Bin ich zu streng?

Guten Morfen liebe Eltern!

Ich bin also auch inzwischen so weit, ich brauche ein Forum für Ratschläge. Meine Tochter (8) ist ein totales anfängerkind (eigentlich). Sie ist sehr gut erzogen und fragt auch immer ob sie etwas darf oder nicht. Sie hat sehr sehr ungerne draußen mit ihren Freundinnen gespielt und als es in der neuen Heimat (wir sind vor knapp 7 Monaten hier her gezogen) genauso schlimm war, da habe ich Konsequenzen gezogen und sie gezwungen. Alle ihre Freundinnen haben draußen gespielt und ständig geklingelt und sie hat immer nein danke gesagt und lieber drinnen gespielt. Natürlich war auch ich mit ihr draußen aber den ganzen Tag habe ich dafür keine Zeit. Jedenfalls hat sie dann irgendwie doch gefallen daran gefunden und war immer mal 1-2 Stunden draußen. Jetzt wo es wieder wärmer wird ist sie ein richtiger spieljunky geworden und war am Samstag 5 Stunden unterwegs. Wir leben auf dem Dorf also ich wusste immer genau wo sie ist. Jedenfalls am Sonntag kam dann eine Situation die ich mit ihr noch nicht so kenne. Sie hat gefragt ob sie zu ihrer Freundin darf und mit dieser und dessen Vater zum örtlichen Fußballspiel. Ich habe abgenickt und sie hat daraufhin ziemlich lange gejammert dass sie Hunger hat. Die letzten Wochen waren wir da ziemlich cool und haben sie auch essen mitnehmen lassen zum draußen spielen, normalerweise gibt es Mittag daheim und am Tisch aber wir wollten dieses neu gewonnene Interesse am Spielen nicht kaputt machen. Diesmal habe ich jedoch gesagt dass sie jetzt doch da bleibt und hier isst. Sie kam dann mit Schuhen Jacke rein und ich meinte "Schuhe aus Jacke aus!" Dann machte ich ihr essen und als ich sie gerufen habe weil sie nicht kam da bemerkte ich dass sie gar nicht mehr da war. Sie ist einfach gefahren! Ich war unglaublich wütend und habe ihr das auch gesagt als sie wieder kam und von ihr kam nur ein genervtes "Jaaa" gefolgt von Augendrehen. Ich kenne sie so gar nicht. Abends war sie dann duschen, was sie sonst auch ganz ohne Probleme macht und diesmal hab ich leider vergessen drauf zu achten dass der Hund nicht mit im Bad ist. Jedenfalls kam ich nach lautem Gelächter ins Bad und fand das Bad unter Wasser und den Hund nass vor. "Ausversehen" natürlich gefolgt von "Jaaaa" mit augendrehen. Ich weiß einfach nicht was in letzter Zeit los ist. Die Pubertät kann es noch nicht sein denn sie ist noch sehr kindlich und sehr zart. Sie hat auch noch keinerlei Anzeichen dafür. Ich glaube dass ihr dieses dauerhafte draußen sein mit ihrer Freundin die ohnehin eher Kategorie frech ist, nicht so gut tut. Für heute ist das spielen angesagt aufgrund der Situation dass sie gestern einfach gegangen ist. Aber meint ubr dass das ein normales Verhalten ist ? So ganz plötzlich? Wahrscheinlich jammere ich hier auf hohem Niveau aber wenn man immer ein liebes nettes und freundliches Kind hatte dann ist man zu Anfang eher überfordert:D

Liebe Grüße

Sei froh, dass deine Tochter zu einer eigenständigen Person wird und nicht nur immer freundlich ist. Das gehört schließlich zum größer werden. Und das Spielen mit der Freundin zu verbieten fr einen Tag ist okay. Warum sie aber nicht einfach ein Brot sich nehmen konnte, bleibt ein Rätsel.

Die TE soll froh sein, dass ihre Tochter mit 8 (!) einfach so geht obwohl es vorher eine klare Ansage gab? Wie bist Du denn drauf?

