Einstellung zu Geld

    • (1) 22.10.19 - 22:58

      Hallo Urbianer,
      Mein Neffe ist am Wochenende 12 Jahre alt geworden. Seit Jahren zählt für ihn zu Weihnachten und Geburtstag nur Geld als Geschenk. Jetzt war es so, dass er im Vorhinein schon abgefragt hat, wer denn zum Kaffee und Kuchen erscheint und wieviel Geld er ca. bekäme. Das empfand ich schon als unangemessen. Aber man ist es irgendwie von ihm gewohnt. Jetzt hatte ich mir gedacht, dass ich seinen Geburtstag nutzen werde um ihn ein persönliches Geschenk zu machen, wovon er dann länger etwas hat. Er spielt jeden Tag stundenlang Fortnite und in dem Zusammenhang sollte das Geschenk stehen. Ich habe meine Schwester angeschrieben, was er davon schon besitzt und ob es immer noch DAS SPIEL seiner Wahl ist. Danach stand für mich fest, dass ich ihm diese Freude machen möchte. So nun Tage später kommt von meinem Neffen eine Whatsapp " Mama hat mir gesagt was du mir schenken willst. Ich mag das nicht, sondern wünsche mir Geld" ...kein Hallo kein Danke trotzdem kein Garnix. Da war ich erst mal Baff....und auch vor den Kopf gestoßen. Wieso verrät meine Schwester mein Vorhaben? Mein Neffe ist ein Kind...aber ich empfinde das als frech. Wünschen kann man sich doch alles, aber Einfluss nehmen kann man eigentlich nicht . Mein Sohn ist 7 Jahre alt und ich würde im Boden versinken, wenn er so eine Nachricht verschicken würde.
      Sein Geld hat mein Neffe direkt an der Haustüre kassiert. Er hat direkt danach gefragt. Innerlich habe ich echt gekocht aber er ist ein Kind....
      Wie hättet ihr euch verhalten?

      • Na wenn das schon seit Jahren so läuft, hat deine Schwester da was versäumt. Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn einer meiner Söhne so eine Aktion starten würde.

        Nächstes Jahr machste ne Spende an einen gemeinnützigen Verein in seinem Namen und überreichst ihm freudestrahlend die Quittung:D

        Eigentlich schenke ich was, weil es mich glücklich macht, jemandem eine Freude zu machen und nicht, weil es meine Pflicht ist.

        Was macht der Junge mit der Kohle?

        Ich würde es ja verstehen, wenn er sagen würde, er spart auf xy und würde sich darüber freuen, wenn man ihm einen Betrag dafür schenken würde. Aber dieses Verlangen und das Selbstverständliche ist mir zuwider.

        • Es heisst jedes Jahr aufs Neue er kauft sich davon ein neues Handy. Das geht wirklich jedes Jahr nach dem gleichen Schema ab. Es ist irgendwie traurig, dass meine Schwester selbst das ganze Ding so sehr unterstützt. Sie verhält sich im allgemeinen immer so als wären ihre Kinder heilig, die bekommen IMMER was sie wollen. Und es gibt IMMER die passende Begründung dazu. Kritik an ihren Kindern lässt sie nie zu. Schlecht in der Schule? Der Lehrer ist Schuld ! Der Junge hängt nur noch drinnen und zockt? Ist in dem Alter normal, machen alle ihr bekannten Jungs. Der Junge benimmt sich asozial gegenüber Nachbarskindern? Ja er muss nicht mit jedem spielen wenn er keine Lust hat kann er das auch so zeigen. Mir platzt da oft die Wutschnur, aber Kritik darf man nicht äußern...

      (4) 23.10.19 - 10:05

      Ich finde das Verhalten unter aller Kanone. Wie ich damit umgegangen wäre? Ich hätte das geschenkt was ich für richtig halte. Bei usnerem Neffen ist es so das ich frage und meine Schwägerin mir Vorschläge macht, meistens mache ich mir vorher aber schon Gedanken und oft passt das überein. Wir haben von vornherein gesagt das es keine Geldgeschenke zum Geburtstag oder Weihanchten gibt. Er ist zwar erst 5, aber da halten wir dran Fest. Wenn wir ihm zwischendurch mal was geben wollen, dann bekommt er auch mal 2 € für die Spardose. Aber da sind auch die Eltern in der Pflicht , meine Schwägerin hat das echt super gemacht. Unser Neffe meinte letzens das wir ihm nix schenken brauchen, er freut sich wenn wir da sind. Wir waren zu einem Wochenende da und hatten ein Spiel mitgebracht.

