Frage zum ES... Tempi-Experten gesucht!

Hallo zusammen,

jetzt schreibe ich hier doch, obwohl wir noch nicht offiziell üben ;-)
Ich habe diesen Monat mit einem ZB begonnen, weil ich wissen wollte, ob mein Zyklus sich wieder eingespielt hat. Leider konnte ich nicht wirklich regelmäßig messen, weil meine Kleine krank war und Backenzähne bekommen hat. Also sind die Messzeiten unterschiedlich und ich bin nachts häufiger aufgestanden.
Hier meine ZB-Katastrophe:

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/sheet/908489/656497

Ich habe einen Zyklus von durchschnittlich 28 Tagen (mal 2 mehr, mal weniger). Mein ES hätte schon sein müssen anhand des MS und des ZS. Leider kann ich ihn aber anhand der Kurve nicht identifizieren.
Hatte heute meine Krebsvorsorge beim FA und habe ihm das Blatt gezeigt. Er hält von ZBs nicht allzuviel. Sie können helfen, sagen aber nicht wirklich was. Freitag will er Blut abnehmen, um zu sehen, ob der ES war. Dann bin ich bei ZT 21.

Meine Tempie steigt nicht vernünftig und ich mache mir einen Kopf. Im Vergleich zu meinem Glückszyklus (in VK), sieht es aber gar nicht so schlecht aus... mmh.

VIelleicht könnt Ihr mir helfen... MUSS die Tempi immer 0,2-0,3 über die CL steigen, damit man von einem ES ausgehen kann, oder ist meine Temperatur einfach anders als normal??? Muss die Tempi SOFORT nach ES so weit gestiegen sein?

LG und danke schonmal!
ALabama

1

a) Temperaturmessen

1.a) Wo kann ich messen?
Oral (im Mund), vaginal (in der Scheide) oder rektal (im Popo), wobei oral und vaginal 5 Minuten, rektal 3 Minuten gemessen werden sollte.
Axillar (unter den Achseln) und im Ohr ist ungeeignet!

2.a) Wann wird ein Wert ausgeklammert?
Da es eine Vielzahl von verschiedenen Störfaktoren gibt und manche einem (noch) nicht bewusst sind, dürfen Werte, die ab ca. 0,2 Grad nach oben von den Nachbarwerten abweichen ausgeklammert werden, auch wenn kein unmittelbarer Grund vorhanden ist. Dies steht nicht in der Literatur, ist eine Empfehlung einer NFP-Beraterin. Es ist ebenso gut möglich, dass die Kurve in manchen Fällen trotz potentiellem Störwert gut auswertbar ist.
Daher empfiehlt es sich oft, erst abzuwarten und erst später zu schauen, ob der Wert tatsächlich ausgeklammert werden sollte. Zu tiefe Werte werden selbstverständlich nicht ausgeklammert.

3.a) Darf ich das Thermometer wechseln?
Der Wechsel sollte nur zwischen zwei Zyklen erfolgen. Lässt sich ein Wechsel innerhalb eines laufenden Zykluses nicht vermeiden (z.B. da das Thermometer defekt ist), dann muss dieser Wechsel unbedingt im Zyklusblatt vermerkt werden.

4.a) Funktioniert das Messen trotz Schichtdienst?
Meistens ja! Es gilt auszuprobieren wie sich die eigene Temperatur bei unterschiedlichen Mess- und Schlafzeiten verändert. Die meisten Frauen können trotz Schichtdienst auswerten.

5.a) Funktioniert das Messen mit Kleinkind, das mich nachts oft weckt?
Auch das muss individuell ausprobiert werden, inwiefern die eigene Temperatur durch Länge des Schlafes vor der Messung gestört wird. Es gibt aber viele Frauen mit störenden Kleinkindern, die erfolgreich NFP praktizieren!

6.a) Wie lange muss ich vor der Messung geschlafen haben?
Früher ging man davon aus, dass eine Schlafdauer von mind. 6 h notwendig ist. Dies stimmt aber nicht. Heute empfiehlt die AG NFP, dass man vor der Messung mind. 1 h geruht haben sollte. Dies muss natürlich die einzelne Frau an sich testen wie viel Schlaf sie benötigt um eine auswertbare Kurve zu bekommen.

b) Temperatur-Auswertung

1.b) Wann bekomme ich Balken in meiner Kurve?
Du bekommst dann deine Balken, für ES und Menstag wenn deine Temperatur mindestens 3 Tage lang 0,2 Grad höher ist, als die 6 vorherigen Tage!

