Tochter hat geld und will nicht sagen woher.

    • (1) 24.09.18 - 21:05

      Guten Abend!
      Ich bin seit 7Jahren geschieden,vom vater meiner kinder. Unsere Kinder sind 14 und 11Jahre. Mein Ex mann und ich hatten viel stress. Tochter hat auch 14Tage auf Probe beim Vater gelebt. Wollte dann aber von jetzt auf gleich zurück.
      Jetzt hat meine Tochter schon 2 mal eine größer Summe Geld gehabt. Komischer weise. 1-mal nach 14 tage Sommerferien beim vater 50€ und gestern kam sie um 18 uhr und sie hat 25€.
      Sie will mir aber nicht sagen wo her das Geld ist. Mein Ex mann sagte."Von ihm ist das nicht".
      Mir fehlt keines. In der Schule hat Sie 3 Freunden gesagt,es ist von ihrem Vater.
      Was soll ich tun?

      • Vielleicht hat sie es ihrem Vater heimlich entwendet und er hatte den Verlust vorerst noch nicht bemerkt, denn warum sollte er es abstreiten, wenn er zusätzlich etwas Geld zuschießt.

        (3) 25.09.18 - 07:05

        Woher kam sie denn gestern, auch wieder vom Vater? Dann ist ja zumindest relativ klar, wo sie sich das Geld beschafft. Falls Dein Ex in dem Punkt nicht lügen würde, soll er mal schauen, ob ihm das Geld irgendwo fehlt.

        (4) 25.09.18 - 08:08

        Kann es nicht von der Oma oder einer Tante o.ä. väterlicherseits sein? Das sind ja wirklich Summen, die man seinem Enkelkind tatsächlich mal zustecken könnte, vielleicht sogar ohne, dass der Vater das weiß oder mitbekommt.

        Oder der Vater will nicht zugeben, dass er seine Kinder heimlich sponsort... warum auch immer.

        Bei meinen Kindern würde ich mir keinerlei Gedanken machen, nie käme ich auf die Idee, dass sie das Gelad irgendwie unrechtmäßig erworben haben.
        Ich würde ihr das Geld einfach lassen und erstmal nicht weiter drüber nachdenken.

      • Klingt für mich erstmal nach... vom Vater heimlich zugesteckt und das sies eigentlich geheim halten sollte um keine Diskussion zwischen dir und ihm auszulösen. Damit das nicht passiert - leugnet sie natürlich das sie es vom Vater hat (und der Vater ebenfalls - solange die Tochter nix sagt). Gibt ja Mütter die sehen sich bei so Bagatellen gleich entwertet und hintergangen nach dem Motto "Du gibts dem Kind nur das was ich nicht geben kann - damit du als der Held dastehst." Manchmal hat das aber ganz uneingenützige Beweggründe.

        Solange also keiner Geld vermisst und Diebstahl wirklich im Raum stünde... würde ich das gar nicht auf den Schirm mitnehmen. Kann auch von Wildfremden sein. Ich weis aus meiner Kindheit, wenn ich bei meiner Oma war. Da lebte drüber auch eine ältere Frau und die hat mir als Kind auch mal etwas Geld zugsteckt weil sie selbst keine Enkel hat und mich "süß" fand... bzw. als Lohn, wenn ich ihr mal bei was geholfen hab wie Einkäufe rauftragen etc.

        Was ist bei Dir eine größere Summe?
        Nur so als Orientierung.
        LG Moni

        • Huhu
          steht im Text
          1x 50€ und 1 x 25€
          für ein Kind in dem Alter schon größer
          Gruß

          • Okay überlesen, sorry. Bei diesen Beträgen käme mein Kind nicht eher vom Tisch weg, bis die Herkunft des Geldes einwandfrei geklärt wäre. Das sind keine Peanuts mehr, die ein Kind vom Nachbarn kriegt.
            Auf die Art hab ich rausgekriegt, dass mein Sohn die Zinnsoldatensammlung meines Großvaters heimlich an einen Kumpel verkauft hat. Die war verpackt eingelagert und ich hätte es sonst nicht gemerkt. Nur als Erläuterung, dass da durchaus was dahinterstecken kann, was nicht mehr hasenrein ist. Ich würde hier auf Wahrheit bestehen oder es gibt Taschenkontrolle samt Einzug des Geldes. Das würde ich dem Kind auch vorher erklären. Wenn Du mit anständig reden nicht mehr weiterkommst, geht es - vorübergehend - nicht anders.
            Geld ist einfach zu heikel. LG Moni

