Sexuelles Verhalten

Hallo ihr Lieben,

ich habe mit meiner bald 8 Jährigen Tochter im Bezug auf Ihr sexuelles Verhalten einige Probleme und bin mittlerweile etwas verzweifelt, deshalb wende ich mich an euch.

Es fing im Kindergarten mit den normalen Doktorspielen an, nichts dramatisches - einfach nur Neugierde. Letzten Sommer kam sie dann in die Schule und nach der erste Woche kam sie nachhause und war sexuell quasi komplett aufgeklärt. D.h. Sie wusste wie der Akt vollzogen wird und dass daraus eine Schwangerschaft resultieren kann. Nun gut.. ich habe mir dabei nichts gedacht und habe mit ihr nochmals darüber gesprochen und ihr gesagt, dass es eine schöne Sache ist, die Erwachsene tun um Kinder zu bekommen. Damit war das Thema erstmal gegessen. Allerdings folgte darauf ein unangenehmes Elterngespräch mit der Betreuung, da sie ihr Wissen an ein anderes Mädchen weitergegeben hat, deren Eltern das Ganze nicht so toll fanden.

Bis dato lief alles noch im Rahmen aber aktuell eskaliert es extrem.. Vor einigen Tagen wurde sie mit einem Jungen erwischt, der mit runtergelassener Hose vor ihr stand und sie hatte seinen Penis in der Hand. Sie erzählte mir außerdem, dass er und sein älterer Bruder (3. Klasse) ihre Scheide angefasst hätten und es auf den Mist des Bruders gewachsen wäre. (Ich weiß nicht ob das der Tatsache entspricht, sie lügt häufig, gerade im Bezug auf diese Thematik). Die Tage danach schrieb sie dem jüngeren (ihr Alter) Briefchen ob er mit ihr Sex machen wöllte. Auch zuhause ist mir aufgefallen, dass sie viele Bilder von nackten Menschen malt, auf denen sie unter anderem auch Sex haben. Und überhaupt habe ich das Gefühl, dass es sich aktuell nur darum dreht.

Daraufhin folgte das nächste unangenehme Elterngespräch.. dort wurde auch erwähnt, dass es wohl ihre Idee(n) gewesen wären und es wurde nachgehakt wieso, weshalb, warum 😔 ich kann mir das alles nicht erklären. Sie kommt mit solchen Dingen, hier im häuslichen Umfeld, keineswegs in Kontakt. Ich bin alleinerziehend und habe wirklich das Gefühl in Erklärungsnot zu geraten. Ich habe mit ihrem Vater gesprochen aber er kann es sich auch nicht erklären - wir haben weitestgehend eine gute Beziehung. Aber da er weit entfernt wohnt, befindet sie sich dort sehr sehr selten.

Mir ist lediglich aufgefallen, dass sie den ganzen Kram aus der Schule nachhause bringt. Letztens auch wieder: ,,Mama, ich weiß jetzt was Leute beim Sex für Geräusche machen.” Das hätte ihr XY erzählt, der würde oft darüber sprechen.

Also habe ich mit der Mutter von XY gesprochen - mit dem Ergebnis, dass sie sich das nicht vorstellen kann. Ich weiß nicht mehr was Sache ist oder was ich machen soll.. natürlich lügt meine Tochter in dem Bezug auch sehr viel weil sie weiß, dass es nicht gewollt ist.

Habt ihr Tipps? Ist das ein normales Verhalten? Mache ich mir zu viele Sorgen oder ist das berechtigt? Wie soll ich vorgehen?

Verzweifelte Grüße und schon mal Danke für eure Antworten ❤️

Hallo,

ich erachte das Verhalten als nicht normal und würde dem auch auf den Grund gehen und ggf. fachmännische Hilfe in Anspruch nehmen. Natürlich schnappen Kinder in der Grundschule Dinge zum Thema Sex auf. Die älteren, die gerade das erste Mal Sexualkunde hatten, geizen da nicht sich mitzuteilen. Meine Kinder kamen dann nach Hause, haben nachgefragt und gut wars. Dass sie sich vor anderen auszieht oder andere dazu bewegt finde ich höchst seltsam. Gerade in dem Alter sollte schon eine gewisse Schamgrenze vorhanden sein. Auch, dass das Thema so präsent ist. Ich würde an deiner Stelle den Kinderarzt kontaktieren und bei ihm nachfragen was zu tun ist. Auch um deine Tochter zu schützen.

