Auch Thema ADS

    • (1) 20.01.18 - 17:05
      Inaktiv

      Hallo Zusammen,

      bei meinem Sohn, 9 Jahre, wurde jetzt ADS Diagnostiziert.
      Er soll noch eine Untersuchung in der Pädaudiologie bekommen.
      Jedoch weiß ich selber nicht, wie ich damit/mit ihm umgehen soll und weiß auch nicht, ob manche "Verhaltensweisen" darauf zurück zuführen sind, oder er einfach nur faul und schusselig ist. ..
      Zu dem macht er manchmal Dinge, wo ich denk "äääh. .. halloooo???"
      Bsp: Ich bitte ihn einen Eimer aus der Abstellkammer zu holen und mir in die Küche zu stellen.
      Er geht ins Wohnzimmer, bleibt stehen, steht ungefähr 20- 30 Sekunden, schaut leer und fragt dann: "Was soll ich noch mal machen?"
      Oder ständig vergisst er sich die Hausaufgaben aufzuschreiben, oder schreibt die nur halb ab, oder vergisst mir zu sagen, wann die eine Klassenarbeit schreiben oder vergisst mir zurück bekommene Klassenarbeiten zu zeigen und dass ich diese unterschreiben kann...
      Er kann sich die Jahreszeiten nicht merken, so wie Daten und Wochentage (weiß den heutigen Tag und Darum nicht )
      Er kann sich nicht merken wann Ostern und Weihnachten ist, sowie auch sein Geburtstag.
      Er kann sich mega schlecht alleine beschäftigen, seine Fantasie lässt zu wünschen übrig (bspw. Lego)
      Er gibt schnell auf, wenn er was nicht kann oder nicht versteht.
      Er schafft es nicht, ordentlich mit seinen Schulsachen umzugehen, sprich er heftet nicht alles ab, Blätter fliegen lose im Ranzen oder in der Sammelmappe rum und er kann diese dann den Fächern nicht mehr zu ordnen.
      Generell kann er sich absolut sehr wenig merken. Sagt man ihm was, ist es wenigen Minuten weg ...

      Ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll, bzw kann einfach nicht zuordnen, ob dieses was gerade war den ADS zuzuschreiben ist, so dass ich mir sagen kann, da kann er nichts für, oder ob es berechtigt ist, dass ich auch sauer sein und schimpfen darf....

      Es ist sehr lang geworden, entschuldigung, aber ich bin um Tipps und Ratschläge sehr dankbar.

      Liebe Grüße, emol

      • (2) 20.01.18 - 18:21

        Hallo,

        alles was du aufzählst kann an dem ADS liegen, muss aber nicht. Es klingt aber schon sehr danach. Hättet ihr jetzt keine Diagnose sollte man euch dazu raten.
        Aber nicht alle Kinder mit ADS haben diese Symptome und nicht alle Kinder mit diesen Symptomen haben ADS.

        Du bist ein Mensch du darfst selbstverständlich sauer auf die Krankheit sein. Auch wenn er eventuell nichts dafür kann vollständig verpeilt zu sein, so laufen lassen kannst du es auch nicht.
        Einige Krankenkassen bieten Elterntraining an. Da lernst du Strategien zum besseren Umgang und bekommst mehr Informationen (die eigentlich vom Arzt kommen sollten, welcher die Diagnose gestellt hat.)

        Gruß Sol

        Mein Sohn hat auch ADS (und ich im übrigen auch ).
        Vieles was du schreibst, kenne ich von meinem Sohn auch, aber auch von mir selbst.
        Vielleicht habe ich deshalb mehr Verständnis für ihn ?

        Ich weiß ja nicht, wie es bei deinem ist, aber bei meinem Sohn hilft schimpfen gar nicht. Da wird er nur bockig und fühlt sich total missverstanden. Somit ist er in keinster weise mehr aufnahmefähig für Selbstreflektion oder Kritik.