Kompromisse kann man schließen, wenn die Basics klar sind und man sich aufeinander verlassen kann. Einfach abhauen gehört zumindest für mich nicht zum aufeinander verlassen können dazu ...

LG

Ich habe verstanden es wurde Ihr erlaubt zu Fußball zu gehen....was soll danach diese Ansage?
5€ für eine Wurst und gut ist...

Abgesagt*

Hallo,

selbst bei der Großen (fast 12) würde es bei uns ein Donnerwetter geben, wenn sie einfach so gehen würde, obwohl das anders abgesprochen war. #wolke
Da wäre bei uns auch die nächste Aktivität in der Richtung ausgefallen. Das finde ich normal.

Ansonsten, tja, auch brave Kinder entdecken meistens irgendwann, dass sie einen eigenen Willen haben, der sich nicht unbedingt mit dem der Eltern deckt. ;-)
Mag schon sein, dass Deine Tochter sich gerade an ihrer Freundin orientiert.

Kinder, die von Anfang an nicht einfach sind, erfahren von Anfang an klare Grenzen bei harmloseren Aktionen, wenn sie klein sind.
Deswegen erlauben die sich seltener grobe Schnitzer, wenn sie älter sind.
Unsere Tochter ist ein sehr willensstarkes Kind, was immer schwierig war. Aber sie ist z.B. jetzt in der Pubertät zwar zickig, aber was ihre, bisher sehr brave, Freundin sich teilweise heraus nimmt, würde sie sich gar nicht trauen, weil sie weiß, was dann die Stunde geschlagen hat. ;-)

Ich würde an Eurer Stelle (weiterhin) Konsequenzen ziehen, wenn Eure Tochter Mist baut. Bei der Sache mit dem einfach raus gehen, habt Ihr das ja schon. Bei der Sache mit dem Bad würde ich das Kind aufwischen und den Hund abtrocknen lassen. Dafür ist sie alt genug.

Ansonsten würde ich die Sache weiter beobachten.
Manchmal erwischen die Kinder "Freunde", die wirklich nicht tragbar sind. Dann würde ich die Freundschaft unterbinden. Das hatten wir bei unserem Sohn (9) mal mit einem Kind. Dieser Junge ist wirklich hinterhältig und macht immer wieder Ärger, in den er seine "Freunde" mit reinreißt.
Wenn Deine Tochter sich wieder einfangen lässt, wenn sie merkt, dass sie mit ihrem Benehmen nicht durchkommt, würde ich die Freundschaft weiter laufen lassen. Dann kann sie zwischen dem Gerede ihrer Freundin und dem, was Ihr von ihr erwartet, unterscheiden.

LG

Heike

"Aber sie ist z.B. jetzt in der Pubertät zwar zickig, aber was ihre, bisher sehr brave, Freundin sich teilweise heraus nimmt, würde sie sich gar nicht trauen, weil sie weiß, was dann die Stunde geschlagen hat."

Danke dir, du machst mir Hoffnung! Habe hier auch so ein willenstarkes Kerlchen (10 Jahre) und hoffe sehr, dass es sich in der Pubertät ähnlich entwickelt, wie bei deiner Tochter! ;-)

#winke

Was ist schon normal?
Normal ist, dass ein Kind nicht immer perfekt funktioniert.
Hier hätte ich mit dem Kind gesprochen, warum es denn einfach gegangen ist, und dass ich das nicht nochmal erleben möchte. Und das Bad hätte ich wieder trockenwischen lassen.
Ich find es echt Kleinkram. Aber ich weiß, dass es anders ist, wenn ein Kind vorher sehr pflegeleicht war. Bei meinem pflegeleichten Großen hätte mich das auch mehr aufgeregt als es das jetzt beim Jüngsten täte.

Du wirst ja sehen, wie es sich weiter entwickelt. Bisher finde ich das noch nicht sehr dramatisch, da wäre ich auch noch nicht streng. Zu viel Strenge macht es meines Erachtens schwerer im Gespräch zu bleiben, und das find ich halt wichtig.

