Meine Tochter crashed jede Geburtstagsfeier

    • (1) 02.12.17 - 21:22

      Hallo,
      ich bin total verzweifelt und hoffe, dass mir hier ohne Anfeindungen geholfen werden kann. Überall liest man, von "dem fremden Kind", dass sich auf der Feier des Nachwuchses nicht benehmen kann. Nun, mein Kind ist "dieses" Kind. Es scheint auch das einzige Mädchen zu sein, dass sich nur zu Hause benimmt und woanders zu Tyrann mutiert.

      Sie ist 6 Jahre alt und wir sind alleine. Nach der Kita hilft sie mir schon im Haushalt, sodass wir noch zusammen etwas basteln/lesen/ spielen können, bevor wir essen und sie ins Bett muss. Das klappt zu Hause auch alles gut. Wenn sie Freunde zu uns einlädt, klappt es auch alles. Klar: Streit gibt es auch mal, aber das klären die Kleinen eigentlich immer schnell unter sich.
      Soweit hat sie eigentlich ein gutes Umfeld. Auch der Kontakt zum Papa ist gut und regelmäßig, wir pflegen ebenfalls einen freundschaftlichen Umgang.

      Ich verstehe nicht, warum sie dann woanders zum Spielen oder auf Geburtstage eingeladen ist, ein derartiger Terrorist ist. Sie brüllt die anderen Eltern an, will alles für sich, zickt rum und und und. Das totale Gegenteil von zu Hause.
      Kennt das jemand?
      Ich weiß einfach nicht weiter. Zur Strafe habe ich jetzt die nächste Geburtstagseinladung abgesagt.
      Vielen Dank vorab für die Hilfe.

      • hallo,
        ich weiß natürlich nicht, welche probleme deine tochter woanders ausagiert, das lässt sich ohne eingehende diagnostik und aus der ferne nicht sagen. aber wenig sinnvoll ist es, sie für ein verhalten zu bestrafen anstelle es zu verstehen.
        viele grüße,
        n.

        • Strafe?
          Ich finde, das ist doch eine logische Konsequenz: wer sich (vor allem in DEM Alter) nicht halbwegs vernünftig benehmen kann, der kann halt nicht an Feiern teilnehmen.
          Ganz sicherlich würde ich NICHT mein Kind weiter zu Geburtstagsfeiern gehen lassen, wenn es sich dort wie ein kleiner Terrorist aufführt und dem Geburtstagskind die ganze Feier vermiest!
          Diese momentane Erziehungshaltung (besonders gern hier bei urbia propagiert), alles und jedes Verhalten ewig zu analysieren und mit dem Kind endlos auszudiskutieren, finde ich entsetzlich.
          Ich würde mit dem Kind reden und fragen, warum es sich so verhält, als nächstes eine klare Ansage machen, dass so ein schlimmes Verhalten nicht geduldet wird und wenn es nicht besser wird, na dann bleibt das Kind eben zu Hause, ganz einfach.

          Welche straffe. Sie kann sich nicht wo anders benehmen, also geht sie nicht.

      Mit einer Sechsjährigen kann man ja eigentlich schon recht vernünftig reden. Was sagt sie denn selber dazu, warum sie sich so aufführt? Ist ihr klar, dass sie zu keinen Geburtstag oder zum Spielen mehr eingeladen wird, wenn sie so ist? Oder ist ihr das "egal"?
      Ich kenne das nicht, würde es aber einfach mal mit reden versuchen. Wie benimmt sie sich denn in der Kita? Hast Du zufällig schon mal mit einer Erzieherin über dieses Problem gesprochen? Die kennen ja auch alle möglichen Typen von Kindern. Man müsste sich ein Gesamtbild von dem Kind machen.
      LG Moni

      Mein Gedanke war auch :Was sagt sie dazu, kann sie sich erklären?
      Wenn das aber alles schon stattfand und es kommt nichts brauchbares dabei raus,bzw. Ihr Verhalten sich nicht ändert, finde ich die Konsequenz ,dass es keine Geburtstage für sie mehr gibt gut!!!

      Lg Thommy04 mit Fussel an der Hand

    • (7) 03.12.17 - 14:57

      Hallo,

      wie läuft es denn im Kindergarten?
      Haben die Erzieherinnen und Kinder da auch Schwierigkeiten mit ihr?
      Offenbar wird sie ja trotzdem noch eingeladen. Daher vermute ich, dass sie sich im Kindergarten von einer besseren Seite zeigt.

      Habt Ihr sie mal gefragt, warum sie sich anderswo so benimmt?
      (Häufig wissen die Kinder das selbst nicht, aber probieren, kann nicht schaden.)

