Mein Sohn ist soooo gemein zu seinem Freund!

    • (1) 23.04.07 - 21:37

      Hallo!

      Ich weiß bald nicht mehr was ich nocht tun soll.:-(
      Mein Sohn hat schon länger zwei Freunde die mir und meinem Mann nicht gefallen, sie sind in einer Klasse und es ist schon öfter vor gekommen, daß die drei auf dem Spielplatz ander Mütter mit ihren Kindern angepöbelt haben und auch kleiner Kinder mit Kieselsteine beworfen haben.:-[
      Ich hatte das denn über andere erfahren und von meinem Sohn verlangt, daß er sich bei diesen Personen entschuldigt, hat er dann auch getan, die anderen Eltern haben nicht reagiert. So sind einige unangenehme Sachen zustande gekommen. Wir haben dann unserem Sohn 7,5 Jahre den Umgang mit diesen Kindern strikt verboten, ich weiß man kann den Kids die Freunde nicht aussuchen, aber das können wir einfach nicht tolerieren.

      #freuUnser Sohn hatte dann auch andere Freundschaften entwickelt, auch zu etwas stilleren Jungs, unser ist sehr lebhaft, fast zu arg!
      Vor ein paar Wochen hat er dann wieder so gebettelt bis ich ihn mal wieder zu den 2 Jungs gelassen habe, hat dann auch ganz gut geklappt, sie haben auch den neuen Freund von Noah mit genommen und das hat ihm sehr gut getan. Sie waren sehr selbstständig meist zu viert unterwegs, wie die Wilden Kerle.
      #schockJetzt hat mich heute die Mutter des stilleren Jungen angefufen und mir erzählt, daß mein Sohn seit zwei Wochen so gemein zu ihm wäre und ihn nicht mit spielen läst, weil er zu langsam wäre und er ja doch nur heulen würde. Er hat ziemlich wenig Selbstbewustsein und kann sich nicht durchsetzen. Er traut sich nun schon gar nicht mehr zu den Jungs, sie haben ihn auch schon vor der Tür stehen lassen, haben gesagt er dürfte nicht mit rein, weil das die Mama nicht will. Stimmte aber nicht. Sie lassen ihn nicht mitspielen wenn sie in einem Hof z.B. Fußball spielen, er muß dann am Rand stehen bleiben, das wäre ja nicht sein Grundstück.
      Als ich das heute gehört habe, bin ich ins Auto gesessen und habe meinen Sohn gesucht und nach Hause geholt, ich bin so enttäuscht von ihm wie man so einen Freund behandeln kann, ich weiß nicht mehr was ich tun soll, ich habe es versucht ihm zu erklären, aber ich denke nicht, daß er es verstehen will.
      #gruebelIch bin wieder kurz davor ihm den Umgang mit den zwei Jungs zu verbieten. Ich weiß nicht ob er nur so gemein zu ihm ist um den andern beiden zu imponieren, denn ich weiß er mag den Jungen.

      Was soll ich tun? Kann mir jemand einen Tipp geben, ich bin total verzweifelt!#heul

      Lg
      Nadine

      • hallo nadine;

        ich würde dir raten dich1. mit dem sohnemann hinzusetzen und mit ihm in aller ruhe zu reden was passiert wenn er so weiter macht.erkläre ihm das du nicht möchtest das er mal ins gefängnis kommt und das du deshalb den umgang mit diesen 2 jungen nicht möchtest, verbiete es ihm nicht denn sonst wird es später nur schlimmer, sag ihm aber auch nicht das es kein verbot ist sonst sieht er das ganze nicht so eng. es ist zwar hart aber ziehe es durch sonst wird er ganz schnell zu so einem kleinen straßengängster die sich mit 10 das erste mal besaufen und mit 9 anfangen zu rauchen. dann 2. erkläre ihm dabei dann auch das ihr am nächsten tag zu diesem stillen jungen geht und er ihm erklären soll warum er das getan hat und das er sich entschuldigen sollte. wenn er es nicht versteht dann sag ihm:"wie würdest du dich fühlen wenn ich mit dir so umgehen würde?" glaube mir das hilft. dann geh mit ihm am nächsten tag zusammen zu diesem jungen vielleicht hat ja die mutter lust mit dir einen kaffe zu trinken und die beiden jungs sollen das solange in RUHE klären.
        bleibe hart wenn er wieder mit den jungen was machen möchte und erklär im dann auch immer das sie ihn nur ins unglück führen!

        das wäre mein rat!

        gruß lassmirand und #baby

        • Hallo Lassmirand!

