Streit mit Nachbarin

Hi,wir haben Streit mit unserer Nachbarin.
Sie hat 2 Kinder. Wir 4. 1,2,6 und 8 Jahre.

Ihre Kinder gehen Punkt 18 Uhr ins Bett . Meine aber nicht. Sie verlangt das meine Kinder sozusagen durch die Wohnung dann schweben.

Laufen meine Kinder z.B 19 Uhr noch durch die Wohnung, dann klingelt es und sie droht einen mit Polizei etc.

Für mich ist es irgendwie eine komische Situation . Das wohnen macht so keinen Spaß.

3

Hallo,

was machen deine Kinder denn noch so ab 18 Uhr? Spielen sie noch im Flur Hockey, machen noch ein paar Übungen auf dem Trampolin und spielen fangen?
In dem Fall würde ich versuchen, meine Kinder zu einer ruhigeren Beschäftigung zu bringen...

Falls es aber wirklich nur um ganz banale Geräusche geht wie: duch die Wohnung gehen, die Klospülung betätigen, Unterhaltungen in normaler Zimmerlautstärke usw., wäre die Reaktion der Nachbarin wohl reichlich übertrieben.

Frag sie doch mal, welche Geräusche sie ganz konkret stören. Vielleicht geht es auch nur um ein bestimmtes Zimmer, das nahe am Zimmer ihrer Kinder liegt?
Ich würde versuchen auf sie zuzugehen und Kompromisse zu finden.

Aber deine Nachbarin muss auch verstehen, dass du deine Kinder nicht ab 18 Uhr fesseln und knebeln kannst. Da kann sie 10x die Polizei rufen...das wird ihr nichts bringen.🤷‍♀️

1

Das müsste mit einem Gespräch geklärt werden können. Ich meine die Kleinkinder gehen ja sowieso gegen 19 Uhr ins Bett, für die Stunde länger die der 6 und 8 jährige aufbleiben gibt es sicher eine Lösung. Versuchen Sie doch Mal in Ruhe mit der Nachbarin zu reden. Gruß

2

Wir haben schon mehrfach mir ihr das Gespräch gesucht. Leider ohne Erfolg.
Unser kleiner hat Zähne bekommen und war erkältet und schrie nachts ab und zu mal und schlief schlecht.

Darauf hin klebte sie mir ein Zettel an die Tür: Ihre Kinder erleiden durch das Geschrei gesundheitliche Schäden

7

Oh, ein Spezialfall. Ich würde ihr sogar noch dazu raten die Polizei zu rufen. Denn das ist ganz wichtig bei einem zahnenden Kind.

Auch ich gehe davon aus, dass es sich beim Rest um normale Alltagsgeräusche handelt, oder?

Also bitte, lass die Frau sich lächerlich machen, wenn sie es gerne möchte.

Mehr als deine Kinder abends zur Ruhe anhalten wirst du nicht können.
Sind ihre Kinder denn rund um die Uhr mucksmäuschen still?
Auch die werden mal größer und lauter, falls es noch Babys sind. Das würde ich ihr mal bei Gelegenheit sagen.

4

Das Wohnen in einen Mehrparteienhaus ist nur möglich durch gegenseitige Rücksichtnahme.

Und gerade wenn die Lebenssituationen andere sind kommt es zu Konflikten. Ich hatte früher eine Studenten-wg über uns wohnen. Wir hingegen waren Vollzeit arbeiten. Man kann sich ausmalen welche Konflikte es gab. Wir haben das Problem durch Auszug in ein eigenes Haus geregelt.

Ich sehe aber bei Nachbarn, dass ihre 4 Kinder (2,6,7 und 10) oft innerhalb der Woche noch um 22 Uhr durch das Wohnzimmer turnen. Die Dame ist Hausfrau und hätte in einer Mietwohnung definitiv Konflikte mit dieser Alltagssituation.
Daher stell dir selbst die Frage... was passiert bei euch nach 18 Uhr? Und wie lange noch? Ich denke ab 19 Uhr sollte bei Kleinkindern langsam Ruhe einkehren. Gerade innerhalb der Woche sollte auch bei Schulkindern die Abendbeschäftigung ruhiger und nicht all zu lange sein. Wenn das so bei euch ist, dann ist das so. Und deine Nachbarin muss damit leben. Ich denke ein nettes Gespräch kann manchmal Wunder bewirken. Insbesondere wenn man selbst die Geräusche in der anderen Wohnung mal sich anhört.

8

"Ich denke ab 19 Uhr sollte bei Kleinkindern langsam Ruhe einkehren."

Man merkt wie unterschiedlich die Ansichten sind, mein Kind ist NIE um 19 Uhr ins Bett gegangen, weder als Kleinkind noch als Schulkind. 19 Uhr war und ist noch, für uns noch eine "ganz normale" Uhrzeit und weit von einer "Ruhezeit" entfernt. ;-)

Wenn wir Nachbarn hätten, die um 18 Uhr absolute Ruhe einfordern, hätten die Nachbarn ein sehr großes Problem und ich würde sie sogar von mir aus bitten, die Polizei zu rufen. Vielleicht könnte die Polizei ihnen klar machen, dass 18 Uhr keine Ruhezeit ist. ;-)

#winke

9

Ich sagte ja, in solchen wohnsituationen geht es nur mit Gegenseiten Rücksichtnahme. Wenn man dazu nicht bereit ist, dann muss man sich ein anderes Wohnungen suchen oder eben mit Konflikten leben.

weiteren Kommentar laden
5

Frage Sie doch mal, was man mit einem weinenden Kleinkind machen soll, damit es leise ist. Wäre auf Ihren Vorschlag gespannt.
Und ansonsten, lass sie doch die Polizei rufen. Auch die Polizei wird von Dir nicht erwarten, dass Du deine Kinder fesselst und knebelst.

