Tochter 9 jahre bockig und hört nicht

    • (1) 15.09.17 - 08:52

      Hallo,

      ich bin langsam echt so am Ende.
      Ständig gibt es Streit mit unserer 9 jährigen Tochter.

      Sie hört null, provoziert wo es nur geht und ist bockig, gibt nur pampige Antworten und verhält sich respektlos. Ich weis echt nicht mehr was ich noch tun soll. Ich bin ein sehr geduldiger Mensch aber sie schafft es tatsächlich mich jedesmal aus der Fassung zu bringen.

      Beispiel:
      Ich setze mich mit ihr hin und möchte mit ihr für eine Arbeit lernen. Sie sagt sie hat keine lust zu lernen, ich versuche sie trotzdem abzufragen es kommt nur "Mir fällt nix ein, ich hab keine ahnung" in einem Ton ... dabei liegt sie auf dem Fußboden und rollt sich hin und her wie ein Baby. Ich sage "Viellleicht setzt du dich mal zu mir an den Tisch dann klappt es sicher besser" sie steht auf trampelt an den Tisch und setzt sich bockig dazu, ich frage sie wieder ganz ruhig ab sie sagt wieder "Ich hab keine ahnung ich weis nix" ... und das immer und wieder ... ich gebe ihr den Hefter und sage "Guck es dir bitte nochmal an ich frage dich in 5min nochmal ab"... Nach 5 min komme ich wieder und frage , das selbe Spiel. Sie hat sich den Hefter nicht angesehen und kann mir nicht antworten.

      Beispiel 2: Ich sage ihr das es jetzt ins Bett geht, sie möchte nicht ins Bett.- Steht dann einfach da und reagiert nicht und sagt "Ich will nicht ins Bett" das Spiel geht dann echt 30 Minuten bis es eskaliert dann trampelt sie wie eine gestörte die Treppen rauf in ihr Zimmer... das ist echt das schlimmste für mich das ich etwas von ihr verlange und sie nicht hört :( Warum tut sie das?

      Von der Schule gab es auch schon Zettel der Lehrerin nachhause das sie zickige Antworten gibt und Fehler nie einsieht.

      Muss dazu sagen sie hat noch eine 2 jährige Schwester aber die beiden verstehen sich super und lieben sich abgöttisch. Klar ist sie auch manchmal eifersüchtig weil die kleine mal bei uns einschlafen darf usw. aber im großen und ganzen klappt es gut.

      LG

      • Hallo,

        zu deinem Beispiel 1:
        Nicht darüber aufregen, am Ende wird es ihr Problem sein. Sie hat keine Lust zu lernen, also erreichst du nichts mit daneben sitzen und abfragen. Vielleicht merkt sie es, wenn mal Arbeiten in die Hose gehen. Ich stehe immer zur Verfügung, wenn es gewünscht ist, mache mich aber nicht zum Affen.

        Beispiel 2 kenne ich auch. Ich lasse unseren Sohn (11 J.) dann auch einfach stehen und irgendwann geht er dann auch mal hoch. Ist sie müde ? Wir haben in dem Alter die Schlafenszeit mal wieder nach hinten korrigiert, weil er einfach noch nicht müde war. Oft hat er dann im Bett noch gelesen bzw. tut es immer noch.

        Die Kinder wollen einfach ihre Grenzen neu abstecken und das ist mitunter anstrengend.

        LG
        Tanja

        Hallo
        Ich denke, du reibst dich hier an Dingen auf, die du deinem Kind jetzt als 3. Klässlerin einfach wirklich überantworten kannst.

        Ich frage meine Kinder keine Vokabeln ab wenn sie mich nicht darum bitten. Hausaufgaben gehörten in die Selbstveranwortung der Kinder. Und wenn sie Hilfe brauchen, dann bekommen sie die. Aber natürlich aus einer anderern Perspektive raus: Sie sind die "Bittsteller" und entsprechend freundlich. Sie wollen was von dir. Wenn sie alleine klar kommt, dann braucht sie mit dir nicht lernen... Meine Kids haben am Anfang dann mal die ein oder andere schlechte Note gehabt und dadurch gemerkt, dass sie eben WIRKILICH lernen sollen.

        Auch Schlafengehen: Bei uns ist um XY Licht aus. Wer bis dann alles fertig hat, kann vorher noch lesen, fernsehen, natelspielen. Wer bis XY rummault, hat halt Pech und kann nicht mehr.

