Sie versteht es nicht

Ich fühle mich richtig falsch und weiß nicht, wie ich sauber aus einer Situation rauskommen soll. Ich war über mehrere Jahre lang mit einer Arbeitskollegin eng befreundet. Wir haben Kinder im gleichen Alter und konnten uns beruflich oft gegenseitig unterstützen. Dann hat sie mich extrem verletzt und für mich war die Freundschaft vorbei. Wir haben uns noch beruflich unterhalten, allerdings nicht mehr privat getroffen. Ich habe dann den Standort gewechselt und nicht mehr an sie gedacht. Wir haben uns noch bei Weihnachtsfeiern etc. gesehen. Ich bin nicht nachtragend. Sie war einfach nicht mehr auf meinem Schirm.

Vor ca. einem Jahr gab es nochmal ein berufliches Freizeit-Treffen mit allen Abteilungen. Sie hat dort erfahren, dass ich nochmal ein Kind bekommen habe und gerade in Elternzeit war.
Seit diesem Tag belagert sie mich. Sie ruft mich an, sie schickt mir Nachrichten, sie schreibt mir E-Mails. Ich habe sie blockiert und gehe nicht ans Telefon, wenn sie mich anruft. Die dienstlichen E-Mails kann ich nicht unterbinden. Sie schreibt mir, dass sie mich vermisst und mich und das Baby besuchen möchte, dass sie oft an mich denkt etc. In ein paar Wochen fange ich wieder an zu arbeiten. Dann kann ich nicht mehr so tun, als hätte ich ihre E-Mails nicht gelesen. Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll. Sie versteht es einfach nicht. Ich kann ihr natürlich nicht schreiben, was ich wirklich empfinde. Wir arbeiten ja noch im gleichen Unternehmen. Aber wie kann ich sie dann abschütteln? Ihre Nachrichten vermiesen mir die Rückkehr in den Job. Dabei hatte ich mich echt darauf gefreut.

1

"Ich bin nicht nachtragend. Sie war einfach nicht mehr auf meinem Schirm."

Bist du jetzt nachtragend oder nicht?
Für mich klingt der weitere Text sehr nachtragend.
Möchtest du ihr nochmal eine Chance geben, weil ihr euch ansonsten gut verstanden habt und sie dich offensichtlich vermisst? Dann triff dich doch einfach auf einen Kaffee mit ihr und guck, was passiert.
Wenn nicht, schreib ihr, dass du ihr nicht Verzeihen kannst und dass du weiterhin keinen Kontakt möchtest und sie das bitte akzeptieren soll.
Ich wünsche dir alles Gute.

2

Vielen Dank für deine Antwort. Ich meine mit nicht nachtragend, dass ich nicht mehr wütend auf sie bin. Ich möchte einfach keinen Kontakt mehr zu ihr. Sie ist keine Vertrauensperson mehr für mich.

Wenn ihr ihr schreibe, dass ich keinen Kontakt mehr möchte, mache ich mich angreifbar. Ich denke, ich muss es ihr persönlich sagen. Aber wir sehen uns höchstens zwei bis dreimal im Jahr bei größeren Veranstaltungen. Bis zum nächsten persönlichen Treffen werde ich die Anfragen also aussitzen müssen.

3

Ich würde da einfach ehrlich sein.

Ihr freundlich schreiben das du keinen privaten Kontakt möchtest. Von mir aus auch mit der Begründung was damals vorgefallen ist. Das ist hier ja erstmal irrelevant.

Aber ja für mich klingt das alles weiterhin nachtragend wenn man nicht mal schafft zu schreiben das man diesen Kontakt, zumindest privat, nicht mehr möchte.
Ihr seid Beide erwachsen so wie mir scheint.

Und angreifbar machst du dich damit sicher nicht.. du gehst halt mittlerweile einen anderen Weg als sie und das ist normal.

Also sag es, schreib es Ihr oder wie auch immer, aber tu es.. sonst wirst du halt auch keine Ruhe kriegen.

4

Hä ich verstehs nicht ? Schreibe freundlich und höflich dass du kein Interesse mehr an einer Freundschaft hast.
Wie reagierst du denn bisher auf die Emails? Verstehe echt nicht warum man da nicht ehrlich ist. Man kanns ja auch etwas verpackrn von wegen " es ist viel Zeit vergangen und ihr habt euch auseinander gelebt". Und ob ihr im gleichen Unternehmen arbeitet ist doch echt egal, ihr seid doch nicht mehr in einer Abteilung, du siehst sie also doch selten

Bearbeitet von Samara
6

Das Unternehmen ist etwas speziell bzw. amerikanisch in Bezug auf das Verhältnis der Kollegen untereinander. Wenn ich ihr in einer Email schreibe, dass ich keinen Kontakt mehr wünsche, fällt das irgendwann auf mich zurück. Es kann auch immer sein, dass wir nochmal zusammen arbeiten müssen, machen nämlich den gleichen Job. Gerade nach der Elternzeit werden die Karten ja nochmal neu gemischt. Bisher habe ich überhaupt nicht auf die E-Mails reagiert, muss in der Elternzeit im Prinzip nicht ins Postfach schauen.

7

Und wenn du ihr schreibst, dass du den Kontakt beruflich halten möchtest?

weiteren Kommentar laden
5

"Andrea, du hast mich damals sehr verletzt, sodass ich fortan keinen privaten Kontakt mehr wünsche."

Du schreibst: "Sie versteht es nicht"

Hast du ihr denn auch mitgeteilt, dass ihr Verhalten nicht ok war?

Bearbeitet von schokofrosch