LG
Michaela

Schließe ich mich an. Das Verhalten ist viel zu sexualisiert, so eine komplett fehlende Schamgrenze habe ich noch nie erlebt bei all den Kindern meiner Familie.
Mal entsprechende Fragen aber so aktiv werden sicher nicht.
LG

Ihr Wissen scheint mir nicht altersgerecht und du meinst es war im Kindergarten schon auffällig.
Kann ein sexueller Missbrauch das konsumieren von Filmchen( wo auch immer) ausgeschlossen werden.....
Ich würd mir psychologische Hide suchen und garnicht selbst rumstochern und dies dort hinterfragen lassen.
Es ist sehr ausgeprägt und so erlebe ich es nicht bei meinen Kindern und Freunden.
Bitte lasse euch helfen.

Hallo,

Also ehrlich für mich hört sich das völlig normal an. Die Kinder entwickeln halt Interesse an Sex und ich glaube nicht dass sie Sex haben möchte, sondern es Interessiert sie einfach, auch wie ein Penis aussieht das ist reine Interesse.

Ich würde nicht so ein Thema drum machen, sondern wenn sie fragen hat, ihr Antworten geben und nicht x mal am Tag das Thema anfangen.

Was machst du wenn sie mal 14/15 Jahre ist und bei einem Jungen übernachten möchte? Verbietest du ihr das?

Baldmama1997

"Was machst du wenn sie mal 14/15 Jahre ist und bei einem Jungen übernachten möchte? Verbietest du ihr das?"
Warum sollte sie es denn auch nicht verbieten, wenn sie dabei kein gutes Gefühl hat?
Das darf doch immer noch jedes Elternteil selbst entscheiden, ob man es für gut und richtig hält ein 14 jähriges Mädchen bei einem Jungen übernachten zu lassen! Du schreibst dass, als sei es selbstverständlich, dass man so junge Mädchen bei Jungs übernachten lässt. Sorry, aber ich kenne persönlich keine Mutter, die das erlauben würde!

Also ich kann nicht mitsprechen weil meine Tochter erst 1 Jahr ist. Aber nehmen wir mal an eine 14/15 Jährige möchte bei ihrem Freund übernachten und die Mutter verbietet es, denkst du ernsthaft die werden sich bis 18 mit dem Sex enthalten?

Ich hatte selber mein erstes mal mit 15 und glaub mir dazu muss man nicht unbedingt beim Freund übernachten😉 Und zu denken "Naja ich sperre meine Tochter Zuhause ein bis sie 18 ist, dann wird sie schon kein Sex haben" ist etwas ... naiv😉

Baldmama1997

weitere 17 Kommentare laden

Achso! Was ich ganz vergessen habe zu erwähnen, falls das in dem Fall überhaupt von Belangen ist. Meine Tochter hat eine auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung und ist in Behandlung. Daher ist sie sprachlich auch etwas unter dem Schnitt und kann sich schlecht ausdrücken und schon gar nicht verbal verteidigen wenn ihr irgendetwas vorgeworfen wird, dann redet sie meist vor Nervosität zusammenhanglose Dinge. Daraufhin fragt man natürlich häufiger nach, sie wirkt gestresster und es endet mit Tränen. Schulisch beeinträchtigt es sie noch nicht so sehr. Alles nicht so einfach momentan.

Vielleicht liegt da psychisch noch mehr im Argen 😔

Hi, ich war auch so ein Kind. Schon im Kindergarten bin ich rausgeflogen wegen Doktorspielchen, ich habe ständig masturbiert...
Das ging dann später nahtlos in ein völlig hemmungsloses Sexualverhalten über (Sex an öffentlichen Orten, Dreier etc.)
Dem Grund kam ich nie auf die Spur, aber instinktiv spüre ich, dass es da einen Grund geben MUSS!
Grade weil ich das von meinen Kindern überhaupt nicht kenne und die sind schon im Teenageralter.
Guck mal genau im Umfeld nach, ob da nicht doch irgendwo en missbräuchliches Verhalten statt findet.

Also mastubieren tut sie nicht und auch zuhause sexualisiert sie in keinster Weise. Ich kann auch eigtl im näheren Umfeld einen Missbrauch ausschließlich, da sie sich nie groß alleine irgendwo aufhält. Ihre Freunde kommen meistens zu uns, ergibt sich einfach immer so. Und falls ich abends Termine habe, ist sie bei meiner Mutter. Bei ihren Sportarten bin ich immer dabei, da ich sie ohnehin fahren muss. Sie ist lediglich in der Schule und der Betreuung alleine. Zuvor war es die Kita.

Gestern sagte sie noch zu mir, dass sie so Zettelchen schreibt oder auch unpassende Bilder malt, weil dann alle lachen und es lustig finden. Da das Thema bei den anderen auch aktuell ist. Das würde auch zu ihrem Charakter passen. Allerdings erklärt es nicht die anhaltenden Doktorspielchen. Versteht mich nicht falsch, soo oft kommt das auch nicht vor aber es zieht sich wie Kaugummi und ich dachte es müsste so langsam mal nachlassen.

