Kind macht mich wahnsinnig

Hallo,

Ich (Papa, 33) weiss echt nicht mehr weiter. Mein mittlerer Sohn (fast 2) kämpft bis zum Ende um das zu bekommen was er will. Er hat einen sehr starken Willen. Das kann doch nicht sein das wir nachgeben nur damit er das bekommt was er will.

Solche Probleme haben wir mit unserem Erstgeborenen und unserem 3. Kind nicht gehabt.

Meine Frau konnte ihn heute Mittag nicht schlafen legen also habe ich das gemacht.

Er hat geweint und nach ihr gerufen und geschrieen. Ich habe ihn am Anfang getröstet und gesagt das er müde ist und schlafen muss, ihn umarmt und versucht zu trösten. Dadurch ist er trotziger geworden. Das ging schon ne halbe std bis ich dann auch irgendwann lauter geworden bin und ihm gesagt habe das Mama nicht kommt und das er schlafen soll. Er hat noch mehr geschrien und geweint. Irgendwann habe ich ihn gezwickt.

Mal will er mit der Mama einschlafen, mal mit dem Papa und wenn es sich ergibt, dann schauen wir auch das er das bekommt was er will nur manchmal geht es nur nicht.

Ich habe ein extrem schlechtes gewissen und könnte jetzt wo er hier neben mir liegt selbst heulen :(

Ich habe einfach nicht mehr weiter gewusst. Er hat aua gesagt und ich habe ihm gesagt wenn er jetzt nicht aufhört zu weinen und nicht schlafen geht, gibts wieder aua.

Dann ist er schluchzend eingepennt.

Ich weiss echt nicht mehr weiter.

Es kann doch nicht sein das wir ihm alles durchgehen lassen. Wir versuchen ja auch alles erdenkliche. Aber nach 45 min schreianfall weiss man dann auch nicht mehr weiter.

Was könnte man gegen Willensstarke trotzdende kinder machen? Wie steht ihr dazu wenn das kind mal einen Klaps bekommt.

Habt ihr auch Erfahrungen gemacht mit 2 jährigen kinder die bei allem erdenklichen trotzen? Kann es Auswirkungen auf das Kind haben wenn er mal Klapse bekommt?

Liebe Grüße

Erstmal ist Gewalt in jeglicher Form nicht die Lösung. Du solltest weniger an dem Trotzverhalten arbeiten. Sondern an dir. Dein Kind trotzt. Das ist völlig normal. Du zwickst ihn und fragst auch noch was andere vom Klaps halten? Du drohst deinem Kind, dass es noch mehr aua von dir bekommt, wenn es nicht aufhört zu schreien. Daran solltest du arbeiten. Dein Kind ist nicht Schuld, dass du dich nicht unter Kontrolle hast.

Aber ich weiß auch, dass Kinder recht fies sein können und euch Eltern bereits mit 2 gegeneinander ausspielt. Quasi Papa ist da, ich will jetzt Mama. Oder eben umgekehrt.
Trotzdem musst du die Haltung bewahren.
Mit Liebe, Zuneigung, Geborgenheit und vor allem Geduld geht auch die Trotzphase wieder vorbei.
Man ist im Moment, an dem sie am Rad drehen machtlos. Die wenigsten Kinder sind in solchen Schreimomenten zugänglich. Aber sie hören auch wieder auf und sind dann sehr kuschelbedürftig. Dann kommst du zum Zug und fängst dein Kind auf.
Der Junge kann sich mit 2 Jahren noch nicht ausdrücken wie ein Erwachsener,oder Emotionen verarbeiten. Was dabei raus kommt ist dann eben Geschrei.
Deswegen muss man dem Kind aber nicht immer seinen Willen geben. Wichtig ist, dass du und deine Frau an einem Strang zieht. So wirds schnell fad euch gegeneinander auszuspielen. Ein Patentrezept gibt es für Trotzanfälle nicht. Lediglich Geduld und das Kind dort abholen wo es steht.

Ich hab überhaupt nicht das Bedürfnis, *gegen* meine Kinder etwas zu machen; hätte ich das gehabt, hätte ich verhütet.

Natürlich haben Schläge Auswirkungen. Hätten sie keine, wären sie wohl kaum verboten.

