Erziehung

14.07.17 - 11:37

Sandspielzeug/ Deins-Meins/ Teilen/Respektieren

Guten Morgen,

ich hatte gestern schon wieder eine Situation auf dem Spielplatz, die mir einfach nicht aus dem Kopf geht.

Gestern war ich mit meinen 3,9 Jahre alten Zwillingen auf dem Spielplatz mit einer Freundin. Da ich die Kinder direkt von der Arbeit abgeholt hatte, hatte ich vergessen Sandspielzeug einzupacken. Lediglich habe ich vorher noch etwas zu essen organisiert.

Auf dem Spielplatz war dann ein Mädchen ungefähr 3,5 Jahre alt mit seiner Mutter und einem Baby c.a.9 Monate. Sie saßen im Sand und das große Mädchen hat mit ihren Sandspielsachen (Tasche voll) gespielt. Mein Sohn wollte hin gehen und sich etwas nehmen. Daraufhin machte ich Ihn darauf Aufmerksam, dass man vorher fragen muss bevor man etwas nimmt.

Er hat dann auch ganz lieb gefragt und ein "Nein" als Antwort bekommen von dem Mädchen. Soweit so gut. Ich habe ihm dann erklärt, dass man auch ein Nein akzeptieren muss. Dann stand da noch ein Eimer ohne Besitzer. Mein Sohn ging hin und nahm den Eimer. Ich schaute mich nach dem Besitzer um, aber konnte niemanden sehen um zu fragen, deshalb habe ich es zugelassen, dass er damit kurz spielte.

Als dann das Eigentümer Kind kam war es wütend und entriss meinem Sohn en Eimer. Wieder erklärte ich ihm, dass es das Spielzeug von dem anderen Jungen ist und wenn er es haben will man es zurück geben muss. Ich bat ihnen an, doch das Kind meiner Freundin zu fragen, ob diese mit ihnen teilt. Das funktionierte dann auch.

Zwischenzeitlich kam die Oma von dem zuvor herrenlosen Sandspielzeug und versuchte ihrem Kind zu erklären, dass es schön ist wenn man teilt und ihr Kind brachte uns dann ein Sieb für das wir uns ganz herzlich bedankt haben.
Allerdings mischte sich die erste Mutter wieder ein um der Oma mit dem Kind zu erklären, dass sie ihrem Enkel doch nicht reinreden soll und dass man nicht animieren soll zu teilen und das die Kinder unter sich ausmachen lassen soll.

Zwischenzeitlich kamen zu dem Mädchen wieder andere Kinder die mitspielen wollten und bekamen ein Nein, was sie aber nicht verstanden. Die Mutter hat dann ihre beiden Kinder mit großem Aufwand aus dem Sandkasten ziehen müssen unter Tränen.
Dann kam ein ausländisches Mädchen mit ihrem Vater und ist auch gleich zu den Spielsachen gegangen und hat sich einfach ein Förmchen genommen. Der Vater hat das nicht gleich mitbekommen. Und die Mutter fing dann an: Nimm ihr das Förmchen ab! xy will das nicht.

Bis der Vater das mitbekam und sich entschuldigte und sagte, dass das Kind ein Deutsch spricht.

Ich persönlich fand die ganze Situation sehr unangenehm. Natürlich muss man respektieren wenn jemand anderes nicht teilt. Auch wenn es schwer ist das dann zu vermitteln. Aber muss man anderen diese Wertevorstellung auch aufbinden?
Zum Schluss als wir gehen wollte ging mein Sohn zu der Frau und kickte mit Sand nach ihr. Ich ging natürlich sofort dazwischen um mit ihm zu schimpfen. Und sie fing dann an mit meinem Sohn zu reden /belehren, obwohl ich direkt bei ihm stand. Ich habe ihr dann gesagt, dass das meine Sorge ist, dass mit meinem Sohn zu regeln. Bei jedem anderen hätte ich mich höflichst entschuldigt, aber irgend ging die mir auf den Zeiger. Natürlich war das Verhalten meines Sohnes nicht in Ordnung und wir haben danach noch langegeredet.

