Wenn Kids sich schlagen

    • (1) 27.04.19 - 09:55

      Guten morgen,

      Steht ja schon im Betreff um was es geht.

      Wir reden nicht von einer Kleinkind Hau- Phase, sondern tatsächlich von Raufereien.

      Mein Sohn ist 11 und wir waren alle zuletzt unten auf dem Spielplatz...sein Freund ist 8 Monate jünger als er, die beiden sind einfach nicht vergleichen. Irgendwann gab es eine verbale Auseinandersetzung.

      Der Freund meines Sohnes hat eine jüngere Schwester sie ist 8. Diese mischte sich auch ein. So das mein Kind verbal gegen beide verteidigen musste. Ich habe das ganze Spiel beobachtet. Wir sind Eltern die sich nicht für jede Kleinigkeit einmischen.

      Naja mittlerweile fielen auch Beleidigungen..weder die Mutter der beiden noch ich mischten uns ein. Irgendwann kam mein kleiner Neffe dazu (5) und sagte zu M. Das er aufhören soll. Tja M. (Der Freund meines Sohnes) flippte aus, ging auf den kleinen zu und brüllte ihn an er soll die Fresse halten.

      Das war der Moment meines Kindes er sprang auf, und gab M. Erstmal eine richtig schallende Ohrfeige, die Brille flog und M. Fing an zu heulen. Ich lief natürlich dazwischen.

      Dann fing die Schwester von M. An meinen Sohn lautstark zu beleidigen...also volles Programm. Mein Sohn war so außer sich dass er ihr eine Klatschen wollte. Das haben wir nicht zugelassen.

      Aber es ist ständig so.. da heißt es von der Mutter von M. Die Geschwister sollen zusammen halten. So passiert es das zwei gegen einen stehen. Und alles eskaliert.

      Wie ist das bei euch???

      Seid ihr Eltern die sich ständig sofort einmischen oder lasst ihr die Kinder eigene Erfahrungen sammeln?

      Ganz liebe Grüße

      • Hallo. Ich finde dass jetzt erstmal nicht so schlimm. Kinder müssen ja auch selbst lernen, wie man mit sowas umgeht. Ich würde dass ganze mit deinem Sohn in Ruhe besprechen. Und dann darüber reden, was er beim nächsten mal anders machen kann um dass ganze ohne Gewalt zu lösen. Außerdem würde Ich mit Ihm auch besprechen, wie er sich jetzt bei seinem Freund entschuldigen kann.

        • Huhu,

          also....ich verstehe nicht warum sich mein Sohn entschuldigen sollte? Wir haben darüber gesprochen. Und es ist so, das mein Sohn es satt hatte sich ständig von zweien fertig machen zu lassen.

          Natürlich weiß er das schlagen keine Lösung ist. Aaaaaaaaaber....mein Sohn argumentierte damit dass Worte viel schlimmere und längere Verletzungen zufügen.

          Und hm...ich finde er hat recht.

          Das ganze ist schon eine Weile her. Die Kids sind sich aus dem Weg gegangen.

          Entschuldigt hat sich niemand. Ich denke dass ist ok. Sie werden ihren Weg garantiert finden oder eben auch nicht.

          Ich muss ehrlich sagen...für mich ist es immer feige mit Unterstützung zu kommen.

          Schönes Wochenende noch

          • Weder physische noch psychische Gewalt ist ok. Schläge abwehren ja, aber zurückschlagen definitiv nein.
            Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.
            Wenn ihr Eltern schon dabei wart, dann hätte ich alle Beteiligten schon bei der verbalen Konfrontation aus der Situation genommen und wäre mit meinen Kindern gegangen. Zu Hause hätte es eine ordentliche Belehrung gegeben. Natürlich hätte das auch die andere Mutter machen müssen.

        • "....ich verstehe nicht warum sich mein Sohn entschuldigen sollte?...."