Dass ein zweijähriges Kind oft nicht so will, wie die Eltern wollen, finde ich sowas von normal. Wenn du sogar mit 33 noch trotzt wie ein Kleinkind...
Ja mei, was habe ich in solchen Fällen gemacht...ich hätte halt gesagt, dass die Mama/der Papa jetzt nicht kann. Was er dann machen will. Vielleicht noch ein bisschen spielen oder vorlesen. Oder ich hätte ihn, wenn ich das Gefühl gehabt hätte, er ist sehr müde einfach in den Wagen gesetzt und wär spazierengegan. Meine Kinder sind da meistens eingeschlafen. Sonst wäre er halt wach geblieben. Hatten wir auch manchmal. Auf jeden Fall hätte ich nicht versucht, mit Gewalt meinen Kopf durchzusetzen.

Aber...bist du wirklich echt?

weiteren Kommentar laden

Hallo,

ich glaube Dir, dass Du jetzt mal kein Fake bist.

Vorab, von Klapsen oder Zwicken halte ich gar nichts.
Zudem nützen sie auch überhaupt nicht, die Situation zu lindern.

Dein Kurzer steckt gerade in einer blöden Phase.
(Es sind immer Phasen, manche dauern länger, manche finden kaum statt).

Mein Sohn war in dem Alter auch mal gerne bockig und jetzt mit knapp 5 ist er es auch gerne noch.
Besonders, was das Thema Schlafengehen betrifft, davon kann ich kein Lied mehr singen sondern ein Konzert geben! #augen

Aber was uns geholfen hat: Vorlesen.
Das Vorlesen aus einem Buch ist für unseren inzwischen ein schönes Ritual, bei dem er langsam aber sicher wegschlummert.

Im Moment lesen wir z.B. den Klassiker "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer".

Versuche es doch lieber damit, statt zu kämpfen.
Mein Junior freut sich immer auf seine Geschichte und sein Verhandlungsgeschick bezieht sich inzwischen mehr darauf, ob es noch ein Kapitel extra gibt.
(Meistens nickt er aber schon weg :-p)

Mache ein kleines Ritual, eine Geschichte vorlesen, einen Becher warmen Tee oder Kakao dazu und ein bisschen kuscheln.

Vielleicht lockt das Deinen Kurzen eher, dass er sich etwas ins Bett kuscheln will.

LG

P.S: wenn er sich zu sehr reinsteigert, dann kann ich den Rat von johanna71 nur unterschreiben:

Setze ihn in den Kinderwagen/Buggy und lauf mit ihm eine Runde um die Häuser.
Geh ihn "lüften".
Da haben sich meine Kinder auch immer sofort beruhigt und sind eben im Buggy eingeschlummert.
Und ich konnte mich auch mal wieder ein wenig an der frischen Luft oder im Wald erholen und runterkommen. :-)

Und ich unterschreib deinen. Wenn ich zu meinen Kindern gesagt habe, sie sollten ins Bett gehen, waren sie immer "gar nicht müde", auch wenn ihnen schon die Augen zugefallen sind. Aber wenn ich dann gesagt habe, ich lese jetzt vor, sind sie mitgekommen und haben schnell geschlafen.

weitere 3 Kommentare laden

Hallo,
"Er hat aua gesagt und ich habe ihm gesagt wenn er jetzt nicht aufhört zu weinen und nicht schlafen geht, gibts wieder aua."
Jemand der gelernt hat auf Befehl seine Gefühle zu unterdrücken, läuft Gefahr ernsthafte Schäden an der Seele zu erleiden.
Viele depressive Menschen können NICHT weinen obwohl sie traurig sind. Weinen ist auch eine Schutzfunktion des Körpers.

Du möchtest das dein Kind sich benimmt, mit 1 Jahr und wieviel Monaten, und schaffst es selber nicht.

Gruß Sol

Dein Ernst? Du bist der Erwachsene und verhältst dich wie ein trotziges Kleinkind. Nur weil, er nicht schlafen wollte, geweint und geschrien hat, hast du deinen Sohn gezwickt und ihm auch noch angedroht es wieder zu tun?
Also mich würde nicht wundern, wenn er das nächste Mal noch mehr Stress macht...
Also mit dieser Aktion hast du gar nichts Positives gemacht, sondern eher noch verschlimmert.
Du solltest dir erst einmal Gedanken über dein eigenes Verhalten machen, deine kleinste Sorge ist dein Sohn.
Dieser verbindet nun etwas unangenehm mit dir zu Bett gehen zu müssen, was wohl klar ist.
Schade, dass du mit deinen 33 Jahre zu solchen unschönen Mitteln greifen musst.
Was sagt, eigentlich deine Frau dazu?

