Kind stellt mich bloß

    • (1) 12.05.19 - 13:46
      Allesaua

      Hallo, ich bin relativ neu hier. Da es ein heikles Thema ist, bin ich lieber anonym.
      Mein Kind ist grad nicht mehr wieder zu erkennen. Das ist auch völlig ok, sie versucht ihre Bedürfnisse durchzusetzen und will sehen, wie weit sie sehen kann. Ich komme des öfteren an meine Grenzen, wenn es um einfache Sachen wie Zähne putzen, anziehen oder waschen geht. Konsequenz ist dann halt, dass sie eben "stinkend" ins Bett geht - stört sie aber auch nicht.
      Sie durfte auch mit Schlafanzug in die Kita gehen.
      Seit kurzem aber und das erschreckt mich sehr. Denn ich würde meinem Kind nie weh tun. Sie Schmeißt sich einfach so auf den Boden (ob es dann weh tut oder nicht) schreit sie, wie ein angeschossenes Schwein. Einmal war es auch in einem Mutter-Kind-treff, dass war mir so unangenehm. Auch ein Beispiel, sie soll sich anziehen, schmeißt hin und ruft laut, du hast mir weh gehtan.
      Nach dem sie sich beruhigt hat, erkläre ich ihr, dass das nicht geht. Das Mama ganz doll Ärger bekommt, wenn das jemand hört.
      Sie ist 7 und versteht es auch. Sie ist sonst sehr normal, spielt gern mit anderen und ist eher die diplomatische, wenn es Streit gibt. Nur bei mir, ist die zickerei groß. Auch so, wenn ich sie vom Hort abhole, begrüßt sie mich nicht, sondern fragt wo wir hingehen. Wenn ich sage, nach Hause, dann heult sie. Zu Hause muss es ja so schlimm sein .. Aber das ich mal nach einem langen Tag nach Hause will, versuche ich ihr auch nah zu legen. Die letzten Tage sind wir auch auf den Spielplatz gegangen, aber dennoch nicht immer möglich.

      Ich bin alleinerziehend und es ist nicht immer einfach, aber irgendwas muss doch falsch laufen zwischen mir und ihr.

      • (2) 12.05.19 - 14:25

        Nein dein Kind ist , wie die meisten Kinder nur ein wahrer Meister der unterschwelligen Manipulation! Insofern ist alles ganz normal ;-).
        Und du steigst darauf ein - was soll bitte einer Erklärung wie ". Das Mama ganz doll Ärger bekommt, wenn das jemand hört." - Du delgierst an eine dritte höhere Person deinen Ärger, statt klar zu sagen " Ich will das nicht und wenn es nicht sofort aufhörst gibt es Konsequenzen".
        Hol die Erzieher mit an Bord und sprich offen aus, dass deine Tochter Unwahrheiten verbreitet, wenn sie behauptet du würdest ihr wehtun.
        Nun zu Hause ist es bestimmt recht langweilig, da kann ich deine Tochter schon verstehen. Es ist bestimmt für alle entspannter, wenn du noch eine Stunde mit ihr auf den Spielplatz gehst, aber natürlich nur, wenn sie keine Szene abzieht.
        Überleg auch, ob deine Tochter wirklich ausgelastet ist.

        Meine Kinder wären hoch erfreut bei der Konsequenz stinkend ins Bett zu gehen. Das würden sie glatt täglich in Kauf nehmen.

        Vielleicht ist es besser, wenn du ihr mal Bilder von verfaulten Zähnen zeigst und ihr damit klar machst wie wichtig Zähneputzen ist.
        Aber ansonsten kenne ich kein Kind, dass hoch erfreut ist sich abends bettfertig zu machen.

