elektrische Zahnbürste?

    • (1) 07.10.17 - 11:30

      Liebe Foris,
      Mein Kind ist 4,5Jahre alt.
      Sie putzt ihre Zähne, aber meistens nur eine Seite, wo sie gut hinkommt, sogar mit den Vorderzähnen tut sie sich nicht leicht.
      Ich putze anschließend nach.
      Gestern hatte ich keine rechte Lust und nahm zum ersten Mal meine elektrische Zahnbürste her, um bei ihr nachzuputzen.
      Es klappte super, sie quengelte nicht wie sonst, wann ich endlich fertig sei.

      Ich überlege nun, eine elektrische Kinderzahnbürste anzuschaffen, denke, damit täte sie sich leichter und hätte sogar noch mehr Spaß. Und ich müsste vielleicht nur noch eine Minute nachputzen.

      Dagegen spricht, dass sie ihre Feinmotorik ohnehin verbessern muss.
      Und es eigentlich mit einer normalen Zahnbürste richtig lernen sollte.
      Auf Reisen oder wenn sie später bei Freunden übernachtet, hat sie auch keine elektrische dabei.

      Wie seht ihr das denn?

      • Bei uns hatte die elektrische Zahnbürste nur ein kurzes Intermezzo. Nach einer Woche hat meine Tochter (damals 6) doch lieber mit der Handzahnbürste geputzt. Warum konnte sie damals nicht sagen. Ich habe das mal so akzepiert. War aber schon rausgeworfenes Geld....

        Ich finde es ehrlich erstmal eklig seine Zahnbürste zu nutzen für jemand anderen, sorry... ;-)

        Wir haben eine elektrische seit Sohnemann 3,5 ist. Der Deal: morgens mit der Handzahnbürste, abends die elektrische. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich die Zähne damit sauberer bekomme.
        Er will die Zähne aber auch partout nicht selbst putzen.
        Laut Zahnarzt soll man eh bis zur 3. Klasse noch nach putzen...

        Hallo,

        wir haben von Anfang an eine elektrische Zahnbürste benutzt. Die Handzahnbürste nutzen meine nur wenn sie auswärts schlafen. Von oral B gibt es auch speziell weiche Aufsätze für Kinder und bei den neuen Zahnbürsten wird ein Timer mitgeliefert, der die Zeit anzeigt wie lange geputzt werden muss. Für Kinder, die die Zeit und Zahlen noch nicht kennen, wird das zusätzlich mit Sternchen und Smiley angezeigt. Warum sollte ein Kind mit der Handzahnbürste die Motorik üben. Elektrische Zahnbürsten sind wesentlich effizienter und für Kinder einfacher zu handhaben. Um die Feinmotorik zu üben, habe ich meinen Stifte zum Malen und Perlen zum fädeln gegeben 😉.

        LG
        Michaela

      • Hallo,

        unsere Zahnärztin rät zu zwei Zahnbürsten, einer Hand- und einer elektrischen Bürste, jeweils eine morgens und eine abends zu benutzen. Wie bei verschiedenen Stiften (z.B. Füller/Bleistift), bei deren Gebrauch die Handhaltung jeweils unterschiedlich ist, verhält es sich auch mit unterschiedlichen Zahnbürsten. Und Belag, der mit der einen Bürste nicht entfernt wurde, kann dank anderer Haltung mit der zweiten Bürste entfernt werden.

        Viele Grüße

        Heike

        Sprich mal mit eurem Zahnarzt. Menschen mit einem weichen Zahnschmelz sollen generell keine elektrischen Zahnbürsten benutzen. Von daher solltest du erst mal abklären, ob es für deine Tochter überhaupt in Frage kommt.

        Ansonsten... was ist denn ihr Problem mit den Vorderzähnen und der anderen Seite? Hat sie da motorische Probleme? Dann müßtest du sie ja ohnehin unterstützen. Oder will sie einfach nur nicht?

      • Wir benutzen beides, mal umschichtig, mal phasenweise dies oder das. Eine eigene Kinderzahnbürste nehmen wir dazu nicht, die Wechselbürstenköpfe für Kinder von dm passen prima auf meine Oral B und an den Farbringen kann sie auch wunderbar voneinander unterscheiden.

        Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

        • (9) 12.10.17 - 11:59

          Das ist aber ein Ammenmärchen!
          Es ist erwiesen, dass eine elektrische Zahnbürste sauberer putzt, sofern man die Technik mit der Handzahnbürste nicht beherrscht, und das tun leider die wenigsten Leute. Vor allem Kinder drücken viel zu feste auf und verletzen das Zahnfleisch.

