bin erschoft

    • (1) 05.07.18 - 17:42

      ich bin 25 jahre alt und habe zwei kinder 4 jahre und 2 meine tochter hatt einer rechtseitige spastig die 2 ist und mein sohn ist so das er immer noch alls weint und schreit bessonderst wenn es heist aufreumen hälfen dann wengt er an zu schreien zu beisen weiß nicht mehr weiter kann mir jemand helfen und tipps geben wir ich es besser machen kann meine nerven sind an boden

        • Ich hoffe nicht, und wenn doch hoffe ich sie hat eine gute Erziehungs- und später Lernbegleitung für die Kinder!

          • Jemand mit deiner Empathie ist auch ein schlechter Wegbegleiter für künftige soziale Wesen.
            Wie leicht es doch ist, sich über andere zu erheben. Statt mit Demut und Dankbarkeit zu wissen, dass man ein Problem nicht hat, dass ein anderer hat.

            Hier sucht jeder Hilfe für sein Kind - fragt nach Therapieformen für alle möglichen Schwächen. Ja, und es gibt und gab Leute, die solche Hilfe nicht bekamen. Es verlassen Kinder unsere Schulen, ohne richtig schreiben zu können. Und viele bleiben beinahe unentdeckt. Und viele haben Angst sich zu outen. Auch wegen Menschen wie dir.

            Unterstütz und hilf doch lieber, wenn du etwas besser kannst. Sie wird auch ohne deinen Beitrag wissen, dass neben ihrem Kind mit Beeinträchtigung und ihrer Erschöpfung noch ein anderes Problem im Raum steht.

            • Du bist es die meine Aussage bewertet und rein interpretiert, dass ich es wertend meine.

              Stattdessen meinte ich es sehr sachlich, wenn ihre Muttersprache Deutsch ist, dann hat sie in dem Bereich ein derart gravierendes, auffälliges Handycap, dass sie und ihr Kind zwingend Hilfe und Unterstützung bei gewissen Angelegenheiten benötigen, um dies zu kompensieren, das nennt sich Chancengleicheit. Dies sagt absolut nichts über ihre übrigen Fähigkeiten und Talente aus.

              • Nein. So leicht kannst du dich nicht rausreden.
                Hättest du etwas davon gemeint, dann hättest du genau das geschrieben.
                Auf so eine Frage konntest du keine Antwort erwarten.
                Sorry, aber du erwartest auf so eine Antwort ganz sicher nicht, dass sie dir schreibt und erwartet, von dir dann einen netten Text über Chancengleichheit zu bekommen.
                Aber netter Versuch.

                • Vergiss es, mit Leuten die mir sagen was ich denke und was ich meine habe ich keine Lust zu diskutieren. Vielleicht hätte ich Lust, wenn die menschliche Lebenserwartung bei 200-300 Jahren läge und man mit dieser langen Lebenszeit nichts anzufangen wüsste....

                  Erwartungshaltung gehört ebenfalls nicht zu meinen (Un)Tugenden, du verwendest für meinen Geschmack das Wort erwarten eine Spur zu inflationär.....

        (10) 16.07.18 - 16:07

        Ist das relevant?
        Wenn sie nicht Muttersprachlerin ist, dann ist der Text doch lesbar.
        Und wenn sie es ist, dann hat sie offenbar ein Problem mit der Rechtschreibung. Ich nehme an, sie weiss das selber. Man kommt aber draus was sie meint.

        Bei dir weiss ich nicht, was du meinst. Soll der Kommentar von dir einfach kränkend sein? Oder zeigen, dass du viel besser bist? Soll er helfen der Schreiberin helfen - oder ist die Info wichtig für deinen wertbringenden, achtsamen Beitrag, den du noch verfassen willst?

        Du verwirrst mich mehr als der kurze Text. Die kurze Lösung wäre: Du bist ein arroganter Typ, der sich gerne über andere stellt.

    Hallo
    Zwei kleine Kinder sind immer anstrengend - kommt sogar noch eine Einschränkung dazu, wird es bald zu viel.

    Hast du eine Mutter / Tante oder sonst eine gute Freundin, die dich unterstützt?
    Könntest du einen Kindergartenplatz beantragen?

    Wenn du nicht sofort zum Jugendamt gehen willst - wie wäre es, wenn du einen Termin bei der Mütterberatungsstelle machst. Google die nächste Stelle in deiner Umgebung und ruf noch heute an.
    Die Mütterberatung kann dir - ohne etwas amtlich machen zu müssen - helfen, die richtigen Papiere für Unterstützung, KIGA, Physiotherapie etc. abzumachen. Dann bist du nicht alleine. Auch kann sie dir Schreibarbeiten abnehmen, wenn du für ein Amt etwas einreichen musst.
    Wenn du keine solche Stelle findest, dann wende dich an den Kinderarzt - sag am Telefon, dass du überfordert bist und Hilfe brauchst. Und ob man dir die Adresse einer fähigen Kontaktstelle geben kann. Kinderärzte kennen sowas.

    Lass dich nicht abschrecken, wenn hier über diene Rechtschreibung abgelästert wird. Jeder will hier Hilfe und Therapien für sein Kind - aber jeder vergisst, dass es auch viele Erwachsene gibt, die Hilfe brauchen könnten. Oder denen Hilfe als Kind verwehrt blieb.

    Daher - geht zur Mütterberatung und lass dir mit dem Schreibkram helfen um zu KIGA-Plätzen und weiterer Hilfe zu kommen, statt dass du dich wieder verkriechst und dir nun noch weniger zutraust.

    Keiner hat das Recht, über andere zu Urteilen, bevor er deren Lebensumstände nicht kennt. Und du hast keine Pflicht, uns diese offen zu legen. Dein Text war klar und verständlich.

    Liebe jacquelin,

    wenn man noch ein Kind mit einer Besonderheit hat, kann es schnell zu einer Überlastung kommen. Gehen deine beiden in einen Kindergarten oder Krippe? Falls du es nicht der Fall sein sollte, tue das bitte.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dein Sohn eifersüchtig ist auf die kleine Schwester.
    Hast du jemanden, der dir die Kleine mal abnimmt. Damit du Zeit für deinen Sohn hast.
    Damit er nicht zurückstecken muss.

    Seid ihr in einem SPZ (Sozialpädiatriezentrum) wegen der Kleinen in Behandlung? Bekommt sie Therapien wie Physiotherapie (Krankengymnastik) oder Ergotherapie. Und mit Pflegegrad? Könnte schwierig sein, wenn noch nicht vorhanden ist. Zweijährige normal entwickelte Kinder haben in diesem Alter doch noch einen hohen Aufwand wie Windelnwechseln, Beaufsichtigen, Körperpflege etc. Das wird vom Pflegeaufwand abgezogen und dann muss man kucken wieviel Zeit dann noch überbleibt.

    LG Hinzwife

Top Diskussionen anzeigen