Bluttest zur Bestimmung der Fruchtbarkeit

Meine FÄ bestimmt jetzt aus drei Blutproben (etwa eine pro Woche) Hormone um festzustellen ob ich überhaupt Kinder bekommen kann. Frage:

Was wird da überhaupt bestimmt? Weiß das jemand? LH kann es kaum sein, da ich zwischen den 14 und 15 ZT zur Entnahme kommen soll und das Hormon ist ja so shcnell wieder weg. Ich habe etwas von Östrogen und Hypophysenhormon gelesen.#kratz

1

hi
ganz genau muss er 2 mal Blut abnehmen.

vor und nach ES.
es wird Schilddrüsen wert.

gks. amh. Östrogene usw getestet.

alles was wichtig fürs schwanger werden wichtig sind.

lg

2

Hi!

Das Ganze nennt sich Zyklusmonitoring. Es besteht i.d.R. aus 3 Bluttests und 3 Ultraschalluntersuchungen.

Gib mal Zyklusmonitoring bei Google ein, da gibts ganz viele Infos dazu. Hier ein Text von netdoktor:

Zyklusgeschehen beobachten

Zyklusmonitoring bedeutet, dass Ärzte die Vorgänge im weiblichen Körper einenMenstruationszyklus lang genau unter die Lupe nehmen. Dafür sind in der Regel drei bis vier Ultraschalltermine und Blutentnahmen notwendig.

Gib mal Zyklusmonitoring bei Google ein, da gibts ganz viele Infos.

Hier ein Auszug aus netdoktor:

"Das Zyklusmonitoruing soll unter anderem folgenden Fragen beantworten:

Ist der Hormonzyklus im Gleichgewicht?Findet ein Eisprung statt?Macht sich die Gebärmutterschleimhaut für die Aufnahme einer befruchteten Eizelle bereit?

Das Zyklusmonitoring dient einerseits dazu, die Ursache ungewollter Kinderlosigkeit aufzuspüren. Andererseits helfen die Befunde dem Arzt, die passende Behandlung für ein Paar zu finden.

Hormone und Ultraschall

Zu Beginn des Zyklus (dritter bis fünfter Zyklustag) wird der Blutspiegel der Hormone bestimmt, die für die Eizellreifung zuständig sind (FSH, Östrogen). Eierstöcke und Gebärmutter werden außerdem mittels Ultraschall untersucht.

Zwischen dem zehnten und zwölften Tag folgt die zweite Untersuchung, denn jetzt steht der Eisprung kurz bevor. Bei der Ultraschalluntersuchung zeigt sich, ob tatsächlich Eibläschen gereift sind und ob sich eines auf den Eisprung vorbereitet. Jetzt wird auch sichtbar, wie hoch sich die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut hat und ob der Muttermund bereit ist, Spermien in die Gebärmutter vorzulassen. Auch die Hormonwerte geben Auskunft über die Eizellreifung.

In der zweiten Zyklushälfte steht dann noch einmal eine Blutuntersuchung auf dem Plan. Diesmal ist vor allem der Gelbkörperhormonspiegel (Progesteron) interessant."

Das Zyklusmonitoring kann aber nur aufzeigen, ob dein Zyklus ok ist. Sollte es in Ordnung sein, dann ist dein Partner mit einem Spermiogramm an der Reihe. Sollte auch das ok sein, gibt es für Frauen noch die Gebärmutterspiegelung und die Bauchspiegelung.

Alles Gute!