Seitdem denke ich darüber nach, ob man teilen beibringen soll oder nicht?Ichhabe es immer versucht, da ich ja auch Zwillinge habe würde dass sonst hier zu Hause auch gar nicht funktionieren. Oder soll man lieber nicht animieren zu teilen, wie die Frau das gemacht hat.
Was ist richtig und was ist falsch? Ich würde es gar nicht über das Herz bringen wenn ein anderes Kind weint, während mein Sohn 30 Sandspielsachen hat. Sehe ich das falsch oder muss ich meine Kinder mehr erziehen, dass sie nicht teilen müssen?

15 direkte Antwort(en) auf den ausgewählten Beitrag:

14.07.17 - 13:42

Hallo!

Ich habe hier zu diesem Thema schon ganz viele Meinungen gehört. Ich habe meinen Kindern immer versucht beizubringen zu teilen. Mein Sohn war da auch immer sehr entspannt, aber meine Tochter hatte durchaus mal eine Phase, dass sie alles zusammengeschrien hat, wenn ein anderes Kind ihr etwas weg genommen hat, wollte aber gleichzeitig mit dem fremden Spielzeug spielen. Ich habe zu ihr immer gesagt, dass wenn sie grad mit dem Spielzeug nicht spielt, dann darf das andere Kind es haben.

Meine Kinder sind jetzt 4 und 3 Jahre alt und es gibt keine Probleme mehr was das Teilen angeht. Ich finde es immer befremdlich, wenn ein 3 oder 4 jähriges Kind alles zusammenschreit, wenn ein anderes Kind seinem Spielzeug oder Fahrzeug nähert.

Bei uns zu Hause ist es auch so. Jeder hat zwar seine Spielzeuge, aber da wir nur einen Altersunterschied von 15 Monaten haben, dürfen sie auch im Zimmer des anderen spielen und auch die Spielzeuge nehmen. Ausnahmen sind nur die Kuscheltiere, die mit ins Bett dürfen.

Bis jetzt klappt es super.

Wenn es dann soweit ist, wenn sie ihre Privatsphäre wollen, dann wird es sich ändern. Aber jetzt fordern sie es noch nicht und genießen es mit allem spielen zu dürfen... auch ohne zu fragen... sie müssen damit natürlich ordentlich umgehen.

LG

sweti84

14.07.17 - 14:46

...wenn ein Kind mich mit Sand bekickt, rede ich auch mit dem Kind und nicht mit der Mutter. Wenn meine Bürokollegin mich nervt rede ich mit ihr und nicht mit dem Chef. Alles korrekt.

Klar wäre es schön, wenn das Kind geteilt hätte - aber das NEIN ist genauso zu akzeptieren ...

Ich hätte wohl mein Kind freundlich dazu motiviert - aber wenn es nun mal nicht will?

Okay, die Mutter hat das Kind geradezu dazu bewegt, ein hartherziges NEIN an alle zu senden. Unsympathisch - aber okay. Dann nimm halt nächstes Mal was mit oder funktionier einen Becher um oder geh wo anders hin.

Ich gebe dir recht das es unsympathisch ist .Aber glaub mir: Ich gebe auch nicht mehr alles jedem, seit unser Trettraktor plötzlich nicht mehr retour kam und anderes mehr...

Du erziehst deine Kids zu sozialen Wesen (jedenfalls hoffe, ich das.... in der Situation hätten eigentlich nur alle anderen den Kopf dafür hinhalten sollen, dass DU nichts dabei hattest. Um das Teilen vorzuleben hattest du ja nichts dabei.... und andere eben nicht.

14.07.17 - 16:46

teilen oder nicht teilen muss man nicht erziehen. die kinder machen es oder auch nicht. beides muss man akzeptieren. unser teilt manche spielsachen aber viele auch nicht. fuer mich ist das in ordnung. wenn andere leute damit ein problem haben ist das ihre sache. wenn mein kind zu einem anderen hingeht und fragt ob er etwas haben darf, von dem kind, und ein nein kassiert, muss er das auch akzeptieren. kinder sollten das echt unter sich ausmachen, was sie teilen und was sie nicht teilen. ich teile auch nicht alle sachen. jeder hat irgendwas, was fuer einen wichtig ist und es nicht teilt. genauso ist das bei kindern.