Versuch mal mit deinem Kind zusammenzuarbeiten, statt dagegen.

Ich habe schon öfter die Erfahrung gemacht, das Kinder eher bereit sind zu kooperieren, wenn sie gleichwertig behandelt werden.
Du würdest dich doch auch quer stellen wenn jemand dich zum schlafen zwingen will, oder?
Druck erzeugt eben gegendruck, nimm den Druck raus und kooperiere, dann wird dein Kind dasselbe tun. Nicht sofort, aber auf lange Sicht schon.
Kinder sind von Natur aus bestrebt, zu kooperieren, es bringt einem Kind nämlich genau gar nichts, gegen die Eltern zu arbeiten, im Gegenteil.
Manche Kinder, wie dein großes, beugen sich dem Druck um des friedens willen, andere sind halt nicht bereit, zu allem ja und amen zu sagen. Du kannst also weiter versuchen, ihm deinen Willen aufzuzwingen, bis du ihn gebrochen hast, oder du erkennst seinen Willen und seine Entscheidungen an, wie du es auch bei einem Erwachsenen tun würdest, und fängst an, mit dem Kind zusammenzuarbeiten und Kompromisse zu schließen.

Hallo,

also ich HOFFE doch auch SEHR SCHWER(!) - wie meine Vorschreiber/innen - dass Du ein Fake bist!#schwitz#hicks Falls Du aber doch echt sein solltest (was ich, wie bereits geschrieben, NICHT hoffe #zitter#zitter#zitter#schock#schock#schock) - dazu:

<<Er hat geweint und nach ihr gerufen und geschrieen. Ich habe ihn am Anfang getröstet und gesagt das er müde ist und schlafen muss, ihn umarmt und versucht zu trösten. Dadurch ist er trotziger geworden. Das ging schon ne halbe std bis ich dann auch irgendwann lauter geworden bin und ihm gesagt habe das Mama nicht kommt und das er schlafen soll. Er hat noch mehr geschrien und geweint. Irgendwann habe ich ihn gezwickt.
Ich habe einfach nicht mehr weiter gewusst. Er hat aua gesagt und ich habe ihm gesagt wenn er jetzt nicht aufhört zu weinen und nicht schlafen geht, gibts wieder aua.<<

fällt mir nichts mehr ein! Da fehlen mir echt die Worte!#wolke:-[#contra#contra#augen#klatsch
Werde ja wirklich selten sehr deutlich und persönlich, aber nun doch: BIST DU DES WAHNSINNS?!?! Und da fragst Du Dich noch, WARUM Dein Sohn "so" ist, wie er ist und "so" reagiert, wie er reagiert? Und ich bin VOLLKOMMEN ÜBERZEUGT, dass HIER nicht der SOHN das Problem ist, sondern DU/der VATER! Und Du wagst es auch noch, hier in einem öffentlichen Forum uns zu fragen, was wir von einem "Klaps "ab und an" halten?! Also ich glaube es ja nicht... ich GLAUBE ES WIRKLICH NICHT!!!!! Mein Rat- fange ZUERST mal bei DIR an!#pro#pro

<<Das kann doch nicht sein das wir nachgeben nur damit er das bekommt was er will. Es kann doch nicht sein das wir ihm alles durchgehen lassen.>>
Das nicht, aber wenigstens auf seine GRUND(!)bedürfnisse; wie Nähe, Geborgenheit... eingehen! Das hat mit Bockigkeit und Willen durchsetzen überhaupt gar nichts zu tun! Meine Güte, Dein Sohn sucht nur NÄHE, GEBORGENHEIT... und Du merkst es noch nicht mal... #klatsch#augen Entweder, Du lässt ihn von Deiner Gattin (was sagt die eigentlich zu der ganzen Sache? - Würde mich wirklich mal interessieren!) ins Bett bringen - oder DU reißt Dich gefälligst mal zusammen und bringst ihn ordentlich ins Bett, wie sich das für einen LIEBEVOLLEN VATER/LIEBEVOLLE ELTERN auch gehört!

Und was den Klaps und Dein Zwicken anbelangt... das ist seit inzwischen langer Zeit VERBOTEN - informiere Dich mal (im Netz - da kommt eine ganze Menge zu diesem Thema) darüber!