          ER hat zugeschlagen (und war kurz davor, es nochmal zu tun). Das Argument, dass es ihm zu viel war, sich mit zweien zu streiten, ist lächerlich.
          Und "Worte sind schlimmer als Schläge" ? Es gab eine verbale Auseinandersetzung und er hat sicherlich auch ganz gut ausgeteilt. Er hätte sich ja auch umdrehen können und gehen. Dann wär nichts eskaliert.

        • Hallo

          Du verstehst nicht warum sich dein Sohn entschuldigen soll.

          Dein Sohn hat so heftig zugeschlagen das dem anderen die Brille wegflog?

          Doch es ist schlimmer zu schlagen als zu beleidigen.

          Was ist denn wenn es nicht die Schwester gewesen wäre sondern jemand anders der aber die Meinung des Freundes hat.

          Schlägt er dann auch zu?

          Dein Sohn wollte eine 8 jährige schlagen.

          Vielleicht hilft deinem Kind ja eine Therapie.

          • Guten morgen,

            So heftig dass die Brille flog...(die Brille sitzt eh locker. Es handelte sich um eine Ohrfeige es sollte damit bildlich gemacht werden)

            Früher gab es Bandenkriege....damals nannte man es "rangeleien"....heute gibt es eine Anzeige? Sorry mein Kind ist 11....besser bringen wir ihn ins Staatsgefängnis.

            Das ganze hat selbstverständlich Hintergründe. Die aufzuzählen würde definitiv den Rahmen sprengen. Sicherlich würde es helfen dieses Wissen zu haben um die Sachlage richtig zu verstehen und nach zu vollziehen.

            Ich wollte lediglich wissen, wie sich andere Eltern in Konfliktsituationen zwischen den Kids verhalten. Es ist ja nicht Standart das wir mit raus gehen.

            Das Thema ist längst gegessen. Die Kids hängen zusammen, gehen zusammen schwimmen, übernachten beieinander. Alles gut.

            Dabei belassen wir es jetzt besser. Dennoch danke für dein Interesse an diesem Beitrag.
            Liebe Grüße und schönen Feiertag

        Er hat zuerst zugeschlagen, sicher hat er sich zu entschuldigen - finde ich zumindest. Den verbalen Attacken der Geschwister kann er doch ganz simpel entkommen, indem er sich umdreht und geht. Ich würde ihm raten, sich öfter an andere zu halten und vor allem, sich einer brenzligen Situation zu entziehen statt Fäuse fliegen zu lassen, noch dazu als erster. Dafür gibt es keine Rechtfertigung! VG

        • Morgen

          Sag mal hast du mal mit bekommen was unter den Kids los ist??? Wie kommt ihr alle darauf das Beleidigungen und Provokationen in Ordnung sind?

          Wo leben wir denn hier bitte? Eine Ohrfeige, nicht mehr!!!!!! Wenn ich dich verbal attakiere, verspreche ich dir...das läuft dir nach, das sitzt!!!! Das nimmst du mit ins Bett.

          In der Werbung laufen Spots über Mobbing....das fertig machen eines anderen scheint für dich kein Problem zu sein, klar man geht einfach und natürlich kann man das sofort ausblenden!!!

          Sorry wer das denkt, kann sich wirklich wieder hinlegen und bleibt besser auch liegen....das ist lächerlich

        Achso und was ist mit dem anderen??? Mein Sohn wurde von beiden Kids übelst beleidigt, dem Streicheln wir über den Kopf und sagen: Du ärmste...kam endlich einer und hat dir eine geklatscht dafür das du ihn so beleidigt hat?

        Sorry aber ich habe Null Verständnis...er hat zuerst gehauen, wenn ich das schon höre....ja hat er und was haben die anderen gemacht? Nochmal...wir reden nicht von Kleinkindern.

        In diesem Falle waren alle Täter! Sieh dir die einzelnen Positionen an, dann kannst du auch fair bewerten.

