ich habe klapse auf den po bekommen, Mutter findet das immer noch ok

    • (1) 13.02.18 - 23:22

      Hallöchen ihr lieben,#winke
      ich muss mir gerade mal den Frust von der Seele schreiben.

      ich war früher wohl sehr frech zu meinen Eltern, bei anderen war ich immer sehr lieb.
      vielleicht deswegen weil meine Eltern mich ab und zu mit dem Birkenstock Hauschuh auf den hintern Gehauen haben, immer drei stück. natürlich auf Vorwarnung ..ich sage das ein letztes mal....oder bei drei gibts klapse auf den po.
      hab ich bei drei nicht aufgehört dann gab welche.
      das kam aber wohl nicht so oft vor ...einmal bis zweimal im Monat.
      Weil ich mich wohl dann `benehmen`konnte. (NATÜRLICH AUS ANGST)
      nachdem ich die klapse bekommen habe, hab ich erstmal im Zimmer geweint und wollte dann auch niemanden mehr sehen. irgendwann kamen meine Eltern dann mal wieder zu mir und meinten dass ich das immer mal wohl `brauche`!!
      unglaublich oder?
      Sie haben mich ja erzogen dass ich angst habe und nicht Respekt.
      und ich meine ich war ein Kind, man kann doch anders erziehen.
      oder wenn es einmal passiert dann entschuldigt man sich und es kommt nie wieder vor. aber bei mir war das normal so dass es ab und zu passierte, Halt dann wenn ich wohl ganz frech war und provozierte...das letze Wort hatte..beleidigungen..oder sonst was..ich kann mich ja nicht mehr daran erinnern was ich gemacht hatte.

      heute sprach ich endlich mal meine Mutter mal darauf an warum nur ich `klapse´ bekommen hatte und mein jüngerer Bruder nicht.
      sie meinte jedes Kind ist anders und mein Bruder war immer lieb, der brauchte das nicht.
      ich hätte das ja regelrecht eingefordert und wusste ja genau was passiert wenn ich nicht höre.

      bis heute ist sie also immer noch der Meinung, dass es ok war was sie gemacht haben, es kam nie eine Entschuldigung. nebenbei sie ist 44 jähre alt. also noch relativ jung und nicht von der zeit von ´früher`

      bis heute belastet mich das noch sehr und ich muss sagen mein Verhältnis zu meinen Eltern ist nicht so wie es sein sollte. es sind halt meine Eltern aber nicht so dass man sich mal in den arm nimmt und sagt wie lieb man einen hat oder sowas :-(


      wie denkt ihr darüber...hat meine Mutter vielleicht recht?

      ist es ok sein Kind zu schlagen wenn es so sehr frech ist?
      ist es ok das bis heute immer noch nicht zu bereuen sondern imernoch für ok zu halten?
      sich nicht zu entschuldigen?

      • Hast du deinen Eltern denn auch mal gesagt, wie du dich damit gefühlt hast und heute fühlst? Dass es demütigend und schlimm war und es euer Verhältnis belastet? Würde ich vielleicht mal deutlich sagen...nicht, dass sie das bei deinen Kindern auch mal machen..
        Liebe Grüße

        • hm ja ..
          mein söhnest jetzt drei Monate alt und gestern kamen wir am Telefon darauf zu sprechen dass ich niemals mein Kind Schlagen werde oder Zimmerverbot bekommt, also nur im Zimmer sein muss bis ich mich entschuldigt habe, was ich dann eh nicht mehr wollte weil ich das Gefühl hatte dass alle mich hassen und so blieb ich lieber weinend in meinem Zimmer oder schrieb ma einen Brief für liebe Mama von böse Tochter, ob wir wieder freunde sein können...eigentlich ganz schön traurig..naja
          hab dann gestern gefragt halt warum ich denn mal klapse bekommen habe und sie meinte halt weil ich nie aufgehört hatte und weil sie dann wohl auch überfordert gewesen seien und jedes Kind halt anders ist, ich brauchte das wohl ab und zu mal ..ich meinte dazu, nicht dass sie das auch mit meinem Kind machen ...denn wenn sie sagt dass jedes Kind anders ist und ich das brauchte , nicht dass sie später denkt mein Kind braucht das auch mal.
          sie wurden dann gleich richtig sauer und eingeschnappt und wollte auflegen.
          sie sagte warum ich denn sage dass sie mein Kind Schalgen will...was ich ja gar nicht so gesagt habe..
          ziemlich blöde..
          aber ich stehe da als hätte ich Fehler gemacht und bin der Buhmann...auch wenn ich das mal anspreche und ja nie eine richtige Antwort bekomme oder mal eine entschuldigung...oder dass meine Eltern das selbst mal ansprechen

