Jeden Morgen Streit :-(

Guten Morgen!

Ich bin mal wieder fix und fertig mit den Nerven und nur am Heulen. Meine Tochter (8) bringt mich morgens regelmäßig zur Weißglut. Heute hat sie mich wieder so provoziert dass ich ihr die Schultasche wütend vor die Tür gestellt habe und gebrüllt habe, "geh, ich will dich nicht mehr sehen". Und das tut mir jetzt natürlich furchtbar leid. :-(

Vielleicht habt ihr einen Rat, wie wir den Morgen anders hinbekommen.

Es fängt mit dem Frühstück an, da passt ihr gar nichts. Egal, was ich vorschlage oder mache, sie motzt nur und sagt (meist) ,,ich ess nichts". Da ich sie schon zweimal von der Schule holen musste weil ihr so schlecht sei und sie so Bauchweh hatte (was sich zuhaues dann als Hunger herausstellte) ist es mir wichtig, dass sie am Morgen was isst und da fangen die Diskussionen dann an bis ich entweder extrem böse werde und sie nötige einige Bissen zu essen oder wie heute, resigniere, und mir denke, dann lass es halt und hab Hunger.

Es geht dann weiter mit dem Anziehen, was ich ihr herausrichte, gibt immer Grund zur Kritik, mal passt das Shirt nicht, mal die Hose, mal der Rock und so weiter. Wenn ich sage, dann such dir selber was aus macht sie ein Mords-Tamtam. Tja, und dann das ständige Bummeln, immer muss ich sie antreiben. Und ihre ganze Art... ich empfinde sie morgens als total tyrannisch. Sie ist sonst nicht so, nur morgens.

Ich weiß auch nicht... habt ihr nicht einen Rat? Manchmal sieht man selber den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr :-(

Danke!

1. Gelassener werden
2. Frag sie ob sie frühstücken will, wenn nein, pack ein Brot o.ä. mehr ein
3. Legt abends gemeinsam Kleidung für den nächsten Tag raus.
4. Sprich mal in einer ruhigen Minute mir ihr über die Morgende. Was ist aus ihrer Sicht das Problem? Wäs könnte aus ihrer Sicht besser laufen? Sag ihr, wie du dich fühlst, wenn es morgens zu solchen Konflikten kommt

VIel Glück #klee

Danke! Das Gespräch werde ich gleich heute Mittag machen.
Ich erinnere mich jetzt auch, dass wir letztes Jahr gemeinsam einen "Vertrag" gemacht haben, wie die Morgenroutine für beide stressfrei läuft. Das ist wohl leider in Vergessenheit geraten.

Gelassener werden ist ein cooler Rat :-) Wenn ich nur wüsste, wie.... ;-)

Das mit der Kleidung werde ich ab heute auch so machen, auch wenn sie "keine Lust" hat.
Danke auf alle Fälle!

Ich würde mich heute bei der Tochter für die Worte entschuldigen und das Gespräch für die Morgenroutine auf das Wochenende verschieben.

Zum Thema Gelassenheit, schau mal bei Youtube unter PMR nach.

weiteren Kommentar laden

Ups... Sind wir mal ehrlich. Es gibt nun mal Menschen die stehen früh nicht gern auf und möchten auch nicht die ganze Zeit zugetextet werden. #rofl Ich zum Beispiel gehöre dazu. Als erstes würde ich ihr heute Nachmittag erklären, dass du dies heute morgen nicht so gemeint hast. :-) Und dann überlegen wie du weiter verfährst. Die Sachen zum Anziehen lege ich zum Abend raus bzw. werden die bei uns am Abend schon von den Kindern rausgesucht. Das klappt gut. Die Jungs ziehen die dann auch an. Früh ein wenig Stress weniger. Dann überlege dir was du ihr zum Frühstück anbietest. Vielleicht reicht ihr auch ein klein wenig Müsil mit Joghurt in einer Schüssel. Dies kann man wunder monoton löffeln und braucht nicht ewig Zeit. Wenn du anfängst das Festmahl hinzuzaubern und sie keinen Hunger hat, wäre ich als Mutter bestimmt auch angenervt. Vielleicht reicht ihr auch ein Kakao oder Milch? An den Tagen an denen sie nichts isst, schmier ihr schnell noch ein Brot und gib es zusätzlich zum täglichen Obst in der Brotdose #schwitz mit. Und sag ihr sie soll in der Frühstückspause etwas essen. Das wird sie noch lernen. Sollte es bei euch früh in Stress ausarten würde ich sie weniger ansprechen oder überlegen den Wecker früher zu stellen damit sie mehr Zeit hat zum trödeln. Wir haben da denke ich gerade ein gutes Maß gefunden. (1 Stunde vom Aufstehen bis zur Abfahrt)#winke