(13) 27.04.19 - 16:42

Hallo,

grundsätzlich lassen wir unsere Kinder (9 und fast 12) ihre eigenen Erfahrungen machen.
Wenn es nicht um Kinder geht, die Stunk machen wollen, sondern um Freunde oder Bekannte der Kinder, ist meistens sowieso nicht nur einer schuld an der Auseinandersetzung.

Aber hier haben sich ja schon Erwachsene rein gehängt, die offenbar wollen, dass die kleine Schwester sich einmischt, wenn der große Bruder einen verbalen Streit mit einem gleichaltrigen Freund hat.
Diese Einstellung finde ich merkwürdig.

Unsere Kinder sollen zusammen halten, wenn es um Streit mit Fremden oder mit irgendwelchen asozialen Kindern geht.
Aber Streitigkeiten mit ihren Freunden sollen die Kinder ohne Bruder bzw. Schwester regeln.

Ich würde die Eltern des Freundes ansprechen, dass die Jungs Konflikte unter vier Augen klären sollten und dass sich die Sache jedesmal unnötig hochschaukelt, wenn sich die kleine Schwester einmischt.

Es sei denn, es passt grundlegend nicht mehr so gut zwischen den Jungs. Dann würde ich meinem Sohn sagen, dass er sich lieber an andere Spielkameraden halten soll, mit denen es nicht dauernd kracht.

Natürlich sollte Dein Sohn möglichst auch nicht schlagen, aber ich muss sagen, dass ich es teilweise verstehen kann.
Es gibt Situationen, wo die Kinder verbal einfach nicht mehr gegen das eine oder mehrere Kinder ankommen.
Bei uns hat auch schon ein paar mal die Große den Hauptärger bekommen, weil sie angefangen hat, böse zu sticheln und ihr Bruder ihr irgendwann eine gescheuert hat, weil er verbal nicht gegen sie an kam.
Beleidigungen und böse Sticheleien immer als harmloser anzusehen, als die körperliche Reaktion des Opfers, wie es derzeit vielfach üblich ist, halte ich für grundlegend falsch.
Dann kommen die Kinder nämlich auf die Idee, andere verbal so lange zu ärgern, bis die schlagen und dann den Ärger von den Erwachsenen bekommen, während die, die angefangen haben, sich schlapp lachen.

Bei der Situation, die Du beobachtet hast, fände ich eine Entschuldigung aller Kinder angebracht, auch der Schwester.


LG

Heike

  • (14) 27.04.19 - 19:55

    Danke

    Ich sehe das ebenfalls so.
    In der Schule gab es eine Situation in der 5 Mädels meinen Sohn an die Wand gedrängt haben, ihn gepitscht und beleidigt haben und ihn aufforderten sich zu wehren...irgendwann trat er das eine Mädel. Die provozierte noch, lachte ihn aus und sagte das geht ja wohl fester. Nachdem sie ihn übel beleidigte...trat er noch mal zu...sie fing an zu heulen, rannte zum Lehrer und ließ sich von der Oma abholen. Tja mein Sohn war der Schuldige.

    Es hat alles seine Grenzen...auch für Kinder

    Schönes Wochenende

    (15) 29.04.19 - 00:24

    Hallo!
    Das seh ich genauso. Wir hatten letztes Jahr im Urlaub so eine Situation, wobei ich eigentlich selbst gar nichts mitbekommen hatte. Eine andere Mutter kam mit ihrer weinenden Tochter zu mir und meinem Sohn (damals 6 - das Mädchen war gleichaltrig) und fuhr ihn an, warum er der Kleinen eine Ohrfeige gegeben hätte. Eine andere Frau hätte das beobachtet. Ich bin dann mit meinem Sohn aufs Zimmer, hab natürlich auch erst einmal geschimpft, aber mein Sohn hat mir dann geschildert, wie es dazu gekommen war. Der Name meines Sohnes ist wohl im Französischen ein Mädchenname, und dieses Mädchen hat meinen Sohn darum permanent als Mädchen bezeichnet und damit auch nicht aufgehört, obwohl mein Sohn versucht hat sich verbal zu wehren. Irgendwann ist er dann wohl ausgerastet und hat dem Mädel eine gelangt. Die Sticheleien des Mädchens hat aber natürlich keiner mitbekommen...

