Sexuelles Verhalten

    • (1) 29.05.19 - 08:28

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe mit meiner bald 8 Jährigen Tochter im Bezug auf Ihr sexuelles Verhalten einige Probleme und bin mittlerweile etwas verzweifelt, deshalb wende ich mich an euch.

      Es fing im Kindergarten mit den normalen Doktorspielen an, nichts dramatisches - einfach nur Neugierde. Letzten Sommer kam sie dann in die Schule und nach der erste Woche kam sie nachhause und war sexuell quasi komplett aufgeklärt. D.h. Sie wusste wie der Akt vollzogen wird und dass daraus eine Schwangerschaft resultieren kann. Nun gut.. ich habe mir dabei nichts gedacht und habe mit ihr nochmals darüber gesprochen und ihr gesagt, dass es eine schöne Sache ist, die Erwachsene tun um Kinder zu bekommen. Damit war das Thema erstmal gegessen. Allerdings folgte darauf ein unangenehmes Elterngespräch mit der Betreuung, da sie ihr Wissen an ein anderes Mädchen weitergegeben hat, deren Eltern das Ganze nicht so toll fanden.

      Bis dato lief alles noch im Rahmen aber aktuell eskaliert es extrem.. Vor einigen Tagen wurde sie mit einem Jungen erwischt, der mit runtergelassener Hose vor ihr stand und sie hatte seinen Penis in der Hand. Sie erzählte mir außerdem, dass er und sein älterer Bruder (3. Klasse) ihre Scheide angefasst hätten und es auf den Mist des Bruders gewachsen wäre. (Ich weiß nicht ob das der Tatsache entspricht, sie lügt häufig, gerade im Bezug auf diese Thematik). Die Tage danach schrieb sie dem jüngeren (ihr Alter) Briefchen ob er mit ihr Sex machen wöllte. Auch zuhause ist mir aufgefallen, dass sie viele Bilder von nackten Menschen malt, auf denen sie unter anderem auch Sex haben. Und überhaupt habe ich das Gefühl, dass es sich aktuell nur darum dreht.

      Daraufhin folgte das nächste unangenehme Elterngespräch.. dort wurde auch erwähnt, dass es wohl ihre Idee(n) gewesen wären und es wurde nachgehakt wieso, weshalb, warum 😔 ich kann mir das alles nicht erklären. Sie kommt mit solchen Dingen, hier im häuslichen Umfeld, keineswegs in Kontakt. Ich bin alleinerziehend und habe wirklich das Gefühl in Erklärungsnot zu geraten. Ich habe mit ihrem Vater gesprochen aber er kann es sich auch nicht erklären - wir haben weitestgehend eine gute Beziehung. Aber da er weit entfernt wohnt, befindet sie sich dort sehr sehr selten.

      Mir ist lediglich aufgefallen, dass sie den ganzen Kram aus der Schule nachhause bringt. Letztens auch wieder: ,,Mama, ich weiß jetzt was Leute beim Sex für Geräusche machen.” Das hätte ihr XY erzählt, der würde oft darüber sprechen.

      Also habe ich mit der Mutter von XY gesprochen - mit dem Ergebnis, dass sie sich das nicht vorstellen kann. Ich weiß nicht mehr was Sache ist oder was ich machen soll.. natürlich lügt meine Tochter in dem Bezug auch sehr viel weil sie weiß, dass es nicht gewollt ist.

      Habt ihr Tipps? Ist das ein normales Verhalten? Mache ich mir zu viele Sorgen oder ist das berechtigt? Wie soll ich vorgehen?

      Verzweifelte Grüße und schon mal Danke für eure Antworten ❤️

      • Hallo,

        ich erachte das Verhalten als nicht normal und würde dem auch auf den Grund gehen und ggf. fachmännische Hilfe in Anspruch nehmen. Natürlich schnappen Kinder in der Grundschule Dinge zum Thema Sex auf. Die älteren, die gerade das erste Mal Sexualkunde hatten, geizen da nicht sich mitzuteilen. Meine Kinder kamen dann nach Hause, haben nachgefragt und gut wars. Dass sie sich vor anderen auszieht oder andere dazu bewegt finde ich höchst seltsam. Gerade in dem Alter sollte schon eine gewisse Schamgrenze vorhanden sein. Auch, dass das Thema so präsent ist. Ich würde an deiner Stelle den Kinderarzt kontaktieren und bei ihm nachfragen was zu tun ist. Auch um deine Tochter zu schützen.