:-) Ja, vielleicht fühlt sie sich zugetextet. Aber wenn sie nicht vorwärtsmacht, was soll ich tun? Aber ja, ich werde mit ihr heute reden und mich für meine bösen Worte entschuldigen. Das tut mir nämlich echt voll Leid. So ein schlimmer Satz :-(

Das mit dem Essen ist bei uns schwierig. Sie war schon immer sehr heikel und da reicht schon zur Verweigerung, dass halt ein klein wenig mehr Milch im Müsli ist als sonst. Oder dass die Milch zu warm, zu kalt oder überhaupt eklig ist. Sie ist da echt zum Haareraufen.
Brot isst sie gar nie morgens. Gestern habe ich selber eines gebacken, das hat sie zum Abend begeistert gegessen und gesagt, sie möchte das auch zum Frühstück. Am Morgen war es ihr aber nicht mehr weich genug und und außerdem kalt. :-[
Und was die Schulpause angeht - sie haben 15 Minuten und erst um viertel vor zehn. Sie geht aber um 7 aus dem Haus. Das ist eine lange Zeit bis dahin. Und oftmals schafft sie die Jause nicht, weil sie übers Spielen, Quatschen die Zeit vergisst. Sie ist echt keine große Esserin (außer wenn es um Süßes geht).

So, dein Tipp zum Schluss werde ich auch umsetzen: Früher aufstehen! Gute Idee! :-)
Vielen Dank! :-)

Ich bin auch ein Morgenmuffel - mit Fructoseintoleranz

- morgens vertrage ich vieles nicht / bekomme schneller Bauchweh, weil es auf nüchternen Magen mehr krampft.

Abends vertrage ich vieles besser. Dann, wenn ich eine gute Fettgrundlage habe.

Wenn sie früher schon heikel war beim Essen und wählerisch, würde ich mal mit dem Arzt sprechen bzw. vorher Ernährungstagebuch führen.

Das gibt z.B. eine Übersicht über Lebensmittel, die sie sehr gerne isst und über jene, die sie großflächig meidet (und nur hin und wieder isst).

Bei mir ist es so, dass ich ETWAS Obst vertrage. Mit sehr viel Milch, Joghurt.
Schwierig ist es: auf nüchternen Magen, ohne Milchprodukte, je nach Obstsorte.


- ich bin kein Frühstücker. War ich noch nie.
Was mir hilft: viel trinken. Gerne auch Milch. Angedickte Milch geht auch.

Schwierig vor 9 Uhr morgens: Brot, Brötchen usw. Ab 9 Uhr ist mein Organismus "wach" und ich vertrage vieles besser.


- auch hilfreich: erst etwas trinken, eine Zeit vergehen lassen und dann geht auch etwas zu essen.

Mir hilft: lieber Kakao als gar nichts im Bauch. Nicht super, aber besser.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo

ja so manch ein Morgen ist bei uns auch nicht einfach. Allerdings ist mein Kind eine absolute Quasselstrippe aber so die ersten 30 min am morgen ist er das nicht. Daher ist es mittlerweile so, dass er morgens alleine sein Müsli isst. Das kann er sich selber machen und hat Zeit erstmal für sich. Die Kleidung lege ich abends hin. Somit ist das erstmal für uns beide entspannter. Vielleicht wäre das auch was für euch.

LG

Ich würde sie bitte sich morgens selber was zu essen zu machen und wenn sie nur etwas Obst isst. Vielleicht auch was zu bereiten das sie auf den Weg zur Schule essen kann.

Ich habe zu Hause auch nie was gegessen sondern aufn Weg zur Schule im Bus oder in der S Bahn.

Das probiere ich aus. DAnke.

