Junge 12 Jahre respektlos

    • (1) 18.08.17 - 22:05

      Mein Sohn geht seit Januar in eine psychische Tagklinik. Leider hat er dort Mädchen kennengelernt, die nicht gerade seiner Genesung beitragen.

      Mein Sohn ist mir gegenüber total respektlos und er hört nicht.
      Er ist absoluter Mitläufer. Wenn jemand Schmarrn macht ist er dabei. Ich überlege sogar schon ob ich ihn in ein Internat gebe obwohl ich das eigentlich nicht will. Ab September soll er einen Schulversuch zurück in die Realschule starten.

      Kennt jemand ähnliches oder hat jemand Erfahrungen? Danke

      • Hallo

        Eins vorweg ich hab weder kinder in dem alter noch kenn ich die problematik.

        Aber ich hab einen bruder der zwar nie in einer tagesklinik war aber auch psychisch auffällig wurde weil er probleme mit/in der schule bekam.

        Begonnen hat es mit bauchweh. Geendet hat es mit magenentzündungen ausgelöst durch psychischen stress.

        Meine mutter war iwann ratlos.

        Anfangs fuhr er noch zur schule hin. Besuchte aber nicht den unterrricht. Später bereitete ihm allein das in den bus steigen panikattaken.

        Für ihn kam nur ein schulwechsel in frage was aber mangels schulen nicht so einfach war.

        Warum erzähl ich dir das?
        Das war nur eine Zusatzinformationen....

        Bei deinem Text wurde ich hellhörig bei "Ich überlege sogar schon ob ich ihn in ein Internat gebe obwohl ich das eigentlich nicht will."

        Vll muss er garnicht in ein internat. Aber vll tut euch zumindest für einen zeitraum ein gewisser Abstand ganz gut?

        Besagter bruder kam nämlich weil meine mutter keinen weg mehr wusste in eine betreute Wohngruppe.

        Zunächst mal sollte 6 monate "auf probe" bleiben. Dann musste er selbst entscheiden soll eine Rückführung in die familie versucht werden oder bleibt er dauerhaft in einer wohngruppe.

        Er konnte dadurch die schule wechseln. Ist suuuuper happy. Steht morgens freiwillig und gut gelaunt auf. Geht gern in die schule. Hat gute noten. Hat allgemein spaß und wieder eine perspektive.

        So das ist der knackpunkt der storrie.

        Vll hilft ihm allgemeiner abstand?

        Was sagen denn seine psychologen?

        Wie geht es therapiemäßig weiter nach der tagesklinik?

        Darf ich fragen weshalb er in behandlung ist? Macht er eine abmulante therapie weiter?

        Will er denn eine Rückführung? Traut er sich einen normalen alltag mit schule etc zu?

        Ich befürchte euer problem ist gravierender als "er ist respektlos".... ja das mag durchaus sein aber euer schlüssel ist möglicherweise ein anderer.

        Aber wenn du meinst das das das problem ist und die mädels zu großen einfluss haben, warum warstest du nicht einfach noch die 2 wochen ab bis september. Dann müsste sich durch Veränderung des unfeldes doch theoretisch das problem von ganz allein beheben oder gehen die mädchen mit zur schule und fas auch ab september?

        Ich würde zunächst mal vorwurfsfrei ein gespräch mit meinem sohn führen. Obrige frsgen klären. Mal allgemein gucken wo knackpunkte sind und ggf je nach seiner gefühlslage auch einen (vorrübergehenden) auszug ansprechen.

        Und dann ein gespräch über dieses gwspräch mit dem behandelnen psychologen, sozialberater etc führen. Meine Bedenken, sorgen und ängste offen legen und mit fachkundige Meinungen einholen. Das Personal da kann dein kind ja nach einem knappen 3/4 jahr schon relativ gut einschätzen.

        Aber wie gesagt ich habe KA.
        Das wäre so meine Herangehensweise und spontane überlegung als ich deinen beitrag las. Wie auch immer rs für euch weiter geht, ich wünsch euch viel kraft und alles gute.

        LG

        • Hallo danke für deine Antwort. Mein Sohn kam in die Klinik weil er schnell ausrastet und er auch kein Selbstbewusstsein sein. Er hat ADHS und Legasthenie. Seine schulischen Leistungen sind rapide abgefallen.
          Er sucht sich immer die falschen Freunde. Dort will er cool sein.

          Das Mädchen geht nicht an seine Schule. Mein Sohn geht auf die Realschule. Er muss die Klasse noch einmal wiederholen.

          Wenn ich ihm irgendwas sage was er machen soll ignoriert er dies einfach.

          Ich selbst bin psychisch krank und bin in letzter Zeit sehr konsequent geworden. Das passt ihm natürlich auch nicht und er rebelliert noch mehr.

          Ab September startet der Schulversuch, d.h. er geht anfangs ca 4 Stunden in die Schule danach wieder Tagklinik. Nach dem Aufenthalt geht es ambulant weiter.

          Ich habe dort auch schon öfter gesagt das ich ihn raus tu aus der Klinik. Sie meinen, sobald er in der Realschule wieder einen Auffälligen kennen lernt, ist er wieder dabei.

          Ich weiß einfach nicht weiter.

          • Zitat: "Er sucht sich immer die falschen Freunde. Dort will er cool sein."

            Er sucht sich die Freunde, wo er seine Aufmerksamkeit erhält

            Zitat:" Ich selbst bin psychisch krank und bin in letzter Zeit sehr konsequent geworden. Das passt ihm natürlich auch nicht und er rebelliert noch mehr.