        Sich auf den Boden schmeißen und brüllen/heulen kenn ich eher von Kleinkinder.
        Dein Kind ist aber schon 7. Auch sie will ihren Kopf durchsetzen. Nur frag sie mal ob sie das schon jemals weiter gebracht hat? Vermutlich nicht. Also am Besten ignorieren und sie liegen lassen und danach mit ihr darüber sprechen. Mit der Zeit wird sie merken, dass es niemanden in dem Moment auf sie eingeht. Im Normalfall lässt sie es dann sein. Im schlimmsten Fall wählt sie eine andere Taktik ihren Willen zu erzwingen. "Netter Versuch" wäre meine lockere Antwort.
        Klar ist das in einer Mutter Kind Gruppe peinlich, aber sowas kennen vermutlich alle Eltern.
        Mach dir da mal keinen Kopf.
        Unsere lieben "Kinder" sind manchmal mit allen Wassern gewaschen.
        Ich sag meinen Kindern bei solchen Versuchen oft, dass das nix Neues ist, denn mit diesen Tricks hab ich es als Kind schon vergebens bei meinen Eltern versucht😂Das wiederum finden sie dann lustig und es entspannt die Situation.

        Hallo,

        als ich anfing deinen Text zu lesen, dachte ich, es geht um ein 3 jähriges Kind. Als ich dann 7 las war ich ehrlich gesagt ziemlich verdattert und dachte, du hättest dich verschrieben.

        Bitte sag ihr niemals, dass du Ärger bekommst, wenn sie sowas laut sagt. Du gibst ihr damit die Macht über dich zu bestimmen. Du bist die Mama, sie das Kind.

        Natürlich hat sie auch Rechte und kann wünsche äußern, aber wer kein Nein akzeptiert, sollte keine Frage stellen. Bist du allgemein eher eine Mama, die sehr viel durchgehen lässt?

        Hier würde keins meiner 5 Kinder ohne Zähneputzen ins Bett gehen. Darüber wurde nie diskutiert, von daher gab es auch nie Theater. Hätte eh nichts geholfen. Du diskutierst doch auch nicht, wenn sie Medikamente einnehmen muss?

        Manche Dinge müssen ja eben sein.

        Dieses „auaaaaa, Mama tut mir weh“ kenne ich von meiner Nummer drei.

        Dann hab ich immer zurück gejault. „Du mir auch, aua aua aua“ das war dem vielleicht peinlich😂😂😂.

        Lass dich nicht so fertig machen. Glaube mir, du bist keine schlechte Mama, nur weil du konsequent bist. Kinder fühlen sich in der Regel sehr wohl, wenn sie ihre Grenzen kennen.

        Ich bin übrigens auch alleinerziehend. Kenne dein Dilemma also ein wenig. Kopf hoch.

      • (5) 13.05.19 - 07:55

        Hallo,

        warum ist es dir peinlich wenn deine 7jährige sich wie ein trotziges Kleinkind auf den Boden wirft? Meinen hätte ich in einer solchen Situation gesagt, dass sie sich gerade völlig zum Obst machen und gefragt, ob sie so etwas schon mal bei Gleichaltrigen gesehen hätten. Wenn sie schreit, dass du ihr weh tust, würde ich da gar nicht darauf reagieren. Ein solches Verhalten würde ich völlig ignorieren, eventuell noch fragen ob noch alles rund läuft. Deine Tochter legt ein Verhalten an den Tag, das normalerweise zu Kleinkindern passt. Und weißt du warum sie das macht? Weil sie damit Macht über dich hat. Sie manipuliert dich und hat dich fest in der Hand. Du musst lernen, dass du deiner Tochter nicht alles Recht machen musst um eine gute Mutter zu sein. Ich habe das Gefühl, dass du dich selbst unter Druck setzt alles richtig machen zu wollen und ein zufriedenes Kind definierst du mit damit eine gute Mutter zu sein. Du machst deiner Tochter alles Recht um nicht aufzufallen. Es ruft kein Mensch das Jugendamt wenn dein Kind ruft "du tust mir weh". Schon gar nicht in der Öffentlichkeit wenn zig Leute Zeuge sind, dass deine Tochter gerade ihre 5 Minuten hat. In dem du immer reagierst wenn deine Tochter spinnt, wird sich ihr Verhalten nicht ändern.
        Vor was hast du Zuhause Angst? Setze Konsequenzen durch, dass Körperpflege wichtig ist. "Dann gehst du stinkend ins Bett". Darüber hätten sich meine Kinder noch gefreut. Sie riechen sich ja nicht selbst. Eine 7jährige müsste schon verstanden haben wie wichtig es ist Zähne zu putzen und sich zu waschen und zu duschen. Zur Not würden hier überall Bilder von verfaulten Zähnen hängen, mit dem Verweis, dass ihre bald genauso Aussehen wenn sie sie nicht putzt.