      So richtig helfen, kann ich Dir leider auch nicht.
      Eine der Erzieherinnen unserer Kinder hat selbst einen Sohn, der als Kind so war. Sie hat lange nicht geglaubt, dass die anderen Eltern und Kinder die Wahrheit sagen, weil der Junge zu Hause ganz lieb war, bis sie zufällig mal mitbekommen hat, wie ihr Sohn sich draußen gegenüber den anderen Kindern verhielt...
      Solche Kinder gibt es offenbar.
      Mit ihrem Sohn gab es dann wohl auch in der Schule große Schwierigkeiten mit Schulwechsel etc.. So, wie ich es verstanden habe, hat sich das Problem bei ihm dann mit dem Alter gegeben.
      Aber darauf will man ja eigentlich nicht warten. #schwitz

      Ich glaube, ich würde in Eurem Fall mal mit einem Kinderpsychologen Kontakt aufnehmen. Vielleicht gelingt es dem, dem Problem auf den Grund zu gehen.
      Am besten lasst Ihr Euch jemanden empfehlen. Da gibt es leider auch viele Nieten.

      Wahrscheinlich würden die meisten Euch eher Erziehungsberatung empfehlen, aber ich glaube, damit betrachtet man höchstens einen kleinen Teil des Problems.
      Bei dieser Erzieherin kann ich mir z.B. nicht vorstellen, dass das der Kern des Problems war. Die halte ich nämlich für sehr kompetent, was Erziehung angeht.

      LG

      Heike

      Hallo,

      im Freundeskreis meiner Tochter gibt es auch einen Jungen, der immer wieder mal ausflippt, wenn es nicht nach seinem Kopf geht.
      Er hat sonst keine Schwierigkeiten, möchte aber meistens gerne "der Chef", "der Bestimmer" sein und wenn alle anderen nicht mitziehen, wird er laut oder motzt rum und bockt. Und auch die Eltern wurden schon angeschrien, zum 5. Geburtstag meiner Tochter maulte er mich auch laut an, weil er bereits zur Kaffeezeit schon das Lagerfeuer (für den Abend geplant) anschüren wollte.
      Er ist halt temperamentvoll.

      Seine Mutter hat mir dann aber auf der letzten Geburtstagsparty meiner Tochter gesagt, dass ich sie bitte umgehend anrufen möge, sobald er wieder das Spinnen und Bocken anfängt und die anderen Kinder drangsaliert oder meinen Mann und mich anschnauzt.
      Dann kommt sie und holt ihn ohne Diskussion ab.
      Jacke an, Mütze an, ab ins Auto.
      Das hat sie schon zwei Mal gemacht, dass sie ihn kommentarlos von einer Party abgeholt hat und inzwischen bessert es sich bei ihm. Nur so würde er es lernen, dass er sich woanders nicht aufführen kann wie Harry.

      Sie hat ihm das aber stets vorab gesagt, dass wenn er sich nicht benimmt, sie ihn prompt abholt. Die ersten beiden Male hat er nicht geglaubt, dass seine Mutter Ernst macht, aber er scheint es nun kapiert zu haben und reißt sich zusammen.

      Vielleicht würde ich es bei Deiner Tochter auch so versuchen.
      Verbiete ihr die Feier nicht von vornherein.
      Aber mach ihr klar, dass sie Gast ist und sich nicht die ganze Zeit forsch und kess aufführen kann oder gar die Eltern anschreit.
      Wenn sie sich nicht benimmt, holst Du sie umgehend ab und die Party ist für sie hiermit beendet.

      LG

    (10) 04.12.17 - 10:52

    So ähnlich kenne ich es von unserem Kleinen.
    Als er noch im KiGa war, hat er immer Theater gemacht, wenn ein Kind Geburtstag gefeiert hat (so mit Stuhlkreis, Lied singen, Kuchen essen etc.). Mein Sohn flippte dann auch immer aus, warum auch immer.
    Die Erzieherinnen haben ihm angedroht, wenn er bei der nächsten Feier wieder Theater macht, wird er sofort für die Dauer der Feier in eine andere Gruppe gebracht. Das haben sie dann genau einmal gemacht, direkt als er anfing Krach zu schlagen, haben sie ihn an die Hand genommen und in die Nachbargruppe gebracht. Das war ihm unendlich peinlich.....und hat gewirkt. Er musste danach nie wieder eine Geburtstagsfeier im KIGA
    verlassen.
    Ich verstehe, dass Du die Einladung abgesagt hast. In dem Alter sollten Kinder wissen, wie man sich woanders benimmt. Und für den nächsten Geburtstag würde ich auch eine Abmachung mit den Eltern treffen. Sobald sie anfängt, rumzuzicken, sollen sie dich anrufen und du holst sie sofort ab.
    Viel Erfolg!
    LG
    Elsa01

    (11) 04.12.17 - 11:47

    Nein - ich kenne es soch nicht von meinen Kindern, nur umgekehrt - zuhause zickig, stur, widerspenstig...bei anderen dann eher lieb bis zurückhaltend. Wobei mein Großer immer schon jemand war, der auch bei anderen mal gut NEIN sagen konnte, wenn er etwas nicht wollte oder nicht in Ordnung fand.

