Schlechtes Gewissen...

Hallo ihr Lieben,

Ich habe zwei 8 1/2 Jährige Jungs hier und im Moment t nur Ärger.

Kind 1 zeigt in der Schule aggressives Verhalten, benimmt sich gegenüber Lehrern und Mitschülern unmöglich...

Kind 2 ist so unglaublich faul. In der Schule läuft es super bei ihm, aber seine Faulheit steht ihm immer wieder im Weg.

Ständig haben wir hier Ärger. Man kann es als Eltern ja auch nicht unkommentiert lassen.

Warum ich gerade heute morgen schreibe...
Zur Situation, ich höre in der Küche immer wieder etwas auf den Boden fallen, gehe hin, Kind 2 spielt jonglieren mit Äpfeln. Ich war so sauer...
Mit Essen spielen, dass danach aufgrund der Dellen nur noch in den Abfall gehören wird...
Ich habe ihn die 3 Äpfel einpacken lassen, soll er in der Schule essen zum Frühstück.
Auf die Frage, ob er keine Bälle zum jonglieren hat sagt er, er hätte keine Lust sie zu suchen.

Ich werde bei sowas gerne mal lauter, und nun tut es mir wieder leid...

Ich wünsche mir doch einfach ein RUHIGEN Start in den Tag. Ein normales Familienleben. Das jeder sein Zeug beisammen hält und wegräumt. Das alle sich an Fmilienregeln halten.

Wir als Erwachsene Leben es doch auch so vor. Was ist denn aus dem "Kinder sind der Spiegel der Eltern und ahmen alles nach" geworden?
Das stellt sich wohl irgendwann ein...


Geht es nur mir so, oder kennt ihr das auch?
Regeln und Konsequenzen müssen doch nunmal umgesetzt werden...

Ja, ich kenne das.
Ich will hier nicht mit irgendwelchen Laiendiagnosen kommen, natürlich kann das auch tausend andere Ursachen haben, aber habt ihr schon mal an eine ADHS-Diagnostik gedacht?
Gerade dieses "sich selbst durch Faulheit im Weg stehen", was oft eigentlich ein Konzentrationsproblem ist, können manche lang durch viel Intelligenz kaschieren.

Oder das aggressive Verhalten gegenüber Lehrern und Mitschülern oder das Jonglieren mit Äpfeln, weil es einem gerade einfällt, weil man nicht nach Bällen suchen will... das kommt mir alles ziemlich bekannt vor...

und ja, auch das Lautwerden und hinterher Bedauern; ich kann meine Impulse auch nicht so gut kontrollieren, bei mir ist es weniger ausgeprägt und ich hab auch für mich keine Diagnose, aber einen Verdacht...

Guten Morgen,

falls es Dich tröstet, Du scheinst nicht alleine zu sein.
Meine Große ist auch 8 1/2 und sowohl bei ihr als auch in ihrem Umfeld (was mir andere Mütter so erzählen), scheinen die Kids manchmal einfach "hohl zu drehen".

Wir haben die Palette auch gerade hier - Faulheit, Zerstreutheit, blödsinnige Dinge, Lügerei.

Andere Mütter (teils mit Jungs) erzählen mir auch von Faulheit, Rumlügerei, Rüpelhaftigkeit. Grenzen beim Lehrer austesten.

Das scheint teils wirklich am Alter zu liegen, frag nicht warum.

Ich kann nur für mich sprechen:

Bei unserer Großen bin ich konsequent, wenn sie z.B. Dummheiten macht.
(Neulich hat sie aus Duschgel "Schleim" machen wollen, dabei gingen zwei Pullen Duschgel drauf und im Bad eine einzige Sauerei.
Konsequenz: sie musste die Sauerei beseitigen helfen.