    • (5) 23.10.19 - 12:59

      das liegt wohl daran, dass das jahrelang so "gepflegt" wurde...

      die kinder sind heute einfach sowas von überladen und verwöhnt, .... das gefällt mir auch nicht...
      Meine Kinder machen ähnliche Anstalten (wenig Respekt für die Geschenke, schnell-schnell--- usw...) --- mir selbst ist auch noch nicht wirklich ein Weg da raus eingefallen, denn die Omas und Tanten verwöhnen die Kinder gerne und da kommt dann halt die Erwartungshaltung beim nächsten Fest ... - ein blöder Kreislauf...

      aber ich hätte da VORHER schon reagiert: erstens: das mit der Schwester geklärt, warum sie das geschenk verrät und dann zweitens entschieden, ob ich dem Neffen nicht doch aus Lauter Frust über sein Verhalten ein Euro-Stück mit dem passenden Spruch geschenkt hätte... (okay ... das ist jetzt Trotz: aber spontan wäre das echt die passende Retoure für solch ein Verhalten).

      aber ja: ich versuche immer öfter zu intervenieren und auf Erlebnis-Karten umzupolen...
      -Besuch im Spaßbad, Kino, usw.... -- -das versuche ich einfach im Verwandtschaftsgrad mehr und mehr als Tip zu geben... Erlebnisse sind wertvoller als Überfluss und Geld ....

      Er ist ein Kind, dazu noch in der Pubertät, aber auch unverschämt und das würde ich ihm freundlich aber bestimmt auch so sagen.
      Würde mir meine 12jährige Enkelin so eine WA schicken, gäbs nur eine Antwort: "aber sonst geht's Dir gut? Darüber sprechen wir noch!" Seht ihr euch nie?
      REDET mal bitte miteinander und schickt nicht nur Nachrichten.
      Zum Reden gibts auch noch Telefon.;-)
      LG Moni

    • Ich hätte ihm nichts, oder wenn dann nur eine Kleinigkeit geschenkt.

      Geschenke sind kein Recht und ich finde es ehrlich gesagt schade, dass die Eltern da auch nicht lenkend eingreifen.

      Wünschen kann man sich was man will, ob man es bekommt, darauf hat man keinen Einfluss.
      Verschenken kann man auch, was man will, ob der Beschenkte das Geschenk haben will, darauf hat man auch keinen Einfluss.

      Ehrlich, ob Geld oder Fortnite...da seh ich den großen Unterschied nicht; und jemandem bewusst etwas zu schenken, was der nicht haben will, finde ich ja auch sinnlos.

      Ich hätte meinem Neffen aber schon länger gesagt, dass mir sein unfreundliches Verhalten nicht gefällt und ich überhaupt keine Lust habe, zu seinem Geburtstag überhaupt zu kommen.

      "Sein Geld hat mein Neffe direkt an der Haustüre kassiert. Er hat direkt danach gefragt. Innerlich habe ich echt gekocht aber er ist ein Kind...."

      Spätestens da wäre es nicht mehr innerlich gewesen. Ja, er ist ein Kind, aber keine 5. Ich denke, man kann als Tante schon deutlich sein.

      • Es gibt Familien genug, da werden schon die Beträge festgelegt, wer wieviel zu welcher Gelegenheit erwartet - natürlich in bar über den Tisch geschoben, keine Geschenke im Wert von......
        Kein Thema, wenn jemand MAL auf ein größeres Teil spart, PC, Tablet - oder was weiß ich - aber immer? Dann lass ich das Schenken lieber sein.
        LG Moni

    (11) 23.10.19 - 13:41
    ErziehungVersagen

    Wow, da hat deine Schwester was in der Erziehung verpasst.