      Hi,

      insofern das Kind dadurch Spaß am Zähneputzen hat - logisch alles was das fördert sollte unterstützt werden. Feinmotorik kann sie auch noch üben beim mit Lego spielen oder beim basteln. Bzw jetzt kommt bald die Plätzchen Saison... nach dem 1000sten Plätzchen was sie mit Zierstiften bemalt hat - malt sie wie Piccasso.^^

      Ich persönlich putze lieber mit Handzahnbürste. Beide Bürstenmodelle haben ihre Vor und Nachteile.

      Der größte Vorteil bei der elektrischen Zahnbürste ist, dass man damit insofern man es nicht wischiwaschi betreibt, gründlicher sauber macht. Der größte Nachteil... die Borsten aller handelsüblichen Borstenaufsetze ist sehr hart, auch die Borsten für Kinder. Generell neigt die breite Masse aller Zähneputzern aber dazu 5-10mal so viel Kraft in den Borstenkopf zu legen als zum Reinigen benötigt würde. Zahnfleischverletzungen und dadurch auch entstehende Entzündungsherde sind daher bei elektrischen Zahnbürsten häufiger gegeben. Auch neigen viele aufgrund des Minibürstenaufsatzes dazu nur die Zähne zu putzen - indem sie Zahn für Zahn abklappern. Das Zahnfleisch selbst geht dabei unter. Aber auch wenn man nicht aufdrücken braucht und sollte wie ein Ochse - gehört zur Mundhygiene auch Zahnfleisch und Zunge. Zugegeben einen Zungenschaber hab ich nicht und Zahnseide da bin ich auch sehr faul. Aber eigentlich gehört das ebenfalls dazu.

      Einen Nachteil den ich zusätzlich sehe bei den elektrischen Zahnbürsten im Vergleich zur Handzahnbürste (wo es viele ebenfalls falsch anwenden) ist die rotierende Bewegung. Wenn man den Zahn sauber machen will sollte man aber nur von Zahnfleisch zur Zahnspitze putzen und nicht umgedreht. Denn Zahnfleischentzündungen durch elektrische Zahnbürsten entstehen nicht nur durch Risse und Furchen beim zu festen aufdrücken sondern auch weil bei der Rotationsbewegung beim wieder nach oben kreisen Schmutzpartikel unters Zahnfleisch gebürstet werden.

      Man kann ja auch teils teils putzen... daheim elektrisch und unterwegs mit Handzahnbürsten... zumal man auch ne elektrische Zahnbürste mitnehmen kann.

      PS.: Ich hoffe du hast bei deiner elektrisichen zahnbürste nen frischen Bürstenkopf hergenommen. Alles andere wäre absolut unhygienisch. Man gibt dadurch nur die eigenen Kariesbakterien ans Kind weiter.

      Meine putzen mit einer Oral B, genau wie wir Eltern. Es gibt schon einen Grund, warum Zahnärzte das Putzen mit der el. empfehlen. Und bezüglich weicher Zahnschmelz ist es umgekehrt: mit einer Handzahnbürste kann man aus Versehen viel mehr Druck ausüben und so den Schmelz schädigen, mit einer el. ist das Risiko geringer bis minimiert (meine hat eine Andruckkontrolle). Desweiteren, aber das machst du ja eh, sollten Kinder bis ca. 8 Jahre nicht komplett alleine putzen, zumindest sollten die Eltern nachputzen. Bis sie flüssig schreiben können.

      Auf Reisen und bei Freunden kannst du deiner Tochter doch trotzdem eine el. einpacken, was spricht dagegen?

      Auch verstehe ich nicht, warum das Kind den Umgang mit einer Handzahnbürste kennen sollte, da ja allg. bekannt ist, dass el. putzen besser ist, also warum nicht von Anfang an so . Das wäre ja so, als würde ich meinen Kindern ein Wählscheibentelefon hinstellen, ehe sie ein Smartphone haben dürfen...

      (12) 12.10.17 - 11:57

      Ich hoffe, du hast für sie einen neuen Aufsatz genommen #schwitz
      Bei uns gibt es elektrische Zahnbürsten und Handzahnbprsten für alle. Ein Model für erwachsene, eins für Kinder. Jeder hat eigene Aufsätze. Die Kinder, 5 und 9, entscheiden von Tag zu Tag welche sie nutzen. Ich putze nur elektrisch.
      Viele Grüße!

      Mein Sohn hat seit er 4 ist eine elektrische von Oral B. Zum nachputzen haben wir eine normale. Er putzt gut damit. Wir haben auch die oral b app das findet er ganz lustig. Unser zahnrzt ist immer zufrieden mit den Zähnen.

Top Diskussionen anzeigen