        LG
        Michaela

        • Schließe ich mich an. Das Verhalten ist viel zu sexualisiert, so eine komplett fehlende Schamgrenze habe ich noch nie erlebt bei all den Kindern meiner Familie.
          Mal entsprechende Fragen aber so aktiv werden sicher nicht.
          LG

      Ihr Wissen scheint mir nicht altersgerecht und du meinst es war im Kindergarten schon auffällig.
      Kann ein sexueller Missbrauch das konsumieren von Filmchen( wo auch immer) ausgeschlossen werden.....
      Ich würd mir psychologische Hide suchen und garnicht selbst rumstochern und dies dort hinterfragen lassen.
      Es ist sehr ausgeprägt und so erlebe ich es nicht bei meinen Kindern und Freunden.
      Bitte lasse euch helfen.

    • (5) 29.05.19 - 13:43

      Hallo,

      Also ehrlich für mich hört sich das völlig normal an. Die Kinder entwickeln halt Interesse an Sex und ich glaube nicht dass sie Sex haben möchte, sondern es Interessiert sie einfach, auch wie ein Penis aussieht das ist reine Interesse.

      Ich würde nicht so ein Thema drum machen, sondern wenn sie fragen hat, ihr Antworten geben und nicht x mal am Tag das Thema anfangen.

      Was machst du wenn sie mal 14/15 Jahre ist und bei einem Jungen übernachten möchte? Verbietest du ihr das?

      Baldmama1997

      • (6) 29.05.19 - 14:10

        "Was machst du wenn sie mal 14/15 Jahre ist und bei einem Jungen übernachten möchte? Verbietest du ihr das?"
        Warum sollte sie es denn auch nicht verbieten, wenn sie dabei kein gutes Gefühl hat?
        Das darf doch immer noch jedes Elternteil selbst entscheiden, ob man es für gut und richtig hält ein 14 jähriges Mädchen bei einem Jungen übernachten zu lassen! Du schreibst dass, als sei es selbstverständlich, dass man so junge Mädchen bei Jungs übernachten lässt. Sorry, aber ich kenne persönlich keine Mutter, die das erlauben würde!

        • (7) 29.05.19 - 14:39

          Also ich kann nicht mitsprechen weil meine Tochter erst 1 Jahr ist. Aber nehmen wir mal an eine 14/15 Jährige möchte bei ihrem Freund übernachten und die Mutter verbietet es, denkst du ernsthaft die werden sich bis 18 mit dem Sex enthalten?

          Ich hatte selber mein erstes mal mit 15 und glaub mir dazu muss man nicht unbedingt beim Freund übernachten😉 Und zu denken "Naja ich sperre meine Tochter Zuhause ein bis sie 18 ist, dann wird sie schon kein Sex haben" ist etwas ... naiv😉

          Baldmama1997

          • (8) 29.05.19 - 16:01

            Erstmal halte ich persönlich durchschnittliche 14 jährige nicht für reif, Sex zu haben. Aber auch dazu darf gern jeder seine Meinung haben. Mir ist durchaus bewusst, dass man es nicht verbieten kann und einsperren würde ich meine Tochter definitiv auch nicht. Aber man muss es auch nicht provozieren, oder?
            Wie gesagt, ich kenne durchaus ein paar Jungs- und Mädchenmamas und keiner davon hätte das mit 14 erlaubt.

            Nein, verbieten kann man es nicht. Aber dahingehend versuchen zu erziehen, dass es nicht völlig normal ist, mit 14 durch irgendwelche Betten zu hüpfen.

