Mutmachposting: Schwanger trotz körperlichen Einschränkungen

Hallo zusammen,

Ich (m, 26), Freund von engelchen91, möchte hiermit allen Mut machen, die Kinder bekommmen möchten und z. B. negative Berichte bekommen haben von Tests, Ärzten usw.

Wir sind seit Ende November 14 am üben und ca. zwei Monate später habe ich einen Spermien-Schnelltest gemacht, weil ich durch meinen kleinen linken Hoden mit Varikozele (Krampfader) eine eingeschränkte Fruchtbarkeit oder gar Unfruchtbarkeit befürchtete.

Ich machte den Test sehr vorsichtig und mit meiner Freundin zusammen. Er war FETT NEGATIV, d. h. ich hatte gemäss Definition Ende Januar 15 deutlich < 20 Mio. Spermien pro ml Samenflüssigkeit. Es war ein echter Schlag ins Gesicht. Da war wirklich kein Schimmern einer Kontrolllinie, nur nach doppelt so langer Zeit eine hauchzarte Verdunstungslinie. Also einfach nur schlecht und wenn man es todernst nahm war ich unfruchtbar. Ich fiel in ein Loch und dachte das wäre es nun gewesen mit dem Kinderwunsch ohne Unterstützung. Ich vereinbarte einen Termin beim Urologen, den ich am kommenden Di, 10.3. gehabt hätte.

Meine Einschränkungen sind:

- Sehr kleiner linker Hoden
- Varikozele an diesem Hoden
- Tägl. Einnahme von 150 mg Venlafaxin (Psychopharmaka)
- Psychischer Stress wegen meiner Angst-/Panikstörung. Diese ist aber schon viel besser geworden dank Dauertherapie und Eigenmassnahmen.

Ich hätte diesen Termin gehabt, wenn meine Freundin mir gestern Mittag nicht gesagt hätte, dass der Clearblue Digitaltest sehr schnell ein dickes PLUS zeigte.#schwanger also sind wir trotzdem nicht mal 3 Monate nach entfernen des Verhütungspflasters in erwartung. Kopf hoch! Viel Glück euch allen!#klee

1

Danke!!!

2

Danke für Deinen Post!

Mein Mann ist jetzt in der 3ten Woche mit Venlafaxin und auch er geht zur Therapie. Er leidet unter Depressionen und Angstzuständen.
Wir sind seit März 2014 am üben. Ich habe mich bereits untersuchen lassen. Mit meinem Mann habe ich die Absprache das er erst im August/September zum Arzt geht. Ich will erst das es ihm besser geht.

Dein Beitrag macht Mut! Danke!