14.07.17 - 22:55

Hallo

Ich sehe das genauso wie du.
Ich wäre wohl auch angenervt gewesen von dieser Frau, weil ich es schon heftig finde dass sie zu allem Überfluss noch mit ihrer Einstellung "missionieren" geht, also der anderen Frau reinredete.
Ich würde meine Kinder immer dazu anhalten zu teilen, mit dem Hintergedanken "wie würdest du dich fühlen und es dir andersrum wünschen ".
Ich finde das gehört zum Anstand und ich finde es befremdlich noch stolz auf Egoismus und Empathielosigkeit zu sein. Wobei man natürlich nich viel machen kann wenn das Kind nun mal stur auf dem "nein" beharrt.
Ich war schon mit und ohne Sandspielsachen auf dem Spielplatz, und noch nie habe ich so ne Einstellung erlebt oder irgendwelche Probleme.

Meine Kinder waren da aber auch nie schwierig. Ich hatte nie ein Einzelkind im "Spielplatzalter". Vielleicht war deswegen teilen für sie normal immer.

15.07.17 - 12:58

Hallo,

ich finde es völlig in Ordnung von der Frau, klare Worte an deinen Sohn zu richten, auch wenn du dabeistehst. Es war eine Sache zwischen ihr und ihm. Ich an deiner Stelle hätte der Frau nur beigepflichtet und selbst danach noch ein paar Takte zu meinem Spross gesagt.

Bzgl. Teilen: Haben wir Spielzeug dabei und mein Sohn spielt z.B. gerade mit Eimer und Schaufel, selbstverständlich dürfen andere Kinder Harke, Förmchen etc. ausleihen. Das bringe ich meinem Sohn bei. Bis auf heilige Spielsachen darf jeder in unserer Familie alles ausleihen - fragen sollte man schon - ich sehe auch nichts Gutes daran, eine volle Spielzeugtasche mitzunehmen, mein Kind spielt nur mit 2 Sachen und der Rest wird einfach einbehalten und mit "nur MEINS!!!" versehen.
Klar werden die Sachen spätestens bei Eigenbedarf zurückgegeben mit einem "Vielen Dank für's Ausleihen" - das kriegt selbst mein 3Jähriger hin.

Dieses "Najaaaa, sie MÖCHTE eben gerade nichts abgeben" vehement zu unterstützen finde ich sehr seltsam. Wir hatten da bisher (3 Kinder) nie ein Problem mit...

VG

15.07.17 - 18:26

Ich finde beides okay, denn beides sind Ansichten die der Spielzeugeigentümer nunmal haben kann.

Meine Tochter soll ruhig teilen (wenn gefragt wird!) und ich animiere sie auch dazu, aber wenn sie partout nicht will, dann muss sie nicht (grad bei fremden Kindern nicht). Sind wir mit der damaligen Krabbelgruppe auf dem Spielplatz, wird einfach alles hingekippt und jeder nimmt sich. Das weiß sie aber auch und das ist ein Unterschied.
Ich kann aber ebenfalls verstehen, wenn jemand nicht zum teilen anregt. Ist doch okay.

Was nicht geht, ist anderen seine Meinung aufzuzwingen (tatsächlich kommt das sonst meist von denen die unbedingt auf's teilen pochen). Noch schlimmer ist nur, sich einfach zu bedienen.
Ich finde das muss mein Kind dann nicht selber regeln, denn da erwarte ich von den anderen Eltern, dass sie ihrem Kind sagen, dass man erstmal fragt. Wenn das nicht passiert, nehme ich ggf. Dinge wieder ab.

15.07.17 - 21:32

Hallo!

Es gibt zwei Arten von Teilen:

- Teilen mit Fremden. Das muss man nicht und dazu sollte man auch keine Kinder auffordern. Wenn jemand fremdes etwas vom Kind haben will, dann darf und muss das Kind selbst entscheiden und das auch vertreten. Das fängt bei Sandformen an und hört auf, wenn ein Erwachsener das Kind anfassen will - kein Kind muss das hinnehmen.

- Teilen mit Freunden und Geschwistern. Das ist eine ganz andere Situation und natürlich musst Du nicht alle Spielsachen und Klamotten 2x kaufen, nur damit die Kinder nicht teilen müssen. Aber das ist eben was anderes, weil es untereinander eine emotionale Bindung gibt, und natürlich gilt das auch für andere Bereiche, auch wenn die Kinder keine Lust haben, dass Du ihnen die Zähne schrubbst, müssen sie diese körperliche Berührung eben doch akzeptieren.