2.b) Ich bekomme einfach keine Balken! Warum ist das so?
1. Entweder hattest du noch keinen Eisprung. Dann kommen im System auch keine Balken.
2. Du hattest Eisprung, aber das System erkennt ihn nicht, weil du "Ausreißer" in der Kurve hast. Also Werte, die die Kurve verfälschen können. Ausreißer können leider vorkommen und passieren aufgrund von Messfehlern, oder wenn man aus war oder was getrunken hat oder Medikamente genommen hat. Es gibt einige Faktoren die die Temperatur "negativ" beeinflussen können. Bei der "Ausreißer" Entfernung helfen unsere Mädels aber gerne weiter, sofern du diese nicht selbst erkennst

3.b.) Ist es wirklich so wichtig immer um die gleiche Zeit zu messen? Was ist anders wenn ich ne halbe Stunde später messe?
Eine halbe Stunde macht meistens nichts aus, aber mehr als eine Stunde Unterschied sollte es nicht mehr sein. Je später du misst, umso höher wird deine Tempi sein, weil der Körper den Tag anfängt, Stoffwechsel startet, etc. Aber nicht jede Frau reagiert auf Messabweichungen! Wie anfällig man ist, kann ausgetestet werden.

4.b) Was ist eine Hochlage?
Die Basaltemperatur hat zwei Temperaturniveaus: Am Anfang des Zyklus ist sie tief, um den Eisprung (meist kurz danach) steigt sie an. Diese erhöhte Phase nach dem Eisprung nennt man Hochlage.

5.b) Wann beginnt und endet die Hochlage?
Die Hochlage beginnt am Tag der ersten höheren Messung. Beispiel: Erste höhere Messung am 16. Zyklustag, Zykluslänge: 30 Tage -> Hochlage vom 16. bis 30.ZT, 15 Tage Hochlage. Sie endet am letzten Tag vor der Menstruation, auch, wenn einige Werte auf die Coverline/Basislinie/Hilfslinie fallen. (Allerdings ist in einem solchen Fall Vorsicht geboten, da die Kurve falsch ausgewertet sein könnte.)

6.b) Wann sinkt die Temperatur nach der Hochlage?
Dies ist auch ganz individuell. Bei den einen sinkt die Temperatur schon bevor die Mens einsetzt, bei den anderen während der Mens und bei wieder anderen erst nach der Mens.

7.b) Ab wann kann ich davon ausgehen, dass ich schwanger bin?
Ab einer Hochlage von 18 Tagen ohne Blutung ist eine Schwangerschaft sehr wahrscheinlich.

8.b) Gibt es eine Hochlage ohne Eisprung?
Ja, aber sehr selten. Dahinter steckt das sogenannte LUF-Syndrom (=Luteinisierter Unrupturierter Follikel). Meist sind dann die Hochlagen jedoch stark verkürzt. Eine Schwangerschaft kann keine eintreten, da durch das Progesteron ein weiterer Eisprung verhindert wird. Ansonsten stecken keine echten Hochlagen dahinter, d.h., dass die Temperatur über eine paar Tage hinweg durch z.B. Krankheit erhöht ist. Da Krankheit aber ein eindeutiger Störfaktor ist kann es hier nicht zu einer falschen Auswertung der Hochlage kommen, zumal der Schleim immer mit ausgewertet werden muss. Oder aber das Ei ist nicht gesprungen und aus dem Folli bildet sich eine Zyste. Auch diese kann die Temperatur in Hochlage halten und zwar so lange bis sie platzt!

9.b) Gibt es einen Eisprung ohne Hochlage?
Durch das ausgeschüttete Progesteron des Gelbkörpers wird die Körpertemperatur leicht erhöht. Bei manchen Frauen ist die Temperaturdifferenz lediglich sehr niedrig und ohne Ausklammerung der Störfaktoren kann somit leicht eine Hochlage übersehen werden und der Zyklus ungerechtfertigt als infertil deklariert werden. In extrem seltenen Fällen reagiert der Körper gar nicht auf das Progesteron und produziert trotz Eisprung keine Hochlage.

10.b) Was heißt triphasisch?
Triphasisch nennt man Kurven, bei denen die Temperatur in der Hochlage noch ein zweites Mal deutlich ansteigt. Dies geschieht etwa 6-9 Tage nach dem Eisprung und man geht davon aus, dass dieser zweite Temperaturanstieg um die Zeit der Einnistung stattfindet. 96 % der triphasischen Kurven sind SS Kurven.

11.b) Ab wann kann ich aus der ZK eine eventuelle Gelbkörperschwäche erkennen?
Bei einer Hochlage von weniger als 10 Tagen liegt eine verkürzte Gelbkörperphase vor, mögliche Ursache ist eine Gelbkörperschwäche. Kann aber auch mal ohne Grund vorkommen. Wenn die Gelbkörperphase aber regelmäßig zu kurz ist, besteht Handlungsbedarf.

vielleicht hilft dir das

2

Ja, vielen Dank - das hilft :-)