        Dein Kind ist nicht mehr so klein. Es hat das Recht darauf, selbständig zu werden. Und die Pflicht dazu. Du sollst sie selber Hausaufgaben machen lassen - aber immer signalisieren, dass du hilfst. Sie soll so viel wie möglich selbstverantwortlich machen. Auch zu Hobbies fahren mit dem Bus, einkaufen.... mal was kochen. Meine sind dadurch total selbstbewusst und zufrieden. Da ist es nicht nötig zu bocken.

        Hallo, ich habe eine 10Jährige und eine 12Jährige, weiß also, wovon du sprichst.
        Punkt 1: Deine Hilfe sollte nur ein ANGEBOT sein, keine Pflicht! Möchte sie, dass du sie abfragst, soll sie auf dich zukommen. SIE schreibt die Arbeit, nicht du. SIE trägt die Konsequenzen für ihr Handeln, auch wenn es dir schwer fällt.
        Punkt 2: Ab 19.30 Uhr ist hier Zimmerzeit an Schultagen. Gib ihr einen zeitlichen Rahmen vor (19.45 - 20.15 Uhr?), in dem sie im Bett sein soll. Alles bis dahin ist ihr Ding. Ich würde sie einfach bockend stehen lassen, für sowas ist mir mein Feierabend zu schade.
        Schönes Wochenende :-)

      • Hallo,

        meinst du, es hat was mit der Schwester/Eifersucht zu tun?

        Wenn mein Kind lernen soll, aber nicht will, und ich der Meinung bin, dass es trotzdem aus wichtigen Gründen unbedingt gemacht werden muss, dann setze ich mich dazu und gehe mit ihm zusammen den Stoff durch. Lese vor, lasse es mir mit anderen Worten wiederholen. Frage nach, lasse es mir erklären. Besser als so ein Stress.

        Spielchen am Abend und Probleme in der Schule mit den Lehrern gab es hier noch nicht. Wenn ihr abends die halbe Stunde Zeit habt, würde ich mal drüber sprechen und anbieten, entsprechend länger aufzubleiben, wenn es dann kein Theater gibt.

        LG

        Es klingt danach, das zwischen Euch schon länger was schief läuft, zwecks maulen, lustlos und respektlos dir und der Lehrerin gegenüber.
        Mach dir mal in deinen Gedanken ein Rollenspiel....wie kommst du selbst deiner Tochter entgegen/wie kommst du bei ihr rüber und wie würdest du als Tochter reagieren, wenn du deine Mutter wärst... Vielleicht siehst du die Ursache schneller, als was du denken würdest.
        Vielleicht fühlt sie sich von dir nur noch unverstanden, nicht ernst genommen und schlußendlich , dann nur noch genervt....weil ihr schon lange keiner mehr zuhört, was in ihr eigentlich los ist.! Bocken und Trotzen ist nicht immer ein Machtspiel, sondern kann auch hoffnungslose Unverstandenheit und fehlende ernstgenommene Aufmerksamkeit sein.
        Leg dich abends mit ihr mal ins Bett, frag sie mal was los ist, warum sie so reagiert ,, zeig ihr das du sie ernst nimmt, ohne Vorwürfe und Streit.
        Frag dich selbst mal, wann und warum würdest du so reagieren, wie deine Tochter.

      • Ew ist Achule deiner Tochter. Du kannst nicht bestimmen. Sie sagt ganz klar, dass sie nicht will.

        Wie wills du respekt von einer Person, wenn du ihr selbst kein Respekt entgegenbringst.

        Du sagst, sie muss. Wieder oberbelehrhafter Bestimmer.

        Die Kinst des Zuhörens liegt im Aushandeln und Partitipation.

        Wenn mein Kind Schule schwänzt, dann erlebt es auch, eas es ist, wenn man Klo putzt. Die Lehrerin kann ifnromiert werden, dass ich eventuell faule Socke zuhause habe und ich meine Fürsrogepflicht nicht verletze aber das Kind sagt nein. Punkt.

        Meine Kinder werden in Regel beim Schlafen miteinbezogen.

        Wie man in den Wald...... jaaaa, ich tendiere manchmal auch dieses Sprichtwort zu vergessen.

        #winke

        Hallo,

        bei der geschilderten Lern-Situation würde ich ebenso wie meine Vorschreiberin nur ein Angebot machen. Wenn das nicht angenommen wird, muss sie mit schlechten Noten rechnen. Das kannst Du nicht wirklich ändern. Sie muss selber merken, wie doof das ist.