            Vielleicht braucht er nicht noch mehr strenge, weil die Ursache eher woanders liegen, sondern eher Eure volle Aufmerksamkeit und da du selbst belastet bist, du die Nerven gar nicht wirklich dafür hast ?

      Hallo,

      wende dich an die behandelnden Ärzte und Psychologen.

      Ansonsten:

      - Erziehungsberatung

      - Kooperation aller behandelnder Ärzte (deine und seine)

      - Familienhilfe

      - Schule mit oder ohne Internat suchen, welche auf ADS/ADHS spezialisiert sind

      LG Reina

      Du willst dein Kind in ein Internat geben nur weil du als Mutter deine Pflichten nicht hinterher kommst? Es ist einfach sein Problem abzuschieben anstatt sich damit auseinander zusetzen, sag doch gleich zu ihm, dass du ihn nicht mehr lieb hast.

      Bullshitt ist das, dachtest wohl ein Kind zu erziehen ist wie ein sechser im Lotto und du kannst dich drauf ausruhen, wenn ich sowas höre platzt mir die Galle.

      Geh auf ihn zu und schenk ihm deine Liebe, irgendwann bekommst du es zurück und ihr seid Happy.

      LG Claudia

      • Was geht bei dir denn ab ....

        Wenn ich solche anworten lese kocht bei mir die galle hoch.

        Der Frau geht es schon nicht gut. Das kind ist in behandlung und sie bittet um rat weil sie verzweifelt ist und sowas kommt dabei rum?

        Wenn man nicht hilfreiches beizutragen hat kann man auch einfach weiter scrollen und den sabbel halten!

        Weggeben wäre noch immer besser als ein kind wegen Überforderung verwahrlosen zu lassen. Das nur mal so, aber die TE möchte ihr Kind eigentlich garnicht weggeben....

        Davon abgesehen ist ein Internat keine adoption ins ausland....

        Noch nie verzweifelt gewesen?

        Bist du die perfekte mutter die nie fehler macht? Die für alles eine Lösung hat und nie rat oder Hilfe braucht?

        Scheinbar nicht sonst hättest du ja DEN perfekten rat für sie.

        Falls du es nicht gelesen hast die TE ist psychisch krank und somit ggf schneller an ihrer persönlichen belastungsgrenze als gesunde mütter. Davon abgesehen kennt man nicht alle unstände.
        Was soll sie denn deiner meinung nach machen? Schonmal überlegt das pubertierende kinder auch einfach mal abblocken? "Geh auf ihn zu und schenk ihm deine liebe" ist kein patentrezept für schwere Situationen...

        Ich denke die TE liebt ihr kind sonst würde sie sich 1. Keine gedanken und sorgen machen 2. Sich hier nicht nach Möglichkeiten erkundigen. 3. An sich selbst bzw ihrer erziehung arbeiten und dann hätte sie das kind nie in psychologische betreuung/ unterstützung gegeben, dann wäre es ihr nämlich einfach alles egal und sie würde sich sagen "wird schon wieder".

        Oh man wie kann man in so ein paar zeilen soviel unverschämtheiten komprimieren...

      Hallo Claudia
      Jemanden fertig machen ist leicht. Sich Gedanken machen nicht. Ich habe zwei Kinder und ich lebe für meine Kinder. Meine Große geht ins Gymnasium und sie ist sehr vernünftig. Mein kleiner ist leider das Gegenteil.

      Liebe und Aufmerksamkeit bekommen meine Kinder mit Sicherheit sehr viel.

      Gescheit daher reden wie du kann jeder. Aber lass es Bitte denn du hast keine Ahnung.

(12) 21.08.17 - 14:35

Hast du die Möglichkeit Unterstützung zu bekommen?
Eine Art Familienhilfe oder Bezugsperson, die verlässlich kommt und dir bei Problemen oder insgesamt hilft.
Auch bei der Gestaltung der Zeit mit ihm?
Person, die ihn auffangen kann, um mit deiner Krankheit umzugehen (also dann wenn ihn das belastet)

Ich habe selbst ADHS und geholten hat mir wirklich Aufklärung. Emotionen usw. wie damit umgehen.
Bekommt er ADHS Medikation? Wenn ja, von wem und wie eingestellt?

Bekommt er dafür Begleitung? ADHS allgemein?

Gibt es Gruppen bei euch, wo sich ADS/ADHS Jugendliche treffen können?

Für Erwachsene gibt es zwar was bei uns, ist aber viel zu weit weg. Für Jugendliche gibt es das hier häufiger. Therapeutische Begleitung in Kleingruppen. Austausch der Jugendlichen mit ADHS/ADS und gleichzeitig lernen damit umzugehen, auch mit dem Alltag. Gleichzeitig auch therapeutische Begleitung um soziale Konflikte (in eurem Fall, dass er sich den falschen anschließt) lernen zu können damit umzugehen.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?

Ich selbst hatte schon Phasen, da hätte ich mich (ohne Medikation) selbst am liebsten auf ein Internat gesteckt #schein einfach weil ich mit mir selbst nicht klar kam.
das Wissen um das was ich habe und das Lernen wie ich damit umgehen kann, hilft mir enorm.

Habt ihr da entsprechende Beratung, Training etc.?

Könnte er die Schule danach wechseln oder fühlt er sich dort eigentlich wohl?
ADHS und wohl fühlen sind ja sehr stark ausgeprägt.

Hat er dort schon seinen Ruf? :-(

Der Wunsch nach einem Neuanfang für ihn (was Internat ja auch wäre) kann ich gut verstehen. Auch deine Verzweiflung und die fehlende Kraft selbst nicht so zu können, wie du vielleicht willst.

Top Diskussionen anzeigen