Schwanger werden trotz Myomen???

    • (1) 19.01.09 - 11:40

      Hallo,

      ich weiß gar nicht, ob ich hier oder in der Rubrik "Schwangerschaft" posten soll, aber schwanger bin ich ja nicht....#schein

      Bei mir wurden Uterusmyome festgestellt (4 Stück). Die machen mir eigentlich keine Probleme, jedoch sagte mein FA, dass ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht schwanger werden dürfte aufgrund der Myome.
      Wenn Kinderwunsch da wäre, sollte ich mich erst einer OP unterziehen und die Myome entfernen lassen.

      Da unser Kinderwunsch eher auf "wenn's passiert, dann passiert's" basieren würde, ist die OP natürlich eine Entscheidung die nicht so einfach ist.
      Ich möchte damit sagen, dass wenn bei mir alles ok wäre, würden wir es einfach versuchen, jedoch würde ich keine weiteren Maßnahmen ergreifen um schwanger zu werden, wenn es auf natürlichem Wege nicht klappen würde.

      Zur Zeit verhüte ich, würde jedoch die Verhütung gerne weglassen und es darauf ankommen lassen.
      Aber unter diesen Umständen ist das natürlich nicht möglich.

      Jetzt meine Frage:
      Ist jemand von Euch trotz Myomen schwanger geworden? Gab es Probleme? Risiken?
      Oder ist alles ganz normal abgelaufen?

      Wäre für ein paar Auskünfte sehr dankbar.
      Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich "schon" 34 Jahre bin.

      Danke #blume
      VG #sonne


      • Hallo,

        Also ich hatte auch ein harmloses Myom. Mein FA riet mir schon relativ früh zu einer OP, da die Myome während der Schwangerschaft wachsen können. Meinte aber gleichzeitig, dass die Wahrscheinlichkeit dass die Schwangerschaft schiefgeht, zwar nicht so wahnsinnig groß ist aber eben vorhanden!
        Nach langem Überlegen habe ich mich dazu entschlossen, das Myom zu behalten. Im Sommer hab ich dann die Pille abgesetzt. Tja, was soll ich sagen, das Ding ist innerhalb weniger Wochen um das Doppelte angewachsen.

        Also blieb mir gar nichts anderes übrig. Die OP war wirklich halb so wild. Bei mir konnte sie per Bauchspiegelung durchgeführt werden. Der Kinderwunsch muss i. d. R. nach so einer OP ein paar Monate warten. Dafür bin ich jetzt wirklich froh, dass ich mich für die OP entschieden habe und bald kann es endlich losgehen.

        Lass Dich mal von Deinem FA richtig aufklären, wo es die Myome genau sitzen, ob Du einen Bauchschnitt brauchst oder ob diese bei einer Gebärmutterspiegelung rausoperiert werden können. Bei mir im Zimmer lag eine, bei der das mittels einer GS gemacht werden konnte. Die durfte abends auch schon wieder nach Hause.

        Viele Grüße


        Padme

        • Vielen Dank für Deine Antwort.

          Mein FA sagte, dass die Myome so liegen würden, dass eine Schwangerschaft sehr risikoreich sei. Vor allem weil es 4 Stück sind.
          Man würde diese durch eine Bauchspiegelung entfernen.

          Die Entscheidung fällt mir echt schwer, es ist ja nunmal ein Eingriff der auch Risiken hat... aber das hat ja jede OP.
          Wielange warst Du denn im KH nach der OP?

          LG #sonne

          • Ich war 4 Tage im Krankenhaus und insgesamt drei Wochen krankgeschrieben. Das ist echt lang, aber man braucht die drei Wochen schon!

            Ich konnte sogar in der Vorbesprechung die Ärztin im KH überreden noch eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung zu machen :-D

            Wenn man schon auf dem OP Tisch liegt :-)

      (5) 19.01.09 - 12:24

      Hallo!
      Also man kann durchaus mit Myomen schwanger werden. Es gibt aber verschiedene Arten, die sich in ihrer Lokalisation (auf der GM, in der GM- Wand, in die GM- Höhle reinragend) unterscheiden und deshalb unterschiedlich problematisch sein können.
      EIne Myomentfernung ist eigentlich ziemlich unkompliziert. ABer auch da kommt es auf die Lage an...
      Laß Dich nochmal von Deiner FÄ aufklären und wie das jetzt weitergehen soll. Bevor das nicht alles geklärt ist, würde ich Dir auf keinen Fall würde raten, die Verhütung wegzulassen.

