Eifersucht auf das Baby

Hallo liebe Mitmamis und Papis,
Wie der Titel schon sagt geht es um Eifersucht aufs Baby. Im Juli haben wir ein zweites Kind bekommen, unser erster Sohn ist 7 Jahre alt. Er hat sich sehr auf seinen kleinen Bruder gefreut. Wir hätten es gerne sehr viel früher gehabt, aber die Natur hatte andere Pläne. Der kleine Bruder kam dann einen Tag vor dem Geburtstag des großen Bruders auf die Welt. Am Anfang war auch alles erstmal aufregend und schön, nun schleicht sich so langsam aber sicher ganz große Eifersucht ein. Der ältere provoziert wo er nur kann, wir hören den ganzen Tag nur, dass wir ihn nicht mehr lieb haben, dass wir das Baby mehr lieb haben, dass er lieber weg wäre... etc.. Wir haben ihn in alles miteinbezogen und er kümmert sich auch sehr liebevoll um seinen kleinen Bruder... aber es muss nur eine Winzigkeit passieren und die Stimmung kippt. Wir versuchen entspannt zu bleiben, aber so langsam kommen wir an unsere Grenzen... mir ist schon klar, dass es für ihn nicht einfach ist... 7 Jahre Einzelkind und plötzlich ist das so ein kleiner Kerl, der nur brüllt und Mama springt... ich wollte hier mal Fragen wer ähnliche Erfahrungen gemacht hat und vielleicht ein paar Tipps geben kann.
Vielen lieben Dank schon mal




...

1

Wie viel Exklusivzeit hat er mit dir?
Welche Rituale sind gleich geblieben?

Hört sich an, als wäre der Bindungstank deines großen leer - er braucht dich.

Wir haben das hier auch und es wird deutlich besser, wenn ich mich täglich exklusiv mit ihm beschäftige. Ohne Baby, ohne Handy in der Handy.

2

Liebe TE,

ich kann das verstehen. Meine beiden Söhne sind etwas über 5 Jahre auseinander. Und wir hatten es so ähnlich. Nicht das unser Kind provozierte, sagte aber, dass er sich manchmal vernachlässigt fühlt. Was hilft dagegen? Unser Großer ging damals noch bis 14 Uhr in die Kita. Diese Zeit nutzte ich für das Baby und Haushalt. Nachmittags stand unser Großer im Mittelpunkt. Da gab es keine Krabbelgruppe fürs Baby (die wurde nämlich von vormittag auf nachmittags verlegt, war dann auch raus). Hobbies, Ergotherapie, ja da musste unser Jüngster halt mit. Notfalls teilten mein Mann und ich uns beide auf. Einer nahm das Baby bzw. später Kleinkind oder den Großen.

Ja und später in der Schule beim Großen, Hausaufgaben wurden in der Zeit gemacht, wo der Jüngste schlief. Unternehmungen mit dem Großen, da nahm ich mir einen Babysitter um Zeit für ihn zu haben.

Ich würde sagen, seht zu, dass sich für euren Großen nicht viel ändert. Krabbelgruppe und irgendwelche Baby-Kurse würde ich auf den Vormittag legen. Nachmittags ist der Große dran. Bei Unternehmungen, die nicht babygeeignet sind, holt euch einen Babysitter. Und macht euch nicht so den Kopf.

LG und alles Gute
Hinzwife

3

Wackelzahnpubertät?
Meine Große ist 6 und ist momentan auch extrem liebesbedürftig (ganz unabhängig vom Gescheisterchen). Sie braucht ungewöhnlich viel nähe, körperkontakt und Aufmerksamkeit...dann aber zelebriert sie auch wieder ihre 'Unabhängigkeit' und ust rotzig, muffelig, dramatisch 😬🥴🙈

Während des ersten Jahres mit Baby war es bei uns auch ziemlich turbulent...der Großen (damals allerdings 3 j.) hat es wahnsinnig gut getan von mir zu hören das sie 'mein erstes Kind' war. Warum auch immer...es war als ob es sie beruhigt 🤷‍♀️ ich musste das immer wieder sagen.

Ich würde diese Aussagen von eurem Großen aber sehr ernst nehmen und darauf immer eingegen! Ihn fragen wie er darauf kommt, warum er das so fühlt. Weißt du welche seine 'Sprache der Liebe' ist? Was er von euch benötigt um sich geliebt zu fühlen? Aufmerksamkeit? Körperkontakt? Geschenke? 'Liebesdienste' (Hilfe und Unterstützung bei Dingen die er auch schon alleine könnte)?

Bei uns gibt es übrigens kaum 'Exklusivzeiten' für die Kinder...geht einfach nicht 🤷‍♀️ wenn es mal vorkommt dann vermisdt das Kind auch einfach schnell sein Geschwister.

Buchempfehlung: Geschwister als Team

4

Vielen Dank für die Tips, einiges setzen wir schon seit einiger Zeit um, anderes werden wir. Es wird langsam besser. Auf der einen Seite möchte er der Große sein, auf der anderen Seite genau so herum getragen werden wie der Kleine. Wir holen uns jetzt unsere kuschelzeit morgens, da schläft der Kleine und mein Großer und ich haben Zeit miteinander. Ja auch hier wird es gerne gehört, dass der Große " das erste Kind" ist... Wir finden unseren weg.

5

Das klingt doch gut ❤👍