        LG
        Michaela

        Mit SIEBEN sdhmeisst sie sich auf den Boden? Ich würde sie schlicht auslachen und einfach liegenlassen, höchstens mit der grinsenden Bemerkung "du führst dich einfach nur lächerlich auf" und mich dann wegdrehen.
        Du springst auch noch drauf an - ändere das schnellstens. Sie will sich nicht waschen und Zähne putzen? Ich würde sie schnappen, ausziehen, den Waschlappen nehmen und sagen, "so dann waschen wir das schmutzige Kindlein halt, weil es das noch nicht selber kann". Dasselbe mit der Zahnbürste. Selbstverständlich würde ich ihr sagen, dass sie sofort nicht mehr wie ein Baby behandelt wird, wenn sie sich wie eine Siebenjährige benimmt und selber die Zähne putzt.
        Du holst sie vom Hort ab und ihr geht heim; wenn sie meckert, ihr Problem, ignorieren.Sie hat sicher Zeug genug daheim, um sich auch mal alleine zu beschäftigen. Eltern sind keine Rund-um-die-Uhr- Animateure.
        Wenn Du hier nicht schnellstens eine klare Linie reinkriegst, dann herzlichen Glückwunsch für die Pubertät. Meine Enkelin ist 12, ich weiß schon, wovon ich schreibe. Bei manchen Anwandlungen bekommt sie von mir nur ein breites Grinsen - das kennt sie schon - und wird ganz schnell wieder "normal":-p
        LG Moni

        • sorry Moni, aber zu Deinem Tip, eine 7-jährige einfach auszulachen und als lächerlich zu bezeichnen, finde ich wirklich nicht hilfreich.
          Das Kind scheint in der geschilderten Situation einfach überreizt zu sein. Ich geh davon aus, daß es nicht zuvor beschließt: so, nun ärgere ich mal Mama, ich stelle sie bloß! In einem Moment, in dem das Kind so gebeutelt ist von Emotionen, macht es sicher mehr Sinn, Ruhe auszustrahlen. Freundlich und geduldig zu bleiben, weil alles andere in dem Moment eh nicht ankommt beim Kind. Ein Baby brüllt ja auch los ohne ausdrücken zu können mit Worten, was es ärgert. Das nimmt man auf den Arm und trägt es herum. Zeigt dem Baby, ich bin da. Da denkt man ja auch nicht, es ist einfach böse und will mich gerade ärgern. In solchen Situationen durchzugreifen und zeigen, alles tanzt nach meiner Pfeife halte ich für kontraproduktiv. Ich würde eher mal da ansetzen, wo der Stress entsteht. Kann man Abläufe anders gestalten? Was ist heute alles passiert, daß das Kind so reagiert? Es auszulachen-ich weiß nicht...

      (8) 13.05.19 - 11:27

      Du bist nicht konsequent genug: --- Nein! -- es gehört dazu, sich täglich die Zähne zu putzen und du schwächst Deine Position, indem Du einfach sagst: dann geh halt dreckig ins Bett. -- Ein Karies in 2 Jahren ist einfach zu weit entfernt und taugt als Drohung nicht.
      In solchen Situationen bleibt man einfach so lange in der Türe stehen (oder setzt sich mit einem Buch hin, wenn es zu lange geht,) bis das Kind nu endlich den Schlafi anhat und die Zähne geputzt hat. --- maximal würde ich sagen: "dann helfe ich dir eben nicht und du machst es alleine" -- aber niemals gibt man einfach so seinen STandpunkt auf ... das geht auch ohne Geschrei, --einfach konsequent sein und in der Badtüre bleiben, -- auch wenn es halt an diesem Abend vielleicht ein ganz langes Machtspielchen wird ....