          • Früher hat das zur Erziehung dazugehört, manche älteren Erziehungsratgeber empfehlen das ja auch. Heutzutage ist körperliche Züchtigung verboten, du kannst dafür auch bestraft werden. Wie gesagt, sie haben das früher in den gängigen Erziehungsratgebern gelesen, haben aus damaliger Sicht alles richtig gemacht. Warum sollte sie sich aus ihrer Sicht bei Dir entschuldigen? Für Deine Mutter muss soch ein Gespräch auch verletzend sein, deshalb diese Reaktion von ihr. Sie hat Dich damals nach besten Wissen und Gewissen erzogen.
            Du brauchst viel Weisheit für solch ein Gespräch. Versuche, es ohne Vorwürfe zu führen, sprich in "Ich-Botschaften", also einfach nur von Deinen Gefühlen. Die kann sie erst mal stehen lassen. Lass bitte Vorwürfe weg, auch wenn es Dir schwer fällt. Sie wusste damals nicht, wie Du fühlst und was das mit Dir auf Dauer gemacht hat. Das hat damals bei den Fachleuten auch nicht interessiert. Noch bei meinen älteren Kindern (22 und 19) stand in den Erziehungsbüchern, dass man das Kind gezielt nach Vorwarnung körperlich züchtigen darf und soll.

            • (5) 15.03.18 - 21:00

              Ich finde es legitim, einzufordern, dass die Mutter sich entschuldigt!
              Hätte die Mutter zb einer Freundin eine Ohrfeige gegeben, würde jeder erwarten, dass sie sich entschuldigt! Bei einem Kind ist das nicht nötig? Doch, sehr wohl!!!

      Hallo,

      Schlagen ist ein Zeichen von Überforderung, daß man nicht gerade weiß, wie man sonst reagieren soll. Wenn einmal die Hand ausrutscht, weil man einen stressigen Tag hatte, wütend ist...menschlich, das kann passieren. Schläge als Erziehungsmittel dagegen kann dazu führen, daß das Kind Angst hat.
      Rede mit Deiner Mutter. Frage sie, warum sie keinen anderen Ausweg gesehen hat. Vielleicht hatte sie nicht die Nerven nach einem anstrengenden Tag zu diskutieren. Ich möchte sie nicht in Schutz nehmen, aber manche Eltern zermürbt es, wenn man ein Kind hat, welches fordernd und schwierig ist, so daß man das Gefühl hat nicht zur Ruhe zu kommen. Ich denke, es hilft ihre Sicht zu hören. D.h. nicht, daß Schläge in Ordnung sind, aber Ihr braucht einen Weg, daß sie einsieht, daß es nicht richtig war und Du die Bestätigung, daß die Gefühle in Ordnugn sind.

      LG
      Mistel

    • Es stimmt schon, dass Kinder unterschiedlich sind. Einige brauchen mehr Konsequenz als andere. ABER: schlagen ist natürlich nicht ok, schon gar nicht mit mit irgendwelchen Gegenständen.

      Wahrscheinlich ist deine Mutter so von ihren Eltern behandelt worden und hat das dann auch bei dir so gemacht.

      Sich für ihr Verhalten entschuldigen wird sie wahrscheinlich nur, wenn sie tatsächlich einsieht, dass die Schläge falsch waren. Das ist aber schwierig, immerhin sieht sie sich wahrscheinlich als "erfolgreiche" Mutter.

