Wasserprobe bei Zervixschleim - hat das schon mal wer von euch gemacht

    • (1) 04.09.07 - 20:08

      Hallo zusammen,

      ich werde aus meinem Zervixschleim nicht schlau. #gruebel
      Irgendwie habe ich das Gefühl immer diesen Schleim zu haben und auch fast immer spinnbar. Beobachte das jetzt schon seit Monaten und frage mich jedes mal, ob es wirklich Zervixschleim ist. Wenn ich diese Wasserprobe mache, dann wird es zwar manchmal etwas weniger, aber den Großteil kann ich dann an der Wasseroberfläche wieder absammeln und er ist immer noch Spinnbar. Aber wenn ich's mit den Bildern im Internetvergleiche, dann sieht der trotzdem irgendwie anders aus. Ich raffe das einfach nicht.#kratz Das kann doch nicht sein. Habt ihr da irgendwie noch nen Tipp für mich?

      LG Katja

      • (2) 04.09.07 - 20:54

        Also ICH raff die Wasserprobe auch nicht. Tut mir leid ... bin aber fast erleichtert, dass es nicht nur mir so geht. Allerdings krieg ich gemeinsam mit der Temperatur trotzdem ne gut auswertbare Kurve.

        LG,
        M.

        • (3) 05.09.07 - 18:16

          Ja, es ist immer gut zu wissen, dass man nicht die einzige ist. :-D
          Hab in deiner VK gesehen, dass du schon im 12. ÜZ bist. Geht mir ähnlich, bin jetzt im 9. ÜZ, habe letztes Jahr im September abgesetzt. Macht ihr was auser NFP? Wir haben nächste Woche einen gemeinsamen Termin bei der FÄ. Irgendwie graut's mir da vor. Aber irgendwas muss ja da nicht stimmen.

          LG
          Katja

          • (4) 05.09.07 - 18:32

            Wir haben ein SG erstellen lassen, das okay ist, ich war erstmal zur Routinekontrolle, inzwischen beim Hausarzt zum gr. Blutbild (auch aus anderen Gründen), soweit ist alles okay. Im Moment mache ich ein Zyklusmonitoring bei meiner Frauenärztin, die auch meinte, jetzt sei es durchaus an der Zeit, mal genauer zu gucken.
            Ich bin froh, dass wir das jetzt in Angriff haben - gemeinsam gehen wir vorerst nicht hin.

            Mh ... ich weiß gar nicht, ob ich will, dass sie was findet (das könnte man vielleicht beheben), oder lieber, dass sie feststellt, dass alles bestens ist (dann wäre ich etwas ratlos - warum hat's dann noch nicht geklappt?). Eigentlich natürlich lieber letzteres ... Mh ...

            Erzähl doch nächste Woche mal :-)

            LG,
            M.

            • (5) 06.09.07 - 19:18

              Das Gefühl kenn ich. Einerseits will man, dass alles ok ist, andererseits denkt man auch, es wäre "praktisch", wenn's einen Fehler geben würde, der leicht zu beheben ist und es dann ganz schnell klappt. :-D

              Mein Schatz macht sich langsam auch schon Gedanken, dass bei ihm vielleicht was nicht optimal ist. Bin gespannt, ob die FÄ auch rät ein SG zu machen.
              Was ist ein Zyklusmonitoring? Was wird da genau gemacht?
              Blutbild macht mein Hausarzt sowieso regelmäßig. Da ist alles ok, bis auf Schilddrüse, das wird aber schon seit fast zwei Jahren behandelt und ich bin gut eingestellt. Aber kann ja trotzdem sein, dass das da noch irgendwie mit rein spielt.

              Klar, ich meld mich nächste Woche mal. Bin schon ein bisschen aufgeregt. #hicks

              LG Katja

              • (6) 06.09.07 - 19:36

                Genau, du sagst es :-)

                Ich hab natürlich am Anfang die übliche "übrigens möchten wir jetzt ein Kind"-Untersuchung in der Routinekontrolle gemacht, die Ärztin hat geguckt, ob alles an Ort und Stelle ist - außerdem hatte ich schon Zyklusblätter von der Verhütung und wusste, dass soweit bei mir alles normal zu laufen scheint. Mein Schatz hat von Anfang an gesagt, dass er dann auch ziemlich sofort ein SG machen lässt, damit wir gleich wissen, was Sache ist. Hat dann zwar doch noch bis zum 7. ÜZ gedauert, aber dann war er da. Ich würde es auf jeden Fall spätestens dann machen lassen, wenn du anfängst, dich genauer untersuchen zu lassen. Ich finde es total unsinnig, nur einen Partner zu untersuchen, und ein SG ist im Vergleich sehr günstig (wir haben es selbst bezahlt, weil wir ja ohne Indikation hin sind - ca. 75 Euro) und total unkompliziert. Da fuchtelt dir keiner mit einem Stab im Bauch rum und kratzt Dinge aus dir raus oder so, jede Krebsuntersuchung bei Frauen ist viel unangenehmer! Das einzige problematische ist, dass evtl. hinterher auf dem Tisch liegt, dass der Schatz beeinträchtigt zeugungsfähig ist. Aber man kann da was verbessern, falls es so ist, und außerdem - früher oder später muss man sich ohnehin der Frage stellen, warum nicht also früher?

                Das Monitoring besteht aus drei Blutabnahmen über den Zyklus verteilt, da werden die Hormone überprüft, und ein Ultraschall vor dem Eisprung, Follikelkontrolle. Ob noch mehr dazugehört, weiß ich nicht.

                :-)
                Lieben Gruß,
                Malkin

                • (7) 15.09.07 - 00:31

                  Hallöchen!

                  Melde mich von meinem Arztbesuch zurück... #liebdrueck
                  Bei mir wird im nächsten Zyklus auch Monitoring gemacht.
                  Habe anscheinend PCO und bekomme nach dem Monitoring evtl. Metformin. Hab mich bei Urbia und auch sonst im Netz schon mal umgehört, dass scheint bei vielen sehr gut und vorallem schnell anzuschlagen. #freu
                  Außerdem wurde angeraten, dass Schatzi zum SG gehen sollte. Damit das schon mal ausgeschlossen werden kann. Obwohl er sich selbst schon Gedanken gemacht hat, war er doch ziemlich schockiert. Bin gespannt, ob er's auch durchzieht. Er hat's nämlich mit Ärzten nicht so. Typisch Mann halt... ;-) Ich habe mir jedenfalls vorgenommen ihn damit in Ruhe zu lassen, damit er selbst entscheiden kann. Wenn ihm wirklich was daran liegt, wird er es schon machen. :-D

                  LG Katja

                  PS: Habe diesen Zyklus mal wieder mit ZB angefangen. Sieht eigentlich ganz ok aus bis jetzt. Hoffe, dass der ES noch kommt. http://www.urbia.de/services/zykluskalender/view?sheet_id=212923&user_id=632104

Top Diskussionen anzeigen