    (12) 04.12.17 - 15:05

    Kann sie denn erklären was in ihr abgeht, wenn sie sich so benimmt?

    Theoretisch kann es sein, dass ihr zwar ein gutes Verhältnis habt und ihr den Alltag gut meistert, du aber zu eingefahren bist, als dass du euer Verhältnis alleine ausreichend reflektieren kannst. Bei zwei Partnern redet man mal miteinander, zeigt sich gegenseitig, was man als "normal" bei Kids empfindet und gleich das laufend ab.
    Angenommen - FERNDIAGNOSTIK - angenommen bei euch hätte sich das Machtgefüge verschoben und sie hat den Lead, dann geht das super, solange du spurst. Ist sie dann wo anders daheim und nicht mehr der Chef, wirft sie das voll aus der Bahn. Es könnte FERNDIAGNOSE sein, dass du sie unbewusst zum dominierenden Partner machst, statt sie als Kind unterstützt.
    Bei euch sind ja nicht mal Geschwisterkinder, mit denen sie dich teilen müsste - und sind wir ehrlich: Gerade abends nach der Arbeit und nachdem die Kleinen vom Hort kommen wollen wir eh nur noch Ruhe und Frieden. Und notfalls so, dass es wenig Widerstand gibt. Sprich: So dass es nach der Nase des Kindes geht. Angenommen - FERNDIAGNOSE - es wäre so, dann erklärt das auch, warum es daheim mit ein, zwei Kindern geht... dort ist sie immer noch der Chef mit Heimvorteil.

    ABER es kann auch sein, dass sie mit vielen frei spielenden Kindern überfordert ist. Das Problem (und viele mehr) hat mein Nachbarsjunge. Er ist alleine nett - kaum sind mehr als zwei Kinder um ihn rum, könnte man ihn an die Wand nageln.

    Erklär ihr, dass es an einem Geburtstag nicht um sie geht (ausser am eigenen) und sie dort eins von vielen Kids ist. Und dass es ihr Job ist, dem Geburtstagskind einen schönen Tag zu bescheren.... Dass sie sich zurücknehmen muss.

    Beobachte mal, ob du wirklich die Leitperson daheim bist - oder insgeheim längst dein Kind. Kochst du was sinnvoll ist - oder Nudeln mit nix weil sie nur das isst? Bestimmt sie, ob der TV läuft oder du?

    Und wenn du da nix draus ziehen kannst - dann geh mal zur Kita-Verantowortlichen und lass dir erkären, wie sie es dort macht. Will sie auch allen alles vorschreiben? Wenn ja: Erziehungsberatung. Wenn nein: Ggf. gibt auf Kindergeburtstag zu viel Druck vorher (Kleid, Geschenk, alles aufpushen...) und am Geburtstag selber dann zu viel Zucker... Ich würde sie jedenfalls als logische Konsequenz auch nicht mehr hingehen lassen. Das muss man niemandem antun.

    ABer ich würde Situationen suchen, wo sie mit andern Kindern zusammen ist und du sie beobachten kannst. z.B. Sportverein, Cevi. Und mit der Kita-Leiterin im engeren Kontakt bleiben. Wasist der auslöser, wann tickt sie aus. Ist es nur an Partys? Ist es nur, wenn zu viel Vorfreude dabei war? Kann sie sich schon als Person wahrnehmen in einer Gruppe - oder meint sie, ständig der Mitelpunkt einer Gruppe sein zu müssen und erträgt es nicht, wenn es um jemand anderen geht? Sind Partys der einzige Rahmen, bei dem sie nicht mit professionellen PädagogInnen betreut ist, die eine kleine Diva allenfalls rechtzeitig zur Raison bringen können? Wie ist sie, wenn sie als einziges Gastkind bei einer Freundin ist und dort spielt?
    Es sind zu viele offene Themen, als dass man dir richtig helfen könnte. Aber es ist irgendwie erfrischend, dass mal jemand zugibt, die Mutter des A...Kindes zu sein. Andere gäben eher 25 anderen Kindern die Schuld als sie beim eigenen Nachwuchs zu suchen... daher ebenfalls wieder FERNDIAGNOSE bekommt ihr das schon hin.

