Verstehe die Welt nicht mehr..Brauche mal eure Meinung

    • (1) 20.01.19 - 21:13
      Inaktiv

      Hallo zusammen

      Brauche mal euren Rat.Es geht sich um meine 11 jährige Stieftochter und komme da nicht mehr weiter bzw würde mal gerne wissen was ihr davon haltet...

      Im Moment ist es so das nur noch Handy Internet und ihr Hobby angesagt ist.
      Konsequenzen in irgendeiner Art und Weise hat sie nicht zu befürchten bzw von ihrer Mutter nicht.
      Ich berichte mal über ein paar Dinge wo ich echt nichts mehr zu sagen kann:
      Zimmer aufräumen:
      Sie schafft es ihr Zimmer binnen 5 Minuten in eine Müllhalde zu zerlegen.Müll landet nicht im Papierkorb sondern auf dem Boden.Aufgeräumt wird nicht bzw wenn sie sagt sie hat aufgeräumt liegt 90Prozent immer noch da.
      Natürlich lässt man mal was liegen aber so ein Chaos kann doch nicht sein.
      AbendS im Bett bleiben:
      Klappt nur wenn man es mehrmals sagt. Ansonsten steht sie mehrmals im WZ und hat dann immer ne Krankheit (Bauchweh Zahnweh oder sonstiges)
      Ich habe es damals mal so gehandhabt das es konsequenzen hat wenn sie aufsteht da klappte das aber meine Frau also ihre Mutter hat jedes mal Theater gemacht wenn das Kind bestraft werden würde.dann hab ich mich einfach komplett rausgehalten und bin dann nur noch stiller Zuschauer...Besser für meine Nerven
      Schule:
      Sie hatte in der Grundschule schon Probleme was Sauberkeit und Ordnung angeht und vorallen Dingen mit Mathe.
      Es wird einfach alles in den Schulranzen geschmissen,Nicht auf saubere Heft geachtet sprich unordentlich geschroben etc.
      War ich damals dahinter klappte das aber ich hatte immer menge Frau als Gegner.

      • (2) 20.01.19 - 21:18

        ...Üben für die schule war immer ein Problem.Sie hatte da nie Lust zu ihr Hobby und andere Dinge geht immer vor.
        Meine Frau macht das Theater mit.
        Dann kam es dazu auf welche weiterführende Schule es geht
        Sie hat die Empfehlung für die Realschule bekommen. Meine Frau wollte sie mit ALLEN Mitteln auf eine Mädchenrealschule anmelden und sie wollte das auch.die schule hat ein ausgezeichneten Ruf nur da muss man schon was tun.ich hab das Problem damals schon auf mich zukommen sehen irgendwann gibt das Probleme. Und so kam es auch.
        Schwänen und Krankheiten erfinden damit sie früher nach hause kann kam jetzt mehrmals vor in der 6.klasse
        Mathearbeiten im Bereich 4 bis 5 ausser sie sind mal ganz einfach dann ist es mal ne 3.
        Unordentlich arbeiten etc.
        Beim mathematische üben klappt garnichts.
        Meine Frau drauf angesprochen scheint das nicht für ernst zu nehmen.Ch weiß da nicht mehr was ich dazu noch sagen soll.
        Noch eine sache handy:
        Sie hat alle paar Wochen ihr Handy kaputt.Display gerissen oder Panzerfaust kaputt oder Ladegerät. Ich habe mir das eine weile mit angesehen dann wäre meiner Meinung nach das Handy erstmal weg gewesen.was passiert...Meine Frau meint solange sie das selber bezahlt soll sie machen was sie will...
        Ich wollte mal gerne eure Meinungen hören weil irgendwie beschleicht mich das Gefühl das das nicht normal ist....

        • (3) 21.01.19 - 01:17

          Du könntest dein Kind erziehen und deine Ordungsauffassung mit ihr teilen, nur vom daneben stehen passiert och nüscht.

          • (4) 21.01.19 - 08:00

            Das habe ich bereits getan.das das Kinder nicht von alleine lernen ist klar aber es kann wohl nicht sein das man tagtäglich noch hinterher sein muss das dies erledigt wird.ich finde das gewisse Dinge langsam Routine sein sollten

            • (5) 21.01.19 - 12:21

              Wie beim Bund was. Aber anscheinend funktioniert das bei dem Mädchen nicht, woran das wohl liegt.

