Hat das Geschrei der Nachbarn Einfluss auf mein Kind?

    • (1) 04.07.19 - 17:22

      Hallo zusammen,

      ich bin durch den Mutterschutz nun viel Zuhause und bekomme sehr viel vom Familienleben meiner Nachbarn mit. Sie haben drei Mädchen im Alter von 8, 4 und 3 Jahren. Die Kleinen spielen im Haus sehr laut, da muss ich im Reihenhaus aber durch. Es sind aber süsse Mädels und ich mag auch ihre Eltern.

      Was mir Kopfzerbrechen macht: es wird generell sehr viel geschrien: Die Kleinen sind wochenends länger wach als ich und brüllen dann bei Kleinigkeiten einfach weil sie völlig fertig sind. Die Jüngste ist leider sehr verzogen und setzt ihren Willen gern kreischend durch. Sie bekommt dann alles was sie will - egal ob ihre Schwester gerade damit gespielt hat oder nicht. Die Geschwister schreien generell viel miteinander im Streit.

      Alles noch normal - nervig aber normal ;-)

      Mich besorgt, dass Erziehung auch über Geschrei abläuft. Die Mutter schreit wenns ihr langt sehr laut und minutenlang. Sie scheisst die Kinder richtig zusammen. Oft bis eine der Kleinen weint, die Grosse schreit zurück... Ich denke mir, so hat sie es eben gelernt. Wer schreit hat Recht.

      Worauf ich hinaus will: ich werde keinesfalls einer anderen Familie in die Erziehung reinquatschen, solange es ohne Schläge abläuft. Ich kann auch nicht sagen, was da geschrien wird - alles auf russisch.

      Aber kann mein Kind da differenzieren? Erkennt mein Kind den Unterschied zwischen dem Geschrei als "Umweltgeräusch" und meiner Ansprache? Ich will nicht, dass mein Kleiner lernt, ich kreische solange bis ich meinen Willen bekomme - wie beim jüngsten Nachbarskind. Ebenso will ich nicht, dass er allgemein diesen Umgangston verinnerlicht.

      Ich mache mir zuviel Gedanken... :-)

      LG
      Muriel 🐇

      • (2) 04.07.19 - 18:23

        "Worauf ich hinaus will: ich werde keinesfalls einer anderen Familie in die Erziehung reinquatschen"
        Ach, falls du wirklich in der Lage bist, drei schreiende Kinder vom Schreien abzuhalten, sag ihnen das ruhig, die Mutter wird dir sehr dankbar sein. Ich wäre für Tipps auch dankbar.
        Nur klappen muss es und legal sein;-).

        (3) 05.07.19 - 06:11

        Hi,

        du machst dir viel zu viele Gedanken. Dein Sohn kennt einen anderen Umgang, dennoch wird er ziemlich sicher die gleichen Dinge tun, in diesem Alter. Das ist einfach so. Außerdem ist er bisher Einzelkind, oder? Da kann es ja zu keinen Problemen mit Geschwistern, Spielsachen teilen etc. kommen.
        Diese Phase ist bei dem einen mehr ausgeprägt, beim anderen weniger. Meine Tochter hat sich mit 2 Jahren beispielsweise mindestens 20 Minuten in Rage gebrüllt, wenn es nicht nach ihrem Kopf ging, das ging bis zu 2 Stunden. Der Kleine (damals wenige Wochen alt) hat ab irgendeinem Punkt immer mitgeschrien. War nicht schön. Er war dafür mit 2 tiefenentspannt und hat momentan seine Trotz und Null- Frustrationstoleranz Phase (knapp 6). Tickt schnell aus, schreit dann etc.
        Meine beiden streiten sich phasenweise sehr viel und gefühlt ständig. Da wird es durchaus auch mal laut. Dann wiederum ist alles super. Wechseln kann das binnen Sekunden.

