Ohne Weihnachtsmann, Osterhase und Süßigkeiten erziehen

Hallo,

wer machts oder hats geschafft?

Wie habt ihrs gemacht und geschafft?

Danke Euch.

GLG

Meinst Du das Event oder die Süßigkeiten dazu?

Hallo,

und warum gönnst Du Deinen Kindern das nicht? #augen

Das einzige, was Du damit erreichst, ist, dass sie sich benachteiligt fühlen.
Süßigkeiten werden sie sich von anderswo besorgen, sobald sie alt genug dafür sind.
Das sind dann die Kinder, die sich auf Kindergeburtstagen bis zum Erbrechen mit Süßigkeiten vollstopfen.

Ich habe schon von mehreren Erwachsenen gehört, deren Eltern Weihnachten boykottiert haben. Die haben als Kinder alle darunter gelitten.
Der Freund der einen Bekannten hat vor Rührung angefangen, zu weinen, als er mit über 20 von seiner Freundin und deren Familie zum ersten mal Weihnachtsgeschenke bekam.

Solche Feste haben für Kinder etwas magisches, was den Zauber der Kindheit mit ausmacht.
Der einzige Grund, ihnen das vorzuenthalten, wäre für mich, wenn ich einer anderen Religion angehöre (die aber ja auch ihre Feste mit besonderer Atmosphäre haben.)
Abgesehen davon feiern teilweise selbst die muslimischen Familien hier Weihnachten. ;-)

Dieses "den blöden Konsumschrott und Stress mache ich nicht mit" oder "ich bin Atheist durch und durch", was Erwachsene dazu bewegt, Abstand von Weihnachten und Ostern zu nehmen, verstehen Kinder nicht.
Die bekommen überall mit, was da läuft und was in anderen Familien passiert und sie sind ausgeschlossen, weil Mama und Papa komische Ansichten haben.

LG

Heike

Ist das erstrebenswert und was haben Süßigkeiten mit Weihnachtsmann und Osterhase zu tun?

Ich habe mal kurz bei Zeugen Jehovas als Vermieter gewohnt (als ich das merkte, war ich bald wieder weg)
Natürlich kein Weihnachten, kein Ostern. Die beiden Kinder standen weinend am Küchenfenster meiner Einliegerwohnung und konnten es nicht fassen, dass sie einen Schokonikolaus (Osterhasen) von mir bekamen, den aßen sie auch sofort auf, damit die Eltern es nicht sahen. Die bunten Eier mussten sie mir wieder zurückgeben, geht es noch sadistischer?
Wenn Du weitab aller Zivilisation wohnst und Deine Kinder isoliert leben, kannst Du machen was Du willst. Sie bei allen Freunden miterleben lassen, wie die Feste gefeiert werden und sie haben nichts, ist wirklich nicht kinderfreundlich. Ist mir egal, was andere denken, aber die beiden Kinder von damals vergess ich nie.
Mein Gott, was ist so schlimm an Christkind, Nikolaus und Osterhase? Die meisten Erwachsenen denken doch gerne an die Bräuche zurück - wenn sie nicht gerade aus vollkommen gestörten Familien kommen.
Berge von Süßigkeiten müssen absolut nicht sein, da stimme ich zu.
Aber pure "mein Kind bekommt nur Reiswaffeln"-Mütter mag ich auch nicht. Deren Kinder sind die ersten, die sich auf die Snacks der anderen Kinder bei uns im Garten stürzen, trotz der sofortigen lautstarken Empörung der Mutter.
Viel Vergnügen bei der Abschaffung vieler Dinge, die einem Kind Freude machen können.
Meine Meinung! Und dafür rechtfertige ich mich ganz sicher auch nicht.
LG Moni

Kann es sein, dass reichesusi gar nicht meint, ihren Kindern all das vorzuenthalten, sondern es lediglich nicht zur Erziehung nutzen zu wollen?
Also Erziehung ohne mit dem Weihnachtsmann zu drohen oder mit Süßem zu bestechen?

Im anderen Unterforum hatte doch jemand gerade das Problem, dass mit dem Nikolaus gedroht wurde und dann die Konsequenz der fehlenden Geschenke doch eher unerwartet im Raum stand.

Es geht noch sadistischer. Wenn man das ganze als Bestrafung für eine Riesendummheit deklariert und das fand die Mehrheit ja völlig okay.
Ich hab zwar wenig Verständnis für solche religiösen Verbote, aber Kinder in Konflikt mit den Eltern bringen würde ich auch lieber vermeiden. Sie haben halt nur diese Eltern.

Für die Erziehung brauch ich Osterhasen, Christkind und Nikolaus auch nicht. Bei uns kommen die einfach so, ohne erzieherische Absicht. Erziehen bekommen wir Eltern schon allein hin;-).

Ohne uns deine Hintergründe zu erläutern können wir nur mutmaßen und keine hilfreichen Antworten geben.#aha

Nehmen wir mal an, dass sie entweder beim Schreiben vom Blitz getroffen wurde oder gar keine hilfreichen Antworten will, wenn man als Frischling schon nach zwei Minuten nicht mehr beantworten kann, wie man die Frage gemeint hat;-).
Aber das Thema an sich ist ja nicht uninteressant, das kann man ja auch ohne die TE diskutieren, jede wie sie es verstanden hat;-).

Warum willst du das machen?

Warum?

Meine Tante hat das bei ihren Kindern durchgezogen.