      zweiter Fehler: -- du sagst nicht ernsthaft einem manipulativen Kind eine Steilvorlage, wie "höre auf, die Mama kriegt ärger, wenn jemand so einen Satz hört" ?????
      Ich Botschaften sind gut: aber in diesem Fall fehl am Platz. -- sowas geht einfach nicht und braucht dann in der direkten Situation eine Konsequenz. (z.B. dass Du einfach das Gemeindezemtrum oder den Supermarkt verlässt und vor der Türe wartest mit der Ansage, sie kann dann rauskommen, wenn sie sich beruhigt hat). --- das geht auch sachlich und lieb -- man muss auch nicht dagegenschreien ...

      einfach einmal eine Ansage machen aber dann aus der Situation herausgehen...

      sei doch einfach froh, dass sie gerne im Hort ist und du vielleicht gerade mit dem Abholen sie aus dem schönsten Spiel herausgeholt hast=? -natürlich ist das gemein und sie kann das noch nicht richtig zeigen oder sagen ... ---- du kannst dann einfach sagen, du freust Dich, dass es ihr so gut gefällt und lenkst ihre Aufmerksamkeit auf Morgen und dass man eben morgen wieder so schön spielen kann ... -- aber dann würde ich, wenn es wirklich so irrational ist, und sie sich nicht ablenken lässt auch einfach das Gezeter mit dem Hinweis auf die Uhrzeit einfach laufen lassen und eben sie unter GEzeter anziehen und gehen ... ---

      ganz einfach: - wenn sie merkt, dass sie dich mit dem Geheule und Gezeter so manipulieren kann, wie SIE es will, --- dann hast du "verloren" , denn dann wird sie es natürlich öfter anwenden....

      (9) 13.05.19 - 12:55

      Hallo.

      <<<Auch ein Beispiel, sie soll sich anziehen, schmeißt hin und ruft laut, du hast mir weh gehtan.
      Nach dem sie sich beruhigt hat, erkläre ich ihr, dass das nicht geht. Das Mama ganz doll Ärger bekommt, wenn das jemand hört.>>>

      Ich hätte das nicht gesagt. Ich hätte gesagt, ich kann dir gleich mal weh tun. Und mit dem Ärger kriegen hätte ich schon gar nicht gesagt. Ich hätte sie ausbocken lassen und wäre gegangen. Sie wird damit nicht aufhören, solange es dir unangenehm ist. Denn dann weiß sie, dass sie dich damit rumkriegt. Mit sieben muss man sich nicht mehr auf den Boden schmeißen.

      Alles Gute.

      Lg

      • (10) 22.05.19 - 21:39

        niemals sagen "ich kann dir gleich mal weh tun" was ist das für eine Ebene. Bitte mach das auf keinen Fall! Die vorherigen Tipps sind gut, das hier bitte nicht machen!!!!

        • (11) 23.05.19 - 06:12

          Also meine Kinder hätten diese Ironie verstanden. Zumindest mit sieben, da sie dann selbst wussten, dass es Blödsinn ist, sowas zu erzählen. Aber meine Kinder haben ja sowas nie gesagt, daher brauchte ich es nicht sagen. Aber doch, ich hätte es in diesem Moment gesagt, da es ja auf diese Lüge bezogen war.;-)

          • (12) 23.05.19 - 18:44

            Es ist trotzdem ein Androhen von Gewlt, und wenn sie eh weiß dass es eine Lüge ist, merkt sie das du nicht ernst zu nehmen bist. so oder so eine schlechte Idee. Das klingt eher nach einer unreifen Antwort. Als Erwachsener sollte man da anders reagieren und nicht so trotzig.

            • (13) 24.05.19 - 06:34

              <<<Es ist trotzdem ein Androhen von Gewlt, >>>

              Naja, man kann ja auch übertreiben mit dem "Hineininterpretieren". Die Erzieher und Lehrer würden diese Ironie auch verstehen. Sehen sie doch diese Kinder jeden Tag und kennen eigentlich auch die Eltern. Von daher, alles gut.

    (14) 13.05.19 - 13:45

    Will sie vielleicht einfach nur mehr wahrgenommen und gehört werden. Lieber negative Aufmerksamkeit als in ihren Augen zu wenig davon?

