Warum darf ein Kind nicht seinen Willen äußern und was hat das mit Erziehung zu tun?

Folgende Situation:
Kind sagt: "Mama ich will essen."
Mutter: "Das heißt 'Ich Möchte'."

Mir stellt sich die Frage, warum? Warum wird den Kindern beigebracht, dass sie nicht "ich will" sondern "ich möchte" sagen müssen? Denn das Kind äußert doch grad seinen Willen. Was ist so verkehrt daran?
Ich verstehe es wirklich nicht, hab schon nach Erklärungen gegoogelt, da kommt aber immer nur was zum Thema "Danke" und "Bitte".

Gibt es jemanden unter euch, der diese typischen Erziehungsmethoden nicht mitmacht und Warum?

21

Hallo,

Ich finde auch dass man manche Sachen gerne möchte und andere will. Aber am wichtigsten finde ich, dass es Dinge gibt die man nicht will. Da ist das möchte einfach zu sanft. Z.b. Ich will nicht angefasst werden.
Daher finde ich, sollten beide Formulierungen im Sprachgebrauch wieder zu finden sein.

LG marci

2

Ich denke, man möchte seinen Kindern einfach einen höflichen Umgang beibringen.
Es macht schon einen Unterschied, ob das Kind "ich will meine Puppe zurück" sagt, oder "ich möchte bitte meine Puppe zurück".
Auch später in der Schule kommt ein "ich möchte bitte" weit besser an, als ein "ich will". Es ist höflich und respektvoll formuliert.

4

Naja, wenn meinem Kind die Puppe entwendet wurde, dann WILL er sie zurück, das ist doch völlig klar. Man sollte als Erwachsener schon auch verstehen, wo es angebracht ist und wo nicht.

5

Ja, das sollte man als Erwachsener verstehen.
Man muss ja nicht davon ausgesehen, dass dem Kind die Puppe entwendet wurde - aber so oder so kann das Kind höflich seinen Spielpartner dazu auffordern, die Puppe zurückzugeben.

weiteren Kommentar laden
1

Es geht um schöne Sprache bzw. höflicheren Ausdruck.

Vielleicht hilft dir das weiter:
https://bastiansick.de/kolumnen/fragen-an-den-zwiebelfisch/ich-will-oder-ich-moechte-bitte/
https://www.helpster.de/ich-will-und-ich-moechte-anwendungstipps_195603

3

Ok das klingt sehr einläuchtend. Trotzdem glaube ich, dass viele Mütter selbst nicht so genau verstehen, warum sie ihren Kindern das so beibringen, denn in dem, von mir oben genannten Beispiel, passt das gar nicht. Das Kind will essen, es ist kein Wunsch, sondern eine Aufforderung. Man sollte als Erziehungsberechtigter schon auch unterscheiden, wo es Sinn macht.

8

Ich finde auch in dem von dir genannten Beispiel "Ich möchte" einfach höflicher, weniger brachial.
"Ich will essen" ist ein Wunsch. "Mach mir etwas zu Essen" ist eine Aufforderung.

Off-topic: "einleuchtend" und "es ergibt Sinn", wo wir schon bei sprachlichen Spitzfindigkeiten sind😇

weitere Kommentare laden
6

Das kommt drauf an;-).
Wenn mein Sohn sich was zu essen macht, kann er natürlich sagen, dass er jetzt essen will.

Wenn er will, dass ich ihm was mache, fände ich es schon netter, wenn er sowas wie "möchte", "kannst du" oder "bitte" verwendet.

War hier, ehrlich gesagt, nie ein Thema. Meistens sagen sie sowas wie "ich hab Hunger" oder "wann gibts essen?" oder "kochst du oder soll ich?".

7

Wir erziehen sicherlich nicht klassisch, sondern eher beziehungsorientiert oder auch bedürfnisorientiert (auch wenn der Begriff ja leider aktuell gerne mit antiautoritär verwechselt wird). Ich habe viel dazu gelesen oder auch gehört und wir gehen gezielt diesen Weg, da wir unsere Kinder gewaltfrei erziehen möchten, bzw. MIT ihnen gehen und nicht GEGEN sie. Wir wollen sie dabei unterstützen, sie selbst zu werden.

Wenn mein 4-Jähriger allerdings im pampigen Ton sagt: "Mama, ich will essen" und damit eigentlich meint "Mama, schmier mir ein Brot, aber zackig" bin ich auch wenig im Glück und erkläre ihm, dass man das auch netter formulieren kann, so dass der Gegenüber einem gerne hilft.