      LG Maybelline

    (8) 19.01.09 - 15:23

    Hi Toxi,

    ich hatte etliche Myome, eines bis zu fünf Zentimeter groß.
    Dachte lange, dewegen würde ich nicht schwanger werden. Hatte mir dann - obwohl schon viel zu alt - endlich einen Termn für ein Beratungsgespräch wegen einer OP geben lassen - und dann wieder abgesagt, weil ich schwanger war!!!!

    Die Schwangerschaft verlief bis zur 25. Woche traumhaft, die Myome wuchsen nicht, wie befürchtet, und störten nicht. Dass ich dann eine Frühgeburt hatte und mein Kind verlor, lag an einer zu spät erkannten Infektion.

    Der Kaiserschnitt war heftig, weil die Gebärmutter von Myomen durchzogen war. Aber dafür haben sie bie der Gelegenheit ein paar davon gleich entfernt.

    Ich hab mich viel mit dem Thema beschäftigt und bin zu dem Schluß gekommen: es gibt keine klare Antwort auf die Frage. Manche haben in der Schwangerschaft erst die Myome bekommen, manche vorhandenen wuchsen, viele haben gesunde Kinder trotz Myomen, manche haben sie operieren lassen und gut war, bei manchen kamen die Myome danach wieder.

    Wenn das 75 aus Deinem Nick Dein Geburtsjahr ist, hast Du noch mehr Zeit als ich, von daher kannst Du eine OP durchaus erwägen (andere Erscheinungen bei Myomen sind ja auch unangenehm: ich hatte heftige Regelblutungen, oft mit Bauchkrämpfen, was übrigens auch besser wurde, als ich begann, regelmäßig YOGA zu machen!!!!!). Aber ich würde immer noch eine zweite Meinung anhören. Die Institute, die Myome entfernen, werden Dir übrigens IMMER dazu raten, denn die leben davon.
    Andererseits ist wirklich die Lage entscheidend, IM Uterus könnte schon problematischer sein als in der Gebärmutterwand. Auch wenn ihr es dem Schicksal überlassen wollt, solltet Ihr vielleicht ein erhöhtes Risiko vorab ausschließen?

    Ok, mein Posting macht jetzt die Entscheidungsfindung nicht einfacher, aber für mich war es vor eineinhalb Jahren ein Trost zu hören, dass andere trotz Myome erfolgreich schwanger geworden sind, und das kann ich Dir immerhin auch bestätigen.

    Ich wünsch Euch viel Glück,

    Erato


    • (9) 19.01.09 - 16:18

      Hallo Erato,

      vielen Dank für Deine Antwort.
      Habe Deine "Geschichte" in Deiner VK gelesen und es tut mir sehr leid was da geschehen ist.
      Genau davor hätte ich eben auch Angst, obwohl es bei Dir ja nicht an den Myomen gelegen hat....

      Ich werde mich wohl irgendwie entscheiden müssen, entweder OP oder alles so lassen wie gehabt.

      Wie gesagt, der Kinderwunsch ist jetzt nicht übermäßig, aber meine Uhr tickt eben auch...
      Und ich weiß nicht, ob ich in ein paar Jahren es nicht doch bereue, nichts getan zu haben.

      LG#sonne

      • (10) 19.01.09 - 17:04

        Es ist eine schwierige Entscheidung, ich weiß.
        Erzwingen kann man eh nichts.
        Aber eines weiß ich sicher:
        Sein eigenes Kind im Arm zu halten, ist unglaublich.
        Und Myome sind per se kein Hinderungsgrund.
        Wartet nicht zu lange mit einer Entscheidung.
        Wenigstens mal die Tür öffnen, und dann entspannt abwarten, ob was hereinkommt....

        Viel Glück und liebe Grüße, Erato

        • (11) 31.01.09 - 12:26

          Hallo,

          ich würde erst über 30 das erste Mal schwanger und es war ein Kaiserschnitt. Dabei stellte der Arzt so viele Myome fest, so daß er sie nicht entfernen konnte. War zu gefährlich und dann hätte man eh die Gebärmutter gleich rausholen können. Die Pille hatte ich schon lange nicht mehr genommen.

          Kurz darauf wollte ich ein zweites Kind und es klappte im zweiten Zyklus. Mit Myome. #sonne

          Daß Myome heutzutage schnell rausoperiert werden, ich glaub, das war früher nich so, oder #kratz

Top Diskussionen anzeigen