Mit dieser Faulheit und Schludrigkeit in der Schule habe ich jetzt die Lehrerin mit ins Boot geholt.
Diese bestätigte mir auch, dass meine da kein Einzelfall ist, andere Kids (Jungs und Mädels) sind zudem auch momentan ziemlich aufmüpfig und teilweise richtig frech.
Seitdem meine Tochter weiß, dass ich mit der Lehrerin Kontakt halte, haben die Schlampereien und Schwindeleien etwas nachgelassen und sie macht alles wieder sorgfältiger. Weil sie eben weiß, dass ich voll im Bild bin und sie mir nichts vom Pferd erzählen kann. Durch die Schludrigkeit hat sie sich in den ersten Tests einige Punkte verspielt und die Noten waren nicht so doll.
Das ist jetzt noch kein Beinbruch, aber sie muss es jetzt kapieren, dass die Schule kein Ponyhof ist und sie sich konzentrieren soll und auf ihre Sachen achtgeben muss.

Es hilft wirklich nur:

- weiter konsequent bleiben. Die testen Dich gerade aus aber Du sitzt am längeren Hebel.

- wenn meine keine Lust hat, ihren Saustall aufzuräumen, dann können wir halt am Wochenende nicht zum Bummeln in die Stadt, basta. Denn jeder kümmert sich um seine Räume. Wenn ich ihren Sauhaufen aufräumen muss, ist es hinterher zu spät um noch loszufahren. Und ich habe keine Lust aus der Stadt zurückzukommen und im Zimmer sieht es aus wie Schwein.

- dem Kind auch klar mitteilen, was Dich momentan an der Situation ärgert. Zum Beispiel dass mich bei der Schleimmacherei diese extreme Verschwendung geärgert hat sowie diese Sauerei.

- Strukturen reinbringen (aktuell halte ich es so, dass ich die Hausaufgaben, das Hausaufgabenheft, die Mappen und Hefte, den Ranzen etc) jeden Tag mit ihr gemeinsam durchgehe. Schludrig hingeschriebene Dinge werden teilweise nochmal verbessert, ein schlampig eingeräumter Ranzen wird ausgeleert und sorgfältig wieder eingeräumt, Mäppchen dito. Tüddelkram und Plunder fliegen raus.Dies ist häufig von unwilligem Gemotze begleitet aber langsam entspannt es sich. Sie kapiert, dass sich Gepfusche nicht lohnt, das sich im schlimmsten Fall nochmal eine Korrektur möchte - also macht sie es inzwischen lieber gleich sorgfältig.
Es ist anstrengend, aber man kriegt es hin.


Ich fand Deinen Ansatz schon mal gut, dass Du ihm die delligen Äpfel zum Essen mitgegeben hast.
Später würde ich mit ihm nochmal reden - es sind Lebensmittel und damit spielt man nicht. Dass sie faulen, wenn sie Dellen haben. Und dass es auch nicht fair ggü den anderen Familienmitgliedern ist, hier die Äpfel zu ruinieren - garantiert hätte später auch ein anderer gerne mal einen gegessen und hat ein Recht auf frisches und unbeschädigtes Obst.

Bei Kind 1 würde ich auch mal den Lehrer mit ins Boot nehmen.
Dann muss er halt mal zur Strafe nachsitzen, wenn er meint rumspinnen zu müssen.
Zieh mit dem Lehrer an einem Strang.

Mache Deinem Sohn auch klar, dass er es sich langfristig mit den Mitschülern verscherzt, wenn er hier den Rüpel spielt.


Was hier auch sehr gut hilft, sind sog. "Zielstreifen".
Ich habe hier zwei Stück in der Küche hängen, untergliedert in 10 Abschnitte und als Markierung je eine Klammer.
Am Anfang der Woche steht er auf "10". Volle Punktzahl.

Schießen meine Kinder Böcke, dann rutscht die Klammer um je einen Abschnitt nach hinten.
Ausserdem gelten auch Dinge wie:

- Ranzen/Sporttasche nicht verräumt sondern ins Eck geschmissen
- Fahrräder nicht versorgt sondern flacken in der Einfahrt herum
- verstreuter Spielkram, aufgerissene Spiele, die nicht versorgt werden
- Naschpapiere auf dem Boden, Bananenschalen oder Joghurtbecher auf dem Couchtisch
usw.