      Da helfen nur Gespräche. Viele. Versuch dich mal in ihre Lage zu versetzen. Früher als junge Mutter hat sie das gemacht, was für sie logisch erschien. Das entschuldigt natürlich nicht ihr Verhalten dir gegenüber. Du musst ihr verständlich machen wie sich die Schläge für dich angefühlt haben und dass es dich Jahre später noch belastet. Vielleicht macht es dann irgendwann klick bei ihr.

      Hallo.

      Es belastet dich noch heute, dass du nen Klaps auf den Po bekommen hast?!? Ich denke eher, dass bei euch mehr im Argen liegt.

      Hast du auch mal drüber nachgedacht, WARUM deine Mutter damals so reagiert hat? Hast du sie mal gefragt? Oder die Frage an dich: Warum hast du dann nicht auf das gehört, was deine Mutter dir vorher gesagt hat (vor dem angedrohten Klaps)?

      Es wird dir nicht viel bringen, über alte Kamellen mit deiner Mutter zu diskutieren.
      Du hast ein noch sehr kleines Kind. Wahrscheinlich bist du deshalb etwas emotionaler, klar....
      Aber warte mal die erste Trotzphase deines Kindes ab.... Du wirst sehen, dass es nicht immer einfach sein wird, alles mit erklärenden Gesprächen und Verständnis zu regeln was Erziehung und Benehmen betrifft.

      Und: NEIN. Ich will hier Schläge nicht schön reden. Aber man kann erst so richtig mitreden, wenn man diese entsprechenden Situationen am eigenen Leib mitgemacht hat und mit "reden" nicht weiter gekommen ist.

      Alles Gute!

      • Ich finde deine Antwort ziemlich armseelig, weil Du ihr so der dreist die Schuld für etwas gibst, für das kein Kind Schuld haben kann. Kinder hören manchmal nicht. Kinder gehen durch schwierige Phasen. Kinder sind auch Mal laut. Sicher ist es mega anstrengend ein Kind ohne Gewalt zu erziehen. Aber es geht sehr gut, wenn man es will! Wer wirklich gewaltlos erziehen will findet Wege. Wer es nicht will, findet Gründe.

        Sicher passiert dem Kind nichts auf die Dauer wenn es Mal wirklich unmöglich war und einem ausversehen die Hand ausrutscht. Aber sowas mit Ankündigung und Regelmäßigkeit ist systematische Gewalt, der eine niedere Struktur zu Grunde liegt. Sowas passiert nicht unbewusst. Ich finde es total armseelig, dass du ihr die Schuld gibst.

        Die Mutter hatte andere Wege....sie ist sie nicht gegangen. Wie kann man dafür jemanden angehen, der zu dem Zeitpunkt wehrlos war. Ein Kind?

        • Nenn es armselig. Ich möchte der TE nur vor Augen führen, dass sie auch mal die andere Seite betrachten sollte.

          Ich bin der Meinung, man muss sehr wohl zwischen SCHLAGEN und SCHLAGEN unterscheiden.

          Ich habe selbst zwei Kinder. Das eine brauchte bisher noch nicht mal eine Ermahnung meinerseits. Einfach weil es von Haus aus seeeehr artig, gehorsam und schüchtern ist. Manchmal zu artig meiner Meinung nach.

          Mein anderes Kind hat bis zu seinem .... weiß nicht mehr so genau... ca. 4. Lebensjahr schon ab und an mal eine "auf die Pfoten" bekommen. Und stell dir vor... das war auch vorher angedroht! Und weißt du auch warum??? Weil es - trotz 3, 4 oder sogar 5-maliger Aufforderung - die Hände nicht von gefährlichen Sachen gelassen hat. Nun kann man sagen: "Hättest du diese Sachen halt einfach weggeräumt!" - Geht aber halt nicht immer. Und man möchte meinen, dass man das von einem Kind in dem Alter auch verlangen kann, dass es gehorcht, wenn man es schon mehrmals drum bittet. Findest du nicht?
          Was macht man dann deiner Meinung nach? Es die gefährlichen Sachen anfassen lassen, damit es am eigenen Leib erfährt, dass das schmerzhafter ist, als ein Klaps auf die Finger? #kratz

          • Diese Frage stellst du jetzt ernsthaft? Bist du so Ideen und einfallslos? DAS ist jetzt deine großartige Begründung sowas wie da oben zu schreiben????