              • (6) 21.01.19 - 13:29

                Was ist denn das für ein blödsinn? Aber es ist doch wohl normal das man sich an Regeln zu halten hat.Hattest du früher keine?
                Es gibt gewisse Sachen din sollten wohl mit 11 bzw fast 12 Jahren langsam verständlich sein.(Mal als Beispiel das man kein Müll im Zimmer teilt beispielsweise dafür gibt es Mülleimer ;)
                Das Problem ist wir ich es auch schon vorgetragen habe meine Frau weil sie alles mögliche durchgehen lässt und keineswegs mit mir zusammenarbeitet.

          (7) 21.01.19 - 08:55

          Es ist aber anscheinend nicht *sein* Kind, und wenn die Mutter eine andere Auffassung von Ordnung und Erziehung hat, dann kann er da gar nicht erziehen.

          • (8) 21.01.19 - 12:25

            Warum sollte er das nicht können? Er hat doch die Zeit dazu alles an seiner Stieftochter zu bemängeln, dann hat er auch Zeit erzieherische Maßnahmen zu ergreifen. Ob das die Mutti will, kann ihm eigentlich egal sein.

            • (9) 21.01.19 - 12:29

              Klar, kann er natürlich.
              Als Mutter würde ich in dem Fall aber Konsequenzen ziehen;-).

              (10) 21.01.19 - 13:31

              Bitte wo bemängel ich alles?
              Es ist nicht so das dies von heute auf morgen so ist.
              Aber du kannst mir nicht erzählen das man alles über sich ergehen lassen muss und am besten das Kind machen lassen soll was es will.das kann nicht funktionieren.
              Und mit 11 Jahren sollte man ein bißchen Eigenverantwortung und Regeln einhalten können.
              Ich kann nicht immer alles andere in den Vordergrund setzen und Pflichten wie Schule oder Regeln Zuhause vernachlässigen

              • (11) 21.01.19 - 14:05

                Natürlich kannst du das. Ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage;-).
                Und ein Kind kann das auch, wenn die Erziehungsberechtigten es zulassen;-).

                Wie ich das sehe ist unerheblich, ich gehe nicht ganz konform mit der Mutter und mit dir erst recht nicht, aber wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Mutter die Erziehungsberechtigte, und du kannst allenfalls unverbindliche Empfehlungen aussprechen.
                Falls das ganze ernst gemeint sein sollte, würde vielleicht mal ein ernsthaftes Gespräch über Erziehungsziele mit der Mutter weiterhelfen.

                (12) 21.01.19 - 15:32

                Wer hat bei euch eigentlich die Hosen an und hast du das Mädchen adoptiert oder lebt ihr "einfach" nur zusammen?

                Für mich hört sich das Ganze so an, dass du mit der Erziehung der Mutter überhaupt nicht einverstanden bist, gleichzeitig zu feige es mit der Mutter zu bereden.

                Setz dich mit ihr zusammen und redet einfach mal über das Thema, gib ihr Vorschläge wie du es machen würdest und sammle gleich auf Ihre. In einer Beziehung gehört das nun mal dazu, das miteinander. Wenn das nicht ist, muss ich mich fragen warum ihr beide zusammenkommt?.

                Man sagt ja, die Erziehung des Kindes ist der Spiegel eines selbst. Warum soll sich das Mädchen anders verhalten?

                Du bist nicht ihr Vater und die Mutter interessiert es nicht... ;-)

            (13) 21.01.19 - 14:40

            Hallo!

            Natürlich kann er erzieherische Maßnahmen ergreifen, aber wenn ihm da die Mutter in die Parade fährt und sich bei allen erzieherischen Konsequenzen vor das Kind stellt, hat er keine Chance. Das ist schon nicht leicht, wenn beide Eltern erziehungsberechtigt sind, hier ist aber offensichtlich der TE noch nicht einmal der leibliche Vater (und u.U. nicht erziehungsberechtigt).
            Hier hat der Stiefvater meiner Meinung nach nur 2 Möglichkeiten:
            1. Sich raushalten um des lieben Friedens Willen
            2. Gegen den Willen der Mutter handeln und so ständigen Streit heraufzubeschwören.