Vielen Dank für eure antworten. Ja ansonsten ist sie sehr pflegeleicht, immer wenn ich mal meckere dann kriegt sie direkt glasige Augen und wird bockig. Das macht mich dann halt so unsicher!
Das Brot durfte sie nicht mitnehmen weil ich es doof finde dass ihre Freundin zum Beispiel morgens um 10 das Haus verlässt und bis 17.30 nur draußen lebt sozusagen. Wir haben es ja schon die letzte Zeit so geduldet und ich wollte einfach dass am Tisch gegessen wird.

Ich bin das einfach nicht gewohnt und muss mich wohl langsam daran gewöhnen dass auch anstrengende Zeiten kommen. 😄

"Das Brot durfte sie nicht mitnehmen weil ich es doof finde dass ihre Freundin zum Beispiel morgens um 10 das Haus verlässt und bis 17.30 nur draußen lebt sozusagen. "

Während der Schulzeit geht sowas ja sowieso nicht. Und in den Ferien spricht für mich nichts dagegen.
Zusammen am Tisch essen wir normalerweise abends (Ausnahmen gibt es); mittags ist ja sowieso immer mindestens die Hälfte nicht da.
Ich bin kein Fan von Konsequenzen und Strafen, das kann man eigentlich ganz gut verhandeln; nochmal einfach weggehen ist nicht, aber dafür bist du auch verhandlungsbereit, was das Brot mittags betrifft.

Ich kann doch auch nicht mit der Polizei verhandeln , wenn ich zu schnell war. Die Konsequenz ist die Geldstrafe.
Fan davon bin ich auch keiner, wenn ich zahlen muss, aber auch Kinder müssen lernen mit Konsequenzen zu rechnen.

weitere 15 Kommentare laden

Hey,

ich finde dein Verhalten schon ein bisschen engstirnig. Warum muss sie unbedingt drinnen am Tisch sitzen und essen? Sie hätte doch erstmal ein belegtes Brot auf die Hand bekommen können (mit 8 kann sie sich das kurz selbst schmieren), dann zum Fußballspiel und abends kann man doch in Ruhe gemeinsam essen oder du wärmst ihr Rest-Mittagessen auf.

Hund im Bad....najaaaaa....dann putzt sie es eben im Anschluss! Meine 11- und 13Jährigen haben seit 2,5 Jahren ein eigenes Bad, das sie komplett selbstständig putzen und trockenwischen (nach dem Duschen sowieso).
Ich sehe da jetzt nichts furchtbar Schlimmes.....freu dich, dass sie eine Freundin hat und dass ihr frische Luft gefällt :-). Ein Stubenhocker-Kind wäre nun nicht gerade das, was ich gut finden würde ;-).

VG

Du schreibst einzig und allein von dem Verhalten deiner Tochter, aber anscheinend scheinst du nicht zu wissen (oder es ist nicht wichtig?) wie sie sich dabei fühlt, warum sie dies oder jenes getan hat?
Klar kann man Sanktionen und Strafen verhängen und strikten Regeln folgen, das ist quasi der einfache Weg, aber der, unter dem eure Beziehung am meisten leidet bzw. am wenigsten ausgebaut und gestärkt wird, weil es immer nur um das Verhalten geht und nicht den Menschen an sich und seine Motive.

Die Frage ist doch, was du deinem Kind mitgeben möchtest bzw. was deine Ziele für dein Kind sind. Steht im Mittelpunkt für dich ihr Verhalten, also dass sie gehorsam, das tut was du sagst etc.? Selbst dann fährst du mit Sanktionen nur gut, solang du immer anwesend bist, sie wird wahrscheinlich weniger deine Werte vertreten und sich an Regeln halten, sobald sie nicht "überwacht" wird.
Wenn du deinem Kind aber bedingungslose Liebe schenken willst und für dich mehr zählt, dass sie ein Mensch mit einem eigenen Moralkompass wird, solltest du deine Strategie überdenken. Statt "Strenge", Vorwürfe, Schulzuweisungen solltest du ins Gespräch gehen, einen Dialog anregen, herausfinden, was hinter diesem Verhalten steckt ohne zu werten.