    Nur leider hat mein Sohn aus dieser Situation v.A. eines gelernt: Wer sich wehrt, ist hinterher der Dumme. Zugeschlagen hat er allerdings nie wieder (hatte er auch vorher nie, so leicht rastet er eigentlich nicht aus). Leider gibt es aber anscheinend immer mehr Kinder, die gerne provozieren und sich dann als armes Opfer geben.
    Meine Tochter musste diese Erfahrung auch schon oft machen. Sie wird beleidigt und geärgert, wenn sie was entsprechendes erwidert, petzt das andere Kind und meine Tochter bekommt den Ärger. Da finde ich manchmal eine Schlägerei ehrlicher.

    Wir hatten in der Schule durchaus auch Konflikte, aber an so provokante Kinder kann ich mich nicht erinnern. Das mag vielleicht daran liegen, dass wir viel früher gelernt hatten, unsere Konflikte selbst zu lösen - in Kindergarten und Grundschule sicher auch körperlich - bis wir verbal so weit waren, dass wir uns nicht mehr schlagen mussten.

    Nun ja - und ich habe mittlerweile auch etwas gelernt: auch wenn meine Kinder sicher keine Engel sind, stelle ich mich zunächst immer hinter meine Kinder und klär deren Fehlverhalten mit ihnen alleine. Sonst sind sie irgendwann nur noch die Bösen (meine Tochter wurde doch tatsächlich mal von der Mutter einer Mitschülerin vor ettlichen anderen Kindern beschuldigt, sie sei Schuld an deren Bauchschmerzen#klatsch) und für jeden Mist verantwortlich, den eigentlich andere verbockt haben - auch das kam schon vor.

    LG

Hallo


Ich hab noch keine Kinder in dem Alter kann aber sagen das ich mit 11 nicht mehr begleitend zum spielplatz gehen werde.

Ja ich denke auch meine Kinder werden in solche rauferein geraten. Solange sich das in einem "gesunden maß" abspielt werde ich mir das anhören mich aber daraus halten.

Wobei ich eine Ohrfeigen das die Brille fliegt schon grenzwertig finde. Würde meinem Kind einer die Brille von der Nase schlagen würde ich schon die 2. Seite dazu hören wollen und beiden Seiten vermitteln das Gewalt keine Lösung ist und man sich bevor es zu solchen eskalationen kommt evtl mal lieber einen Nachmittag auf Abstand geht.

Wie das in der Praxis dann zu händeln ist wird die Zeit zeigen!


Ich kann nur aus meiner Kindheit berichten. Da gab es "regelmäßig" klopperein. Ja und wir haben auch mal ne schramme oder sogar blaues Auge davon getragen. Das schlimmste was mir selbst passiert ist, ist das mir einer bei einer Schlägerei die Nase gebrochen hat. Ja klingt schlimmer als es war. Letztlich war es nur ein Streit um eine Schwalbe beim Fußball. Das hat sich hochgeschaukelt und endete in einer Schlägerei zwischen mir und dem anderen.

Nein es war weder Absicht noch sein Wille mir die Nase zu brechen und am nächsten Tag haben wir auch wieder ohne Streitereien zusammen gespielt. Ich hab ihm das weder nachgetragen noch hat meine Mutter sich eingemischt weil sie nichts davon wusste. Das hab ich unter blöd getroffen für mich abgehakt. Meiner Mutter hab ich erzählt ich hab den Ball volle Wucht blöd ins Gesicht bekommen.