            Ganz ehrlich: Als Stiefvater würde ich die Klappe halten, solange meine persönlichen Grenzen nicht überschritten werden. Das Kind hat Chaos im Kinderzimmer- Tür zu, ich muss ja nicht in dem Zimmer leben, ich muss es auch nicht aufräumen. Das Kind tut nichts für die Schule - kann mir egal sein, ich bin nicht verantwortlich. Das Kind hängt nur am Handy - was solls...
            Ich würde in dieser Situation nur etwas sagen, wenn ich selbst Durch das Verhalten des Kindes Nachteile hätte.Wenn also das Kind permanent vor dem Gemeinschaftsfernseher sitzt und ich deshalb keine Möglichkeiten der Programmbestimmung hätte, würde ich das nicht mehr hinnehmen. Allerdings würde ich mich auch ziemlich über die Mutter ärgern, wenn die sich immer wieder so deutlich gegen meine gut gemeinten Erziehungsmaßnahmen stellen würde. Denn in einem gemeinsamen Haushalt werden ja i.d.R. auch sehr viele Kosten geteilt, und indirekt kommt dann auch der Stiefvater zumindest teilweise für den Lebensunterhalt des Kindes an. Da könnte man ggf. ansetzen.

            LG

            • (14) 21.01.19 - 15:36

              Hallo!

              du hast 3. vergessen

              Sich mit der Mutter zusammentun und EINEN Erziehungsstiel auszuarbeiten und das Kind GEMEINSAM zu erziehen.

              • (15) 21.01.19 - 18:47

                Das hatte ich vorausgesetzt, allerdings liest sich der Post für mich so, als könne man diesbezüglich mit der Mutter nicht reden.
                "Ich habe es damals mal so gehandhabt das es konsequenzen hat wenn sie aufsteht da klappte das aber meine Frau also ihre Mutter hat jedes mal Theater gemacht wenn das Kind bestraft werden würde."
                "Meine Frau macht das Theater mit."
                "Das Problem ist wir ich es auch schon vorgetragen habe meine Frau weil sie alles mögliche durchgehen lässt und keineswegs mit mir zusammenarbeitet."
                ...

                Aber ich geb Dir schon auch Recht, oftmals sind derartige Erziehungsprobleme auch Beziehungsprobleme.
                LG

                LG

    (16) 21.01.19 - 11:15

    Ich persönlich sehe da vieles anders als du. Natürlich habe ich auch nicht alle Fakten und meine Meinung tut eigentlich eh nichts zur Sache, denn es geht nicht darum, was "normal" ist. Bei Erziehung gibt es selten schwarz und weiß und es ist viel wichtiger WIE man etwas tut und aus welchen Gründen, als WAS genau man tut.

    Im Moment siehst du anscheinend deine Ansichten als "richtig" an und die deiner Frau als "falsch" - so ist Stress vorprogrammiert und am meisten leiden darunter immer die Kinder.
    Die Frage ist doch, was du für eine Beziehung zu dem Kind hast. So wie das klingt, ist es keine allzu gute - dann bist du schlicht keine Bezugsperson für sie und ja, dann solltest du dich raushalten.
    Wenn du das ändern willst, solltest du an eurer Beziehung arbeiten, bevor du an Erziehung denkst.

    (17) 21.01.19 - 13:32

    Ich würde einfach das WLAN ausschalten bis sie aufgeräumt hat oder wenn sie "krank" Zuhause ist ebenfalls das WLAN abschalten. Wer krank ist muss sich erholen und braucht dazu kein Internet.

    Meinst Du, andere haben nicht auch so etwas erlebt ? Mama, ist nicht immer alleine schuld....Handy geschrottet - Pech gehabt! Zuviel Konsole ? Ich weiß, wo der Stecker ist...., Unordnung ? Warum sollte ich aufräumen ?
    Was Schule angeht, da helfe ich, wenn es Probleme gibt. Ich habe eher das Gefühl, ihr Eltern seid euch nicht einig und da bekommt ein Pubi schneller mit, als ihr denkt und das wird dann auch ausgenutzt.

    (19) 28.01.19 - 13:55

    ...ich denke, du müsstes zuerst mit deiner Frau reden, was du eigentlich für Kompetenzen in Bezug auf das Kind hast.

    Wenn du nur der Zuschauer bist, dann mach dir einfach keinen Kopf. Oder überleg dir, ob du so in eine Familie wirklich Zeit investieren möchtest.

    Wenn du der Gegner wirst, hast du eh verspielt. Sie beide gegen dich - das klingt nicht nach einer dankbaren Aufgabe.

    Strafen fürs Aufstehen finde ich daneben - denn klar schiebt sie eine Krankheit vor, weil sie ja nicht gut sagen kann "ich brauche mehr Aufmerksamkeit, mehr Knuddeln, bin eifersüchtig...

