Sie ist so „Karrieregeil“, was wird nur aus unserer Freundschaft?

    • (1) 08.09.18 - 12:51

      Liebes Forum,

      ich bin etwas verzweifelt und frage mich, ob die Freundschaft mit einer langjährigen Freundin überhaupt noch Sinn macht.

      Ich arbeite Regulär 38 Stunden als Angestellte in einem Büro. Sie ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Wir beide haben Söhne im Alter von 6 Jahren die sich gut verstehen und gerne treffen. Eigentlich verstehen uns auch wir beide sehr gut.

      Sie war gerade 18 Tage in Singapur auf Geschäftsreise und kam am Mittwoch Morgen wieder nach Hause. Die nächste Geschäftsreise im Oktober steht schon in den Startlöchern. An diesem Wochenende, also auch Heute, ist sie auf der Messe in den Niederlanden. Da ich ihr Jet-Lag kenne, vereinbarten wir uns auf ein Treffen um 16 Uhr bei ihr am Donnerstag (Vorgestern) um Kaffe zu trinken und mit unseren Söhnen gemeinsam ein Brettspiel zu spielen.

      Ich war um 15:50 Uhr bei ihrer Villa. Natürlich hatte sie mal wieder das Telefon in der Hand, versprach mir aber um 16:00 Uhr für mich und die Kinder da zu sein. Und um Punkt 16:00 Uhr kam sie auch mit Kaffee und Apfelschorle ins Wohnzimmer. Jetzt könnten wir endlich mal wieder einen schönen Nachmittag verbringen :). Fehlanzeige: Um 16:08 Uhr klingelte ihr Telefon. Sie: „Ohhh wei, das ist Mister van Burnaugh. Setzt meine Spielfigur mal aus. Beep. Hello. Mister van Burnaugh, it is a pleasure to hear from you..“ Wir spielten weiter. Aus einem Zug ohne sie wurden 2, dann 3. Um es kurz zu machen, wir spielten eine komplette dreiviertel Stunde ohne sie das Spiel zu Ende. Dann hatten die Kinder keine Lust mehr und gingen in den Garten.

      Da saß ich nun allein, nichts zu tun mit einer leeren Kaffeetasse. Ich wartete bis die Uhr 17:08 anzeigte, damit war sie nun 1 Stunde am Telefon. Ich sagte meinen Sohn das Papa ihn in 2 Stunden abholt und ich jetzt gehe. Ich ging zu meiner Freundin, drückte sie fest (natürlich hat sie den Höhrer nicht abgelegt) und ging. Am Abend war dann eine E-Mail in meinem Postfach. „Sorry, das war ein wichtiger Investor. Lass es uns ein anderes mal versuchen. Geantwortet habe ich ihr auf die E-Mail nicht. Ich traue es mir nicht ihr mal die Wahrheit ins Gesicht zu sagen. Dazu erwähnen sollte ich an dieser Stelle, das solche Geschichten wie diese nicht das zum ersten mal in unserer Freundschaft vorkommen.

      Ich bin mir jetzt mehr als unsicher, ob die Freundschaft so noch eine Zukunft hat. Ich mag sie sehr, mit ihr kann man sich gut unterhalten. Aber sie zieht den Beruf immer vor, steckt in solchen Situationen wirklich nie zurück. Ich kann ihr ja nicht das Telefon wegnehmen.

      Was meint ihr?

      • Hallo,

        nunja - es gibt nunmal Telefonate, die lassen sich nicht vermeiden. Da kann man auch nicht sagen "ich rufe später zurück" - ich bin selbstständig, ich weiß wovon ich rede...

        Allerdings würde ich an deiner Stelle deine Freundin in einer ruhigen Minute schon auch mal sagen, dass dich das stört, wenn es jedes mal vorkommt. Sagen - nicht schreiben!

        Wegen der leeren Kaffeetasse - ich weiß, wo bei meinen Freundinnen die Kaffeemaschine stehen.

        Lg

        Mir ist nicht klar, warum du nicht mal ein ruhiges Wort mit ihr sprichst.

Top Diskussionen anzeigen