            Wie wäre es gewesen, dass Kind einfach wegzunehmen und wo anders hin zu setzen? Einfach konsequent dabei zu blieben. Wenn du eh schon da bist um ihm auf die Finger zu schlagen, dürfte das ja wohl möglich sein.

            Ich hab jahrelang in Kitas gejobbt. Als Aushilfe für Urlaubszeiten ohne die Ausbildung. Mir wäre nicht im Traum eingefallen selbst mit einem Schlüssel von 1:10 jemals zu schlagen. Und zwar nicht wegen der rechtlichen Konsequenzen. Es ist einfach keine Option. Kindererziehung geht ohne. Und glaube mir da gibt es massenweise Kinder, die phasenweise sehr fordernd sind.

            Ich würde übrigens selber auf die Art geklappt die du beschreibst. Fand es würdelos. Und mein Bruder genauso. Und stell dir vor, was er gemacht hat als er nicht mehr wehrlos war und mit 11 12 Jahren plötzlich wuchs und Muskeln bekam. Ich will es dir sagen. Er hat im Streit gesagt: Lass mich in Ruhe sonst verpasst ich dir eine. Und weil meine Eltern natürlich nicht hinterm Berg hielten. Was hat er gemacht? Na einfach selber ausgeteilt. Geprügelt haben die sich. Verletzt haben die sich. Fast die ganze Familie ist den Bach runter gegangen. Und dabei hat er ihr Verhalten einfach nur gespiegelt. Ich hab übrigens auch ausgeteilt in Notwehr. Der Moment an dem mein Vater Begriff, dass ich stärker bin als er, war der wo ich meine Ruhe hatte. Dieser Moment wird auch bei euch kommen. Deine Kinder werden sich wehren auf dich herabblicken und dich dafür verurteilen und hassen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Egal wie sehr sie dich sonst lieben. Dafür werden sie dich verachten.

            Meine Eltern haben irgendwann begriffen, dass das kein Weg ist. Dass sich die Spirale der Gewalt immer weiter dreht. Mein Vater hat Therapie gemacht und die gewaltvolle Beziehung zu seinen Eltern aufgearbeitet. Meine Mutter ging in eine psychotherapeutische Kur und lernte anders mit sich und ihren Gefühlen umzugehen. Seitdem ist es nicht mehr passiert. Seitdem verstehen wir uns auch wieder. Sie haben sich sogar dafür entschuldigt.

            Aber glaub ruhig weiter daran, dass es keine Schäden verursacht. Finde ruhig weiter Ausreden.

            • Ja, ich war tatsächlich oft einfallslos. Es gibt nämlich Kinder, denen kannst du tausendmal sagen "xy, bitte lass das" - und stell dir vor: sie lassen es einfach nicht! #aha

              Wenn ich zig mal gesagt habe, xy mach das bitte nicht, nimm bitte die Hände da weg, das ist gefährlich/ich will das nicht. Und xy hat aber trotzdem munter weiter gemacht. Ich sagte, xy du bleibst jetzt hier stehen, damit dir nix passiert. xy ist aber nicht stehen/sitzen geblieben, sondern wieder in Richtung Gefahrenquelle gedüst. :-[

              Ich würde noch heute konsequent neben ihm am Grill stehen. Gut - Ich hätte auch sagen können, NEIN, dann gibt's heut nix oder was anderes zum Beißen, wenn xy nicht gehorchen kann. Findest du, das wäre eine pädagogisch wertvollere Lösung gewesen? Man kann sich von Kindern auch zum Deppen machen!

              Ich habe ja geschrieben: Ich befürworte Gewalt generell natürlich nicht.
              Aber ich schere nicht alles über einen Kamm! Ich klopfe z.B. dem kleinen Trotzkopf lieber auf die Finger, bevor er mit diesen auf dem heißen Grill kleben bleibt. #aha

              Ich verachte es aber, wenn Kinder wegen jeder Kleinigkeit (z.B. schlechte Noten usw.) ernsthaft geschlagen werden (unter "ernsthaft" verstehe ich mehr als einen Klapps auf die Finger), wenn ein Elternteil unter Drogen- oder Alkoholeinfluss handgreiflich wird usw.
              Genauso traumatisierend empfinde ich es aber auch, wenn seelische Gewalt ausgeübt wird! Ich kenne z.B. eine Mutti, die ihre Kinder tatsächlich über Tage hinweg mit Liebesentzug bzw. Ignorieren der Kinder bestraft. Und stell dir mal vor: das ist eine ausgebildete Pädagogin mit vier eigenen Kindern!!! Ich bin mir sicher, dass DAS nicht weniger schmerzhaft für Kinder ist.