Denk einfach drüber nach, was DU in der Situation tun würdest. Wenn ein Wildfremder Dich im Zug fragt, ob er sich Dein Smartphone ausleihen kann, damit er damit im Internet surfen kann, würdest Du auch nein sagen. Wenn eine Freundin fragt, ob sie damit kurz daheim anrufen darf, weil ihr Akku leer ist, sieht es wieder anders aus. Wenn ein Fremder was von Deinem Teller haben will, dann gibst Du dem auch nichts ab. Bei einem Arbeitskollegen, der die Mittagspause durch arbeiten muss und es deswegen nicht zur Kantine schafft, ist es dagegen kein Problem, ihm ein Käsebrot abzugeben.

Die Kinder haben da doch ganz vernünftig gehandelt, das Fremde Mädchen muss nichts teilen, das Kind der Freundin, das öfter mit deinen spielt, kann dagegen schon teilen.

Dieser Gedanke, Kinder dazu zu erziehen mit wildfremden zu teilen sitzt eben schon ewig in den Köpfen und wird daher von manchen Großeltern noch vermittelt. Richtig ist das aber trotzdem nicht. Weil es eben die Entscheidungsfreiheit der Kinder einschränkt in einem Bereich, den wir Erwachsene uns nicht einschränken lassen würden. Auch Kinder haben ein Recht an ihrem Eigentum.

In der Familie dagegen gibt es eben auch Gemeinschaftseigentum und persönliches Eigentum, an das andere wieder nur mit Erlaubnis dran dürfen (etwa dein Handy darf Dein Mann auch nicht einfach so durchforsten), aber es gibt da auch klare Regeln.

16.07.17 - 12:00

Erstmal muss ich feststellen, wie froh ich bin, diese Baustellen vom Hals zu haben #zitter
Ich habe es so gehandhabt, dass ich meine Kinder zum Teilen animiert habe, was die auch immer gemacht haben.
Es war aber auch nie ein Problem, dass sich meine Kinder mal ein Teil von den anderen Kindern ausleihen durfte. Die Eltern der anderen Kinder haben das Teilen auch gefördert. Alles gut.

Wenn mich ein fremdes Kind mit Sand bewerfen würde, dann würde ich mir nicht den Mund verbieten lassen und dem Kind was dazu sagen. Egal ob die Mutter daneben steht oder nicht.

16.07.17 - 13:19

Hallo,

dieses meins und dein auf öffentlichen Spielplätzen habe ich immer so umgangen, dass wir nichts dabei hatten, was andere hätten nehmen können und was dann vielleicht weg oder kaputt gewesen wäre, und unsere Kinder hatten aus Prinzip die Finger von den Sachen zu lassen, die andere hatten oder die scheinbar herrenlos herum lagen.
Auf das Theater, was Du da erlebt hast, hatte ich schlicht keinen Bock.

Unsere Kinder hatten einen Sandkasten zu Hause und im Kindergarten, wo sie mit Sandsachen spielen konnten, und auf dem Spielplatz konnten sie schaukeln, rutschen oder klettern.

Das Thema Teilen haben sie untereinander, mit ihren Freunden und im Kindergarten gelernt.

Ich empfinde, die Situation mit dem Sandspielzeug auf öffentlichen Spielplätzen sowieso nicht als Vorbereitung auf das Leben. Wir als Erwachsene würden unsere Sachen ja auch nicht mit wildfremden Leuten teilen, bei denen wir nicht wissen, was sie damit veranstalten, sondern nur mit Freunden oder Bekannten oder eben auf der Arbeit Firmeneigentum benutzen, das unter Umständen von mehreren Mitarbeitern gebraucht wird.

LG

Heike

17.07.17 - 13:34

ein Mittelding: wie so oft....

in so Spielplatzsituationen hab ich meinem Kind (und somit, weil es ja mithört dem anderen Kind auch) zwar immer gesagt, dass teilen schön ist, besonders, wenn man mehr Dinge dabei hat, wie man Hände hat ..... ... aber ihr kids müsst miteinander reden...
und hab mich aus allem Folgenden rausgehalten... --

also im Sinn von Stichwort geben -- aber eben nicht als Eltern steuern....

17.07.17 - 14:12

einerseits sagt sie, die Kinder sollen das unter sich ausmachen
andererseits mischt sie sich ein, wenn eine Erwachsene! mit ihrem Enkelkind spricht.

Meinem Kind habe ich beigebracht: fragen, wenn man etwas von anderen haben möchte.
Gefragt werden, wenn andere etwas wollen. Sie selbst darf entscheiden, ob es ihr passt oder nicht.

