Befruchtung nach Scheidung

Hallo,
nach Stunden der erfolglosen Recherche im Internet stelle ich nun meine Frage hier im Forum, in der Hoffnung, dass ihr mir helfen könnt.
Mein (Ex-)Mann und ich haben vor 7 Jahren einen gesunden, wunderbaren Sohn per IVF bekommen.
2 befruchtete Eizellen sind seitdem noch eingefroren.
Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr scheiden lassen, sind aber nach wie vor sehr eng miteinander und kümmern uns auch beide friedlich und gemeinsam um unseren Sohn.

Da ich mir noch ein weiteres Kind wünsche und mein Ex-Mann auch, wollen wir erneut eine IVF durchführen lassen. (Ja, trotz Trennung, da wir uns viel besser verstehen, als wahrscheinlich ein Großteil der verheirateten Paare. Es klappt nur nicht unter einem Dach :-( )
Meine Frage: Ist das in Deutschland nach einer Scheidung überhaupt möglich? Rechtlich? Weiß da jemand etwas?
Vielen Dank für eure Antworten!
Miriam

hm.....leider kann ich dir da nicht weiterhelfen. Ich würde mal ganz unverbindlich einen Anwalt befragen, die wissen das mit Sicherheit am besten!

vielleicht bin ich da ja jetzt zu neugierig, aber warum habt ihr euch scheiden lassen. Hätte ja uch erstmal gereicht getrennte Wohnungen zu haben und wenn ihr euch jetzt wieder so super versteht, wär das doch besser gewesen und ihr hättet jetzt keine rechtlichen Einschränkungen was eine IVF betrifft #kratz

Ja, das fragen wir uns auch manchmal.
Aber da lässt man sich dann doch sehr von Außen beeinflussen.
Neue Freundin, neuer Freund, Familie, jeder drängt auch "geregelte Umstände"..
Manchmal kommts einfach anders als geplant...

Hallo Miriam,

Ich denke da werdet ihr wenig Glück haben.

Ich füge mal ein Zitat ein:
Die kryokonservierten Eizellen werden in jedem Falle -

dies schreiben auch die gesetzlichen Regelungen in

Deutschland ausdrücklich vor - nur für das jeweilige

Ehepaar einen befristeten Zeitraum gelagert.

Allgemein wird bei Scheidung der Ehe, bei Tod eines

Ehepartners oder auf ausdrücklichem schriftlichen

Wunsch eines/beider Ehepartner die Eizellagerung

beendet

So was oder so was ähnliches werdet ihr beim Kryo-Vertrag unterschrieben haben.

LG Conny

Danke Conny,
ja, das ist so. Habe ich eben nachgeschlagen.
Aber erstmal dürften die von unserer Scheidung wohl kaum wissen und dann hat das Unternehmen, welches die Eizellen einlagert, auch nicht direkt etwas mit der Praxis, die dann die IVF durchführt, zu tun.
Ich weiß nicht, wie schnell da die Mühlen mahlen und Infos von A nach B weitergeleitet werden..
Solang keiner was weiß..

Hallo Miriam,

es tut mir leid, dass meine Antwort nicht das war, was du hören wolltest.

Aber warum fragst du nachdem deutschen Recht, wenn du direkt planst dagegen zu verstoßen?

Gehen Dein Mann und du gemeinsam in die KiWu? Bedenke dann aber bitte, dass ihr beide eine Überweisung braucht und da dann wohl unterschiedliche Adressen stehen habt.

LG und alles Gute.

weitere 5 Kommentare laden

Also, das rechtliche ist das eine, aber ich musste nie eine Eheschließung nachweisen.
Wenn ihr verheiratet wart und den gleichen Nachnamen habt und evtl. noch bekannt in der KiWu Klinik seit, dann dürfte doch gar nicht auffallen, dass ihr geschieden seit.
Ist riskant, aber wer nicht wagt....
Ich denke allerdings ihr müsstet es selbst zahlen, da bei der Krankenkasse bekannt ist, dass ihr geschieden seit.
LG

noch eine Idee:
warum heiratet ihr nicht wieder? Ihr müsst ja nicht zusammenziehen. So eine Hochzeit ist nicht teuer ;-)
LG

ja, das denke ich auch.
Wer fragt da schon nach..
Und moralisch ist auch nichts dagegen zu sagen, wenn beide von denen die befruchtete Eizelle stammt sich einig sind... Wer hat da ein Recht auf Einwände?