    Ich glaub dir gern, dass du tust, was du kannst, ich war als meine jünger waren trotz sich viel einbringendem Mann und hilfsbereiten Großeltern manchmal so platt, dass ich oft gedacht habe, alleinerziehend brächte ich es gar nicht hin.

    Aber ihr fehlt vielleicht was, vielleicht ist sie einfach hilflos und weiß nicht wie sie das ausdrücken soll.
    Oder sie hat im Hort schön gespielt, soll heimgehen und weiß, da passiert nichts Spannendes mehr, weil die Mama auch mal Ruhe braucht.
    Das tut auch irgendwie "weh", wenn auch nicht körperlich. Und vernünftig sagen kann sie es halt wohl in dem Moment nicht.

    Wenn du nicht kannst, kannst du nicht. Das Bedürfnis, auszuruhen solltest du schon wahren. Aber ein bisschen Verständnis für ihre Bedürfnisse zeigen (das tust du sicher, aber vielleicht kommt es nicht richtig bei ihr an) und sie vielleicht mal Vorschläge machen lassen, wie ihr beide zu eurem Recht kommen könnt.

    Auf "du tust mir weh" würde ich wohl antworten, dass sie ganz genau weiß, dass du ihr nie wehtun würdest, aber dass ihr jetzt halt was tun müsst, was ihr nicht gefällt, nicht weil du sie ärgern willst, sondern weil es nicht anders geht.

    Vielleicht kannst du ihr ja such vorschlagen, dass ihr was Tolles zusammen machen könnt, wenn für Waschen Zähneputzen und Anziehen nicht mehr so viel Zeit drauf geht (was bedeutet "stinkend ins Bett", was macht eine 7jährige denn, dass sie so stinkt? das könnte ich glatt mal verschieben, auf Zähneputzen hab ich immer gewartet, wenn es lang dauerte, konnte ich halt nicht mehr vorlesen).



    Mit Schimpfen, Konsequenzen oder gar Auslachen erreiche ich bei meinen Kindern gar nichts, höchstens noch mehr Theater. Aber wenn ich sag, "ich bin müde, platt, kann jetzt nicht wie ihr wollt..." servieren sie mir glatt einen Kaffee mit Keks;-).

    (15) 13.05.19 - 14:06

    Nimm Dir ein Buch, setz Dich in Sichtweite des bockenden Kindes und lies. Fast alle Eltern (die hier auf Urbia natürlich nicht :-p ) kennen das und werden Dich höchstens mitfühlend anschauen.

    Bewahr die Ruhe, auch wenn es unangenehm ist. Du bist der Boss.

    Zum Thema Waschen schließe ich mich einer meiner Vorschreiberinnen an: wenn das Kind sich nicht wäscht, wasche ich es. Schön mit dem nassen Waschlappen übers Gesicht und hinter den Ohren, ein Genuss.

    Dir alles Gute!

    (16) 13.05.19 - 14:08

    Wow, ich hatte beim lesen das Gefühl, Du schreibst von einem Kleinkind in der Trotzphase. Aber Du meinst tatsächlich ein Schulkind in der 1./2. Klasse? #gruebel
    Zum einen denke ich, musst Du ihr klarere Grenzen setzen.
    Was soll denn das für eine Konsequenz sein, dass sie ungewaschen ins Bett geht, wenn sie nicht duschen will? Diese "Konsequenz" würde jedes Kind in kauf nehmen!
    Zum Thema Zähneputzen ist es bei uns ganz einfach: wer nicht 2x am Tag putzt, der bekommt auch keine Süßigkeiten. Das hab ich auch schon mal zwei Tage durchgezogen, danach war das Thema durch. Wenn es jetzt nochmal gemurre gibt, reicht meine bloße Ankündigung, das Süße zu streichen und schon wird geputzt.
    Bzgl. waschen würde ich eine klare Vereinbarung treffen. Sie duscht z.B. spätestens nach 3 Tagen (je nachdem, wie sehr sie schwitzt und Sport macht). Das ist gesetzt und das wird gemacht, vorher gehts nicht ins Bett.
    Wenn sie sich mit 7 (SIEBEN!) Jahren meint, auf den Boden werfen und schreien zu müssen, dann würde ich sie gerade dort liegen lassen. SIE macht sich lächerlich. Soll sie doch mit den Reaktionen der anderen Leute leben, wenn ihr das nicht unangenehm ist. Keinesfalls würde ich mich darum bemühen, das Töchterlein dort vom Boden aufzuheben und zu beruhigen. das macht man vielleicht bei 3 jährigen, aber ganz sicherlich nicht bei 7 jährigen!
    Wenn sie schreit beim Abholen aus dem Hort, dann lass sie dochmal bis zur letzten Minute dort und hole sie erst zu Hortschluss ab. Wenn sie heult, frag sie mal, ob ihr das nicht peinlich ist, sich vor ihren Klassenkameraden so aufzuführen. Lass sie rumzetern und warte ab, dass sie sich beruhigt. Sei doch mal völlig unbeeindruckt. Hol ein Buch raus, setz Dich auf eine Bank und lies, bis sie mit der Heulerei fertig ist. Sie muss merken, dass sie so nicht weiter kommt.