          #blumeVielen, lieben Dank für Deine Antwort, das mit zu dem Jungen gehen hat mein Mann auch gemeint und das werden wir warscheinlich auch machen.
          Wir werden uns dann denke ich mal auch morgen mal in aller Ruhe zu dritt hin setzen und mal darüber reden, das Problem dabei ist nur immer, daß Noah (mein Sohn gleich ausflippt und anfängt zu brüllen und dann weg rennt) man kann eigentlich fast nie in Ruhe mit ihm reden. er meint dann immer gleich wir hätten ihn eh nicht lieb und niemand hat ihn lieb.
          Wir hoffen mal, daß wir morgen mal in Ruhe reden können!

          Danke für Deine Tipps!#herzlich
          Nadine

          • ...das ist dann immer schwierig...ihr solltet ihm vorher sagen das ihr in einer halben stunden mit ihm reden wollt z.b. nach dem mittagessen. so hat es meine mutter auch mit mir gemacht weil ich gleich weggerannt bin wenn mir was nicht gefallen hat(ich geb euch noch den tipp die wohnungstüre abzusperrenohne das er es sieht). dann nach dieser halben stunden sagt ihm zuerst klar und deutlich das es nicht gegen ihn persönlich ist sondern ihr ihm nur helfen wollt.und das egal was in diesem gespräch gesagt wird ihr immer zu ihm haltet und ihr ihn sehr arg liebt.setzt euch am besten in sein zimmer da er sich da wahrscheilich am wohlsten fühlt. aber fangt nicht damt an das er doch mal wieder sein zimmer aufräumen sollte oder so, da wird dann nämlich gleich auf stuhr gestellt.

      (5) 24.04.07 - 07:03

      Ich würde den Umgang mit den zwei Jungen verbieten.

      Mein Sóhn (7 J.) hat auch so ein Exemplar in seiner Klasse.
      Wir sind vor einem Jahr zugezogen und dieser Junge hat sich sofort um Benny bemüht.
      Später wurde mir klar warum. Niemand will/oder darf mit ihm spielen, weil er nur Mist im Kopf hat, flucht wie ein Müllkutscher und vor nichts und niemand Respekt hat.

      Da ich nicht möchte, das mein Sohn ähnlich wird, habe ich den Umgang untersagt.
      Gott sei Dank hat Benny genügend andere Spielkameraden, das es nicht so ein Verlust für ihn war und mittlerweile sieht er selbst, das der andere Junge ihm nicht gut getan hat.

      Du hast Recht wenn du sagst, das du deinem Kind nicht die Freunde aussuchen kannst, aber du kannst verhindern, das er das Verhalten von Kindern übernimmt, die ihm ganz klar nicht gut tun. Dafür bist du da und dafür bist du Mutter.

      Fördere ihn darin, mit anderen Kindern zu spielen, zeig ihm auch, das du Vertrauen hast, das er mit den anderen eben nicht spielt und es wird nach einer Weile nicht mehr wichtig für ihn sein.

      Gruß Hezna #klee

      • (6) 24.04.07 - 12:01

        Hallo Hezna!