            Meine große Tochter ist 9. Sie legt ein derartiges Verhalten nicht an den Tag und ich würde es auch nicht als normal empfinden. Sie haben derzeit Sexualkunde in der Schule. Und sie findet den Gedanken daran ekelig.

            Wenn sie Fragen hat, werden ihr diese selbstverständlich beantwortet. Aber diese Verherrlichung, dass Sex mit 14/15 heutzutage völlig normal ist, kann ich nicht mehr hören.
            Ja, ich kann ihr nichts verbieten. Aber ich kann sie dahingehend erziehen, dass sie sich selbst für zu schade hält, um in dem Alter mit Jungs rumzumachen. Nur weil es andere auch tun. Ich hoffe, dass ihre Interessen in dem Alter andere sind. Was nicht bedeutet, dass sie keinen Freund haben darf. Aber man muss nicht gleich mit jedem in die Kiste gehen.

            (10) 30.05.19 - 23:21

            Hallo

            Also ich habe eine Tochter sie wird 14, und ihre Gedanken sind weites gehend nicht so gewesen wie die Tochter der Dame aus den Beitrag.

            Und meine Tochter ist auch im Moment nicht so das sie daran denkt ein Freund zu haben oder sex.

            Das kommt auch denke ich immer auch auf die Erziehung drauf an, denke ich.

            Ich selber habe meinen Mann kennengelernt mit 15 Jahren und es war mein erster Mann und es wird auch mein letzter sein.

            Wir sind jetzt 15 Jahre zusammen , und glücklich.


            Also ich denke sie sollte sich schon diesbezüglich Hilfe holen.
            Das Verhalten kenne ich nicht, ich komme aus eine groß Familie wir waren 10 Kinder und sowas gab es nie.

            Alles gute

        Ich habe schon als Grundschulkind bei Jungs übernachtet und ich würde das auch jederzeit bei meiner Tochter erlauben. Wo ist denn das Problem?

        • In dem Alter ist das sexuelle Interesse ja auch in der Regel gering. Hier haben auch schon Jungs übernachtet. Die kids kennen sich seit 6 Jahren. Es sind quasi beste Freunde. Und die Großen sind wohl auch ineinander "verliebt". Das ist okay. Da mache ich mir Null.

    (13) 29.05.19 - 17:15

    Hallo? Das Kind ist ACHT!!!!
    Das kannst Du doch nicht mit 15 vergleichen.
    Das Verhalten ist viel zu sehr sexualisiert - und nein ich bin nicht verklemmt. Habe Kinder genug in meiner Familie erlebt.
    LG Moni

    • Ja, ich persönlich finde es auch zu sexualisiert. Fakt ist aber auch, dass sie den ganzen Kram aus der Schule mit nachhause bringt. Aber darauf gingen die Erzieher bei dem Gespräch nicht wirklich ein - bis auf ein mitleidiges nicken (welches ich nicht einzuschätzen weiß 🤔) Ebenfalls sagten sie mir, dass das aktuell ein riesen Thema bei vielen Kindern sei.
      Heute holte ich sie ab und da kam der eine Erzieher wieder auf mich zu und meinte, dass sich meine Tochter Bilder auf den Arm gemalt hat, Monster, Herzchen, Pflanzen.. Tattoomäßig war das gedacht. Was er nicht erwähnt hat, dass das eine ganze Gruppe von Kindern gemacht hat. Auf jeden Fall meinte er durch die Blume, dass das ebenfalls sehr auffällig wäre. Er nannte es düster.. Also ich weiß nicht. Die aktuelle Situation in der gesamten Betreuung wirkt sehr seltsam. Ich hab das Gefühl, dass jetzt nach Kleinigkeiten gepickt wird.

      In der Kita, das waren normale Doktorspielchen. In der Art “schau mal was ich habe.. was hast du denn?”. Seitdem sie in der Schule ist, läuft es aus dem Ruder.

      Ich werde auf jeden Fall eine Beratungsstelle aufsuchen, besonders auch, weil ich nicht weiß wie ich mit der Situation in der Betreuung umgehen soll. Ich habe wirklich Angst, dass mir jetzt irgendetwas angedichtet wird.