    Von diesen Punkten abgesehen würde ich mich an Deiner Stelle in einem ruhigen Moment zusammensetzen und bereden, wie ihr beide miteinander umgehen wollt. Jeder darf ein paar Punkte nennen, die ihm wichtig sind.
    Sie ist 7 und sollte auch wie ein Schulkind behandelt werden. Du musst mehr in den Dialog mit ihr kommen. Wichtig: Du lässt Dich von ihr nicht durch ihre Heulerei erpressen. Du hast ein paar Grenzen, die sind Dir wichtig und die werden eingehalten.
    Aber sie darf eben auch ein paar Sachen mitentscheiden und äußern, was ihr wichtig ist.

    • "Das ist gesetzt und das wird gemacht, vorher gehts nicht ins Bett."

      *Die* Konsequenz gefällt vielen Kindern wahrscheinlich noch besser als die ungewaschen ins Bett zu gehen;-).

      • Ich denke, irgendwann werden sie wohl müde sein, oder?
        Keine Ahnung, darüber müsste man nochmal nachdenken. Ich war nie an diesem Punkt, ich habe meinen Kindern klar gemacht, dass in regelmäßigen Abständen geduscht/gebadet wird und meine Kinder haben das verstanden. Darüber wurde nie diskutiert. Ich muss aber mit meinen Kindern auch nicht alles ausdiskutieren. Gewisse Sachen setze ich fest und dann ist das eben so. Mit gewissem Missfallen bei meinen Kindern kann ich leben. :-)

        • Wir hatten das Problem auch nicht. Bzw. wenn sie halt mal absolut nicht wollten, hab ich auch nicht drauf bestanden, aber am nächsten Tag ging es dann.
          Meine Kinder gehen auch ins Bett, wenn sie müde sind.

          Aber ich als Kind hätte wahrscheinlich erst nach Mitternacht geduscht, ich hab versucht das Schlafengehen rauszuzögern, so lang ich konnte, daran musste ich denken, als ich das gelesen habe;-); sollte weder Widerspruch noch Kritik sein.

(20) 14.05.19 - 09:29

Ich bin mal wieder so beschämt über die ganzen Antworten hier. Alles, was Leuten dazu einfällt ist Gewaltandrohung, Demütigung, Manipulation und Erniedrigung. Finde das wirklich traurig! Ich weiß, dass viele die Sichtweise haben, dass Kinder von Grund auf schlecht und manipulativ sind und die Macht an sich reißen wollen. Aber diese Denkweise bringt einen einfach nicht weiter. Und es gibt durchaus auch eine andere Seite, nämlich dass man Vertrauen hat und mit seinen Kindern zusammenarbeitet statt gegen sie.
Aber jetzt zum Thema.