        Wenn sie dann eine schlechte Note mitbringt, würde ich aber nicht schimpfen. Denn mit einer 4 fühlt man sich schon doof genug. Ich würde sie wohl eher in den Arm nehmen und dann später mit ihr nochmal sprechen, ob sie nächstes Mal gern erneut mit mir lernen möchte. Also einfach Hilfe aus der schwierigen Situation anbieten.

        Warum würde ich das?

        Wegen der zweiten von Dir geschilderten Situation.

        Deine Tochter sucht Deine Aufmerksamkeit.

        Offenbar bekommt sie nicht die Menge an positiver Aufmerksamkeit, die sie braucht - also sucht sie sich negative.

        Wenn ein Kind zur Einschlafzeit bockt, dann ist der Tag einfach "zu schön, um zu enden" oder "zu doof, um so zu enden". So wie Du schreibst, habe ich mal auf "zu doof" getippt. Da Du ihr Verhalten ja auch als "gestört" bezeichnest. Ich kenne solche Bezeichnungen noch gut aus meiner eigenen Kindheit. Zu schön war da leider kein Tag.

        Deine Tochter ist in einem schwierigen Alter. Einerseits alt genug um allein für ihre Schularbeiten verantwortlich zu sein. Andererseits noch so klein, dass ins Bett bringen noch gern angenommen wird und sie sich mehr "kleinkindliche" Nähe wünscht. Daher auch das Gemecker, wenn das Nesthäkchen bei euch einschlafen darf.

        Da würde ich auf die Wut gar nicht eingehen, das eskaliert doch bloß. Fakt ist, sie holt sich die Aufmerksamkeit, die sie braucht - egal, ob gut oder schlecht.

        Fakt ist auch, Deiner Tochter geht es schlecht, wenn sie so bockt. Sie will Dich NICHT auf die Palme bringen. Sie drückt durch ihr Verhalten ihre eigene Hilflosigkeit aus, mit den Konfrontationen umzugehen.

        Ich wäre in dieser Phase wohl sehr, sehr liebevoll zu meinem Kind, einfach auch, um die gute Bindung nicht kaputt zu machen. Wenn Kinder sich geborgen und verstanden fühlen, fällt es ihnen viel leichter, Probleme in Worte zu fassen und ihre Gefühle auszudrücken.

        Meinen Sohn würde ich wohl kleinkindhaft umsorgen, oft sagen, wie lieb ich ihn hab und Körperkontakt durch Haare streicheln, knuddeln usw. immer wieder herstellen. Das kann eigentlich nie genug sein, denn Kinder müssen oft hören, dass sie lieb gehabt werden. Das beruhigt und macht glücklich.

        Und glückliche Kinder zertrampeln nicht die Nerven ihrer Eltern #aha, sondern tragen erfreulich zum harmonischen Familienleben bei und sind insgesamt viel kompromissbereiter und können auch eigene Fehler viel eher einsehen bzw. sich eingestehen, weil dahinter kein Liebesentzug oder anderweitiger Stress in Form von Mama-Gemecker usw. steht.

        Oft ist die Verursachung eines Fehlers bereits Strafe genug. Unsere Kinder machen sich ja auch Gedanken. Zusätzliches Meckern empfinde ich oft, wie "die Katze mit der Nase in die Pipi-Pfütze drücken" - würde heute auch keiner mehr machen (hoffe ich).

        Vielleicht beleuchtest Du mal Deinen Umgang mit Deinem "großen" Kind.

        Ein "nicht funktionierendes" Kind ist in der Familie immer ein Symptom, aber nie die Ursache.

        LG und alles Gute

        Hallo,

        ich habe auch eine Tochter in dem Alter, gerade vorgestern 10 geworden.

        Das erste Beispiel würde bei mir nie so vorkommen, ehrlich gesagt.
        Es kommt nie vor, das ICH mit ihr für eine Arbeit lernen möchte.
        Ich weiß nicht, wann sie Arbeiten schreibt, wenn sie es mir nicht sagt.
        Und wenn sie mir nichts sagt, ist sie wohl der Meinung, sie braucht keine Hilfe.
        Bei meiner Tochter ist das so, sie braucht keine Hilfe beim Lernen vorn mir.
        Ich erfahre von Arbeiten, wenn sie die Zensur bekommen hat und ich diese unterschreibe.
        Würde sie Hilfe benötigen, könnte sie sehr gern zu mir kommen und ich helfe ihr dann auch.
        Da machst du es dir und deiner Tochter unnötig schwer.