Es gab einige Situationen wo ich auf Grund von eigenen Empfindungen gelogen hab. Beispiel 7. Klasse in der Schule. Wir gingen die Treppe hoch ich wurde von hinten geschubst. Stolperte. Schubste im Effekt den der vor mir lief. Der hat dabei sein Model zerbrochen drehte sie um und schlug zu. 🤷‍♀️ ja nicht fair denn es war nicht meine Absicht noch meine schuld da ich selbst fast eingeflogen bin aber er war in den Moment so sauer und erschrocken und zeitgleich wütend das er einfach zuschlug. Er hat sich bei mir entschuldigt und meiner Mutter erzählte ich das ich bei einer rempelei im Sportunterricht Nen Ellbogen ins Gesicht bekam.

Es gibt noch unzählige solcher Beispiele. Ich denke in einem gewissen Maße gehört dieses "kräfemessen" mit dazu. Wie geht es denn den beiden Jungs? Haben sie sich wieder vertragen? Meist sehen Kinder untereinander das ganze weniger schlimm als die Eltern.

Ich persönlich versuche meine Kinder dahingehend zu erziehen das sie ihre Streitigkeiten erstmal selbst und möglichst gewaltfrei Regeln was auch für Beleidigungen gilt. Allerdings bin ich kein unschuldslamm und weiß das Kinder sich sich mal schnell hochschaukeln sich aber auch genausoschnell wieder abkühlen und Gras über die Sache gewachsen ist.

Zeitgleich Versuch ich meinen Kindern zu vermitteln das sie bei Problemen auf mich zählen können und mir alles anvertrauen dürfen auch wenn jemand sagt "erzähl das nicht weiter". Ich hoffe wir finden da ein gesundes Maß und eine gute vertrauensbasis.

Unsere große beispielsweise erzähl der und der hat sie geärgert und sie haben sich beschimpft oder er hat gekniffen dann hat sie getreten. Meist sind sie längst wieder beste Freunde wenn sie es erzählt.

Ich mische mich möglichst wenig ein und hoffe einfach auf meine Erziehung und den entwickelnden gesunden Menschenverstand meiner Kinder das es garnicht soweit eskaliert das ich mich einmischen muss.


Wie es dann in pubertären Zeiten ist kann ich wie gesagt noch nicht beurteilen aber dennoch behaupte ich jetzt das ich mich nicht in jede Kleinigkeit sofort einmischen werde.


LG

  • Huhu

    Die Jungs sind sich aus dem Weg gegangen, eine Zeit lang. Gestern waren sie zusammen schwimmen. Wie gesagt das ganze ist schon eine Weile her.

    Niemand hat sich entschuldigt. Wir haben die Kinder ihren eigenen Weg damit umzugehen finden lassen.

    Achso und gemeinsam auf dem Spielplatz waren wir nur weil wir alle aus dem Haus, 3 Mütter gemeinsam draußen einen Kaffee getrunken haben😂 unsre Kinder fanden das toll und kamen dazu.

    Es klingt jetzt vielleicht blöd aber mein Kind ist sonst derjenige, der M. Verteidigt und beschützt weil der sich nicht so gut wehren kann, allerdings provokant ist das er ständig jemanden hinter sich her rennen hat.

Ganz ehrlich,ich würde mich in dem Fall auch nicht entschuldigen.
Immer dieses nicht Eingreifen von den Eltern ist mir ein Rätsel!
Die Kinder benehmen sich später in Schule& Vo genau so,drangsalieren ihre Umgebung und keiner macht was,
Aber wehe der eigene Rabauke muss was einstecken,da sind diese Eltern die schlimmsten.
Keine Frage,auch ich habe mich nicht immer eingemischt,da gab es für mich aber ganz klare Grenzen.
Für mich ist dies Erziehung aber die Kultur des Wegschauens ist ja pädagogisch wertvoll,da ja so Sozialverhalten geübt wird.

(19) 29.04.19 - 08:58

In was für einer Gesellschaft bin ich nur gelandet, in der Beleidigungen als normal gesehen werden???

(20) 29.04.19 - 11:33

Wäre ich M.'s Mutter, hätte dein Sohn umgehend eine Anzeige am Hals. So ein Verhalten ist unterste Schublade. Beleidigungen sind nicht okay (da hätte ich meinem Sohn M. auch ein paar Takte erzählt), aber Zuschlagen #contra?? Der Kontakt wäre auf privater Ebene definitiv vorbei für die nächsten Wochen/Monate.