Einiges, was du schreibst, macht mich stutzig. Sie versucht ihre Bedürfnisse durchzusetzen und guckt, wie weit sie kommt? Bedürfnisse eines Kindes sollten jederzeit so gut wie möglich von den Eltern erfüllt werden. Kinder sind schlicht darauf angewiesen. Okay ein Vorschulkind kann sich vielleicht um Hunger und Durst selbst kümmern, aber das Bedürfnis gesehen zu werden, nach Geborgenheit und Nähe und nach einer kompetenten Führung, da müssen die Eltern ran, um dem Kind das nötige Vertrauen zu geben, mit emotionaler Sicherheit aufwachsen zu können.
Und bei der Führung sind wir gleich beim nächsten Punkt.
Was Zähne putzen etc angeht, solltest du das Ruder in die Hand nehmen und sagen, wie es zu laufen hat. Ich habe das Gefühl, du gehst schon davon aus, dass sie nicht kooperiert und überlegst nur, was dann die Strafe sein könnte. Aber wenn du sie nicht überforderst und ihr eine intakte Beziehung habt, wird sie dir folgen, wenn du eben auch die Führung übernimmst. Das hilft dir jetzt im konkreten Fall sicher nicht weiter, aber du solltest im Hinterkopf haben, dass Kinder sich nicht per se verweigern, um ihre Eltern zu ärgern oder sonstiges, sondern dass immer mehr dahinter steckt.

Sich auf den Boden werfen und schreien würde ich auch als Hilfeschrei verstehen. Irgendwas läuft verkehrt, irgendwas fügt ihr Schmerzen zu, selbst wenn die nicht wirklich körperlich da sind, drückt sie damit einen inneren Schmerz aus. Woher der kommen könnte, ist natürlich schwer zu sagen, dazu müsste man euch schon gut kennen.

Ich kenne dich natürlich nicht, das sind alles nur Spekulationen. Aber du wirkst auf mich sehr unsicher und auch ängstlich. Es wirkt, als würdest du weniger sagen, wo es langgeht, sondern eher auf die Empathie deiner Tochter setzen, dass sie zB doch sieht, dass du müde bist etc. Aber damit bürdest du deiner Tochter eine unglaubliche Verantwortung auf! Nämlich die Verantwortung über dein Wohlbefinden. Und die sollte kein Kind übernehmen müssen.

Ich würde dir den Gang zu einer Erziehungsberatungsstelle (Diakonie, pro familia etc) oder Kinderpsychologen raten, da kann euch sicher geholfen werden.
Ansonsten immer mal wieder versuchen, die Welt aus Sicht deiner Tochter zu sehen, in einen offenen Dialog zu gehen ohne Wertung oder ein konkretes Ziel.

(22) 16.05.19 - 07:13

Wenn das so ist wie du schreibst würde ich so reagieren:
* keine Zähne putzen? Konsequenz daraus ist, keine zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke mehr und Termin beim Zahnarzt machen (vorher anrufen und Bescheid geben dass du eine Putzverweigerin daheim hast und sie eine Aufklärung vom Fachmann braucht)
*Sie schmeißt sich auf den Boden und meint die Mama hat ihr weh getan?
Konsequenz daraus wäre dass ich mit ihr nur noch den Weg vom Hort direkt nach Hause gehe. Kein gemeinsames einkaufen mehr, kein Spielplatz usw. Und ja, ich würde ihr die Konsequenz erklären was passiert wenn das jemand mitbekommt der das eben doch dem Jugendamt oder der Polizei meldet. Dass es sein kann dass das Jugendamt kommt, dass es Kinder gibt die tatsächlich geschlagen werden und im Heim leben und dass man sich darüber nicht lustig machen sollte, weiterhin dass du so ein Verhalten in Zukunft nicht mehr beachten wirst und sie sich selbst zum Deppen macht!

(23) 16.05.19 - 22:54

Vielleicht ist ihr Selbst alles zu viel!
Den ganzen Tag im Hört und danach nur Zähne putzen&Co...
Vielleicht ein Schrei nach echter Aufmerksamkeit

Hört sich nach Übermüdung und Reizüberflutung an. In dem Alter sind die Kinder nach einem ganzen Tag in der Schule/Hort einfach durch. Mutter-Kind-Treffen mit 7? Da war ich mit meinen Jungs im Kleinkindalter. Vielleicht auch nicht mehr das richtige für sie?
Ich würde gezielt für Entspannung sorgen. Hörspiele, Puzzle, malen, kneten, basten etc. Oder einfach mal einen Film gucken.

Top Diskussionen anzeigen