        Vieln Dank für Deine nette Antwort, es ist sehr schwer Noah den Umgang zu untersagen, da wir in einem 600 Einwohner Dorf wohnen und es nur ein Spielplatz gibt und deshalb leider auch nicht soviele Kinder, das heißt in seinem Jahrgang sind es grad mal 15 davon 8 Jungs, davon sind 4 so unmögliche verzogenen Kinder. Und die anderen 3 sind halt eher ruhig und motorisch nicht so fit wie unser Noah und er ist es halt leid immer nur die anderen anzutreiben.
        Im Winter als sie viel zu Hause spielten war das okay für ihn, aber draußen räubern ist eine andere Sache. Da ist es echt blöd wenn man las Kind nur am motivieren ist.

        Mein Mann hat heute morgen versucht auf ihn einzuwirken und ihm das zu erklären warum man sowas nicht mit einem Freund macht, das grenzt mittlerweile an Mobbing. Leider ist er ganz und gar nicht einsichtig, es wird nun leider doch mit Verbot einhergehen!

        Es ist beuhigend zu hören, das es bei anderen auch so ähliche Sachen gibt wie bei uns!

        Danke für den Zuspruch!
        Nadine#blume

    (7) 24.04.07 - 08:01

    Hallo,

    bist Du Dir sicher, dass Dein Sohn und dieser Junge wirklich Freunde sind?
    Harmonieren sie wirklich zusammen? Oder gefällt es Dir als Mutter nur gut, wenn die beiden miteinander Kontakt haben? Du schilderst Deinen Sohn als sehr lebhaft und willensstark. Passt dann ein Junge dazu, der an mangelndem Selbstbewußtsein leidet, sich nicht durchsetzen kann, oft heult und ziemlich langsam ist?

    Ich denke so ein Kind ist in jeder größeren Gruppe automatisch der Außenseiter. Und Dein Sohn sollte sich dann beschützend vor ihn stellen und zu ihm stehen?
    Das funktioniert wohl nur, wenn sie wirklich dicke Freunde sind, was ja offensichtlich nicht der Fall ist.
    Ich persönlich würde mich aus dieser Sache raushalten.

    L.G.
    zwillima

    • (8) 24.04.07 - 11:54

      Hallo!

      Erst mal danke für Deine Meinung, ich habe mir das mit dem raus halten auch schon gedacht, aber das was momentan zwischen den Kids abgeht grenzt für mich schon an#schock Mobbing unter Kindern und das kann und will ich nicht tolerieren.
      Mein Mann hat heute morgen auch noch mal versucht auf ihn einzuwirken und ihm erklärt, daß ja Freunde eines der wichtigsten Sachen im Leben ist und man nur weil jemand langsamer ist als der andere ihn nicht verstöst und noch mehr nieder macht.
      Der trocknet sich nämlich zu Hause nicht mal mehr selbst ab, da er der Meinung ist er kann das ja eh nicht. Da müssen schon gravierende Sachen vorgekommen sein, daß sich ein Kind so verhält und da kann ich mich als Mutter nicht raus halten.

      Mir ist schon klar, daß ich nicht verlangen kann, daß er sich schützend vor den anderen stellt, aber ich möchte wenigstens, daß sie normal miteinander umgehen und ich denke das ist nicht zuviel verlangt!#kratz

      Als die Beiden den Winter über sehr oft miteinander gespielt haben, waren sie die besten Freunde, das hat nun leider durch die beiden anderen zu bröckeln begonnen. Du hast schon recht, daß mir als Mutter dieser Umgang besser gefällt als der andere, aber ich bin im Moment echt ratlos was ich tun könnte!#kratz

      Viele liebe Grüsse
      Nadine:-)

      • (9) 24.04.07 - 13:32

        Hast Du den mal Deinen Sohn gefragt, ob er diesen Jungen überhaupt als Freund ansieht und ob er gerne mit ihm und mit anderen zusammen spielen will?

        Natürlich ist es nicht zuviel verlangt, normal miteinander umzugehen. Das bedeutet, dass man freundlich "Hallo" sagt und mehr nicht.
        Ich würde ihm verbieten, den Jungen zu hänseln oder zu ärgern...ob das gelingt, wenn er unter Freunden ist, ist fraglich.