Animieren zu einer ruhigen Abendbeschäftigung vorausgesetzt.

6

Spaß würde mir das auch nicht machen. Aber wenn ihr nicht umziehen könnt, müsst ihr damit wohl leben.
Soll sie doch die Polizei rufen, die macht da auch nichts.
Ich würde halt versuchen, meine Kinder daran zu hindern, laut zu sein, aber komplett geht das zumindest bei den Kleinen eh nicht.

10

Vielleicht sucht die Nachbarin nach Gründen, weshalb ihre Kinder nicht um 18 Uhr schlafen können ... Statt zu vermuten, dass die Kinder nicht müde sind, hat sie euch im Fokus? Meine Kinder schlafen erst so um 21 Uhr und das auch schon mit 3 Jahren, davor war es 20 Uhr, früher nicht. Dafür sind sie morgens zum Glück auch nicht vor 6 Uhr wach. Aber jedes Kind ist anders, vielleicht brauchen ihre Kinder 12-15 Stunden Schlaf?

Von 22 bis 6 Uhr ist Nachtruhe, dies können auch Kinder schon beherzigen. Da sind normale Geräusche erlaubt, darunter fällt auch ein weinendes Kind, aber eben kein Kind fröhlich mit Springseil hüpfend. Bei uns ist so ab 20 Uhr Ruhe (normale Zimmerlautstärke), dennoch beschwert sich ein Nachbar über zu laute Geräusche und das sogar, während meine Kinder und wir schlafen! -,- Der wohnt zwei Stockwerke unter uns. Dass es die Nachbarin zwischen uns ist bzw. ihr übergewichtiger Herrenbesuch mit Gehstock sieht er nicht ein. Diese Geräusche hören auch wir und uns ist es egal, so ist eben ein Mehrfamilenhaus. Ich hab ihn höflich mehrfach darauf hingewiesen und blieb auch stets höflich und hab ihn reden lassen. Ich habe dann irgendwann nett und freundlich gesagt, dass eben nicht jeder Kinder mag und bin gegangen. Seitdem geht er mir aus dem Weg. Ich habe auch bei anderen Nachbarn gefragt, ob die Kinder manchmal laut sind, falls ich irgendwie eine vernebelte Sicht habr audmf die Lautstärke. Keiner hat irgendwas beanstandet, ganz im Gegenteil, sie haben die Ruhe gelobt. Ich hab den Kindern auch klar gemacht, dass im Treppenhaus nicht laut gesprochen werden sollte oder irgendwas lautes gemacht werden sollte, weil es echt sehr laut wird und alle Nachbarn es laut hören. Das ist schlicht unhöflich und rücksichtslos. Das verstehen Kinder schon sehr gut. Der Aufzug ist direkt neben dem Kinderzimmer und selbst das störte nicht beim schlafen, auch wenn es ein älteres und lauteres Modell ist, Kinder (und Erwachsene) gewöhnen sich an sowas.

Die gegenseitige Rücksichtnahme in einem Mehrfamilienhaus ist wichtig, dazu gehört aber auch manche Geräusche zu akzeptieren, v.a. wenn es normale Geräusche zu normalen Zeiten sind. Kinder können meistens bei Lärm schlafen, außer man gewöhnt es ihnen ab. Dies betrifft v.a. kleinere Kinder. Vielleicht finden es die Kinder der Nachbarin auch unfair, dass deine Kinder noch nicht ins Bett müssen, dann ist das das Problem der Nachbarin und nicht deins.

Lass sie die Polizei rufen, sag ihr das auch ruhig. Die Polizei rückt für sowas nicht aus, außer die Nachbarin erzählt sonst was für Lügen, sei darauf vielleicht gefasst. Dann bekommt sie eine polizeiliche Ermahnung in Anwesenheit der Kinder, wär vielleicht auch mal ganz gut ... Eventuell sprich auch mal mit dem Vermieter und auch anderen Nachbarn über das Problem, nicht dass die Nachbarin alle manipuliert und gegen euch aufwühlt. Vielleicht haben andere Nachbarn auch was zu beanstanden oder geben ein positives Feedback. Bei uns war es ein rückenstärkendes positives Feedback.

12

Ich wäre da eiskalt. Würde der Nachbarin in gelassenen ton empfehlen, ihren Kindern Schlafmittel zu geben oder ihnen den Hintern zu versohlen, wenn sie im Bett nicht schlafen. Sie wird schon wissen, dass das nicht wirklich gemeint gemeint ist, aber die Botschaft bleibt: ihre Kinder sind das Problem, nicht deine, sofern sie wirklich nur normale Wohngeräusche machen.

So Leute hatte mein Vater mal als Mieter. Meine Schwester hatte schon ein Auto, und unter der Doppelgarage war das Kinderzimmer. So beklagten sie sich bitterlich, meine Schwester würde morgens mit aufheulendem Motor aus der Garage schießen und die kleine Tochter wecken. Nur fuhr sie immer ganz normal, und die Garage zu nutzen war ja nun ihr gutes Recht. Die haben dann auch irgendwann kapiert, dass es einfach Pech war, wenn das Kind wach wurde, und die Eltern sich selbst drum kümmern mussten. Wäre sie natürlich mit wummernden Bässen und kaputtem Auspuff los, hätte die Sache klar anders ausgesehen