(Mama)-Freundschaften pflegen - nach der Elterzeit

    • (1) 23.01.17 - 09:51

      Hallo zusammen,

      mich interessiert welche Erfahrungen ihr da gesammelt hab. Ich hab nach der Geburt meines ersten Sohnes eininge neue Freundlschaften geschlossen. Teils im Krankenhaus, teils Rückbldungskurs u.ä.

      Irgendwie lief das ein Jahr gut, mit manchen hab ich mich fast jede Woche getroffen, aber 3 von 4 haben wie ich nach einen Jahr wieder begonnen zu arbeiten und seit dem schlafen die Kontakte ein.

      So nun wohnen wir auf dem Land, das heißt jedes Treffen ist mit 5-15 km fahren verbunden und meist irgendwo zu Hause. Spielplatzbekanntschaften haben wir nicht, und mit den Eltern im Dorf komme ich auch nicht wirklich in Kontakt. Hier wohnen schon Kinder in der Nähe, aber man sieht auch irgendwie nie jemanden draußen, dass die Kinder mal spielen könnten oder man mit den Eltern ins Gespräch kommt.

      Irgendwie fehlt mir der direkte Austausch schon.

      LG
      Dabydarling

      • Ich habe noch zu zwei Mamas aus dem Geburtsvorbereitungskurs des Großen (ist nun fast 5 Jahre her) Kontakt. Wir treffen uns zum Kaffee zu Hause, auf dem Spielplatz, ... wie es eben gerade passt. Die Kinder kommen auch erstaunlich gut miteinander klar. Wir haben alle im Lauf des 2. Lebensjahr wieder gearbeitet, aber zu nem Kaffee ab halb vier, vier schaffen wir es noch alle 6 - 8 Wochen.

        Zu anderen Mamas die ich in der Elternzeit viel gesehen habe ist der Kontakt aber irgendwie eingeschlafen. Manchmal sieht man sich auf dem Spielplatz oder so und überlegt, dass man mal was ausmachen müsste, aber dann kommt doch nichts zu stande. Nun ja dafür kamen dann Kindergartenfreunde dazu und zu Anfang mit 3 Jahren, waren die Spielbesuche auch mit Müttern und mit den Müttern mit denen ich mich gut verstehe, kann schon sein, dass wir dann mal noch ein Schwätzchen halten bevor das Kind mit nach Hause genommen wird. Auch mit Kaffee oder ähnlichem.

        Bei meiner Kleinen hat sich gar kein Kontakt gehalten. Es waren eh schon nicht so viele wie beim ersten, weil man die Kontakte von da ja auch noch hatte und ich auch viel weniger Kurse etc gemacht habe. Aber selbst die ein, zwei sind nun auch schon eingeschalfen, obwohl die Kinder erst 1,5 Jahre alt sind.

        • Danke, bestätigt für mich, dass das Wochenende der Familie gehört. Ich bin vor 17 Uhr nicht zu Hause.Da fällt das Käffchen leider aus...#schmoll

          Vielleicht wird das ja mit zunehmenden Kiga-Alter was, bisher spielt mein Einzelgänger in der Krippe auch eher allein und hat noch nicht so im Fokus wer sein "Freund" ist. Die anderen Eltern kenn ich eigentlic fast gar nicht.

          • Das ist doch ganz normal, in dem Alter. Mein Großer hatte ganz am Ende der Krippenzeit einen etwa gleichaltrigen Jungen, den er als sein Freund bezeichnet hat. Ansonsten wirklich Freunde hat er erst im Kindergarten gefunden, das nun dafür seit 2 Jahren sehr gleichbleibende. Und auch die Kleine spielt in der Krippe alleine. Sie ist 1,5. Es gibt ein großes Kind mit knapp 3, mit ihr spielt sie vielleicht noch zusammen. Die Eltern der Krippenkinder, kannte ich bei beiden nur vom abholen bzw. die Krippe des Großen war sowas wie eine Betriebskita und da kannte ich dann doch die einen oder anderen Eltern, weil sie entfernte Kollegen sind.

            Wir machen am Wochenende schon was, aber eben meist als Familie. Gut inzwischen ist der Große schon mal zum Kindergeburtstag eingeladen oder die Kinder sind bei den Großeltern. Aber ich würde jetzt Samstagnachmittag nicht eine Freundin mit Kind einladen. Hingegen eine Freundin mit Mann und Kind, wenn sich die Männer auch verstehen schon.

            Gut, wenn Du immer erst um 17 Uhr kommst, dann ist nachmittags tatsächlich schwierig. Ich habe meist einen komplett freien Tag und min. einen Tag, an dem wir es auf halb vier/vier schaffen irgendwo zu sein.

      Hallo!

      Ich habe im Rückbildungkurs eine Bekanntschaft gemacht, die zur Freundschaft wurde und auf dem Spielplatz habe ich zwei weitere Freundinnen gefunden. Diese Bekanntschaften/Freundschaften bestehen mittlerweile seit 4 Jahren. Man trifft sich zwar jetzt nicht mehr nicht jeden Tag und auch nicht jede Woche, aber doch regelmäßig genug. Die Kinder verstehen sich sehr gut. Mein Sohn (4) bezeichnet alle diese Kinder als "meine Freunde nicht aus dem Kindergarten " :-) Die Männer verstehen sich auch ziemlich gut und da ist auch schon mal ein gemeinsamer Weihnachtsmarktbesuch, Grillabend oder Pizzaabend drin. Oder wenn mein Mann mal beruflich weg ist, kommt die eine oder andere Freundin gerne zum Sushiabend vorbei.

      LG

      sweti84

Top Diskussionen anzeigen