Jetzt mal so aus der Entfernung.... bei meinem Hitzkopf hilft:
Nicht: möchtest du etwas essen?
Sondern: WAS möchtest du essen?
Und dann gebe ich mich aber auch mit der Antwort zufrieden. Mal ist es Brot, mal Apfel, mal Teddykuchen mit Ketchup. Egal, er isst.

Nicht: Das wird angezogen.
Sondern: welches der beiden Oberteile/Hosen möchtest du anziehen?
Und wenn er halt aussieht, wie ein Clown, dann ist das so. Egal, er ist warm angezogen und friert nicht.

Zumindest hier nimmt die eingeschränkte Wahlfreiheit unglaublich viel Druck aus dem Morgen.

Ja, das machen ich schon jahrelang, hat früher auch funtioniert aber in diesem Alter geht das nicht mehr:

Welche der beiden Pullis willst du anziehen. "Keins von beiden, die gefallen mir nicht mehr".

Magst du Kakao oder Müsli? "Nix".

:-) Ja, so ist sie.

Heute entschied sie sich für Kakao, diesmal war er ihr nicht warm genug (sonst ist er immer zu heiß). Darum hat sie ihn wieder stehen lassen. Als ich anbot ihn nochmal warm zu machen, wollte sie das auch nicht. An ihr beiße ich mir echt die Zähne aus.

Vielleicht schaffe ich es irgendwann, mich nicht mehr darüber aufzuregen. ,-)

hört sich an, wie wenn du Dein Kind beherrschst...

kaufst Du denn Sachen fürs Frühstück und die Vesperbox, die ihr schmecken?
Macht sie ihre vesperbox morgens selbst? (das sollte sie, wenn sie so ein Theater macht)

richtet sie sich die Klamotten abends selbst? (auch das sollte sie, wenn du ihr zeug hinrichtest, das ihr nicht gefällt)

nimm sie mehr in die Pflicht, - lass sie mehr entscheiden und mach dir selbst nicht so einen STress.... wenn sie ein Morgenmuffel ist, dann muss man halt manches einfach schon am Abend vorher klären. --- und sie eine viertel STunde früher wecken, damit sie auch im Kopf aufwachen kann oder vielleicht zeit hat, sich die Birne frei zu duschen...

#schock Ich beherrsche mein Kind? Ich habe das Gefühl sie beherrscht mich. Aber vielleicht hast du ja Recht... #kratz
Ich denk mal drüber nach, danke für den Input.

naja -- "beherrschen" war vielelicht auch falsch formuliert... aber ja: im Sinne von "du bestimmst" du "kontrollierst" .... klar, zählt man in solch einem beitrag nicht alles auf, was so zuhause läuft, - aber zumindest in deinem Beitrag klingt es so...

ich lasse den kindern gerne die Wahl "geschlossen" -- also nicht "was willst du anziehen", -- sondern "rot oder grün?" -- das funzt eigentlich immer viel besser, also eine offene wahl ...

dazu gehört auch: "erst waschen oder zähneputzen?" -- so entsteht gar keine Frage, dass man Selbstverständlichkeiten zur Wahl gibt, gegen die sie dann rebellieren kann...
weisst was ich mein?

weiteren Kommentar laden

Oh man,. ihr Armen. Wenn ich morgens Stress habe, gehts mir den ganzen Tag schlecht.

Klamotten abends selbst aussuchen lassen, wenn sie die morgens nicht anziehen will, muss sie halt im Pyjama gehen. Würde ich ihr auch genauso achselzuckend sagen.

Drück ihr ne Banane in die Hand für den Schulweg und gut. Einer meiner Söhne isst auch ungern so früh schon richtiges Frühstück, also bekommt er ne Banane, ein Philadelphia-Snack oder auch mal ne Milchschnitte#schwitz

Rede nicht so viel. Wenn ich am Morgen vollgelabert werde, schalte ich total ab und krieg kaum was mit, bevor ich grantig werde:D

Stell nen Wecker, der alle 10 Minuten klingelt, damit sie weiß, dass sie nur noch so und so viel Zeit hat. Und beim dritten Klingeln muss sie das Haus verlassen.

Wenn nicht, wirst du ihr keine Entschuldigung für die Schule schreiben. Sie soll der Lehrerin selbst erklären, wie es dazu kam.