Ihr hättet DEUTLICH früher einschreiten MÜSSEN!

  • Guten morgen

    Eine Anzeige??? Wegen einer eskalierten Kindergeschichte??? Sorry du übertreibst maßlos.

    Es sind Jungs...das kann passieren. Und wer mir erzählen will, dass Verbalitäten nicht schlimm sind (denn darauf baut sich alles auf), Entschuldigung, der sollte sich wieder hinlegen.

    Zu dieser Geschichte gehört einiges mehr dazu, ich wollte lediglich wissen, wie andere Eltern mit solchen Auseinandersetzungen umgehen. Gut, du bist halt eine, die sofort die Polizei ruft...

    Am besten machst du das jetzt auch, denn es handelt sich hier um einen Konflikt!!!

    Mein Sohn musste sich aufs übelste beleidigen lassen, von beiden!!! Die Mutter ging nicht dazwischen. Ich sprang auf als es eskalierte. Hm...finde des Fehler...ich denke du solltest jetzt wissen von welchen Ausdrücken wir reden.

    Stell dir folgendes vor: Du wirst ständig beleidigt, von Menschen für die du so einiges getan hast...du gehst, weil du ja deutlich cleverer bist...das passiert wiederholt! Wie fühlst du dich denn nachdem du wieder mal gegangen bist??? Und ändert es etwas an der Situation beim nächsten Treffen??? Nein...eher nicht. Wir leben in einem Haus, sich hier aus dem Weg zu gehen ist unmöglich.

    Tja die Ohrfeige hat etwas bewegt. Die beiden gehen anständig miteinander um, verbrigen Zeit zusammen, gehen schwimmen oder raus übernachten sogar beieinander.

    Nur mal so....es gibt Kids die nicht mehr leben wollen weil sie sich ständig fertig machen lassen müssen..da heißt es: Mach dich nicht zum Opfer! Es gibt Kids die nur Schlagen! Da machen wir dann lieber eine Therapie und es gibt Kids die lange befreundet sich und sich mal kloppen und alles super ist, auch ohne Anzeige, Therapie oder Opfer zu sein.

    Hier solltest du doch mal sortieren, bevor du solche Äußerungen von dir gibst.

    Kennst du diese Mütter die ihre Kinder fast täglich Rum schreien? Weil die Kids nicht hören? Da sollte eine Therapie her.

    Liebe Grüße und schönen Feiertag

    • (22) 01.05.19 - 16:30

      Interessant, für dich eine Ohrfeige, also ein tätlicher Angriff, gerechtfertigt, weil die Jungs jetzt (mal?) ne Zeitlang ohne Streit miteinander spielen?

(23) 30.04.19 - 10:41

Eine Anzeige wegen einer Ohrfeige? Man kann es auch echt übertreiben! Er hat ihn nicht verprügelt.

(24) 11.05.19 - 15:22

Es gibt nicht nur den Tatbestand der Körperverletzung, sondern auch den der Beleidigung.
Wenn der eine angezeigt wird, sollte der andere aber auch angezeigt werden...

Besser würde ich es allerdings finden, sich einfach wieder zu vertragen.

(25) 01.05.19 - 16:05

das Wichtigste ist jetzt, deinem Sohn beizubringen, sich nicht provozieren zu lassen. Zu explodieren, weil man wütend ist, ist sicher nicht ok. Zeig deinem Sohn anderes Verhalten um einen Konflikt zu deeskalieren. er hätte das verbal lösen sollen, Und ja, in dem Alter kann man das schon,. Auch die Situation schon entzerren, wenn sich dein Sohn z.B. zwischen seinen Cousin und den Freund, der schreit, zu stellen.

Ich finde übrigens die Ohrfeigen deines Sohnes mindestens genau schlimm wie das Anschreien.

Top Diskussionen anzeigen