    Aber das mit der Ordnung etc. - das sind Dinge, in denen du absolut recht hast. Auch mit der Schule, dem Schwänzen, den Noten. Da musst du aber mit der Mutter am selben Strang ziehen - sonst hast du keine Chance und machst dir für nichts viel Ärger.

    Wenn du nichts in der Erziehung zu sagen hättest, dann fände ich das unfair. Dann müsste man dich zumindest bei den Problemen auch raushalten...

(20) 21.01.19 - 06:35

Wenn sich Eltern uneinig sind und nicht an einem gemeinsamen Erziehunglinie ziehen, mogelt sich das Kind zu ihren eigenen Gunsten durch. Sozusagen ist nicht deine Stieftochter schuld, sondern deine Frau, die an die Rechte keine Grundpflichten kuppelt.
Erziehung heißt, dass Kinder altergemäße Rechte und Pflichten haben, die Eltern solange im Auge behalten sollen, bis sie zur alltäglichen Selbstverständlichkeit werden.

(22) 21.01.19 - 12:20

Als erstes solltest Du Dich mit Deiner Frau zusammen setzen und eine grundlegende Linie in der Erziehung eurer Tochter besprechen. Allerdings ist das Mädchen auch in einem Alter, in dem man sie in die gemeinsamen Kompromisse gut mit einbeziehen kann. Sie ist ja kein Kindergartenkind mehr und kommt bald in die Pubertät - ab dann ist euer Einfluss eh immer geringer. Ihr müsst also nicht gegeneinander arbeiten und euch gegenseitig anfeinden, sondern alle drei einen gemeinsamen Kompromiss und gemeinsame Regeln finden, mit denen ihr alle gut leben könnt. Es geht nicht darum, wer von euch Recht hat, sondern um eine Übereinkunft, an der alle teilhaben.
Zu den einzelnen Punkten:
- Zimmer aufräumen: trefft eine gemeinsame Regel (MIT dem Mädchen gemeinsam!), wie verfahren werden soll. z.B. einmal pro Woche wird das Zimmer aufgeräumt, ohne Diskussion. Hilfreich ist, die Regel schriftlich zu fixieren und z.B. an der Zimmertür zu befestigen o.ä.
Variante 2: sie darf ihr Zimmer lassen, wie sie will (Ausnahme: keine Essensreste im Zimmer), aber dann ist sie auch allein fürs Putzen etc. zuständig. Wenn sie alte Wäsche rumliegen lässt, dann wird das halt nicht gewaschen.
- Schlafengehen: warum steht sie denn auf? Ist sie vielleicht noch nicht müde? Oder verbringt ihr zu wenig Zeit gemeinsam als Familie und sie ist "eifersüchtig" auf euren Abend zu zweit? Verbringt ihr auch genug Zeit mal nur allein mit ihr (also Tochter-Mutter und Tochter-Vater)?
Legt gemeinsam eine Zubettgehzeit fest. Ab diesem Zeitpunkt ist sie in ihrem Zimmer und kann noch etwas lesen oder Musik hören, wenn sie noch nicht müde ist. Und ab Uhrzeit X dann Licht aus und schlafen.
- Ordnung mit Schulsachen: Du musst Dich mit Deiner Frau einigen, ob ihr dem Mädchen die Ordnung der schulsachen selbst überlassen wollt (Konsequenz dann z.B. schlechtere Note wegen schlechter Heftführung) oder ob ihr eure Tochter anhalten wollt, es besser zu machen. Im zweiten Fall unterstützt ihr sie mehr, geht abends gemeinsam die Sachen für die Schule durch, helft ihr beim Ordnen, Einheften der losen Blätter, kontrolliert mit ihr die Umschläge, mistet gemeinsam regelmäßig den Ranzen aus und entfernt Unnützes etc.
Wichtig finde ich, dass das Kind lange Zeit eine Anleitung und Unterstützung durch die Eltern bekommen hat, wie man Ordnung hält. Und dann muss man sie irgendwann mal selbst machen lassen. Wichtig ist aber auch die Vorbildfunktion der Eltern: räumt ihr denn eure Sachen immer weg? Macht ihr regelmäßig Ablage von Dokumenten? Sieht es bei euch im Haus, den Schränken und Schubladen ordentlich und aufgeräumt aus?

