Was tun....Tochter will alles bestimmt und hört nicht zu (6 Jahre alt)

Hallo Zusammen 🙋🏼‍♀️

Langer Text..

Ich bin gerade mit meinem Latein am ende...Vll übertreibe ich es auch aber meine mittlere Tochter hört in gewissen Situationen überhaupt nicht.


Sie spielt zum Beispiel mit ihrer kleinen Schwester (4 Jahre alt) und will einfach alles bestimmt,selbst wo welches Spielzueg steht...Die kleine Schwester versucht etwas zu sagen,die große wird nur lauter,hört nicht zu oder geht einfach. Sie erwarte das die kleine alles tut was sie will aber wehe die kleine sagt sie soll aus ihrem zimmer gehen dann ist das geheult groß. Ich erkläre ihr dann auch warum diese Situation jetzt ist wie sie ist. Selbst kann sie es sehr gut Reflektieren und weiß warum aber es ändert erst mal nix. Dieses Verhalten hat sie auch bei manch ihrer Freundinnen,wobei ich das Gefühl habe das sie nur bei denen macht die es mit sich machen lassen. Was ich aber unmöglich finde,das macht man doch net.

Dann kommt das liebe hören noch dazu. Man sagt ihr was und sie macht es einfach nicht,da sie ihrer Bedürfnisse einfach immer und überall an erster Stelle stellt. Ich verstehe es einfach nicht.
Es gibt Spielpartner da tut sie so als wäre sie die Königin und der Clown höchst persönlich nur um diese zu beeindrucken und dann gibt es die wo sie einfach ist wie sie ist.

Sie ist ein wunderbares Kind mit Ecken und kanten und genau dafür lieben wir sie so sehr aber ich verstehe nicht warum sie sich verändert in bestimmt Situation? Was kann ich tun,damit es besser wird oder ist es ein ganz normales Verhalten und ich übertreibe da ich es aus den augen eines Erwachsenen sehe?

Es sind nur kleine Beispiele, könnte noch mehr schreiben aber der Text ist wohl schon lang genug 😅

1

Hallo,

Ich weiß nicht, ob ich wirklich einen Rat für dich habe, aber ich dachte, ich schreibe einfach mal, was ich denke. Ohne Garantie 😅
Deine Tochter ist die mittlere und 6 Jahre alt, sie hat deshalb vermutlich schon viel mit Kindern in anderem Alter zu tun gehabt. Geht sie schon in die Schule? Jedenfalls ist es bei meiner Tochter (9) so, dass sie sich bei ihren Freunden auch unterschiedlich verhält, und besonders zum Schulanfang war es auffällig für mich, dass sie auch viel unter ihren Freunden bestimmen wollte. Es hat eine Weile gedauert, und ich habe sie, wenn sie mir von Streitsituationen erzählt hat, darauf hingewiesen, dass jeder anders ist, und man auch Rücksicht nehmen sollte, damit sich alle wohl fühlen, und jeder Mal etwas bestimmen kann. Ich denke, dass deine Tochter das auch weiß, da du schreibst, sie reflektiert ihr Verhalten durchaus. Nach meiner Erfahrung dauert es einfach etwas diese reflektierten Situation umzusetzten. Mit der Zeit wurde es bei meiner Tochter immer besser und sie ist viel geduldiger und rücksichtsvoller geworden. Dass deine Tochter reflektierten kann, und Unterschiede bei ihrem Freunden macht, ist schonmal positiv zu sehen, da sie offenbar sehr gut weiß, wie unterschiedlich Menschen sein können. Das ist eine gute Basis. Ich würde einfach versuchen an das Reflektieren zu erinnern, und die Vorteile der Rücksichtnahme zu betonen. Ich glaube, irgendwann wird das dann auch umgesetzt werden 😊 ist natürlich mit Geschwistern ein großes Streitpotenzial, meine Tochter ist Einzelkind, daher kann ich dazu nichts sagen.
Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen 😅 oder zumindest etwas beruhigen. Aber vielleicht hat ja jemand noch einen besseren Rat für dich 😊

LG

2

Hmm also ich empfinde das in einem gewissen Rahmen als normal, ehrlich gesagt 🤔
ich glaube, ich war früher auch so wie deine Tochter 🥴 ich bin halt ein sehr selbstbewusster Mensch und in dem Alter probiert man, wo man wie weit gehen kann. Dass das nicht gut beim Gegenüber ankommt, lernt man dann früher oder später auf schmerzhafte Weise schon selber. Ich denke auch, dass es wichtig ist, dass man es so lernt. Mutti kann ja viel sagen...aber wenn deine beste Freundin dir irgendwann sagt, dass sie keinen Bock mehr auf dich hat, wenn du weiterhin so kommandierst, das hat dann schon gesessen.
Wichtig finde ich, dass man als Erwachsener dieses Spielchen nicht mitspielt bzw. ganz klar sagt, dass man nicht möchte, dass mit einem (oder der Schwester) so gesprochen wird. Ebenso würde ich die Kleine darin bestärken, stop zu sagen, wenn es ihr zu viel wird. Da wird die Große ganz schnell die List daran verlieren.
Wie gesagt, glaube ich nicht, dass es ungewöhnlich ist, auch wenn es eine lästige Eigenschaft sein mag. Ich würde reden, reden, reden, dass der andere sich dadurch so und so fühlt und dass es für denjenigen nicht schön ist. Die Freundinnen, die es mit sich machen lassen, werden sich entweder früher oder später distanzieren oder auch irgendwann mal auf den Tisch hauen.

Durch soziale Interaktion lernt man 🤷‍♀️

3

Ja, das kenne ich sehr gut von meiner Tochter momentan. Sie ist auch 6 Jahre alt (bald 7) und ich habe das Gefühl, seit dem sie eingeschult worden ist, ist sie wie ausgewechselt.

Sie ist sehr zickig und hört nicht sehr gut. Sie fing vor ein paar Tagen auch an an die weißen Wände in ihrem Zimmer zu malen, aus Bockigkeit. Sie möchte alles entscheiden und die Kontrolle haben, vor allem auch in Richtung größere Geschwister) . Macht komische Gesichter, wenn ich ihr was sage und sagt "Blah, blah, blah", streckt die Zunge raus.

Ihre neue Klasse hat leider viele freche Kinder (vor allem Jungs) auch und sie sagt selbst, daß sie das akkressiv macht, da gibt's viel Geärger und die lernt damit neu umzugehen.
Sie war davor ganz anders.

Vor allem ist sie an Wochenenden ganz anders oder wenn sie mal zu Hause ist, weil sie krank ist oder Ferien hat. Es muss also tatsächlich mit den Kindern in der Schule zutun haben. Sie ist ansich ein sehr liebes Mädchen auch mit Ecken und Kanten und sehr lebhaft, aber jeder Nachmittag ist unter der Woche eine Herausforderung.

Wurde deine Tochter vielleicht auch gerade eingeschult und es hängt mit der Schule zusammen oder auch der Kita?