Außerdem - Dein Sohn ist noch SO JUNG(!) (fast; wenn auch nur fast; noch ein Baby) - und wenn Du JETZT SCHON so ausrastet und wenn Dein Sohn Dich JETZT SCHON "wahnsinnig macht" (wie Du schreibst) und Dich an Deine Grenzen bringt - was willst Du denn DANN machen, wenn er sehr viel älter ist (im Teenie-/jugendalter und wirklich mal etwas deutlich "Schlimmeres" anstellt? WAS DENN DANN - kommt dann der Gürtel oder Rohrstock zum Einsatz?!?!#schein#gruebel#zitter#schock
Weißt Du was - Dir gehören überhaupt keine Kinder, wenn Du nicht mit ihnen umgehen kannst - PUNKT! Und es ist traurig genug, dass Du schon 3 an der Zahl hast!

<<Solche Probleme haben wir mit unserem Erstgeborenen und unserem 3. Kind nicht gehabt.>>
Du weißt aber auch schon, dass jedes Kind anders ist, oder?

<<Kann es Auswirkungen auf das Kind haben wenn er mal Klapse bekommt?>>
Ja, auf jeden Fall... und mehr schreibe ich dazu auch nicht mehr, denn... siehe weiter oben.

Ganz ehrlich - Dein Sohn tut mir unendlich leid! Wie bereits geschrieben - der ist noch SO JUNG - und schreit förmlich nach Liebe, Nähe und Geborgenheit, was DU ihm alles NICHT gibst! Und eben, weil er noch so jung ist, kannst Du sehr viel an ihm kaputtmachen! Du solltest lieber eine Erziehungsberatung aufsuchen, als Deinen Sohn so unterirdisch zu behandeln. Ist ja echt schon verwerflich, was Du da mit ihm veranstaltest! Und das Verhalten Deines Sohnes ist vollkommen normal und ein großer Hilfeschrei - Dein Verhalten jedoch überhaupt nicht!#contra#contra Von daher - hole lieber DU Dir Hilfe, bevor Du Deinen armen Sohn noch weiter versaust!
Denke mal darüber nach!#pro#pro

Zwicken, Hauen und andere körperliche Strafen sind genau so Tabu wie Liebesentzug.
Ist dein Kind wirklich müde oder wollt ihr als Eltern nur dass es schläft? Wenn es nicht müde ist hast du deine Antwort warum es nicht klappt. Falls doch: Bevor du mit der Situation überfordert bist interveniere. Gib deinem Kind eine Alternative. "Mama kann nicht kommen, aber wenn du willst können wir kuscheln" oder "Möchtest du lieber deime Ruhe haben? Dann kann ich auch rausgehen."
Er trotzt, das ist normal und kommt bei Kind 3 ggf wieder vor.

Meine Eltern pflegen zu sagen...Erziehung ist oft "Erpressung"...entweder benimmst du dich oder es gibt nachher/ morgen oder sonst wann das und das nicht. Hat bei uns gut funktioniert als Kinder...wir wussten unsere Eltern sind konsequent und das riskieren wir nicht.

Ich handhabe das gleiche Prinzip...klar kein Kind ist perfekt und ist immer lieb, aber meine Kinder werden von allen als die Liebsten Kinder die super hören gesehen.
Will sagen..bei den Kindern von mir funktioniert das gleiche Prinzip mit dem ich groß geworden bin.
Meist reicht wenn ihr nicht schlaft oder aufräumt gibt es nachher/ morgen kein Joghurt oder Spielplatz oder sonst was, was sie unbedingt wollen

"Wenn ihr nicht schlaft, gibt es morgen keinen Joghurt"? Ernsthaft? Scherz, oder? Nein? Wenn sie nicht einschlafen können werden sie bestraft? Mich gruselt.
Wer will denn noch Kinder, die aus Angst vor Strafe funktionieren?

Wow...wenns kein Joghurt gibt, ist das eine schlimme Strafe für dich, die man bei kindern nicht sagen darf?
Also bevor ich verzweifel und weine sag ich lieber ok wenn ihr nicht lieb seid dann bekommt ihr auch keine Belohnung..ich belohne sie doch nicht wenn sie nicht hören und machen was sie wollen...also echt

weitere 47 Kommentare laden