        Zum 2. Beispiel: Bei uns ist ab 20 Uhr Zimmerzeit für alle KInder (haben noch einen 12jährigen und eine 6jährige). Was sie dann dort macht, ist ihr überlassen, außer sie macht etwas sehr lautes o.ä.

        Gib deiner Tochter mal etwas mehr Freiheit und Vertrauen.
        Sie wird nun mal größer.

        LG
        Salo

        Beispiel 1. Sie ist 9 Jahre, entwerfen sie lernt oder lässt es sein, wenn sie fragen hat kenn sie kommen, auch wenn sie Hilfe braucht.

        Die Lehrerin sollte ihr straf hausi aufgeben.
        Würde ich der Lehrerin auch so sagen. Wenn es nichts wird muss sie halt Nachsitzen.

        Du stellst alle Extras ein, Freunde besuchen, Kino, TV.. .

        Beispiel 1.
        Das Theater rufst du mit deiner Art hervor. Was hat es denn für einen Sinn, deine Tochter zum Lernen aufzufordern, wenn sie sowieso bockt und dadurch ja innerlich "zu" macht.

        Besprich nächstes Mal mit ihr, ob sie überhaupt mit dir lernen will oder allein. Ich habe nie mit meinen Beiden gelernt, ich habe ihnen zugetraut, dass sie das alleine können (im 3.? Schuljahr sollte man das auch können) Habe nur noch abgefragt, wenn SIE meinten, sie sind soweit und fertig mit Lernen.

        Beispiel 2:
        Schlag doch mal vor, dass sie eine 1/4 Stunde später ins Bett darf. Und was auch hilfreich sein könnte, sie geht eher ins Zimmer (nicht Bett) und kann sich da noch beschäftigen bevor das Licht ausgemacht wird.

        Zickige Antworten:
        ich würde sagen, willkommen in der ersten Phase der Pubertät. Ic würde mal ein Gespräch (in Ruhe) mit meiner Tochter führen, ihr sagen,dass dir ihre Art nicht gefällt. Und dann mit ihr gemeinsam besprechen wegen Lernen (Art und wWeise) und Schlafengehen (später).

        Ich habe die Erziehung und damit auch meine Regeln flexibel der Entwicklung meiner beiden Kinder angepasst.

        Vielen Dank für eure Antworten.

        Ich muss sagen meine Tochter ist 4. Klasse, in wenigen Monaten gehen die Bildungsempfehlungen raus. Sie musste bisher nie lernen und hat immer nur 1 und 2 geschrieben, ihr fiel das sozusagen zu. Seit die Schule wieder los ging kamen die ersten 4 wochen nur 3en und sogar eine 4 mit heim. Und natürlich setze ich mich dann mit ihr hin und lerne für angekündigte Arbeiten. Ich bin erschrocken über manche Aussagen. Ich schaue auch in ihr Hausaufgabenheft was ansteht und frage sie ob Arbeiten anstehen. Das wir für diese eine Arbeit gelernt haben war schon tage vorher ausgemacht und sie wollte das auch. Nur an dem Tag selber war anscheinend wieder irgendwas wo sie dann so bockig war. Sie kann den ganzen Tag lieb sein und dann in einer sekunde den Tag kaputt machen mit ihrer Art!! #schmoll#schmoll vorallem für mich auch völlig grundlos!!

        Mittlerweile sind ihre Noten wieder sehr gut geworden!

        Das ins Bett gehen klappt nun auch wieder seitdem wir uns mit hinlegen und noch eine Geschichte vorlesen #herzlich

        Zu Beispiel 1: Ich würde sie auflaufen lassen. Ich frage nur ab, wenn ich darum gebeten werde, meine Kinder (8 und 10) kommen sehr gut selbst mit der Lernerei zurecht. Das bringt ja so auch nix.

        Zu Beispiel 2: Mei, dass da mal diskutiert wird, versteh ich noch. Aber das Verhalten, das Du da schilderst, finde ich schon komisch. Hast Du mal versucht, ihr anzubieten, noch ein bißchen mit ihr im Bett zu kuscheln?

Top Diskussionen anzeigen