pco arzte will nicht behandeln wegen übergewicht

Hallöchen,
also mal zu meiner Geschichte. Ich bin inzwischen 31 Jahre alt habe vor knapp 5 Jahren die Pille abgesetzt. Ich hatte von Anfang an gar keinen Zyklus. Da man ja schon einiges gelesen hat, hab ich mir nicht so wirklich Sorgen gemacht und habe einfach mal ein dreiviertel Jahr abgewartet. Dann bin ich zum FA. Der hat Ultraschall gemacht und Hormonwerte "gemessen". Eigentlich waren meine Hormonwerte damals gar nicht so schlimm hat er gemeint, aber ich hätte trotzdem PCO. Dadrauf hab ich dann einen Glucose Intolleranztest gemacht, der auch ok war und er hat mit Metformin verschrieben. Davon war mir aber dauerhaft schlecht, so das ich es abgesetzt habe. Seitdem weigert er sich mich zu behandeln. Er meint ich solle mal sehen das ich mein Übergewicht in den Griff kriege dann könnte ich wiederkommen. Ich bin dann verzweifelt und habe das ganze ersteinmal von mir weggeschoben, Stress in der alten Firma, dann dreiviertel Jahr arbeitslos und dementsprechend depri dann neuer Job etc. viel Familäre sachen. Eigentlich habe ich mit dem Kinderwunsch so mehr oder weniger abgeschlossen. Mein Mann wird 40 und das finde ich schon fast zu alt für ein Kind. Nur möchte ich eigentlich gerne wieder einen Zyklus haben. In den ganzen Jahren ohne Pille habe ich vielleicht 2 mal meine Tage gehabt.

Ich weiß ich sollte den Frauenarzt wechseln, ich wohne auf dem Dorf und alle Frauenärzte in erreichbarer Nähe nehmen keine Patienten auf. Ich bin echt am verzweifeln. Hat evtl. jemand von Euch einen Rat was ich machen soll? Ich mein mal eben 50kg abnehmen ist nicht drin, ich habe es mehr als einmal versucht, aber ob es wirklich nur dadran liegt weiß ich nicht. Meine normalgewichtige Schwester hat die gleichen Probleme bzw ähnliche.
LG

1

Ich würd einfach mal zu nem Hausarzt gehen und dem das schildern.

2

Ich würde auch mal mit dem Hausarzt reden und gegebenenfalls versuchen einen anderen FA zu finden.

Bei mir stand auch PCO im Raum, der Hormonspiegel sprach im Januar dafür und mein Übergewicht, Hirstuismus, lange Zyklen.. Der oGTT war bei mir auch ok. Meine FÄ meinte ich solle etwas abnehmen und solle keine Angst haben, es müssen nicht 20 Kilo sein, 3-5 Kilo helfen manchmal schon. Ich hatte dann eine OP, die sehr wichtig war und die weitere Abklärung wegen PCO haben wir verschoben. Ich habe einen Termin im September zur Hormonkontrolle und dann wollten wir über die Therapie reden. Und was soll ich sagen?

Ich habe wie meine FÄ sagte etwas abgenommen (ein paar Wochen Weight Watchers, 4 Kilo Gewicht verloren und gehalten) und der Termin im September wird erstmal überflüssig. Bin heute bei 6+0 ;) Was bei mir aber noch dazu kam war meine Schilddrüsenunterfunktion, die wurde auch erst von meinem Hausarzt entdeckt, als ich mit ihm über den PCO-Verdacht meiner FÄ sprach. Ich nehme mittlerweile L-Thyroxin 75.

Ich wünsche dir alles Gute! #blume

3

Nach so langer Zeit solltest du damit am besten in eine Kinderwunschklinik gehen. Die testen alles durch und können dich mit Metformin gut einstellen. Wenn man es langsam einschleichen lässt hat es kaum Nebenwirkungen. Dabei geht es auch nicht um künstliche Befruchtung oder ähnliches, aber oft hilft bei PCO schon wenn die Eizellenreife mit Tabletten (oder falls das nicht klappt mit Spritzen) angeregt und der Eisprung ausgelöst wird. Sex hat das Paar dann ganz normal.

Dein Arzt ist einfach inkompetent. Klar hat er auch recht, aber dich einfach so mit dem Problem sitzen zu lassen ist eine Frechheit.

4

Bei PCO reicht es oft schon wenn die Patientin 5-10% ihrer Gesamtgewichts reduziert. Wenn du also 100kg wiegen würdest würden 5kg wahrscheinlich schon genügen. Und das ist ein Realistisches Ziel, dass einem der Kinderwunsch auch wert sein sollte.

5

hast pn

6

sorry rotes Berlin,war nicht für dich !