Nimmt jemand anderes etwas weg, darf sie das zurück fordern. Wenn es für sie ok ist, muss sie das aber nicht.

Je nach Situation, Laune etc. habe ich sie dabei begleitet oder gesagt, sie soll es selbst machen. Mit begleiten meine ich sowohl zusammen zu dem anderen Kind hingehen (oder auch nicht) als auch ihr Wortbausteine mitgeben, WIE sie das machen kann.

"Mama, das möchte ich wieder haben"
- zusammen hingehen
- du kannst hingehen und das Kind fragen
- du kannst hingehen und sagen, dass du das wieder haben willst
usw.

In wenigen einfachen Worten auch mal kurz die Sitation beschrieben. Wie sie sich fühlt, wie sich das andere Kind fühlen könnte.

Zu Hause machen wir es auch so. Bei meinen Sachen werde ich gefragt, bei ihren Sachen frage ich, wenn ich es mir ausleihen möchte.

17.07.17 - 17:07

ganz ehrlich. mich nervt das auch immer wenn fremde kinder die sachen meiner kinder einfach nehmen auch wenn sie fragen. meistens latschen sie noch davon manche reißen die aus der hand und am ende darf man alles zusammensuchen.ich hab meinen kindern auch schon gesagt sie sollen bitte das zeugs holen wenn es mir zu blöd wurde. Meistens ist es für die Mütter selbstverständlich das ihre Kinder das zeug kriegen. Aber ich finde das fremde Kinder auch lernen müssen das sie an fremdes Eigentum nicht ran dürfen. Und wenn das Kind nein sagt dann heißt es Nein! Teilen unter Freunden und Geschwistern ist super und auch wichtig aber muss mein kind jedem fremden kind sein Spielzeug geben? Jetzt mal ehrlich .. wie würdest du reagieren wenn jemand dein handy einfach nehmen würde und anfängt damit zu telefonieren? ist ein krasser Vergleich vielleicht aber für Kinder ist ihr spielzeug super wichtig. Zudem gabs schon öfters das Problem das mal was kaputt gegangen ist.. Rießen geheule und wer zahlt das dann??? Klar ist nur ein Förmchen aber trotzdem... im schwimmbad das gleiche problem. später im kiga und in der schule gehts dann weiter.. und freunde und geschwister ist was ganz anderes als fremde ... denk an dich selbst in der situation wie würdest du reagieren wenn man dir deine sachen einfach wegnimmt

das mit dem einmischen bei der oma war natürlich nicht ok und auch das belehren von deinem kind wo du daneben standest.

18.07.17 - 10:27

Auch wenn das hier anscheinend immer Mütter so sehen, dass man ein Kind nicht zum Teilen überreden sollte, finde ich dennoch wichtig es zu animieren. Sonst würde das Mädchen in nächster Zeit ganz alleine im Haufen von Spielzeug sitzen und ganz allein spielen, weil keiner mehr Bock hat sie überhaupt zu fragen, da ja alle abgewiesen werden. Auf Dauer tut man seinem eigenen Kind also keinen Gefallen, wenn man so etwas nicht anregt und übt. Es muss ja nicht das Lieblingsspielzeug sein aber wenn man 2 Schaufeln hat, würde ich meinem Kind sagen, es soll eine verleihen. Kinder können so etwas noch nicht unter sich ausmachen. Sie brauchen uns Eltern als Vorbild

19.07.17 - 19:16

Huhu,

Also ich finde es auch voll nervig, wenn ich eine Tasche Sandspielzeug auf den Spielplatz mitschleppe für MEINE Kinder, und dann alle andren Kinder sich einfach wie selbstverständlich bedienen wollen....
Untereinander haben meine Jungs (fast 2 und fast 4) natürlich zu teilen, ebenso wenn wir mit Freunden unterwegs sind..... Das habe ich ihnen immer mal erklärt, und dafür reicht das Mitgefühl tatsächlich auch schon aus :-)
Was Fremde Kinder betrifft, müssen meine auch nicht teilen....