              "Dieser Moment wird auch bei euch kommen. Deine Kinder werden sich wehren auf dich herabblicken und dich dafür verurteilen und hassen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Egal wie sehr sie dich sonst lieben. Dafür werden sie dich verachten."

              Dazu möchte ich noch anmerken: Ich denke, dass du unter komplett anderen Umständen aufgewachsen bist, als meine Kinder. Ist echt nicht böse gemeint, aber scheint Tatsache zu sein.

              Meine Kinder und ich haben eine wirklich innig liebende Beziehung untereinander, so dass kein Blatt Papier zwischen uns passen würde.
              Ihr Vater hat ihnen zwar nie auf die Finger gehauen - ganz einfach, weil er nie für sie da war. Weder körperlich, noch psychisch. Aber GENAU DESWEGEN haben sie kaum Bezug zu ihm und suchen zu mir, wenn sie kuscheln wollen oder was auf dem Herzen haben.


              In diesem Sinne...#winke

              "Dieser Moment wird auch bei euch kommen. Deine Kinder werden sich wehren auf dich herabblicken und dich dafür verurteilen und hassen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Egal wie sehr sie dich sonst lieben. Dafür werden sie dich verachten."
              Nö, sorry, also nur weil Kinder einen Klaps auf die Finger bekommen, hassen und verachten sie ihre Eltern sicherlich nicht. Dann müßten ja ganze Generationen von Menschen ihre Eltern hassen. Das ist doch totaler Unsinn.
              Noch in den 60er/70er und 80er Jahren war es völlig normal, dass Kinder Ohrfeigen, "Haue" auf den Hintern etc. bekamen. Das gehörte einfach zu einer "normalen" Erziehung ganz selbstverständlich dazu. Und dennoch möchte ich behaupten, hat die weit überwiegende Anzahl der Menschen keine Hassgefühle gegenüber ihren Eltern.

              Und nein, ich heiße Schläge und Klapse NICHT gut und ich erziehe meine eigenen Kinder anders.

              • Ich habe damals vor Wut und Hass meinen Teddy verprügelt, z.T. habe ich meinen Frust auch an unserem Kater ausgelassen (am Schwanz gezogen, auf den Po gehauen...)
                Und meine Eltern haben mich jetzt nicht dauernd verkloppt--aber sie waren unberechenbar. Wofür sie in dem einen Moment gelacht haben, war es beim nächsten Mal ein Grund mit mit einem Kleiderbügel zu verkloppen.
                Ich wollte, dass meine Kinder NIE so einen Hass auf mich haben! Und ich denke mal, dass sie den auch nie haben werden.

                <<<Noch in den 60er/70er und 80er Jahren war es völlig normal, dass Kinder Ohrfeigen, "Haue" auf den Hintern etc. bekamen. Das gehörte einfach zu einer "normalen" Erziehung ganz selbstverständlich dazu. Und dennoch möchte ich behaupten, hat die weit überwiegende Anzahl der Menschen keine Hassgefühle gegenüber ihren Eltern.>>>

                Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe auch als Erziehungsmaßnahme Prügel bekommen. Wirklich Prügel (mit Bügel, Latsch etc.). Aber ich hasse oder verachte meine Eltern nicht dafür. Ich akzeptiere es und gut ist. Jetzt sehen es meine Eltern natürlich auch mit anderen Augen und sagen selbst, so würden sie es nicht wieder machen. Ich finde diese Art Erziehung unschön, daher wende ich sie NICHT bei meinen Kindern an. Nie und nimmer. Da rede ich mir lieber den Mund fusselig.

Top Diskussionen anzeigen