Mir kommt es auch nicht vor wie etwas sexuelles wie wir das sehen sondern tatsächlich Neugierde.. obwohl mittlerweile eigentlich alles klar sein sollte.

Die Aussagen des Erziehers und die meiner Tochter decken sich auch nicht. Meine Tochter fing allerdings hemmungslos an zu weinen, dass ich ihr bitte glauben soll.. sie war richtig verzweifelt.. und ich habe sie keineswegs unter Druck gesetzt.

Puh keine Ahnung..

Hallo

So wie du das Verhalten des Jungen schilderst, kann ich mir gut vorstellen dass deine Tochter unter Druck steht.

Natürlich ist das kein Missbrauch im strafrechtlichen Sinne aber es scheint deiner Tochter nicht gut zu tun.

Wende dich am besten an eine Beratungsstelle wie Wildwasser oder so.

LG

Hallo,

ich würde mich da an die örtliche Erziehungsberatungsstelle wenden.
Das Thema ist sehr komplex und für Laien ist es schwer einzuschätzen, was noch normal ist und wie man am besten damit umgeht.

Dein Kind muss keineswegs unnormal oder missbraucht worden sein. Aber ich wüsste als Mutter auch nicht, wie ich reagieren soll und würde die Fachleute fragen. Und das sage ich, obwohl ich aus beruflichen Gründen Fortbildungen zu dem Thema besucht habe und schon mehrmals mit "Grenzfällen" beruflich umgehen musste. Auch da galt für mich immer: Wenn ich mich irgendwie unsicher fühle, lasse ich mich von Fachleuten beraten.

Jeder Fall ist nämlich anders.

Dass du in Beratung bist, kannst du dann auch der Schule mitteilen. Dann fühlst du dich nicht mehr so in Erklärungsnot (wobei die Schule dich ebenfalls beraten statt ausfragen sollte, aber das ist ein anderes Thema).

LG

Ich würde das mal bei Eurem Kinderarzt ansprechen. Vielleicht könntest du einen Termin, erstmal ohne Deine Tochter, ausmachen?
Das war mein erster persönlicher Gedanke, was ich in Deiner Situation machen würde.

Vielleicht bekommt sie dadurch aber auch Aufmerksamkeit von den Mitschülern und macht es deshalb.
Allerdings erzählt sie Dir, als Ihrer Mutter, auch davon und malt dementsprechende Bilder.
Das Thema beschäftigt sie also sehr.

Was sagen denn die Lehrer aus pädagogischer Sicht, über das Verhalten?
Was raten Sie Dir?

Huhu, also bei mir schrillen die Alarmglocken in Richtung sexueller Missbrauch...der kann ein solches Verhalten auslösen. sucht bitte unbedingt einen Kinderpsychologen auf. Lg und alles Gute.

Sehe ich genauso!

...ich finde, das geht weit über das normale Verhalten und die normale Neugierde hinaus. Auch dass sie dem Drittklässler gegenüber keine Hemmungen zeigte, ist mehr als ungewöhnlich. Das Umfeld (Schule / Hort) ist auch ungewöhnlich. Es ist ein quasi öffentlicher Raum...

Ich finde es gut, dass du den Fehler nun nicht sofort bei den Jungs suchst sondern es im Kontext der ganzen, schon bestehenden Problematik siehst.

Soweit ich weiss, kann sexualisiertes Verhalten entstehen,

a) wenn einfach eine Obsession zu dem Thema besteht - wie zu Dinos, Ausscheidungen oder der Raumfahrt. Merkt ein Kind, dass es mit konkreten Fragen etc. bei den Eltern Schamgefühle auslöst, wirds noch spannender.

b) Es kann aber auch sein, dass es (im harmoloseren Fall) Sex gesehen hat, sei es unfreiwillig oder freiwillig (Pornokonsum der Eltern/ Geschwister/Betreuer/Mitschüler)

c) oder im schlimmsten Fall, dass es Opfer von sexuellen Übergriffen ist / war.

Die zwei Jungs würde ich in die Problematik insofern einbeziehen, als dass sie das Kind natürlich nicht auch noch aufstacheln dürfen. Agressor kann aber durchaus das Mädchen sein.

Mit der Schule in Kontakt bleiben würde ich. Damit der Pausenbetreuuer etwas darauf achtet, wo sie ist. Weder soll sie Opfer noch Täterin werden.