Wenn ein Kind kommt, und einfach etwas mitnimmt, ohne fragen, sagt mein Großer auch nein und holt es wieder... Von sich aus... Was ich ganz okay finde, weil meistens kann man den Kram dann auf dem ganzen Spielplatz wieder zusammensuchen, und kaputt ist es auch noch manchmal:-(
Wenn ein Kind kommt, und fragt, ob es mitspielen kann, ist das meistens gar kein Problem... Da drückt der Große ihm gleich freiwillig was in die Hand, weil er sich über einen zusätzlichen Spielkameraden freut :-)
Wir haben uns darüber natürlich unterhalten, ich würde weder meine eigenen Kinder noch fremde Leute vom Teilen abhalten (finde es furchtbar, jemanden seine Meinung so aufzudrücken), aber ich lasse sie selber entscheiden....
Umgekehrt kommen wir kaum in die Situation... Ich habe im Auto, im Fahrradanhänger, und im Kinderwagen für Notfälle ein paar kleine Sandsachen :-)
Lg

25.07.17 - 15:10

Also sagen wir mal so... wenn die Spielsachen Kind A gehören hat Kind A generelles Vorrecht auf das eigene Eigentum. Will es das nicht teilen, hat man das zu aktzeptieren. Ist es Kind A aber egal oder beschäftigt sich sowieso mit was anderem ist es "Freiwild" wenn es am Spielplatz liegt - ist was anderes wenn es im Kinderwagen liegt. Somit kann jedes andere Kind auch damit spielen aber selbstverständlich nicht mitnehmen und da es ja nur geliehen ist hat das Kind A dem es gehört auch jederzeit das Recht es wieder wegzunehmen. Ich hätte vielleicht an Stelle der Oma nicht unbedingt gesagt "du musst teilen" oder ähnliches... sondern "Das sind zwar deine Spielsachen, aber wenn du damit nicht spielst und es rumliegen lässt, spielt eben ein anders Kind damit, möchtest du deine Sachen wieder haben musst du trotzdem hingehen und freundlich sein. Es ist nicht in Ordnung einfach etwas wegzunehmen oder gar zu hauen (manchmal will er das machen)." Oder ihm beibringen "Wenn du deine Sache wieder haben willst und das andere Kind nichts hat, kannst du ihm ja was anderes deiner Spielsachen anbieten womit du aktuell nicht spielst wenn du das brauchst was das andere Kind gerade hat."

Ich bin jetzt auch keiner der sagt - ein Kind muss irgendwas zu teilen lernen. Aber ich hab durchaus verständnis dafür wenn andere (in dem Fall die Oma) eine andere These der Erziehung vertritt. Ich find da das Verhalten der Mutter eher unverschämt der Oma vorzuschreiben wie sie mir ihrem Enkel umgehen sollte oder nicht.

Auch wenn ein anderes Kind mich mit Sand bewirft/das auf mich tritt etc. lass ich generell erstmal den Vorrang den Eltern die in der Regel eh in der direkten Nähe sitzen und logischerweise bisher alle dazwischen gegangen sind und gesagt haben "Nein das tuen wir nicht, es wird kein Sand geworfen!" und die sich im Namen ihrer Kinder bei mir dann entschuldigen (Kinder sind nun mal auch mal übermütig). Nur wenn die Eltern/Omas oder wer auch immer nicht abgreifbar ist - dann würde ich schon sagen "Du das macht man nicht, bitte hör auf." und spätestens dann hören normal erzogene Kinder auch direkt wieder auf.

Generell bin ich aber schon jemand wo sagt, wenn wir viel Spielsachen dabei haben das ich da auch was abgebe an andere Kinder. Und wenn mein Sohn das eben wieder haben will, erstmal versuche ich ihn zu fragen ob er wirklich gerade das braucht was das andere Kind gerade hat oder ob er es nur will, weil es seins ist. Wenn letzteres sag ich schon "schau du hast so viele Sachen, nimm dir halt was anderes - das andere Kind gibt das danach schon wieder zurück da achte ich schon drauf da brauchst du keine Sorge haben" und das reicht ihm schon. Ich glaub das ist ne angeborene Urangst eines Kindes, das ein anderes Kind ihm die Sachen dann gänzlich wegnehmen könnte und das ne Art Revierverteidigung ist. Wenn er das aber braucht, weil er z.B. gerade was bauen will und die Schaufel braucht und die Schaufel hat ein anderes Kind dann geh ich zu dem anderen Kind und biete einen Tausch gegen ein anderes Spielzeug an... einfach weil meiner noch nicht reden kann.

Diskussionsübersicht
Top Diskussionen anzeigen