      (11) 27.09.18 - 18:52

      Ich hätte meiner Tochter gesagt das wir uns jetzt zusammen hinsetzten und dann erzählt Sie mir woher Sie das Geld hat. Das Sie solange sitzen bleibt bis Sie mir erzählt woher das Geld kommt, auch wenn es bis Silvester dauern sollte. Dazu hätte Ich noch erwähnt das Ich schon mit den Vater gesprochen hätte und dass das Geld wohl nicht von ihn stammt, das Ich aber gleichzeitig erfahren habe, dass Sie ihre Freundinnen erzählt hat, dass es von den Papa stammt.

      Ich hätte Sie dazu geraten mir die Wahrheit zu sagen, da es sonst Konsequenzen mit sich führt.

      (12) 28.09.18 - 07:24

      Mal eine andere Frage, was wäre passiert, wenn sie das Geld vom Vater bekommen hat?
      Hätte sie es behalten dürfen, gäbe es Stress zwischen dir und dem Ex.....
      Vielleicht halten beide deswegen den Mund?

      hat sie ein eigenes Konto wo sie ran kommt? Kann sie an die Spardose? Der Betrag ist jetzt nun auch nicht so riesig, das er Angst machen würde....ausser es geht munter so weiter.
      Was weisst du von den zwei Wochen? Warenm Verwandte zu Besuch, die Oma....
      lg
      lisa

      (13) 28.09.18 - 10:14

      Hallo!

      Hm, bei den Beträgen bei eienr 14-jährigen wäre ich gar nicht informiert .... #schock
      Ich würde es eher andersrum mitbekommen: "Ich bräuchte mal 25,- für xy."

      Also meine Kinder bekommen Tascherngld. mein 12-jähriger in die Hand, mein 16-jähriger aufs Konto.
      Mein 12-jähriger hortet Geld und letztens haben wir 70,- in Kleinstmünzen und ca. 1.200,- in Scheinchen auf die Bank gebracht. Er bekommt auch mal fürs Rasenmähen, mal von der einen Oma, mal von der anderen Oma , mal vom Onkel was zugesteckt, dann auch Geburtagsgeschenke, Zeugnisgeschenke, Zinseinträge beim Verleihen an den großen Bruder, .....
      Es gibt also ganz viel Anlässe wo was zufliesset und es das Kind ist auch noch sparsam und führt Buch. Ich kann in seriner Liste ganz genau sehen, wie er was bucht und die Kasse stimmt #schock - HAT ER NICHT VON MIR #schein

      Damit will ich nur sagen, dass Kinder schon "Einkommensquellen" haben und zu bestimmten Zeiten gar nicht wissen welches Geld woher kommt.
      Vielleicht hat Deine Tochter das Geld schon länger her bekommen und jetzt ist es wieder aufgetaucht ....
      Darüber hinaus weiß ich, dass so in dem Alter es anfängt mit dem Verleihen unter den Kinder. ICH findes es persönlich wichtig, dass Kinder selber ihre Erfahrungen machen mit Geldverleihen, wieder eintreiben, ausleihen.

      Meine Frage an die Tochter wäre wofür sie das Geld jetzt braucht?

      LG, I.

      Hallo!

      Auch ich würde auf ein Gespräch und Offenlegung bestehen, woher das Geld kommt. Auch würde ich sagen, dass es laut Vater nicht von ihm kommt, wie sie in der Schule aber erzählt.

      Mein erster Gedanke: verkauft sie vielleicht Dinge aus eurem Haushalt, eigene Klamotten o.ä.?

      Hallo,

      ich würde auch tippen, dass sie das Geld vom Vater bekommen hat.

      Zahlt er vielleicht nur Mindestunterhalt oder noch weniger und will so einer Prüfung auf Zahlung eines höheren Betrags aus dem Weg gehen? Vielleicht darf sie es dir deshalb nicht sagen. Das wäre jetzt so meine Idee.

      Gruß

      Heike

Top Diskussionen anzeigen