Gute Nerven #winke

Zu eurer morgenproblematik hast du ja schon viele tolle tipps bekommen.

Ich wollte noch was zu dem satz „ich will dich nicht mehr sehen“ sagen. Wenn du dich dafür entschuldigst ist es ja schon mal gut. Ich bin manchmal auch sehr hitzig in meinen aussagen und da kommt dann oftmals zuviel raus!

Ich erkläre meinen kindern dann in einer ruhigen minute dass ich sie IMMER lieb habe, auch wenn wir wild miteinander streiten.

Und so einen satz mit „will dich nicht mehr sehen“ würde ich mir trotzdem auf alle fälle verkneifen! Ich kann mir nicht helfen, aber bei mir kommen dann so die horror-weglauf-szenarien hoch!

Ja, ich stimme dir voll zu. Ich fands auch furchtbar dass mir das über die Lippen gekommen ist. Darum musste ich nachher auch weinen. Und fühle mich mich immer noch schlecht wenn ich dran denke.

Das Thema haben wir ausgeredet, ich habe mich entschuldigt und sie hat es ganz lieb angenommen und sogar Verständnis gezeigt. Gestern ging es morgens auch viel besser. Aber heute war schon wieder dasselbe Theater. Nur diesmal habe ich mich nicht darauf eingelassen. Fazit: Sie ist ohne Frühstück zur Schule gegangen.

Sie wird jetzt 9. Alt genug um ein bisschen Verantwortung für sich selber zu tragen. Ich glaube, das ist das Problem: Sie erwartet, dass ich noch alles übernehme, will aber selber Entscheidungen treffen. Und das funktioniert nicht. Eure INputs helfen mir aber sehr, die Sache von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Danke.

Ich glaube ich würde versuchen, ihr mehr Verantwortung zu übertragen und mich mehr zurücknehmen. Anziehen kann sie sich alleine.essen- Stell ihr was auf den Tisch und sie soll sich bedienen. Evtl mag sie lieber was warmes- porridge, Rührei..evtl mag sie nen Smoothie oder trinkjoghurt? Vielleicht kannst du ne Speisekarte basteln und sie kann sich abends was aussuchen für den nächsten Tag? Stell ich vielleicht nen Wecker auf 10 Minuten vor „Abmarsch“ und lass ihr bis dahin die Zeit frei einteilen, ohne dass du meckerst und antreibst. Zur Not verspätet sie sich und es ist ihr so unangenehm, dass es nicht wieder passiert?

Ja, das werde ich versuchen. Danke!

-sie soll sich die Sachen am Abend selber raussuchen
-gib ihr halt das Frühstück mit in die Schule wenn sie nichts essen will
-steht zeitig genug auf

Hallo,

ich bin ein Morgenmuffel. Am besten spricht man mich morgens möglichst wenig an.
Wenn man mich da irgendwie nervt oder drängelt, gehe ich ganz schnell hoch.
Von daher kann ich Deine Tochter verstehen. ;-)

Wegen des Essens würde ich mal allgemein mit ihr besprechen, wie man das regeln kann. Wenn sie morgens keinen Hunger hat, kann sie z.B. mehr Essen für die Pause mitnehmen. Da soll sie Dir sagen, was sie möchte.

Kleidung soll sie sich am Abend vorher rauslegen.

Sie weiß, wann sie spätestens los muss. Wenn sie zu spät kommt, platzt sie eben in den Unterricht. Wahrscheinlich macht sie das genau einmal und sieht beim nächsten mal selbst zu, dass sie vorher da ist, weil es ganz schön peinlich ist, verspätet in den Unterricht zu kommen. ;-)
Unserem Sohn (9), der auch gerne trödelt, reichte es schon, dass seine Laufgruppe ohne ihn los lief, wenn er zu spät kam.

LG

Heike

Das werde ich versuchen. Danke!