Liebe Grüße

12

Das hat einfach was mit Höflichkeit und gutem Benehmen zu tun.
"ich will essen" ist sehr unhöflich und das sagen meine Kinder auch nicht. Das klingt wie ein Befehl den die Mutter gefälligst auszuführen hat. "ich möchte bitte etwas essen" darauf antworte ich gern und frage was mein Kind denn gerne möchte. Anders in konfliktsituationen mit der geklauten puppe. "ich will meine puppe wieder!" ist da gut angebracht.

Kann man vergleichen wie wenn ein Kleinkind mit dem laufrad davonflitzt. Tut es das auf dem Feldweg ohne Autos und Menschen, reicht es wenn die Mama freundlich ruft "fahr vorsichtig mein Schatz". Fährt das Kind aber davon auf eine viel befahrene Straße zu direkt vor einen LKW schreit die Mutter "Halt!!!!! Stehen bleiben!!!"

14

Die Antworten scheinen ziemlich ähnlich zu sein, vielleicht liegt mein Unverständnis auch daran, dass deutsch nicht meine Muttersprache ist und mir das nie jemand beigebracht hat, dass "ich will" unhöflich ist. Ich finde es für mich persönlich allerdings nicht schlimm, wenn mein Kind äußert, dass es essen will. Der Ton macht die Musik. Ich hab auch nie meiner Mutter zu verstehen gegeben, dass sie mir was zu essen macht, wenn ich geäußert habe, "ich will essen", das ist doch lediglich eine Information. Darauf hat sich dann ein Gespräch aufgebaut, indem meine Mutter mir die Info gegeben hat, ob ich mich selbst drum kümmern sollte oder ob sie sich darum kümmert und das Gespräch war alles andere als unhöflich. Viele von euch gehen direkt davon aus, dass die Mutter von ihrem Kind rumkommandiert wird und sie direkt springt. Wie gesagt, der Ton macht die Musik und der restliche Inhalt des Gesprächs kann auch sehr höflich und respektvoll sein.

15

ZU berücksichtigen ist auch - wie in einigen Posts genannt, dass Kommunikation nicht ausschließlich zwischen Mutter und Kind stattfindet...

17

Ich denke wenn das bei euch zuhause die gebräuchliche Sprache ist, ist es ja in Ordnung. Jedoch solltest du dann trotzdem deinem Kind im Umgang mit anderen eine höflichere Sprache beibringen. Es könnte sich sonst sehr unbeliebt machen.

weitere Kommentare laden
16

es gilt halt einfach als höflichere Formulierung.

das ist wie etwas geben und sagen: "da". Oder man bekommt etwas geschenkt und sagt: "okay".

Es gibt halt einfach höflichere Formulierungen in der Sprache. und das "ich will" wird den Erziehungsmethoden und dem Nachdruck nach Widerstand aufgehoben.
Ich schätze, das ist auch einfach Sprachgefühl - und bei der älteren Gernation ist das noch ausgeprägter als in der heutigen TicToc "weisch, ey alter, cool-Mann" Generation.

Stellt sich doch die Frage, was ist "typisch" ?
Für mich klingt es einfach höflicher, wenn ich sag: "könntest Du bitte die Spülmaschine ausräumen", statt: "Räum die Spülmaschine aus". -- so ist das "ich will" eben halt auch negativ vorbesetzt.

Passender im Supermarkt: "Ich will Schokolade" .... oder "darf ich Schokolade haben?"
klingt für mich wie ein ganz normales höfliches Gesprächsmuster, statt Befehlform.

Hefte raus! :) -- ist halt Lehrerhaft :)

18

Wer diese Erziehungsmethode "nicht mitmacht" und etwas Höflichkeit von klein auf für überflüssig hält, tut seinen Kindern keinen Gefallen. Habe Kinder genug in der Familie, auch zwei eigene und auch schon eine pubertierende Enkelin, dass ich das beurteilen kann.
Egal, ob im Kindergarten, in der Schule oder im Beruf - mit "ich will" macht man sich keine Freunde.
Wenn ich ein fremdes Kind beaufsichtige und es fordernd "will", bekommt es freundlich lächelnd zur Antwort "und wenn ich nicht will?"
Fast alle wissen sofort, was gemeint ist und korrigieren sich.
Und - sie kommen sogar wieder 😃😃😃
LG Moni