Du meine Nachbarin und würdest Deine Zigaretten draußen liegen lassen, so dass jedes Kind in jedem Alter diese einfach mitnehmen kann, hätte ich Dir ganz schön den Marsch geblasen! Aber Hauptsache das Nachbarskind klaut.....

      Dass Du rauchst ist Deine Sache, aber Zigaretten offen liegen lassen, so dass diese jedes Kind in Versuchung führen können, geht für mich gar nicht! Am besten noch das Feuerzeug daneben, wenn sie dann nicht rauchen, können sie wenigstens ein Feuerchen machen....

      • (15) 05.07.17 - 12:26

        Ob jemand in seinem Garten/ Terasse / Balkon seine Zigaretten griffbereit deponiert geht NIEMANDEN etwas an, schon gar nicht die Nachbarn, deren Tochter in Nachbarrs Garten GAR NICHTS zu suchen hat!

        Einfach mal einen raushauen?
        Böse, rauchende Mama?

        Deine Äußerung dünkt mich nach reiner Effekthascherei, ohne sinnvollen Inhalt!

        • (16) 05.07.17 - 13:32

          "Deine Äußerung dünkt mich nach reiner Effekthascherei, ohne sinnvollen Inhalt! "

          Soso.

          Offensichtlich ist doch, dass jedes Kind in der Nachbarschaft und ebenso das eigene, die Zigaretten nehmen kann. Ob nun mit erlaubtem Zutritt in den Garten oder nicht. Und ich finde so etwas fahrlässig. Sorry, wenn es für Dich normal ist.

          Mein Mann ist ebenfalls ein "böser rauchender Papa", dennoch werden die Kippen aus der Reichweite der Kinder gepackt. Kann wohl nicht so schwierig sein.

          • (17) 05.07.17 - 13:59

            Es ehrt deinen Mann, dass er so umsichtig handelt.

            Eigenes Verhalten zum Maßstab für das Handeln anderer zu machen, nervt aber.

            Im eigenen Garten ist man nur für diejenigen verantwortlich, die befugt sind, sich dort aufzuhalten.
            Wenn man seine Verantwortung auf Eventualitäten ausdehnt, ist das sehr vorausschauend gedacht, aber kein allgemeingültiger Maßstab.

            Würde ich rauchen, nähme ich mir selbstverständlich das Recht, meine Zippen auch mal ganz frech, auf dem Balkontisch liegen zu lassen.#schock

            "Verantwortungslosigkeit" ist ein großes Wort.

            Der inflationäre Umgangmit mit diesem Begriff, besonders hier im Forum,
            kotzt mich echt an!!!!

            (18) 05.07.17 - 14:39

            Entschuldige, aber ein Privat-Grundstück ist ein Privat-Grundstück. Da hat kein fremdes Kind etwas zu suchen.
            Da kann ich Zigaretten liegen lassen, giftige Pflanzen züchten, und bissige Hunde halten, solange die das Grundstück nicht verlassen können. Das geht keinen etwas an, und da hat auch kein fremdes Kind ohne meine Erlaubnis etwas zu suchen.

            Wenn irgendwelche Kinder meinen, bei mir Sachen klauen zu müssen, die nicht gut für sie sind, ist das nur insofern mein Problem, als dass ich die finanziell geschädigte Person bin.

            Ich finde es wirklich faszinierend, was mittlerweile erwartet wird, was für ein Theater man veranstalten soll, damit die unerzogenen Kinder anderer Leute im Teenageralter (! Wir reden nicht von 4-jährigen!) sich nicht selbst schädigen können. #klatsch

            "Dass Du rauchst ist Deine Sache, aber Zigaretten offen liegen lassen, so dass diese jedes Kind in Versuchung führen können, geht für mich gar nicht! "

            Genau! Und wo wir schon dabei sind, was fällt eigentlich den Supermärkten ein, den Kindern Süßigkeiten vor die Nase zu stellen, die sie sich nicht nehmen dürfen?! Das geht ja gar nicht! Das gehört eingeschlossen! #augen

            Ich könnte das Argument ja noch ein bisschen verstehen, wenn es um Gummibärchen und Kindergarten- oder vielleicht noch Grundschulkinder ginge.

            Aber 12-jährige, die Kippen klauen, wissen sehr genau was Diebstahl ist.
            In zwei Jahren kann die Fragestellerin das arme, in Versuchung geführte Kindchen sogar anzeigen, weil der böse, deutsche Staat einfach nicht verstehen will, dass ein 14-jähriges Kind so etwas noch gar nicht begreifen kann. #augen

            Die Kinder der Fragestellerin sind übrigens in der Lage, die Finger von den Zigaretten zu lassen. Das ist daher kein Argument, sie nicht liegen zu lassen.