  • (23) 21.01.19 - 13:35

    Also das Problem ist meiner Meinung nach einfach das ich es jetzt nach 6 Jahren aufgegeben habe immer wieder das selbe zu machen.
    Meine Frau kontrolliert so gut wie garnichts das endet jedes mal im Streit.Die Tochter kann eigentlich machen was sie will.
    Ob man ein Regelzettel erstellt etc das Ergebnis ist das selbe.dieskussion Ne will ich nicht etc. Oder sonstiges.es gab mal eine Zeit da hatte meine Frau das mal durchgezogen kosequent zu bleiben lief das plötzlich auch was schulische Sachen anging.aber das war Nr ein begrenzter zeitrauf da ging das Chaos wieder von vorne los.
    Und beim besten willen was ich hier in manchen Kommentare lese es gibt Sachen die gehen einfach nicht wie schule schwänzen oder auch sein Handy alle paar Wochen Schrotten und es gibt immer Nachschub. Wie soll man dann lernen mit Geld umzugehen bzw seine Sachen wertzuschätzen?
    Also hier ist es immer ordentlich kein chaos oder sonstiges.

    • (24) 21.01.19 - 13:46

      Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Du mein Posting entweder nicht gelesen oder nicht verstanden hast.
      Wenn Du Dich mit Deiner Frau nicht zusammensetzen und eine gemeinsame Linie finden könnt bzw. gemeinsam mit eurer Tochter einen Kompromiss erarbeiten könnt, was willst Du denn dann von uns hören? Dann müsst ihr halt weitermachen wie bisher.

(25) 22.01.19 - 14:55

Hallo,

es wird keinen anderen Weg geben, als den dass Ihr Euch zusammen setzt und mal "Kriegsrat" haltet.
Ohne Stress oder Zeitdruck, nicht zwischen Tür und Angel, am besten abends in ruhiger Atmosphäre bei einem Glas Wein.

Du sagst Deiner Frau, was Dich momentan stört.
Und sie soll auch mal ihre Sicht der Dinge darlegen.

Hier hat es jemand gut geschrieben - gewisse Rechte erfordern auch gewisse Grundpflichten.

Einmal die Woche sollte Zimmeraufräumen drin sein.
Meine beiden sind jünger, aber sie wissen, dass sie ihre getragene Wäsche oder schmutzige Sachen in den Korb auf der Galerie oben legen sollen. Das ist nicht viel verlangt, aber ich klaube nicht täglich U-Hosen, Socken etc unter und aus den Betten zusammen.
Sie tragen ihre Teller in die Spülmaschine und sie müssen auch am Abend kurz mal ihre Zimmer aufräumen. Nicht penibel, aber so dass ich durchlaufen kann, ohne auf tausend Sachen zu treten.

Deine Frau möchte ja sicherlich auch ein sauberes Haus/Wohnung haben und da kann und soll sie ihre Tochter ruhig auch mal daran erinnern, dass sie ihren Krams mitnimmt und versorgt.

Die Sache mit der Schule sollte sie schon ernst nehmen.
Ansonsten müsste man sie - so hart das klingt - auch mal einfach auflaufen lassen.
Wenn sie vom Lehrer einen Anpfiff bekommt wegen zerknickter Hefte oder nicht gemachter Schulaufgaben und schlechten Noten, wirkt dies evtl mehr nach.
Trotzdem musst Du an Deine Frau appellieren, dass es hier ja auch um die Zukunft von dem Mädel geht.
Das Laissez-Faire ist hier fehl am Platz. Das Mädel muss keinen Uni-Abschluss hinlegen, aber es sollte eine solide Basis für einen späteren Beruf da sein und da sind die Noten eben wichtig. Wenn sie immer mit ach und krach auf einer halben Tobake durchs Schuljahr rutscht, dann wird das später im Berufsleben nicht so einfach für sie sein.
Dies sollte Deiner Frau wichtig sein und sie sollte hier mehr Verantwortung übernehmen.
Bitte sie, dass sie mit Dir an einem Strang zieht.

Internet & Co würde ich eben zu gewissen Zeiten abschalten, basta.
Macht eine Freundin von mir mit ihren drei Kids auch. Mittags kein Internet, erst die Hausaufgaben. Ausnahme gibt es, wenn die Kinder für ein Referat oder so was im WWW recherchieren müssen, aber dann kontrolliert sie das schon, dass da nicht gechattet oder gezockt wird.
Die Handys liegen währenddessen in der Küche auf der Anrichte, damit nicht damit rumgedüdelt wird.
Die haben erst auch gemault, aber inzwischen funktioniert es.

Abends ab einem gewissen Zeitpunkt ist das W-Lan dann eben auch wieder abgedreht.

LG

Top Diskussionen anzeigen