Ich rede mir da nicht mehr den Mund fusselig sondern handle.
Beim Keifen, Schimpfen, Reden gucken sie einen zwar an, aber hinterher ist es wieder vergessen. Nur noch handeln.
Sie wissen, was zu tun ist und wenn sie sich nicht daran halten - Pech gehabt.


Bis "8" ist es okay, dann dürfen sie sich am Wochenenden beim Einkaufen eine Kleinigkeit aussuchen. Meistens sowas wie Sticker oder ein Päckchen Sammelkarten.

Alles was darunter rutscht bedeutet "verloren".

Und das wirkt.
Mein Sohn hat zuletzt auch viele Dummheiten gemacht, aber wenn er sieht, dass ich erst mal zum Zielstreifen gehe und die Klammer verrücke, dann wird er sofort ruhig. Und fragt prompt nach, warum ich das jetzt mache. Und wir reden über den Fehler.

Manchmal lügen beide auch mal im Duett.
Neulich war der Vorratsschrank geplündert, Süßigkeiten waren aufgerissen, alles durcheinander.
Wer war am Vorratsschrank?
Natürlich niemand.
(Beide hockten auf der Couch und guckten mich unschuldig an. Also bin ich zum Zielstreifen und habe bei beiden die Klammer um ein Feld verrutscht.
War mir schnuppe, sollen sie dann eben unter sich ausmachen wenn sie mich belügen.)



Vielleicht wäre das auch eine Lösung?

LG

Den Zielstreifen finde ich eine ganz tolle Idee, hätte mir damals bei meinen Kindern auch geholfen ;-) Ich hab es halt so gemacht, wenn kein Schuldiger zu ermitteln war, blieben beide drin, bei meinen "Freigängern" die Höchststrafe ;-) Lautstarke Proteste, dass es ja der andere war, gingen links rein und rechts raus.

Auch Deine sonstigen Ratschläge finde ich gut. Solche Machtspielchen kommen überall vor.
LG Moni

Hallo

zu Kind 1 es ist recht normal, wenn auch total doof das sich Kinder zwischen 8 und 10 Jahren gerne nicht der Norm entsprechend verhalten. Bei den Jungs fängt es in dem Alter langsam an das das erste Mal getestet wird wer der coolste ist, wer sich was traut. Was machen denn die Lehrer gegen dieses Verhalten? Die Konsequenz bei den Mitschülern wird halt bald sein das sie keinen Bock auf den Sohn haben. Eine natürliche Konsquenz die aber am besten hilft. Muss er sich bei den Lehrern entschuldigen.

zu Kind 2, wenn die schulischen Leistungen stimmen lass ihn doch machen. Wenn es ohne viel fleiss klappt ist es doch super?

Bei den Äpfeln hätte ich nichts gesagt, sie nur gekennzeichnet und er würde erst wieder was anderes zu essen bekommen wenn die Äpfel aufgegessen sind. Einfach weil ich es hasse wenn essen weggeworfen wird. Ich hätte sie auch nicht mit zur Schule gegegeben weil sie dann ja meistens im Mülll landen

Du hättest gerne heile Welt, die es nicht gibt. Es sind Wildtiere, die erst gezähmt werden müssen. Eine Aggression kann unterschiedliche Ursachen haben. Forsche. Ich selbst habe letzte Woche meinem Sohn gesagt, dass ich überlege, die Sozialarbeiterin der Schule zur Rate zu ziehen (bei einem anderem Problem).

Bei Kind zwei sagst du zu wenig. Welche Probleme gibt es dann konkret ? Nur Faulheit. Und ? In der Schule ist doch alles gut .