            • (19) 05.07.17 - 15:29

              Sieh Du es, wie Du es willst.

              Für mich gehören Zigaretten einfach aus der Reichweite von Kindern. Ebenso wie Feuerzeuge etc. Und wenn ich es recht gelesen habe, hat die TE zwei Kinder im Alter von 10 und 8 Jahren.
              Oder willst Du mir jetzt erzählen, dass Kinder in dem Alter nicht neugierig sind und mal ausprobieren wollen, wie das so schmeckt mit dem Rauchen? Oder gar ein bisschen zündeln? Wir haben das früher auch gemacht. Und mein Bruder hat dabei eine halbe Wiese abgefackelt. Wäre nicht passiert, wenn er an die Rauchware nicht rangekommen wäre.

              "Genau! Und wo wir schon dabei sind, was fällt eigentlich den Supermärkten ein, den Kindern Süßigkeiten vor die Nase zu stellen, die sie sich nicht nehmen dürfen?! Das geht ja gar nicht! Das gehört eingeschlossen!"

              Und Du willst jetzt im Ernst Zigaretten mit Süßigkeiten vergleichen #augen ?

              "Die Kinder der Fragestellerin sind übrigens in der Lage, die Finger von den Zigaretten zu lassen. Das ist daher kein Argument, sie nicht liegen zu lassen. "

              Und woher willst Du das wissen? Nur, weil sie es bislang noch nicht versucht haben, heißt es noch lange nicht, dass sie es nicht vielleicht doch tun werden.

              • (20) 05.07.17 - 15:54

                Du hast das ganz richtig erkannt: für dich! gehört das so.
                Wenn man möchte, kann man immer das unerwünschte Verhalten eines Kindes mit dem Fehlverhalten eines Erwachsenen erklären. Es gibt da übrigens Gesetze zu. Zum Beispiel kann man von einem Kind nicht erwarten, dass es die Risiken eines nicht umzäunten fremden Gartens abschätzen kann. Ein 12 jähriger weiß aber, das er nicht rauchen darf. Und er weiß auch, was Eigentum bedeutet. Etwas zu entwenden ist verboten, auch das ist dem Kind mit 12 bewusst. Wenn jemand klaut, dann um Eigentum zu entwenden. Das ist nie richtig und ist mit dem Bedürfnis danach auch nicht zu entschuldigen! Eine Tafel Schokolade zu klauen ist genauso falsch, wie Zigaretten. Ich hoffe, deine Kinder wissen das mit 12. Übrigens reicht es schon ungebeten ein fremdes Grundstück zu betreten um einem 12jährigem zu sagen, dass das nicht okay ist! Von den vermeintlich entwendeten Zigaretten mal abgesehen!

                (21) 06.07.17 - 22:18

                Feuer gehört in die Hände von Kindern! Damit sie wissen wie gefährlich es werden kann.

                Mit 8 konnte ich mit dem scharfen Beil Holz hacken, mit der Sense arbeiten und den Ofen anfeuern.

                Das mit der Wiese wäre nicht passiert, wenn man euch gezeigt hätte wie gut trockenes Gras brennt.

      Was haben denn andere Kinder in ihrem Garten zu suchen? Offen liegen lassen ist was anderes, finde ich.

(23) 05.07.17 - 11:55

Hallo,

ob du zu streng bist oder nicht, kann hier sicher keiner sagen.

Was ich aber schon immer dämlich fand ist Hausarrest. Sei doch froh, dass deine Kinder draußen sind und nicht in der Bude hocken.

Ich hatte ein einziges mal als Kind Hausarrest. Das hat mich Null interessiert, da musste man schon mit was anderem kommen.

Und Zigaretten liegen lassen, so das jeder ran kommt, ist ja wohl das Allerletzte!

Grüße

  • (24) 05.07.17 - 17:43

    Ähm ja.. ne.. Wenn ein Kind in einem Nachbargarten etwas entwendet, liegt es nicht mal so rum. Sondern auf einem fremden Grundstück..

    • Gib dir voll Recht. Ob man jetzt die Zigaretten auf der Kommode daheim lagert oder auf der Terrasse ist egal. Es ist und bleibt ein fremdes Grundstück. Soll man jetzt auch seine Gartenmöbel einzemmentieren weil jeder das Recht hat sie zu entwenden wenn sie im eigenen Garten draußen stehen? Nein. Käm auf das selbe.

Top Diskussionen anzeigen