Ich kann dir das Buch "Liebe und Eigenständigkeit" von Alfie Kohn empfehlen. Vielleicht auch (wenn man eher leichte Lektüre, dafür aber auch weniger wissenschaftliche Verweise und Belege, bevorzugt) "Kindheit ohne Strafen" von Katharina Saalfrank.

War Katharina Saalfrank nicht nicht die mit der stillen Treppe? #rofl

Ja sie spielte die Super Nanny auf RTL ;-)
Aber sie distanziert sich in ihren Büchern sehr von dieser Methode. Das ist ja alles geskriptet und stimmt nicht zwingend mit der persönlichen Meinung der Schauspieler überein.

Ich zitiere:
"Für mich hat diese Methode pädagogisch und entwicklungspsychologisch nur destruktive Aspekte: Das Kind wird nicht nur massiv in seiner Autonomie eingeschränkt, sondern auch gekränkt, abgewertet und gedemütigt. Zwischen den Zeilen kommt außerdem eine fatale Grundbotschaft bei dem Kind an: Ich will, dass du meine Grenze wahrst, deine persönliche Grenze hat für mich jedoch keine Bedeutung!"

Ich denke mal, dass sie ihre Freundin cool findet und ihr mit ihrer frechen Art nachahmt. (Mitläufer) weil ihre Freundin es sich bei ihren Eltern erlauben kann.
Ich würde schon ein Gespräch führen, um bei ihr gewisse Regeln( Tonart /Absprachen) innerhalb der Familie mal aufzufrischen. Kinder können immer nur das machen, was man zulässt.

Das meiste liest sich nach einem ganz normalen Kind in dem Alter. Aber wenn ich davon ausgehe, dass das ein Familienmitglied (egal welches und egal wie alt) zum Mittagessen erscheint und stattdessen einfach mal sein Zeugs nimmt und irgendwo hin geht, dann wäre ich stocksauer. Das hat nichts damit zu tun, was ich erlaube und was nicht. Das hat mit Respekt zu tun. Ich würde sowas auch nicht bei meinem Mann akzeptieren. Beim Kind geht es noch dazu darum, dass es ja nicht so ganz ungefährlich ist, wenn die Eltern gar nicht wissen, wo es ist. Bei mir wäre sie den Rest des Tages bei mir gewesen und hätte mir bei meinen Sachen geholfen.

Widerworte kann ich sehr gut vertragen, einfach gehen und "die Alte quatschen lassen" dagegen überhaupt nicht.

Sie hat Ihr erlaubt zum Fußball zu gehen!

Du hast ihr erlaubt zum Fußball zu gehen, also war ja eigentlich klar das sie zum Mittag nicht da ist.
Ich hätte ihr 5€ für ne Wurst in die Hand gedrückt und gut.
Die Erlaubnis wieder zu streichen weil sie Hunger hat war dich eigentlich nur so ein PrinzipDings von dir, oder?

Das mit dem Hund, naja, bekommt Kind was zum putzen und gut.

Hi,

ja, ich finde dich zu streng, zu prinzipientreu und unflexibel und vor allem für dein Kind nicht berechenbar.

In der von dir beschriebenen Situation - erst Erlaubnis zum Weggehen / Fußball gucken erteilen, die dann nur weil deine Tochter Hunger hat zu widerrufen - das ist weder fair (welchen Fehler hat sie denn gemacht, dass du sie mit dem Verbot bestrafst? Nichts anderes ist es gewesen!) noch angemessen.

Ich verstehe durchaus und sehe es auch so, dass gemeinsame Mahlzeiten wichtig sind, aber: es muss nicht jede Mahlzeit sein und man muss auch nicht alles am Tisch essen (isst du nie auf der Couch oder unterwegs?). Je älter Deine Tochter wird, umso mehr wirst du feststellen, dass dieses Prinzip von euch einfach nicht für jede Mahlzeit umsetzbar ist. Die Anfänge bekommst du ja jetzt schon mit.
Zudem verstehe ich auch nicht, wo das Problem gewesen wäre ihr einfach einen Apfel, eine Banane oder ein Brot oder 5€ für Pommes / Bratwurst in die Hand zu drücken und ihr viel Spaß zu wünschen? Oder das Mittagessen auf abends zu verschieben? Man muss nicht mittags warm essen...