Hallo! Es gab ja schon ganz viele tolle Vorschläge. Zum Essen : Überlege Dr gemeinsam mit ihr zusammen in einer ruhigen Minute welches Essen immer geht. Ich hatte als Kind und Jugendliche auch mit einem empfindlichen Magen und oft auch Ekel zu tun. Vor allem morgens. Bestimmte Lebensmittel gehen dann aber besser als andere. Bei mir waren es immer möglichst geschmacksarme Lebensmittel. Knäckebrot mit Butter oder so. Ansonsten habe ich jahrelang morgens Haferpapp gegessen. Oder ein kleines Marmeladenbrot. Vielleicht findet ihr ja auch etwas was immer geht.
Wegen der Unverträglichkeit en was schon jemand hier erwähnt hat, lass das wirklich mal abklären. Ich habe selbst eine Laktoseintoleranz und war begeistert als bei weglassen der Milchprodukte plötzlich die jahrelange Übelkeit weg war.

Also sie leidet nie unter Übelkeit und hat auch nie Bauchweh. Sie hat normalen Stuhlgang. Ich sehe hier keinen Verdacht auf eine Unversträglichkeit.
Aber dass sie am Morgen keinen Appetit hat weil ihr Verdauungssystem einfach noch nicht bereit ist, kann ich nachvollziehen.

Das Problem ist, wir haben schon so vieles versucht. Es gibt auch eine Liste mit SAchen, die sie mag und die zum Frühstück wählen kann. Aber oftmals passt es ihr dann doch nicht wenn es dann am Tisch steht. Das ist echt mühsam.

#schmoll

Was bei uns totale Entspannung gebracht hat, ist „mehr Zeit“. Wecke meinen Junior (7) 15/20 Min bevor er aufstehen muss. Mach ihm ein Hörspiel an streichen ihn kurz und gehe. Wenn ich dann wiederkomme ist er „ausgemuckelt“ und bereit für den Start in den Tag. Auch bei uns wird gefrühstückt, wenn er „zickt“ gibts keine Süßigkeiten den restlichen Tag. Diskussionen bzgl Klamotten gibts bei uns nicht, mein Weg da raus wäre dass er sich’s am Vortrag vor der Gute Nacht Geschichte selbst rauslegen muss. Uuuund, bei uns wird erst runtergegangen (Schlafzimmer u Bad im ersten OG) wenn anziehen, Zähneputzen etc erledigt ist. Drück Dir die Daumen für Besserung :-)

Also ich habe 3 Zicken im Alter von 5, 7 und 13 Jahren. Ich habe auch so einige morgendlichen Dramen hinter mir 🤦🏼‍♀️

Mittlerweile mache ich da kein Drama mehr drum. Ich decke früh morgens den Frühstückstisch. Wir frühstücken gemeinsam...sprich die Kinder frühstücken und ich sitze mit am Tisch und mache das Frühstück für Schule und Kindergarten. Sie sagen mir was sie gerne für unterwegs hätten.

Seitdem ich das so handhabe frühstücken alle. Selbst meine Teeny Prinzessin 😅 die hat vorab auch nie Frühstück mit zur Schule genommen.

Mit den Kleinen lege ich die Sachen abends raus. Meine Große erinnere ich jeden Abend daran, dass sie ihre Sachen raus legen soll.

Wenn ich merke dass die Kids trödeln gibt es einen Zeittimer. (Eieruhr) dass sie merken dass ihre "Anziehzeit" fast rum ist.

Das klappt. Am Anfang trödeln sie und dann merken sie... oh oh die Zeit ist fast um... und beeilen sich.

Bei meiner Großen klappt das natürlich nicht mehr. Da hat geholfen sie trödeln zu lassen. Endresultat war... sie hat den Bus verpasst und musste 2,4 km zur Schule laufen und kam zu spät. Sie hat dafür keine Entschuldigung bekommen und muss sich selbst erklären. Denkt sie zumindest. Ich hab das mit dem Lehrer besprochen und ich melde sie dann telefonisch zu spät ... das weiß sie jedoch nicht.

Das hat sie 2- 3 mal gemacht. Und nun achtet sie darauf, dass sie pünktlich zum Bus kommt. Bushaltestelle ist direkt vor der Haustür. 🙄
Sie motzt und mault dann zwar rum wenn sie wieder massiv spät dran ist aber uch ignoriere ihr gemotzt dann einfach.

Ich finde, du diktierst deiner Tochter zu viel vor. Mich persönlich würde das auch sehr unglücklich machen.