      Vielen Dank für eure Meinungen, ich wünsche euch allen ein (hoffentlich langes) Wochenende 👋

      • Ich würde mich mit ihr an einen Kinderpsychiater wenden. Vorher mit dem Kinderarzt sprechen und eine Überweisung holen. Mit der geht es oft schneller.
        Wir sind auch bei einer Kinderpsyhiaterin (Verdacht auf ADS und Hochsensibilität) und bekamen einen Termin innerhalb von 4 Wochen.

        Ich wünsche euch alles Gute.

        • Das wird nach dem Sommer vermutlich ohnehin anstehen wegen ihrer auditiven Wahrnehmungsstörung. Das wird mit dem Arzt dann geklärt. Nur wegen den Dingen die vorgefallen sind, würde ich vermutlich eher keinen Kinderpsychologen oder Psychiater hinzuziehen. Das geht mir dann doch zu weit. Sie hat jetzt von allen Seiten etwas zu dem Thema gesagt bekommen, falls es jetzt nicht fruchtet und sowas immer noch vorkommt, schaue ich weiter. Einen Termin bei einer Erziehungsberatung mache ich trotzdem aus. Ich denke die können sicher auch weiterhelfen.

          • Naja, vielleicht ist auch etwas vorgefallen. Auch wenn wir als Eltern immer so sehr darauf vertrauen, dass wir unsere Kinder kennen... damit möchte ich dir natürlich keine schlimmen Gedanken machen. Nur muss man ja leider oftmals in alle Richtungen denken.

            Und ein Psychiater klingt viel "schlimmer", als er ist. Ich denke, sie haben ganz andere Wege um mit einem Kind ins Gespräch zu kommen.

            Was sagt denn deine Tochter selbst dazu, wenn du sie fragst, warum sie sich so verhält? Ist sie sich ihrem Verhalten bewusst?

            • Nein ihr ist es nicht bewusst. Sie sagt, dass ein Freund von ihr ständig über Sex spricht. Ich weiß auch, dass sie ihre Kenntnisse von ihm hat und habe auch schon mit der Mutter des Jungen gesprochen. Sie wiederum sagt, dass er zuhause erzählt, meine Tochter wäre so schlimm. Ich kann es nicht beurteilen aber die beiden Spielen öfter miteinander und er ist derjenige der mich immer fragt ob die eine Höhle bauen dürfen und anfängt versaute Sachen zu erzählen. Letztes Mal habe ich auch mitbekommen, dass er meine Tochter gefragt hat, ob sie so tun wollen als ob sie Sex haben. Daraufhin meinte sie deutlich „Nein“.

              Sie erzählte mir auch, dass er zu ihr öfter sagt, dass sie dies und das in der Hinsicht machen soll. Was sie daraufhin getan hat. Die letzten Sachen wären aber auf ihren Mist gewachsen. Sie sagte, dass sie das ständig im Kopf hat weil er die ganze Zeit darüber redet. Im Bezug auf die Briefchen oder Bilder sagte sie, dass sie das geschrieben/gemalt hat, weil das alle immer so lustig finden.. insbesondere der besagte Freund.

              • Ich glaube, da würde ich in erster Linie schauen, dass die beiden entweder erst einmal gar nicht miteinander spielen oder nur unter Aufsicht.

                Es klingt ja schon so, als würde der Junge ein wenig zu dem Handeln drängen. Hast du mal darüber nachgedacht, mit deiner Tochter vielleicht eine Art Selbtverteidigung zu machen? Oder eine Art Selbstbehauptung? Wo sie lernt, sich und ihr Wort durchzusetzen und nicht immer das zu tun, was andere ihr diktieren oder sich unter Druck setzen zu lassen?

                Dadurch, dass andere es lustig finden, steht sie damit im Mittelpunkt und findet das wahrscheinlich in dem Moment toll. Dass es allerdings auch negativ ist, ist dann gar nicht so klar.