Ich kann deine Tochter verstehen, dass sie einfach gegangen ist - auch wenn ich das Verhalten absolut nicht gutheißen kann! Dafür passiert einfach zu viel.
ABER: ich hätte (diesmal) keine Strafe verhängt sondern mit ihr geredet, ihr erklärt, wie ich mich dabei fühle, dass sie einfach weg ist. Und ich hätte sie gefragt, warum sie es gemacht hat (auch wenn ich die Antwort kenne ;-) ). Auf dieser Basis hätte man dann für die Zukunft über mögliche Alternative nachdenken können (wie z.B. Geld oder Obst mitgeben).

Das alles heißt ja nicht, dass deine Tochter nun nur noch zwischen Tür und Angel isst, aber gerade in den Sommermonaten solltest du / ihr flexibler werden. Denn diese starren Prinzipien können irgendwann ein Hindernis bei gemeinsamen Aktivitäten der Kinder sein. wie oft glaubst du, wird deine Tochter gefragt, ob sie mit ins Schiwmmbar will oder eine Radtour machen, wenn sie immer sagen muss "bei uns gibt es aber dann und dann Mittagessen, da muss ich Zuhause sein" oder "ich kann erst nach dem Mittagessen". Natütrlich geht das oft aber eben nicht immer. Und dann solltest du entsprechend flexibel reagieren.

Wie war es denn bei dir als Kind?
Wir waren am Wochenende und in den Ferien oft schon draußen unterwegs bevor unsere Eltern auch nur wach waren... Da wurde ein Zettel in die Küche gelegt, mit wem und wohin man unterwegs ist und zurück kamen wir bei Hunger (meist mit Anhang) oder wenn es dunkel wurde. Gekocht wurde dann eben abends oder wieder aufgewärmt. Auch dann kann man noch gemeinsam am Tisch sitzen und miteinander reden.

zu früh abgeschickt...

Strafen gab es bei uns für unseren Sohn (16) noch nie. Er war und ist wirklich pflegeleicht, aber trotzdem ein typischer Teenie mit Augen verdrehen, motzigem Ton und Chaos im Zimmer... Allerdings reicht es bei ihm auch, wenn man ihm z.B. sagt "nicht in diesem Ton".

Fabian hatte und hat sehr viele Freiheiten, wenige feste Pflichten, aber er ist immer zuverlässig, hilfsbereit, freundlich - und solange das so bleibt, wird sich auch nichts ändern.

Und zum Thema Hund:
wir haben selbst 4 Hunde - keiner davon darf ins Bad (das hat nur 1,2m²) und sie mögen Wasser auch maximal an den Pfoten und zum Trinken, aber hätte einer unserer Hunde Spaß gehabt (Kinder können Körpersprache von Hunden ja meist noch nicht lesen) und mein Sohn auch, dann wäre meine einzige Konsequenz gewesen: Handtuch zum Hund abtrocken und Lappen zum Putzen in die Hand drücken und das alles unter meiner Aufsicht und Anleitung ;-) . Dazu gäbe es den Hinweis, wenn ihr mit Wasser spielen wollt, dann wenn es warm ist, draußen im Garten! Danach wäre ich vermutlich vor Lachen umgefallen, weil ich die Blicke unserer Hunde kenne, wenn sie nass sind #rofl

Es hört sich eher nach aneinander vorbeigeredet an...
Mein Gott finde ich nichts so schlimm...ist Sie wirklich einfach gegangen?
Ich freue mich für meine Kinder sooooo viel Spaß zu haben und da alle Pflichten hier immer gemacht sind....das dürfen Kinder Ihren Spaß haben jetzt wo noch Zeit dafür ist.....