    Klar, habe ich mich auch als 12J Kind/Pre-Teen über Geldgeschenke gefreut, aber Geschenke sind nichts was man einfordern kann, das wissen schon kleinere Kinder. Man hat sich dafür zu bedanken!

    Ein 12J ist durchaus in der Lage zu wissen und zu verstehen, dass man so etwas nicht macht und "Danke/Bitte" lernen erzogene Kinder schon im Kindergartenalter. Er ist unverschämt, weil er es kann.

    Finde deinen Neffen unerzogen und unverschämt, er weiß was er tut, denn er ist kein Kleinkind mehr, nächstes Jahr ist er mit 13 dann offiziell "Teenager". Wenn deine Schwester das okay findet und es so laufen lässt wird sie noch viel "Spaß" mit ihm haben, wenn er 16/17J ist. Ich würde als Mutter so ein undankbares und unhöfliches Verhalten nicht dulden.

    Ich würde mich jedoch an deiner Stelle nicht einmischen, sie wird später die Probleme mit ihm haben. Bei so einem frechen Rotzlöfel, würde ich um des friedenswillen (mit der Schwester) zum Geburtstag ein paar "Höflichkeiseuros" schenken und mich sonst nicht bemühen.

    • (12) 23.10.19 - 13:54

      Viele raten ja zum "reden mit der Schwester". Meine Mutter und mein Onkel (ihr Bruder) haben sich wegen des Themas jahrelang regelmäßig in den Haaren gehabt. Meinem Onkel hat die Erziehung meiner Mutter nicht gepasst und es gab immer wieder Diskussionen. Das hörte erst irgendwann auf als ich 12 war und mich trotz Kritik "besser" entwickelt habe als mein Cousin... sprich: Besserer Schulabschluss, bessere Ausbildung.

      Ich würde mir den Stress sparen.

      Wenn deine Schwester dich um Rat fragen würde, wäre es natürlich was anderes, aber in deinem Fall scheint sie das Verhalten auch noch zu unterstützen.

(13) 23.10.19 - 14:29

Boah, was ein Früchtchen... ich hätte dm auch nur nen Euro gegeben und wenn er sparsam geguckt hätte, dann gesagt, dass er sich ja Geld gewünscht hat...

(14) 23.10.19 - 14:42

Hammer! Ich würde schon jetzt für Weihnachten daraus lernen und deine Schwester nicht mal mehr fragen. Dann würde ich mir selbst etwas überlegen. Das geht ja mal garnicht. #schock

  • Ja Weihnachten geht's wieder los.
    Ich zweifel wirklich ob ich mit meiner Schwester reden sollte. Sie wird nichts annehmen. Das ist sicher. Ihren Sohn direkt ansprechen möchte ich eigentlich nicht, da ich der Meinung bin, dass meine Schwester die Verantwortung für sein Verhalten trägt. Also endet es so, dass sie mir sauer sein wird. Einer muss ja wieder Schuld sein...und ihr Sohn ist das sicher nicht.

    • Ich würde tatsächlich mit dem Sohn reden. Er ist zwar ein Kind, aber nicht mehr wirklich klein. Ich finde, man tut ihm keinen Gefallen, wenn man nicht mit ihm spricht. Wenn du willst, muss du ihm ja auch keinen Vorwurf machen. Teile ihm einfach mit, dass es von dir keine Geldgeschenke mehr geben wird.

      Deine Schwester hat hauptsächlich die Verantwortung aber Erziehung geschieht von mehreren Menschen und auch durch die Gesellschaft und Kinder müssen es ertragen auch von anderen mal was gesagt zu bekommen GERADE aus der Familie.

      (18) 25.10.19 - 17:38

      Ich kenne das von unseren Neffen auch, das in dem Alter am liebsten Geld gewünscht wird. Aber im Leben nicht würde man es „erwarten“ und es an der Tür einkassieren. Das ist unverschämt! Aber er scheint ja so groß geworden zu sein und die Eltern scheinen das ganze auch noch gut zu heißen. Ich würde da nicht mehr mitmachen. Eröffne ihm ein Sparbuch und Zahl zu jedem Anlass was ein. Wenn er gelernt hat mit Geld umzugehen, kann er es ja dann mit 18 abheben! Oder schenkt was Materielles. Wenn sich beschwert würde ich ihm klipp und klar sagen, dass er es sich selbst zuzuschreiben hat!