        Auf der anderen Seite verstehe ich nicht, dass dieser Junge den anderen scheinbar immer noch hinterherläuft, obwohl er so behandelt wird.
        Naja und irgendwie müssen die anderen Kinder ihm doch klar machen, dass sie ihn nicht wollen. Du bist nicht dabei...vielleicht haben sie vorher schon 10 Mal gesagt, er soll endlich gehen.

        Hört sich schlimm an, aber Kinder sind grausam.

    (10) 24.04.07 - 16:48

    Hallo,

    es ist doch vor allem die Frage, was ich meinem Kind als Werte mit auf den Lebensweg geben möchte. Und das sollte meiner Meinung nach NICHT sein: Wenn jemand schwächer ist als du, dann darfst du ruhig auf ihm herumhacken und ihn vor den anderen demütigen. Wir haben wahrhaftig schon genug Ellbogenmentalität in unserer Gesellschaft, sodass ich der Meinung bin, dass wir unseren Kindern auch schon in dem Alter etwas über Zivilcourage erzählen können. Möglich, dass man von einem Siebenjährigen, der um seine eigene soziale Anerkennung bemüht ist, noch nicht erwarten kann, sich schützend vor jemanden zu stellen, der gerade übel gemobbt wird. Aber ganz sicher kann ich als Mama thematisieren, dass es nicht okay ist und insbesondere würde ich erwarten, dass er nicht auch noch selbst mitmacht.

    Das heißt nicht, dass die Eltern für den Jungen den Konflikt ausfechten sollen (so quasi die Eltern unter sich, passiert ja auch immer öfter). Aber deutlich machen, dass er sich absolut fies und unfair verhalten hat, muss schon sein.

    Viele Grüße
    Inga

    • (11) 25.04.07 - 07:44

      Hallo,

      ja natürlich. Da bin ich ganz Deiner Meinung.
      Deshalb schrieb ich auch, dass ich es ganz klar verbieten würde, andere Kinder zu hänseln.
      Allerdings glaube ich, dass es Wunschdenken ist, anzunehmen, das Kind würde in meiner Abwesenheit und unter Gruppenzwang genauso handeln wie erwartet.
      Zumindest in diesem Alter. Trotzdem ist es natürlich Pflicht, das Kind auf sein Fehlverhalten hinzuweisen.

      Der erste Schritt wäre, meiner Meinung nach, den Kontakt zu dem anderen Kind auf einen freundlichen Gruß zu beschränken und nicht die Kinder dauernd zu animieren, miteinander zu spielen, wenn sie doch scheinbar gar nicht harmonieren.

      L.G.
      zwillima

      (12) 25.04.07 - 08:04

      Und noch was fällt mir dazu ein....
      Ich habe bei meinen eigenen Kindern schon so oft erlebt, dass sie selbst zu anderen gesagt haben:"Du darfst nicht mitspielen."
      Genauso bekam ich schon öfters mit, dass andere sagten: "Du darfst nicht mitspielen, Du bist nicht mein Freund, Du bist blöd, Du störst mich usw."

      Das ist nicht schön und auch nicht wünschenswert. Aber so sind Kinder nun einmal.
      Aber dann schicke ich als Mutter doch nicht andauernd mein Kind wieder dort hin und setze es dieser Demütigung aus. Und genauso wenig verlange ich von den Eltern des anderen Kindes, dass sie zu Hause Druck ausüben und ihrem Kind einreden, das es unbedingt mit meinem befreundet sein müsse.

      L.G.
      zwillima

      • (13) 25.04.07 - 11:55

        Hallo Ihr Lieben!

        Erst mal tausend Dank für Eure Meinungen!

        Ich hatte gestern nochmal ein längeres Gespräch mit der anderen Mutter und wir sind jetzt so verblieben, daß wir es einfach auf sich beruhen lassen und uns nicht weiter einmischen.
        Sie hat zu ihrem Sohn gesagt er soll doch von den Jungs wegbleiben, das versucht er jetzt soweit es möglich ist und wir hoffen, daß sie irgendwann doch wieder zueinander finden bzw. wenigstens normal miteinander umgehen.