          Ich an deiner Stelle würde definitiv einen Kinderpsychiater dazu befragen. Eine Erziehungsberatung wird dir nicht wirklich helfen können. Das Verhalten ist bestimmt keine Erziehungssache, die man mit der richtigen Herangehensweise wieder raus bekommt.
          Da sollte ein Psychologe oder Psychiater versuchen rauszufinden was dahinter steckt. Das Verhalten wird einen Grund haben den du noch nicht kennst.
          Ich will dir bestimmt keine Angst machen, aber sexueller Missbrauch kann ein solches Verhalten auslösen. Bitte lasse das checken und versuche nicht mit einer Erziehungsberatung das "raus zu erziehen" das funktioniert nicht!

          • ich denke schon, dass die Beratungsstelle die erste Wahl ist, da sie ja auch weitervermitteln.. hier mal ein kleiner Auszug:

            - Fragen der Erziehung:
            - Störungen in der kindlichen Entwicklung
            -Schul- und Lernproblemen
            - Schwierigkeiten in der Familie
            - Problemen mit den Eltern
            - Auffälligkeiten nach Trennung / Scheidung
            - Verhaltensauffälligkeiten
            - seelischen Problemen der Kinder / Jugendlichen

            Unsere Angebote umfassen:

            - Familienberatung
            - Elternberatung
            - Therapeutische Gespräche und Beratung mit Kindern und Jugendlichen
            - Beratung bei Trennung und Scheidung
            - Psychologische Diagnostik
            - Beratung von Erziehern und Lehrern
            - Spezielle Angebote wie Heilpädagogische Maßnahmen, thematische Gruppenangebote ("Kinder im Blick, Eltern-Kind-Gruppe)
            - Umgangsbegleitung in Abstimmung mit dem Jugendamt / Familiengericht

            Mit Zustimmung der Eltern wird auch Rat und Hilfe von Kinderärzten und weiteren Fachärzten in Anspruch genommen. Nach Absprache erfolgt eine Zusammenarbeit mit anderen sozialen Diensten.

        (22) 16.06.19 - 14:34

        Ich würde es nicht anstehen lassen und umgehend eine Kinderpsyschologen zu Rate ziehen. Entweder es ist etwas vorgefallen,dass sie zu verarbeiten versucht - dann muss du das ernst nehmen und ihr helfen. Oder sie umgib sich mit den falschen Leuten, dann musst du auch dafür sorgen, dass sie damit besser umgeht. Oder sie hat tatsächlich eine Verhaltensauffälligkeiten, dann musst du ebenfalls tätig werden oder willst du allen Ernstes, das sie mit 8 Jahren mit jemand intim wird, oder von den größeren Jungs als leichte Beute abgestempelt wird?

(23) 29.05.19 - 19:47

"Was machst du wenn sie mal 14/15 Jahre ist und bei einem Jungen übernachten möchte?"
Was hat das mit der aktuellen Situation zu tun?

Für mich hört sich das nicht mehr normal an.
Vollständig aufklärende Gespräche ja aber der Rest nicht mehr.

(24) 30.05.19 - 15:31

Du findest es normal, dass eine 8Jährige sich von einem 3.Klässler im Intimbereich streicheln lässt und in der Schule sein Glied anfasst? Ich bin wirklich nicht prüde, aber DAS ist mit 8 definitiv nicht normal!

Achso! Was ich ganz vergessen habe zu erwähnen, falls das in dem Fall überhaupt von Belangen ist. Meine Tochter hat eine auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung und ist in Behandlung. Daher ist sie sprachlich auch etwas unter dem Schnitt und kann sich schlecht ausdrücken und schon gar nicht verbal verteidigen wenn ihr irgendetwas vorgeworfen wird, dann redet sie meist vor Nervosität zusammenhanglose Dinge. Daraufhin fragt man natürlich häufiger nach, sie wirkt gestresster und es endet mit Tränen. Schulisch beeinträchtigt es sie noch nicht so sehr. Alles nicht so einfach momentan.

Vielleicht liegt da psychisch noch mehr im Argen 😔

Top Diskussionen anzeigen