      (19) 31.10.19 - 14:13

      Ich finde das siehst du falsch.

      Er ist dein Neffe und setzt dir gegenüber ein Verhalten. Er kann ja nur drauss lernen wenn du direkt reagierst. Und wenn es nur ist, dass du deine Enttäuschung über sein Verhalten bekundest.

      Das Problem was ich nur seh, dass keiner damit rechnet wenn du jetzt damit anfängst ihm auch Rückmeldung zu geben. Eigentlich hätte das schon immer so sein sollen.

(20) 23.10.19 - 21:27

Ich habe mich schon in Grund und Boden geschämt, als meine Tochter an ihrem 5. Geburtstag ihre Oma zuerst nach dem Geschenk gefragt hat🙈

Wir sind bei unseren Kindern vielleicht etwas streng, aber wir wollen nicht, dass sie (außer zur Konfirmation und vielleicht zum 18.) Geld bekommen. Ich finde das unpersönlich und gerade unter 12-14 Jahren kann ein Kind mit den großen Mengen, die da schnell zusammenkommen, meiner Meinung nach gar nicht richtig umgehen.
Wenn eines unserer Kinder irgendwann sagt, dass es ein neues Handy oder PC will, denke ich schon, dass wir da mal mitziehen würden, aber nicht als Normalzustand.

Du musst ihm kein Geld schenken, wenn du das nicht willst. Das habe ich bei meiner Patentochter auch nicht gemacht. Schenk ihm einfach was anderes oder gar nichts, wenn er so undankbar ist.

Mit 12 sollte er alt genug sein um warten zu können, bis du ihm das Geschenk von dir aus gibst. Das kriegen auch unsere Kinder im Normalfall hin und die sind deutlich jünger.
Sprich mal mit deiner Schwester darüber.

Meine Nichte hatte mal ähnliche Anwandlungen. Huch, da gab es dann plötzlich gar nix mehr zwischendurch. Über Monate. Das saß.

Hallo 😉
Ich würde durchdrehen bei solch einem Verhalten. Dieses selbstverständliche schrecklich. Wie viele schon geschrieben haben hat man kein Recht auf etwas bestimmtes oder überhaupt was.
Ich würde mit meiner Schwester sprechen und ihr es deutlich sagen.. auch wenn es ihr nicht passt. Bei solch einem Verhalten vergeht einem jegliche Lust überhaupt zu schenken. Der Junge ist zwar ein Kind aber alt genug um zu verstehen das man sein Verhalten unverschämt findet. Meine Tochter 7 kapiert das auch wenn man etwas an ihrem Verhalten zu kritisieren hat.
Ich finde die Idee mit den Spenden super!
Ansonsten würde ich dem Jungen mal sagen das er sich ganz schön unfair verhält und er darf ruhig wissen das man bei soviel Undankbarkeit kein Bock mehr Hat was zu schenken.
Vielleicht begegnest du ihm nächstes mal mit:“ ach müssen wir schon Eintritt zahlen? Wie wäre es wenn du deine Tante erst mal vernünftig begrüßt!“
Ironie wird er wohl verstehen.

Achso... ich wäre glaub ich so stumpf und würde ihm einfach nichts mehr schenken. Neffe hin oder her.. und wenn doof gefragt wird, möchte man eben kein Geld verschenken, oder zur Not einen „schlechten Monat“ und ich würde stumpf sagen :“ du bedankst dich ja nicht mal, so macht es keinen Spaß!“
UND ICH SCHENKE SOOO GERN! Aber da ist Ende bei sowas.. er wird wohl traurig sein aber vielleicht mal nach denken

Für mich ist das berechnend. Deine Schwester ist kein Unschuldslamm - hätte ja den Mund halten können. Der Junge hätte sich ja vielleicht dann doch mehr über deine Überraschung gefreut und als Mutter kann man schon gegensteuern, wenn das Kind immer einfordernder wird und dann erklärt man, dass sich so etwas nicht gehört. Ich als Tante wäre da konsequent.

Top Diskussionen anzeigen