    Es ist ein seelisch Problem, sie hat kein Vertrauen und kann sich dir nicht öffnen, da werden auch Verlustängste hinter stecken, sie hat Angst das sie dich verliert wenn sie sich so benimmt wie sie ist, sie will auffallen und Anerkennung, fühlt sich von dir und ihrem Vater nicht anerkannt, zum anderen denke ich du übertreibst auch etwas so schlimm wie du es darstellst kann sie gar nicht sein, sonst würde sie keine Einladungen erhalten, sie benimmt sich woanmders einfach nur ehrlich weil sie da mit keinen konsequenzen rechnen muss und so sein kann, extrem weil sie zu hause gar nicht so sein kann...

    ...in normalen familienverhältnissen lassen Kinder zu hause die sau raus und sinmd in der öffentlich kleine Engel

Hallo,

warum das so ist, kann ich Dir leider nicht sagen, aber es ist gut, daß Du es erkennst und auch angehen möchtest. Ich glaube, sie muss damit selbste ein paar mal angeeckt sein, damit sich das ändert, oft regelt sich das im Laufe der Zeit von selbst.
Eine Konsequenz wäre, daß sie nicht mehr eingeladen wird, aber das wird sie ja noch, also kann sie nichts falsches erkennen.

LG

Stetiges, aufbrausentes Verhalten hat immer eine Ursache, kann von "nicht Teilen" gelernt , kein "Nein" akzeptieren, über fehlende Aufmerksamkeit, bis zu eigene Unzufriedenheit oder Kummer/Frust alles sein.
Würde ihr die Geburtstagfeier , auch nicht verbieten. Ihr zuvor klarmachen sich zu Benehmen, wenn dies nicht funktioniert, wird sie dann( in Zukunft immer )umgehend abgeholt. Fruchtet genauso.......liegt dann stets in ihrer Hand...mit dem Motto "selbst verbockt".
Ihr auch mal klarmachen, das solches Benehmen auch dazu führen kann, dass sie irgendwann, gar nicht mehr von Freunden eingeladen wird und sie evtl. irgendwann nicht mehr mit ihr spielen möchten, ob sie sowas wirklich riskieren möchte.

  • Einen schönen guten Morgen,

    ich kenne dieses Verhalten teilweise von unserem Sohn (jetzt 8). Er zeigte dieses Verhalten schon sehr früh, immer auf Feiern, auf Festen, an Orten, an welchen viele Leute und Geräusche zusammen treffen. Er kam mit der Reizüberflutung überhaupt nicht klar. Auf Geburtstagsfeiern bei Freunden zog er sich entweder komplett zurück und spielte alleine in einem Nebenraum oder er kam mit seinen Gefühlen überhaupt nicht klar und drehte völlig auf (mangelnde Impulskontrolle). Mittlerweile wurde ADHS diagnostiziert. Er zeigte dieses Verhalten auch teilweise zuhause (Familienbesuch, Kinderbesuch). Oder wenn ihn irgendetwas massiv beschäftigt.

    Wir sind mittlerweile an dem Punkt, an welchem er merkt, wann die Überforderung beginnt. Er meldet uns dies dann zurück und wir gehen aus den Situationen raus. Feste (Weihnachtsmärkte, Schulfeste) besuchen wir auf seinen Wunsch nicht mehr bzw. die übrige Familie geht dann alleine. Er spielt gerne mit seinen Freunden, allerdings dürfen das nicht zuviele auf einmal sein. Die Kinder leiden da am allermeisten. Sie wissen zum Teil in den Situationen, dass das Verhalten nicht angemessen ist, können sich aber nicht kontrollieren.

    Wir haben gelernt bzw. sind immer noch dabei, mit seiner Besonderheit zu leben. Uns hat insbesondere ein Elterncoaching sehr geholfen, auch unser Verhalten zu ändern und anzupassen.

    Wenn Kinder extrem reagieren, ist nicht immer mangelnde Erziehung oder fehlende Grenzen daran schuld. Manchmal liegen auch andere Ursachen vor.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie einer schöne Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest.

    Liebe Grüße

    Delenn

Die Frage ist, WARUM sie sich so aufführt. Wenn sie sich einfach nicht benehmen will, dann ist es legitim, ihr Geburtstage zu verbieten. Wenn sie sich aber in diesen Situationen nicht benehmen kann, weil es alles zu viel für sie ist, dann nutzen Bestrafungen nichts. Denn so kann sie nicht lernen, angemessen mit solchen Situationen umzugehen.

lg

Top Diskussionen anzeigen