Eigentlich sollte nach den anfänglichen Doktorspielen das Interesse gelöscht sein, aber hier wächst es ja mit Anfassen, Ausschneiden etc.
Ganz spontan hätte ich gesagt, man zeigt ihr in der Schule Pornos auf dem Mobile. Aber da es schon im Kindergarten begann, denke ich das nicht. Sprich das aber ruhig mit der Lehrerin an. Sie kann darauf achten, wo dein Kind in den Pausen ist und ggf. aufdecken, ob sowas möglich ist.

Du kannst sie auch fragen. "Ah, und woher weisst du denn, wie Sex klingt?" - und wenn das nichts bringt, so lerne ihr zumindest, dass man niemandem ungewollt seine Sexualität aufzwingen darf, keinem Filme zeigen darf, keinem die Hose runterzieht, keinen Anfasst und das selber auch nicht zulassen muss oder soll. So merkt sie zumindest, dass es nicht normal ist, falls ihr das jemand antut oder sie dazu bequatscht ...




Und dann würde ich ganz sicher mal einen Psychologen beiziehen. Sie lügt, sie reagiert eigenartig - da könnte was dahinter stecken.

Ich habe jetzt einige Zeit darüber geschlafen und mir ist es immer wieder im Kopf rumgespukt und ich denke persönlich, dass es sehr mit dem einen Jungen zusammenhängt, da es erst ausgeartet ist, als er in dem Zusammenhang obsessiver wurde. Ich habe es ja immer mitbekommen, da die beiden ja gut befreundet sind und er oft bei uns war. Er fragte mich auch immer solche Sachen, ob ich schon einmal Männern geküsst habe und ob ich sie liebe etc. Und wie meine Tochter auch sagte, ihr schwirrt es ständig im Kopf rum weil er ständig darüber erzählt und dann muss sie als daran denken. Wie sich Sex anhört, hat sie ebenfalls von ihm. Wenn er nicht dabei ist, gibt es auch diesbezüglich keine Probleme.

Laut Erzieherin war es im Kindergarten in der Norm und war bei den anderen ähnlich ausgeprägt aber ja, ich denke mir auch, dass es danach hätte gut sein müssen.

Wie auch immer, morgen habe ich einen Termin bei der Erziehungsberatung und hoffe, dass sie mir weiterhelfen können.

.... wenn sie keinen Zusammenhang mit einem möglichen Missbrauch sieht, dann entwickle mit dem Kind zusammen Ausweich-Handlungen.

Dazu erzählst du ihr einfach mal, dass Sex cool ist - als Erwachsene. Und dass sie das Thema für ihre eigene Entwicklung mal ein bisschen ruhen lassen soll.
Zuest mal soll sie den Jungen etwas weniger oft sehen -und wenn, dann bei dir. Fällt dir ein ausurferndes Gespräch auf, dann sprich ihn darauf an. Sag, dass du das Thema nun nicht mehr in ihren Spielen haben willst. Informier ggf. seine Eltern, wenn er ja so oft bei euch ist - ggf. muss sie dieselben Gedanken wie du mal durchgehen und rausfinden, wer dann bei ihrem Kind der Auslöser war.

Wenn sie ihm in der Schule begegnet soll sie in eine andere Gruppe wechseln oder hinstehen und sagen, dass sie darüber nicht reden will. Sie sagt ja, es ist ihr unangenehm. Nimm sie beim Wort. Lern ihr, dann Hilfe zu holen.

Und wenn deine Tochter immer dran denken muss, soll sie jedes Mal, wenn sie einen Gedanken hat, etwas anderes denken / tun soll. Und dann erarbeitet ihr, was das sein könnte. Statt Bilder von Nackten auszuschneiden soll sie dann einen Tierchen-Sticker auf ein Blatt kleben (dann siehst du, wie oft es ist und das Ausmass -und sie ist abgelenkt) oder sie schlägt ein Rad oder sagt ein Gedicht auf... was auch immer - sie soll nur für sich selber merken, wie oft es ist und wie leicht man den Gedanken los wird.

Und sag ihr aber, dass sie immer, wenn sie Fragen zu Sex hat, zu dir kommen kann. Und zwar auch mehrmals am Tag. Besser du bist die Ansprechperson als irgend ein Kind oder ein Erwachsener, der das dann falsch versteht.

Ebenso denke ich, dass eine solche Obsession (wenns nur das ist) gebrochen werden kann, wenn du mit ihr ein anderes Thema entdeckt. Sport (ohne diese zwei Jungs) Musik, Turnverein.
Und eben: Sag ihr, dass sie mit neuen Kindern erstmals überhaupt nicht über Sex reden soll. Denn sonst gilt sie bei denen und deren Eltern eh schon als Sonderling.

weiteren Kommentar laden