        Ruhiges besprechen der Situation und erklären, warum etwas wichtig ist, hilft da viel mehr.

        Ist dein Sohn in Behandlung? Frage doch mal nach Elterntrainig direkt für Eltern von ADS Kindern. Das hat meinem Mann geholfen unseren Sohn besser zu verstehen.

        Hallo emol!
        Ich habe ja den post unter dir geschrieben.
        In vielen Dingen sind sich unsere Jungs ähnlich. Dieses „Vergessen“ und wegträumen kenne ich sehr gut. Meinem passiert es auch wenn ich ihn Zähne putzen schicke, dass ich hin dann unter der Dusche vorfinde wenn ich zum nachputzen im Badezimmer aufschlage. Er sagt selbst, ihm geht dann soooo viel Kopf rum! Mein Sohn akzeptiert es leider nicht, dass er mir in die Augen schaut und mir den „Auftrag“ bitte laut wiederholen soll, damit ich weiß er hat mich verstanden. Manchmal weiß ich nämlich nicht ob er wegträumt oder schon träumt wenn ich es ihm sage. Vielleicht würde dein Sohn in dieser Hinsicht mitmachen?!
        Diese Unorganisiertheit ist auch bei uns sehr arg. Ich habe mit meinem Sohn Zimmer umgestaltet, Bereiche eingerichtet (Lego, Kuscheltiere, Autos, Bücher,...) damit er besser aufräumen kann, Schreibtisch umgestellt und nur das nötigste drauf gestellt mit Schütte für unerledigte Sachen. Ich sortiere mit ihm gemeinsam Hausis dort ein und er sucht sich aus was er als nächstes machen will und fertige kommen sofort in die Mappe. Es funktioniert etwas besser- zumindestens in der Orga. Er vergisst auch meistens hausis aufzuschreiben oder er sagt er hätte keine Zeit mehr gehabt! Checklisten haben wir auch.
        Schimpfen frustet meinen auch, ich geb mir alle Mühe nicht genervt zu sein...find das auch sehr schwierig!
        Ich fände es schön, wenn wir uns etwas austauschen könnten?!
        Liebe Grüße

      Alles davon ist recht typisch für AD(H)Sler, wobei jeder Betroffene nochmal individuell seine Stärken und Schwächen hat.

      Man kann sagen, dass alles, was Organisation und Pflichtaufgaben betrifft, häufig problematisch ist.

      Als Eltern ist man sehr gefordert eine enge Struktur vorzugeben, größere Aufgaben in Teilaufgaben runterzubrechen und Routine zu etablieren. Vieles, was andere mühelos hinbekommen, muss ein Betroffener lernen, bewusst und willentlich, auszuführen. Häufig ist Routine das Mittel, um Handlungen zu verinnerlichen. Es dauert mitunter Jahre.

      Wenn das sehr schwierig für dich zuzuordnen ist, solltest du ein Elterntraining in Betracht ziehen. Leider neigt man dazu die Situation zu verschlimmern, wenn man "kann nicht" und "will nicht" verwechselt.

    • Ich hab hier Daheim 2 ADHSler kann ich dir sagen. Klar es muss nicht jede Eigenschaft deines Sohnes am ADHS liegen aaaaaber ich weiß das ADHSler extrem schusselig und vergesslich sind. Also vergesslicher als normale Menschen. Steht im übrigen bei manchen Medikamenten sogar in der Beschreibung drin.
      Ordnung zu halten ist auch viel schwieriger und organisieren und logische Abläufe ebenfalls. Da kriegst du teilweise echt nen Koller kann ich dir sagen.
      Ela

      (8) 22.01.18 - 13:52

      Hallo ihr Lieben,
      erst einmal herzlichsten Dank an alle für eure Erfahrungen, Tipps und Ratschläge.
      Ich werde mit seiner Kinderärztin auf jeden Fall noch mal sprechen.
      es fällt mir hier momentan zu Hause echt schwer...

Top Diskussionen anzeigen