Mutmachpost: Schwanger nach langer Zeit trotz Anti-Phospholipid-Synsrom

Liebe zukünftige Mamas!
Ich habe die letzten Jahre manche verzweifelte Stunde durch stilles Mitlesen in diesem Forum Kraft getankt. Und ich habe mir fest vorgenommen, wenn mir irgendwann das kleine, ganz große Glück begegnet, euch daran teilhaben zu lassen - um vielleicht einer anderen hibbelnden Leserin etwas von dem Trost zu spenden, den ich beim Lesen der Posts empfunden habe. Dabei ist es nicht so, dass meine Geschichte sonderlich tragisch ist, viele von euch haben Schlimmeres durchlitten. Aber jede von uns, die sich seit einiger Zeit sehnlichst ein Kind wünscht, leidet - mit oder ohne Sternenkinder.

Das ist also meine Geschichte:
Ein Kinderwunsch besteht schon seit einigen Jahren. 2010 erfahre ich, dass ich mich auf mysteriöse Weise (bei langjähriger Partnerschaft...) mit Chlamydien infiziert habe. 2012 werden Auffälligkeiten in einer meiner Brüste festgestellt, und mein Partner sucht das Weite. Im gleichen Jahr entpuppt sich mein wenigst geliebtester Kollege zu DEM Mann, der seither als Sechser im Lotto mein Leben reich und wunderbar macht. 2013 unterstützt er mich nach MRT-Verdacht-Diagnose Brustkrebs in der Entscheidung, die ärztlich vorgeschlagene Mamma-Teil-Resektion durchführen zu lassen. Histologisch stellt sich anschließend heraus, dass es sich glücklicherweise nur um eine Vorstufe handelte.

Ab März 2014 entscheiden wir uns bei erneut wachsendem Kinderwunsch endgültig gegen Verhütung, ab September 2014 für die konkrete Schwangerschaftsplanung mit dem gesamten Programm: Zyklusmonitoring, Helferlein wie Ovus, PreSeed etc.
Im Oktober 2014 muss ich bei Appendizitis notfallmäßig operiert werden, hierbei "fange" ich mir eine Pelvoperitonitis mit eitrig-fibrinös belegten Ovarien ein, so dass der intraoperativ hinzugezogene Gyn mir anschließend eröffnet, dass eine Spontanschwangerschaft schwierig werden könnte. Zudem werden bei mir Antiphophlipid-AK festgestellt. Doch im Januar 2015 halte ich einen positiven Schwangerschaft-Test in den Händen. In der Testung wird der Befund im Verlauf jedoch wieder negativ, so dass ich das bei zusätzlichem Verdacht auf leichte Gelbkörperschwäche verordnete Utrogest wieder absetzte. Es folgt die Hormondiagnostik. Die dort ermittelten hoch pathologischen Werte entpuppen sich als falsch, da ich vom Labor als männlich verkannt wurde, so dass falsche Referenzwerte vorlagen. Was bleibt sind suboptimale (jedoch normwertige) Schilddrüsen-Werte (nur TSH).
Wir wechseln im Verlauf in die Kinderwunsch-Sprechstunde.

Das Spermiogramm meines Mannes zeigt in der ersten Testung solche Werte, dass eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege so gut wie ausgeschlossen scheint und uns zu einer ICSI geraten wird. Es erfolgt ein Testzyklus mit Clomifen und Ovulationsauslösung durch Ovitrelle, der mir zwar nebenwirkungstechnisch zu schaffen macht, jedoch nicht zu einer Schwangerschaft führt.
Die Kontrolle des Spermiogramms ergibt jedoch durchaus passable Werte. Daher erfolgt im Verlauf zunächst bei positiver Anamnese für Chlamydieninfektion eine ultraschallgestütze Kontrastmittel-Darstellung meiner Tuben, welche durchgängig sind. Es fällt allerdings auf, dass mein Muttermund relativ eng sei, so dass eine Insemination unter erneuter Clomifengabe vorgeschlagen wird.
Die Planung wird jedoch durch den Verlust eines meiner Backenzähne unterbrochen (auf einen Stein im Brötchen gebissen), dessen Wurzel bei entzündeter Wurzeltasche unter Röntgendiagnostik operativ entfernt werden muss.
Und da passiert uns das, was sonst nur "immer den anderen passiert". In einem Zyklus ohne Medikamente, ohne Monitoring, und mit einem einzigen mal Geschlechtsverkehr landet unser Wunder. Es landet dort, wo es hingehört und nun in der 8. Woche ist es mehr als 1cm groß und sein Herz schlägt. Und unsere Herzen schlagen für unser Böhnchen, wir sind überglücklich!

Nun spitze ich täglich Heparin, nehme ASS, L-Thyroxin und Progesteron.
Natürlich besteht gerade unter Beachtung der dummen Antikörper besonders in dieser Phase noch ein hohes Fehlgeburtsrisiko. Aber wir glauben fest, dass alles gut gehen wird und wir im März unser Kind in die Arme schließen dürfen. Drückt uns fest die Daumen und alles, alles Gute für euch.

Und NATÜRLICH kommt hier das, was jeder gebrauchen kann: #schwanger#schwanger#schwanger#schwanger#schwanger#schwanger

Bedient euch, denn was lange währt wird endlich gut!
Liebe Grüße =)

1

Ich wünsche euch eine wunderschöne Zeit und alles gute :)

2

Hallo :) bei mir wurde auch das Antiphospholipidsyndrom festgestellt, hab sehr hohe Werte. Habe in 3 Monaten 2 frühe Abgänge gehabt und bin nun direkt wieder SS .. Test zeigt 1-2 .. Nehme auch ASS 100 und hab heute mit Heparin angefangen ..

Ich drück dir/euch ganz fest die Daumen

3

Erstmal Gratuliere ich dir/euch von ganzem Herzen!!!

Deine Geschichte ist so fesselnd und beeindruckend geschrieben, wow! Wenn es eine verdient hat, dann du! Ich wünsche dir das du dein Kind gesund und munter in die Arme schließen kannst und jede Sekunde davon genießt!

Alles alles liebe für euch 3!!!!

Steffi

4

Ich hatte Gänsehaut beim lesen. Das ist so schön. Danke für diesen Post. Ich wünsche euch von Herzen eine gesunde Schwangerschaft.

5

Ich danke euch von ganzem Herzen und wünsche euch Kraft für eure eigenen Hürden und die Erfüllung eurer Hoffnungen!