Heiles Leben bei Jungs gibt es nicht, dafür haben wir keinen Zickenkrieg.:-p

#winke

Hallo,

Ich finde, dass Jungs in dem Alter häufig schwierig sind. Du hast auch noch zwei davon, die sich gegenseitig anstacheln.
Da ist klar, dass man wenige ruhige Minuten hat. #schwitz

"Wir als Erwachsene Leben es doch auch so vor. Was ist denn aus dem "Kinder sind der Spiegel der Eltern und ahmen alles nach" geworden?
Das stellt sich wohl irgendwann ein..."

Das ist ein Märchen, das gerne jungen Eltern erzählt wird, die glauben wollen, dass man Kinder ganz gechillt und harmonisch aufziehen kann, ohne sie zu erziehen. #augen
Gutes Sozialverhalten allein durch Vorleben funktioniert vielleicht bei 10% der Mädchen und bei 1% der Jungs...

"Kind 1 zeigt in der Schule aggressives Verhalten, benimmt sich gegenüber Lehrern und Mitschülern unmöglich..."

Da musst Du mal Ursachenforschung betreiben.

Ich habe mehrere Kinder erlebt, die sich in der Grundschulzeit an irgendwelche Rüpel gehängt haben und die nachgeahmt haben oder versucht haben, bei denen Eindruck zu schinden, weil sie die so cool fanden. Da muss man eventuell auch Kontakte unterbinden.
Es kann auch sein, dass Dein Sohn glaubt, sich mit seinem Verhalten aufspielen zu müssen, weil er das Gefühl hat, sonst zu wenig beachtet zu werden.
Unser Sohn (9) hatte in der 2. Klasse eine Rüpelphase, weil er unterfordert war und sich in der Schule nachhaltig nicht verstanden fühlte. Vor lauter Frust hat er sich ganz heftig mit der einen Lehrerin und auch mit manchen Mitschülern angelegt. Er hat dann eine Klasse übersprungen, und seitdem ist er friedlich.

"Kind 2 ist so unglaublich faul. In der Schule läuft es super bei ihm, aber seine Faulheit steht ihm immer wieder im Weg."

Das ist recht typisch für Jungs allgemein. Das soll alles sofort und ohne Anstrengung laufen. ;-)
Vielleicht kriegst Du ihn dazu, sich mehr anzustrengen, wenn er einen bestimmten Berufswunsch hat, für den man Abitur braucht.
Ansonsten hat man da die Wahl, das Kind ständig in den Allerwertesten zu treten, oder es auf eine Gesamt- oder Realschule zu schicken, wo es hoffentlich später einsieht, dass Lernen und ein guter Schulabschluss keine schlechte Idee wären...

"Ständig haben wir hier Ärger. Man kann es als Eltern ja auch nicht unkommentiert lassen."

Das finde ich normal.
Unsere Tochter (12) ist in der Pubertät, und da macht das Gehirn zwischendurch Urlaub. #schwitz
Unser Sohn (9) ist zwar mittlerweile in der Schule friedlich, zickt aber seine Schwester an (und die ihn), bockt bei uns, wenn er zu etwas keine Lust hat und verschusselt ständig irgendwas, wo man sich dann als Eltern drüber aufregt oder hat deswegen Einträge in seinem Schulplaner.
Ich habe auch schon gesagt, der Vorteil bei dem Kind ist, dass es nie langweilig wird. #schwitz

Flamingoduck hat Dir ja schon eine Menge gute Tips gegeben.

Trotzdem ist die große Harmonie im Familienleben mit Kindern eine Illusion. Erziehung besteht nun einmal aus Grenzen setzen und Konsequenzen ziehen von Seiten der Eltern, und das Testen dieser Grenzen von Seiten der Kinder.
Bei den meisten Familien läuft das so.
Ausnahmen sind ein paar extrem pflegeleichte Kinder, aber sobald mehrere Kinder da sind, hat sich das meistens erledigt, weil die Geschwister nicht so brav sind. ;-)

LG

Heike

Du hast also ganz normale achtjährige Jungs ....
Brauchst kein schlechtes Gewissen haben!