Ich bin so genervt von meinem Kind

Hallo an alle,

mein Sohn ist 3,5 Jahre alt und ich liebe ihn wirklich über alles ❤️ Aber leider bin ich auch oft wahnsinnig genervt von ihm 😱 Warum? Es sind die vielen Kleinigkeiten, die sich im Laufe des Tages aufsummieren. Hier ein paar Beispiele: ich sage ihm er soll sein Spielzeug in die Kiste tun, er ignoriert es / ich sage ihm er soll seine Schuhe anziehen, es wird unendlich getrödelt oder noch schlimmer: er behauptet er könne es nicht, obwohl er diese Schuhe schon 100mal selber angezogen hat, sowas artet dann oft in Riesenstreits mit theatralischem Weinen aus und das alles obwohl er einfach nur seine Schuhe anziehen sollte 😱😱😱 / ich versuche ihm aktuell den Schnuller abzugewöhnen (er bekam den abends zum Schlafen), auch das führt täglich zu Konflikten zwischen uns, da werde ich auch gerne mal als ‚blöde Mama’ beschimpft und auch hier wird theatralisch geheult / die Straße wird langsam trödelnd überquert und nicht schnell wie ich ihn gebeten hatte… ich bin echt sehr genervt 😱 Mein Mann ist von morgens bis abends im Büro, Hilfe ist da also keine zu erwarten. Ich selbst bin auch berufstätig bis 14 Uhr. Mein Sohn geht übrigens von 8.30 bis 14.30 in den Kindergarten.
Ich weiß auch nicht, was ich tun kann damit es wieder harmonischer wird? Habt ihr Tipps?

3

Hi,
ihm einfach die Schuhe anziehen?

Ihn an der Hand über die Straße mitnehmen, in deinem Tempo?

Den Sohn länger im Kiga lassen, daß Du nicht genervt von der Arbeit, direkt den Sohn am Hals hast. Sondern erstmal runterfahren kannst. Einkaufen wenn nötig, bißchen Haushalt ohne Sohn und ihn dann erst abholen. Oder mal auf die Couch für 30 min, ganz in Ruhe runterkommen..........................

Den Schnuller würde ich ans Bett binden, damit es den nur im Bett gibt. Stört es dich extrem, hat er schon einen Lutsch-offnen Biss, einfach wegschmeißen. Ihn abends "ordentlich suchen", und ihn dann mit einem anderen Ding, was für euch beide akzeptierbar ist, ins Bett geben. Bei uns war es ein Auto, ziemlich großes sogar, 15 x 10 cm.

Alles Gute

5

Sehr schöner Beitrag Oma Liesel, ich würde noch hinzufügen, dass es sich um ein 3jahriges Kind handelt und keinen Erstklässler. Geduld ist noch nötig. Gruß

1

Es fehlt mit schwer, Dich als Grischling mit diesem Usernamen ernst zu nehmen….

#winke

2

,,fällt´´ statt fehlt…

4

Hallo
Das klingt nach einem ganz normalen 3.5-Jährigen!
Ich kann dir nur den Rat geben, insgesamt ruhiger und gelassener zu werden.
Actio = Reactio.
Mit dem Getrödel bzw. dem "ich kann aber die Schuhe nicht selber anziehen, du musst mir helfen" reagiert er auf deine Hektik, die du verbreitest und ausstrahlst.

Konkrete Tips:
- Rechtzeitig darauf hinweisen, dass ihr in 10-15 min. das Haus verlassen wollt, "zieh doch schon mal deine Schuhe an, dann musst du dich nachher nicht so beeilen"
- Bei meinen Jungs hats spielerisch geklappt in Form von kleinen Wettbewerben: "ich bin bestimmt viel schneller als du beim Schuhe anziehen, wollen wir mal um die Wette Schuhe anziehen"? Was meinst du, wie schnell der meine seine Schuhe anhatte ;-). Lässt sich allenfalls auch auf andere Sachen ausdehnen (Strasse überqueren, aufräumen)
- Schnuller: Am Bett festbinden, der wohnt da. Wenn er den tagsüber haben möchte, dann muss er sich ins Bett legen. Glaub mir, DAS möchte ein 3.5-Jähriger nicht wirklich

Insgesamt müsstest du deinen Stresspegel runterfahren und gelassener werden. Das färbt dann sicherlich auf deinen Sohn ab, so dass es automatisch harmonischer wird.

Alles Gute und gute Nerven
#winke

6

Das hab ich auch gedacht…hört sich nach einem ganz normalen 3,5jährigen Kind an.
Ich würde ihn auch etwas länger in der Kita lassen, damit die TE nach der Arbeit etwas mehr Luft hat.
Stresspegel runterfahren, das wirkt sich auch aufs Kind aus

7

Das klingt genauso, wie es bei uns zu Hause abläuft. Ja, es nervt.
Mich nervt am meisten, dass ich selbst ständig am zetern bin: Kannst du bitte endlich...., Hör auf mit...., Lass das bleiben usw.

Einbinden hilft gut. Mama braucht deine Hilfe bei...., Du bist doch hier das größte Kind, magst du...., Kannst du deinem Bruder zeigen...

Ich versuche viel zu loben, wenn etwas richtig gelaufen ist und bei manchen Dingen (die nicht so schlimm sind) ein Auge zuzugdrücken.

Sehr gut gefallen ihr besondere Aufgaben. Geh bitte zum Briefkasten und hol unsere Post. Da klappt's dann mit den Schuhen und sie ist stolz wie Bolle. Wenn ich sehe, wie sie solche Aufgaben meistert, denke ich manchmal, dass wir ihr vermutlich zu wenig zutrauen. Vielleicht kommt daher die Unzufriedenheit?

Keine Ahnung, wie man das besser macht. Ich bin gespannt, ob ich das je herausfinde.

8

Hallo,

klingt äußerst normal. Harmonischer wird es, wenn Du weniger befiehlst sondern kindgerechter verpackst. Er ist doch erst 3,5. Selbst mein 7 Jähriger hat von Deinen beschrieben Dingen manchmal noch was inne....

Aufräumen macht ja wenig Spass, wie wäre es zusammen und als Wettbewerb? Und nicht erwarten, dass das Kind das alleine macht, sondern daneben bleiben, mit helfen mit "eins ich dann Du". Manchmal helfen kleine Spielzeugmonster, die unaufgeräumte Sachen manchmal auch einfach wegmopsen wenn man nicht zuhause ist #schein
Schuhe anziehen - einfach eben schnell helfen? Und das nächste mal Schuhe kaufen, die leider nur vom Kind alleine angezogen werden können. Dafür dürfen sie sich auch aussuchen was ihnen gefällt :-)
Und den Schnuller holt die Schnullerfee oder die Schnullermaus. Dazu gibt es sehr schöne Bücher und bei uns waren beide Kinder so stolz als die Fee kam und die Schnuller zu einem neuen Wunschspielzeug verzauberte. Eines der Kinder freute sich so, dass es den Schnuller schneller abgab #huepf

Lass Dein Kind Kind sein und verpacke nach Möglichkeit die Konfliktreichen Themen mit ein bisschen Fantasie und Unterstützung Deinerseits.

Alles Gute Dir!