Meine Tochter ist 5 Jahre alt und ich darf ihr auch nicht mehr Kleidung zum Anziehen rauslegen. Ich sage ihr, wie das Wetter heute wird und dann sucht sie sich was selber aus. Dabei lasse ich ihr aber freie Hand und meckere nicht, wenn sie 100 verschiedene Farben und Muster kombiniert ;-)

Essen muss meine Tochter nichts (will sie aber und sie sucht sich das auch aus, auf was sie Lust hat), wenn sie nicht will. Dafür hat sie eine Brotzeit dabei und wenn sie im Kindergarten Hunger bekommt, dann nimmt sie sich da was raus. Ich bin ein Frühstücker, meine Schwester nicht. Sie hat es gehasst, in der Früh zum Essen genötigt zu werden!

Ich bin übrigens auch kein Morgenmensch! Mich lässt man am liebsten in Ruhe. Gar nicht gebrauchen könnte ich da "Zieh das an, iss mal, komm mal in die Pötte" etc.
Meine Tochter trödelt auch gerne mal in der Früh. Seitdem wecke ich sie 15 min. früher und wir gehen den Tag entspannter an. Klappt das nicht, weil sie müde ist, dann sage ich ihr, dass wir heute wohl früher ins Bett müssen, damit sie morgen nicht mehr so müde ist.

Allein beim Lesen spürt man eure Machtkämpfe. Würde mich auch ermüden. Sprich doch mal in einem ruhigen Moment mit deiner Tochter und sag ihr, dass das Thema "Morgen" für dich nicht optimal läuft und wie sie sich das wünschen würde. Lass sie mitgestalten und selbstständig entscheiden. Schließlich ist sie 8 Jahre alt und kein Kleinkind mehr.

Hey,

kann sie sich nicht ihr essen selber machen? Schick sie in die Küche und sag ihr, sie soll sich nehmen, was sie mag. Müsli oder Brot.

Klamotten könnt ihr am Vorabend raussuchen, da kann sie ja trödeln.

Vielen helfen auch Sanduhren oder TimeTimer bei trödeligen Kindern.

Kann man alles in den Griff kriegen.

Schöne Grüße

Das Mädel ist 8..... selbst meine 4,5Jährige ist in der Lage, sich ein Toast oder Müsli zu machen. Und warum legst du ihr Sachen raus mit 8? Gib diese Verantwortung an die junge Dame selbst ab, du bist doch kein Butler ;-)!

Hi,
Ich kenne deine Situation gut und ordne meine grauen Haare meinen Kindern zu. Und ich kann mich an einige Situationen erinnern, bei denen ich das Gefühl hatte, spontan drei Jahre gealtert zu sein. 😀
Vieles wurde ja schon geschrieben, davon einiges, was ich unterstreichen kann, aber auch manches, bei dem ich denke, dass die entsprechenden Eltern einfach keine Vorstellung davon haben, wie anders andere Kinder sein können. (Bei manchen Tipps hätten wir eher einen Krankenwagen rufen können, weil meine Tochter ihren Kopf einfach 50 x gegen die Wand gerammt hätte, wenn wir so was gemacht haben- Stichwort „die ist doch schon so alt, und in dem Alter...“ und ‚auflaufen lassen‘ funktioniert alles nicht, außer, dass es die Beziehung zerstört.