        LG

        Isabel

        Da Dein Kind nicht unter einer lebenslangen Käseglocke leben wird, wird es noch viel davon mitkriegen, was man das "ganz normale Chaos" nennt und Du kannst nichts dagegen tun, als es eben in Deiner Familie anders vorzuleben. Trotzdem wird das Kind vom Kindergarten Ausdrücke mitbringen, bei denen Du Dich schüttelst und vieles mehr. In der Schulzeit wird's noch besser. Wenn ein Kind zuhause aber anderes vorgelebt bekommt, ist es nicht ganz so empfänglich für Außeneinflüsse :-D - Schlimme Ausdrücke kenne ich z.B. von meinen Kindern zuhause garnicht, auch nicht von meiner Enkelin. Dass mal jemand blöd oder doof ist, kommt natürlich immer mal vor ;-)
        LG Moni

      • (5) 05.07.19 - 15:34

        "Ich will nicht, dass mein Kleiner lernt, ich kreische solange bis ich meinen Willen bekomme - wie beim jüngsten Nachbarskind. "

        Kinder haben schnell raus, bei WEM sie damit durchkommen und bei wem nicht ;-)

        • (6) 05.07.19 - 20:34

          <<Kinder haben schnell raus, bei WEM sie damit durchkommen und bei wem nicht.>>
          Genau. So sieht's aus.

          @Fadeneröffnerin: Dein Sohn wird in seinem Leben noch einiges an Unbill erfahren und lernen müssen, damit zu leben. Geht uns ALLEN ja nicht anders. Von daher glaube ich nicht, dass er davon Schaden nehmen wird und ein Trauma bekommt.
          Und solange er bei DIR mit lautem Brüllen nicht durchkommt bzw. seinen Willen nicht bekommt, ist doch sowieso alles tutti. Und es erzieht nun mal nicht jeder gleich - das durfte ich auch schon in recht jungen Jahren kennen lernen. Sprich; die einen Eltern (sehr) laut(er) und (sehr) streng(er), die anderen weniger... Und das WAR dann halt so - und ich habe dadurch auch keinen Knacks bekommen. Und wusste zudem auch, wie bei uns daheim der Hase lief. ;-):-D#schein

      (7) 07.07.19 - 10:13

      Ich glaube nicht, dass dein Kind sein Verhalten an das der Nachbarn anpassen wird.
      Wir haben auch so "Terrorzwerge" als Nachbarn, klopfen und schreien, Türen knallen etc und unser Kind hat sich davon nichts abgeschaut. (Zum Glück 😅)
      Trotzdem denke ich, sobald dein Kind in die Trotzphase kommt, wird es schreien und versuchen seinen Willen zu bekommen. Alles andere würde mich sehr wundern. Und dann liegt es in deiner Hand, ob du dich auf die Brüllerei einlässt, so wie deine Nachbarin oder ob du einen anderen Weg findest.

      (8) 12.07.19 - 15:20

      Nun... natürlich färbt jetzt auf dein Baby erstmal einfach nur sein direktestes Umfeld ab. Soweit so easy. Und das Gebrüll nervt mehr dich als das Kind.

      Wenn es älter wird, ändert sich das. Auf dem Spielplatz wird es das Benehmen von Peers natürlich kopieren. Ist es stark genug, wird es die Unterschiede erkennen. Wenn es aber von genau solchen Leuten besonders fasziniert ist, dann kann es schon das ein oder andere abgucken.

      Es wird von Freunden dann mehr beeinflusst.

      So gesehen - ist einfach diese Familie laut aber sonst wie mehrfach betont alles süss und lieb ... dann wird es das kaum beeinflussen. Zudem werden deren Kinder schon gross sein, bis deines alleine auf dem Spielplatz ist.

      Wohnst du aber natürlich im schlimmsten Quartier und alle sind laut und brüllen, fluchen und saufen und sind in schlimmen Drogenbanden, ist die statistische Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind auch davon beeinflusst wird, sehr gross. Das Konzept beobachtet man ja auch in "guten" und "schlechten" Stadt- und Schulkreisen.

      Aber ich denke - atme durch - wenn das die einzige Familie ist und die Mutter halt einfach zur Zeit überfordert, wird dein Kind nicht geschädigt werden :-)

Top Diskussionen anzeigen