        Ich hatte gestern auch ein längeres hin und her mit meinem Sohn, habe ihm tausendmal versucht das zu erklären und habe ihn auch gefragt ob Mika sein Freund ist ja oder nein? Er antwortete mit Ja!
        Dann möchte ich auch, daß er ihn ordentlich behandelt, ich werde ihm auch den Kontakt zu den anderen Beiden nicht verbieten, aber etwas einschränken, also nicht mehr jeden Tag, er hat schließlich auch andere Freunde zum spielen.

        Gestern habe ich auch mit einer ausen stehenden Mutter darüber gesprochen, sei meinte, daß Noah mit 7,5 Jahren zu jung wäre um das zu verstehen, er hat ja schließlich mehrere Freunde und es ist ihm egal wenn jetzt einer weg ist oder von den anderen gehänselt wird, dann spielt er halt mit einem anderen.
        Was meint Ihr kann man das mit 7,5 verstehen? Und in wie weit?

        Danke nochmal!
        Nadine#blume

        • (14) 25.04.07 - 12:09

          Hallo Nadine,

          ich glaube, ihr traut den Kindern in Sachen Empathie zu wenig zu. Natürlich kann ein Kind mit 7,5 Jahren verstehen, wenn es einem anderen wehtut. Es denkt vielleicht nicht jedes Kind von allein daran (das tun auch viele Erwachsenen nicht), aber wenn man es dem Kind erklärt, dann versteht es das sicherlich.
          Selbst meine Kleine mit ihren knapp 3 Jahren versteht solche Dinge, meine Große (knapp 5) schon lange.
          Ich habe bei meinen Kindern immer so argumentiert, dass ich sie gefragt habe, ob sie möchten, dass man sie selbst so behandelt (bspw. wenn sie jemanden gehauen haben). Antwort: "Nein." Dann habe ich gefragt, wenn ihnen das selbst nicht gefällt, was sie wohl glauben, ob das xy gefällt. Da kamen sie dann schon von selbst auf den Trichter.
          Muss aber dazu sagen, dass meine Große schon ein sehr gutes Einfühlungsvermögen besitzt und sich auch Gedanken um Themen macht, die nicht gerade alterstypisch sind (Behinderungen beispielsweise).
          Ich denke auch, dass du richtig reagiert hast, indem du versuchst, ein Mobbing zu verhindern, deinem Sohn aber keine Freunde vorschreibst und nur etwas steuerst.
          Mit 7,5 Jahren vergessen Kinder doch nicht einfach andere. Es mag Menschen (Erwachsene und Kinder) geben, die von Bekanntschaft zu Bekanntschaft schweben wie ein Schmetterling von Blüte zu Blüte, aber es gibt auch durchaus auch schon Kinder, die in ihrer Freundschaft sehr tiefgründig sind. Wie dein Sohn veranlagt ist, kannst aber du sicher am besten einschätzen. Wenn die Theorie "aus den Augen, aus dem Sinn" zutreffen würde, dann hätte er die beiden "Raufbolde" ja auch über den Winter einfach vergessen.

          LG, Heike

      (15) 25.04.07 - 19:37

      Hallo,

      da sind wir ja offenbar gar nicht so weit auseinander.

      Ich finde prinzipiell auch, dass Kinder ihre Streitigkeiten unter sich ausmachen sollen. Aber sie brauchen hin und wieder die Erwachsenen als moralische Instanz, denn Sozialverhalten ist eben nunmal nicht angeboren. Falsch finde ich es aber, wenn eine Mama die Konflikte ihres Kindes klärt, denn das muss es in seinem Rahmen schon selbst tun.

      Viele Grüße
      Inga

(16) 24.04.07 - 16:38

Hallo Nadine,

ehrlich gesagt finde ich NICHT, dass Du Dich aus dieser Sache heraushalten solltest. Es ist einfach absolut nicht in Ordnung, so mit jemandem, ob Freund oder nicht, umzugehen. Und ich finde es wichtig, als Eltern da ganz klar einen Standpunkt zu beziehen, der da lautet: Mobbing ist nicht in Ordnung.