Ich mochte meine Cousins und Cousinen dadurch nie leiden weil die sobald sie bei uns im Haus waren alle meine Süssigkeiten die ich mir aufgespart hatte wegGEFRESSEN haben. Wenn diese Kinder an Festen bei uns waren wurde auch locker mal ne Salatschüssel mit Mousse au Chocolat verdrückt. Meine Tante hat sich ebenfalls unbeliebt gemacht indem sie zu diesen Festen Vollkornkuchen ohne Zucker mitgebracht hat (es erübrigt sich zu sagen, dass keiner den angerührt hat).

Zuhause bei denen gab es nur Vollkorn, quasi keinen Zucker etc., unterwegs nie ein Eis. Heute ist eins der Kinder stark übergewichtig und ein anderes hat Bulimie.

Versteh mich nicht falsch. Ich bin sehr für gesunde und ausgewogene Ernährung. Aber manche Dinge gehören dazu um Kinder nicht aus der Gesellschaft auszuschliessen.

Da hast du recht. Das ist bei mir auch so. Bei Süßigkeiten bin ich sofort dabei und esse so lange, bis die Packung leer ist. Leider werde ich nur belächelt, da ich nur 50 Kilo wiege. Und daher ist es schwer, weniger zu essen, wenn es keiner ernst nimmt und als Problem sieht.

Also ich kann es verstehen, wenn Eltern den Weihnachtsmann und Nikolaus leugnen und ihre Kinder von Anfang an aufklären.

Aber die Bräuche komplett zu streichen finde ich nicht gut.

Und Süßigkeiten stark einzuschränken, bringt nicht viel. Ich habe dadurch eine Zucker-Sucht und seitdem ich ausgezogen bin, brauche ich jeden Tag mindestens eine Süßigkeiten - Packung. Ich habe nie gelernt, mit dem Konsum umzugehen, weil Süßigkeiten fast verboten waren.

Ich fand das immer bescheuert, vonwegen "Du bekommst nix, wenn du nicht brav bist/gute Noten hast".
Das wird es bei unseren Kindern niemals geben. Allerdings erzählen wir nicht, dass der Weihnachtsmann/Nikolaus/Osterhase die Geschenke/Süßigkeiten bringt - das sind die lieben Menschen aus dem Umfeld.
Was den Konsum von süßkram angeht, halten wir uns im Mittelfeld. Wir ersetzen Zucker nicht, es gibt hier ganz normal was zu knabbern. Wenn wir also z.b. eine kekspackung öffnen, dann kann es auch sein, dass wir sie komplett auffuttern - ist ja lecker ;)
Aber wir futtern ja nicht jede Woche eine Packung Kekse.

Ich finde, man muss nicht übertreiben, aber man darf ruhig mal sündigen. Mein kleiner halbbruder z.b. bekam zu jedem Weihnachten an die 12 weihnachtsmänner von Kinderschokolade, dazu noch drei Tüten Haribo und jede Menge ü-eier... das ist so übertrieben!
Hingegen hätte ich kein Problem, wenn mein Kind seinen Weihnachtsmann an einem Abend vertilgt, wenn es das möchte. Aber ich würde meinem Kind keine 12 Stück hinstellen!
Gesundes Mittelmaß ist halt am besten, naschen gehört zum Leben dazu! 💛

Die Frage sollte eher sein "Warum möchte man seinem Kind diesen Teil der Kindheit nehmen?"

Religiöse Gründe sehe ich ja noch ein (wobei der Osterhase auch nichts mit dem Christentum zu tun hat), aber einfach "aus Prinzip"?

Die Erinnerungen an diese Zeit der Phantasie sind unwiederbringlich und sind auch lange nach der "Enthüllung" noch schön. Davon weg, dass die Kinder somit ein gutes Stück Gruppenzusammengehörigkeit zB im Kindergarten genommen wird.

Wirklich traurig.

Wir knabbern im Übrigen immer noch an den SchokoOSTERHASEN rum 🤣 unser Sohn weiß genau, wo die Süßigkeiten sind und dass er jeden Tag, auf Nachfrage, welche bekommt... interessiert ihn nur nicht wirklich 😅

Ich finde es interessant, dass, nachdem es im "Schule"-Forum (?, oder war es "Familienleben?"?) einen Thread gab, dass einem Kind wegen falschen Verhaltens in erzieherischer Absicht das Nikolausgeschenk entzogen werden sollte, die Frage von fast allen so verstanden wurde, ob ein Kind überhaupt ohne Nikolaus, Osterhasen, Süßigkeiten aufwachsen soll.
Die TE selbst war anscheinend nicht wirklich an Antworten interessiert, aber die Frage, ob man ohne XYZ *erzieht* hätte ich so verstanden, dass es darum ging, ob XYZ in erzieherischer Absicht "wenn du nicht brav bist, kommt der Nikoaus nicht" genutzt werden#kratz.

warum.....

Ohne Weihnachtsmann und Osterhase, ja. Den gibt es bei uns nicht.
Genauso wenig wenig wie den Babys bringenden Storch.
Süßigkeiten gibt es schon, aber nur in sehr sehr geringen Mengen, zb max Wochenends zum Nachtisch. Früher gab es das auch immer mal wieder unter der Woche, doch das Einfordern und danach betteln war meinem Mann und mir dann zu blöd.

Lg, Logo
Mit kids 7, 4, 1

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.