Ich hatte mit meiner Tochter in der Kindergartenzeit ein Sternesystem zum morgendlichen Fertig-Machen. Ein Stern fürs Zähneputzen, ohne dass ich sie mehrfach ermahnen musste, ein Stern fürs freiwillige Anziehen (sie war schon früh in der Lage sich selbst anzuziehen, hat das als 2-Jährige mehrfach am Tag getan, wenn sie Lust und Laune hatte) und ein Stern dafür, dass die auch dass angezogen hat, was sie am Tag davor rausgelegt hat. Ich glaube, sie hat nie drei Sterne bekommen!
Also, wir haben uns lange Jahre durchgequält. Ich kenne Frust und viel Schreien, das schlechte Gewissen...
Was ich jetzt mache: Ich wecke früher und immer wieder. Ich hab mit ihr nach einer ähnlichen Situation, wie ihr es hattet, ausführlich gesprochen und sie selbst einen Plan erstellen lassen, wie der Morgen ablaufen soll. D.h., ich hab dargelegt, welche Punkte wann erfüllt sein müssen (frühstücken, Zähne putzen, wann fertig sein zum Bus...), dass ich sie morgens nicht anschreien möchte, wie sie sich das vorstellt, wie das gehen könnte.
Von ihr kamen Punkte wie: wecken und wieder weggehen, wenn sie halbwach ist, dann nochmal kommen...
Zu dem Zeitpunkt hatte ich auch versucht, sie wieder anzuziehen. Das ist irgendwie lustig, weil sie das ja eigentlich seit Jahren alleine kann. Aber es hilft. Auch wenn sie sich sm Anfang gewundert hat.
Also viel Bonding, viel ‚Hallo, ich bin wieder da, viel kuscheln. Ich wecke jetzt ca. 20 Minuten lang, so immer mal wieder und liebevoll. Die Folge ist, dass ich - meist - ein fröhliches und gut gelauntes Kind am Frühstückstisch habe (zu gut gelaunt ist auch nicht gut, weil ihr dann noch 1000 andere Sachen einfallen, aber in letzter Zeit geht es immer besser. Hat aber durchaus > 1 Jahr gedauert...

Viele Grüße

Daaaaanke! #pro

Hi, 10 minuten früher aufstehen hat bei uns vieles entspannt... LG

Lass sie in Ruhe morgens. Kinder müssen nicht frühstücken. Ich hab das jahrelang ähnlich betrieben wie Du, bis mir in der Mutter-Kind-Kur von der Ernährungsberatung gesagt wurde, was für ein sinnloser Quatsch das ist. Pack ihr Sachen in die Schultasche, die sie gerne mag, sie kann ja jederzeit was davon abbeißen in den Pausen.

Klamotten hab ich in dem Alter ganz sicher nicht mehr rausgelegt, sie ist wirklich alt genug, das selbst zu tun. Bei uns geht der Fernseher abends erst an, wenn alle ihre Klamotten für den Morgen vorbereitet sind ;-)

Ganz ehrlich?
Ich würde sie auflaufen lassen. Ich würde morgens den Tisch decken. Dann kann sie sich aussuchen ob und was sie essen möchte.
Sachen zum Anziehen kann ein Schulkind sich abends selber raus legen.
Wer meint seine Zeit mit bummeln und motzen zu vertrödeln steht halt ne halbe Stunde eher auf oder kommt zu spät.
Das ist dann allerdings nicht dein Problem sondern das Problem deiner Tochter. Soll sie in der Schule selbst erklären warum sie zu spät ist.
Vielleicht ist sie auch einfach nur ein Morgenmuffel. Dann würde ich sie soweit wie möglich in Ruhe lassen, aber gleichzeitig deutlich klar machen, dass ich mich nicht anzicken lasse.
Wenn sie meint morgens nichts essen zu müssen, würde ich ihr sagen, dass sie sich für die Schule was zu essen einpacken soll. Abholen wegen Hunger würde ich ganz bestimmt nicht.
Meine hatten auch mal ne Zeitlang morgens keine Lust zu frühstücken. Da habe ich auf eine Tasse Kakao bestanden.

Hallo :) solche Morgende kenne ich nur allzu gut :) Daher hab ich mir eine Abendroutine angewöhnt, um das ganze zu vereinfachen (meine Tochter ist zwar erst 4, hat aber ein ähnliches Theater gemacht):

- beim Abendbrot bereite ich parallel ihr Kitafrühstück vor. So kann sie mitbestimmen, was sie mitnehmen möchte.(einfach in den Kühlschrank packen)

- bevor wir den Schlafanzug anziehen, legen wir die Sachen für den nächsten Tag raus.

- wenn wir im Bett kuscheln, frage ich sie, was sie morgen gerne frühstücken möchte (je nach Wunsch, meist Müsli oder Brot, stelle ich schonmal einen Teller oder eine Schüssel auf ihren Platz.

-zudem gibt es nachmittags bei uns nur etwas süßes, wenn sie wenigstens ein wenig gefrühstückt hat

- für jeden guten Morgen lobe ich sie. Bei schlechteren Morgenden bleibe ich freundlich, aber bestimmt und sage ihr, dass morgen ein neuer Morgen beginnt, der schöner wird.


Mittlerweile läuft es besser :)

LG Juli