Allerdings finde ich, dass Ihr das im Familienkreis regeln solltet, also mit Deinem Sohn sprechen, was das heißt, zusammen überlegen, wie der andere Junge sich dabei fühlt, warum Dein Sohn dabei mitmacht (wahrscheinlich hat er Angst, sonst von den beiden anderen nicht akzeptiert zu werden), dass sein Verhalten feige ist und man zu seinen Freunden stehen muss etc. Versuche, das ohne Vorhaltungen zu machen, denn Dein Sohn soll ja verstehen, um was es Dir geht und nicht in einen Rechtfertigungsdruck kommen.
Ich finde aber nicht, dass Du Dich nach außen hin einmischen solltest, das Problem selbst müssen die Jungs untereinander klären, denn sie sind alt genug dazu. Der Freund muss auch selbst lernen, dass er sich so nicht behandeln lassen sollte, aber das ist nicht Deine Sache.

Den Umgang verbieten würde ich aber nicht, das macht die beiden nur umso interessanter.

Viele Grüße
Inga

(17) 25.04.07 - 18:24

Ich habe jetzt Dein Problem und die Ratschläge dazu gelesen. Im ersten Moment sind mir auch viele Gedanken dazu eingefallen - aber beim zurück lehnen, tief Luft holen und an die eigene Kindheit zurück denken, ist mir eingefallen: Wir waren doch auch so! Manche Kinder wollten nicht mit mir spielen. Mit manchen wollte ich nur spielen, wenn niemand anderes da war. Wenn die guten Freunde wieder da waren, waren die "Lückenbüßer" abgemeldet. Ist nun mal so! Heute schreien gleich alle "Mobbing" - früher war das normal. Im richtigen Leben ist auch nicht jeder Dein bester Freund.
Du zählst auf, wieviel (bzw. wenig) Kinder bei Euch wohnen und wieviel davon Jungs sind. Ähm, wen interessiert in dem Alter schon ob Junge oder Mädchen? Wir sind zusammen rumgestromert - egal, ob Junge oder Mädchen! Wenn wir im Wald Buden gebaut haben, waren die Mädchen für den "Haushalt" zuständig, die Jungs für's Material ranschaffen. Wir waren auch so 10 Kinder - davon nur 2 Mädchen. Wäre ja voll langweilig gewesen, wenn wir Weiber unter uns geblieben wären.
Klar ist es wichtig mit ihm zu reden, daß man andere nicht beleidigt und ihn fragt, wie er sich fühlen würde, wenn andere das mit ihm machen. Aber viel mehr würde ich da nicht eingreifen.
Wenn allerdings erkennbar ist, daß die Freunde ihn "auf die schiefe Bahn" ziehen und einen schlechten (kriminellen) Einfuß haben, dann sollte man doch was tun. Schon mal mit den Eltern der "Bösewichte" gesprochen?

  • (18) 25.04.07 - 21:11

    Ja! Ich habe schon mit einer Mutter der Beiden gesprochen, leider sieht man da warum der Sohnemann so ist, die Mutter meint das geht sie nichts an,ihrer würde sowas nicht sagen das wäre nur der Dritte im Bunde. Und auch ihr Sohn wollte sowieso nicht mit Mika spielen, den hat ja Noah (mein Sohn) angeschleppt und dann sieht sie es auch nicht von Nöten ihren Sohn vielleicht darauf hin zu weisen, daß man so nicht mit Freund oder auch nicht Freund umgeht. Sie kann auch gar nicht verstehen warum ich so ein Theater daraus mache.
    Es ist leider nicht der erste Fall in dem sie so reagiert, sie will es nun einfach nicht kapieren, daß ihr Sohn kein Lämmchen ist, Schade, daß manche so uneinsichtig sind.
    Mann könnte ja zumindest versuchen, den Kids bei zu bringen,daß man andere nicht hänselt oder nierder macht!

    Lg
    Nadine

Top Diskussionen anzeigen