Kinderwunsch

12.08.17 - 20:12

Freude teilen nach langgesehnten Wunsch <3

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Lina, ich bin hier komplett neu und habe bis jetzt immer nur still, hier und in anderen Foren, mitgelesen. Vor allem dann, wenn ich mal wieder total am Hibbeln war und zum x-ten mal "ist xxx ein Schwangerschaftsanzeichen" gegoogled habe ;-)
Nun bin ich mir nicht mal ganz sicher, ob ich hier im richtigen Forum bin, aber da das Thema Kinderwunsch bei mir so lang eine so große Rolle spielt, hoffe ich einfach mal, dass das ok ist.
Ich muss einfach mal meine riesige Freude heute loswerden, da ich gerade (noch) nicht mit vielen anderen darüber reden kann (Freundinnen und Famlie gerade weit weg :-( ). Ich werde ein bisschen ausholen, vielleicht ist der ein oder anderen ja langweilig und ihr mögt es lesen, falls nicht freue ich mich aber auch schon über die Möglichkeit, einfach mal schreiben zu können und meine Gedanken zu orden.

Edit: Achtung, ist wirklich ein Roman geworden :D

Ein klein wenig zu mir, ich bin mittlerweile 32 Jahre alt (wie ist das denn passiert?!) und habe die meiste Zeit meiner 20er in einer leider eher unglücklichen lesbischen (ich bin bisexuell) Beziehung verbracht. Das Thema Nachwuchs war dort zwar auf dem Tisch und auch nicht ausgeschlossen, aber wir hatten größtenteils ganz andere Probleme, nunja, so einfach ist das ja mit der Zeugung in dem Fall auch nicht.
Als die Beziehung auseinander ging, lernte ich meine heutigen Verlobten kennen, der mir nach circa einem Monat eröffnete, dass er keine Kinder wolle und über Sterilisation nach denkt. Na toll, da wäre es mit der Biologie zur Abwechslung einfach(er) gewesen, Typ auch ein Herzchen und dann sowas...
Wir sind trotzdem zusammen geblieben und ich konnte ihn überzeugen, mit dem Eingriff zumindest noch zu warten.

Nach zwei Jahren glücklicher Beziehung kamen wir irgendwann an einem Punkt, wo es für mich nicht wirklich weiter ging. Ich hatte fertig studiert und wollte nun endlich irgendwie, naja, loslegen. Job, Zusammenziehen, Kinder kriegen. Nun sind sowohl der Verlobte als auch ich eher in alternativen Kreisen unterwegs, und da gilt genau das ja als schrecklich spießig. So konnte ich ihn nicht überzeugen und kam schließlich zu dem Schluss, ich müsse ihn gehen lassen, wenn ich mein Leben so leben will, wie es mir wichtig ist. Schweren Herzens trennten wir uns.
Bald darauf lernte ich Daniel kennen, einen Traumprinz aus dem Bilderbuch. Gerade seine Doktorarbeit fertiggestellt, gut aussehend und mit Kinderwunsch. Nach zwei Monaten spielte er mir selbstkomponierte Liebeslieder auf der Gitarre und es war um mich geschehen. So sehr, dass ich, als er das Jobangebot bekam, alles aufgab und mit ihm nach Japan zog. Nach wunderschönen 6 Wochen in Tokyo, eigenes Haus, keine Geldsorgen, alle Zeit der Welt, fing die heile Welt an zu bröckeln. Daniel war immer gestresster von seinem Job und lies seine Launen nicht selten an mir aus. Wutanfälle wurden Alltag, ich, die unabhängige, emanzipierte Frau fühlte mich im fremden Land einsam, ausgeliefert und verängstigt. Doch ich wollte meinen Traum einfach nicht aufgeben, den Traum von der glücklichen Familie. So versuchten wir über mehrere Monate, all dem Stress und Streit zum Trotz, schwanger zu werden. Jeden Monat das Hibblen, immer wieder die Hoffnung (völliger Quatsch, ich weiss), wenn ich schwanger würde, würde schon alles gut werden!
Aber nein, jeden Monat aufs neue, die Mens kommt und damit die Verzweiflung.

Irgendwann war es klar, ich fühle mich in Japan fremd und einsam, Daniel gab mir mehr und mehr die Schuld für so ziemlich alles und ich beschloss, einen Schlussstrich zu ziehen, nachdem er mich mal wieder aus circa 5 cm Entfernung anschrie und mir drohte. Schließlich habe ich während des Studiums im Frauenhaus gearbeitet und dachte mir an einem bestimmten Punkt, so, das war es jetzt!
Also ging ich zurück nach Deutschland. Hier traf ich meinen Exfreund, aka jetzt Verlobten wieder. Und siehe da, es geschehen Zeichen und Wunder, die Trennung hatte ihm so richtig die Augen geöffnet, er hatte sein jahrelanges Bummelstudium abgebrochen und eine "vernünftige" Ausbildung angefangen. Wir ließen es langsam angehen, aber mir wurde mehr und mehr klar, dass es ihm ernst wurde mit dem, nunja, ernst werden. Ich beschloss aber gleichzeitig, dass es für mich wichtig wäre, etwas zu tun wobei ich an erster Stelle stünde nach den Erfahrungen in Japan. Und so ging ich letzten Herbst nach Amsterdam, meiner Traumstadt, um nochmal ein einjähriges Masterstudium hinzulegen. Mein Studium habe ich im Juli mit Auszeichnung bestanden und ich bin stolz wie blöde :-D
Der Verlobte und ich haben uns die ganze Zeit über zumindest alle 3 Wochen gesehen, ich hatte das Gefühl oft mehr Zeit im Zug als in der Uni zu verbringen.

Uns war klar, im September diesen Jahren, wenn ich endgültig mit allem fertig bin, ziehen wir wieder zusammen in Deutschland. Und so kam dann auch der zuckersüße Antrag, die Planung der Hochzeit in Las Vegas im Oktober (ja, ich weiss, der Oberkitsch, aber wir wollen es unbedingt so!) und schließlich auch das Rumgealber, wann wir dann am besten mit der Nachwuchsproduktion beginnen. Denn ja, der Herr war mittlerweile mehr als froh, dass ich ihn damals von dem Eingriff abgehalten habe...

Wir kamen darauf, dass es schon ganz gut wäre, wenn die Geburt nach seinen Abschlussprüfungen im Frühjahr 2018 liegen würde. Und ganz ehrlich, ich hatte sowieso irgendwie Zweifel, überhaupt fruchtbar zu sein. Versagensängste ziehen sich durch mein Leben und nachdem es mit Daniel so garnicht klappte, war ich mir sicher, dass es, wenn überhaupt, unglaublich schwer werden würde für mich ein Kind zu empfangen. Pessimistin durch und durch.
Vor recht kurzem lagen der Verlobte und ich also gemeinsam im Bett und kamen bekamen Lust, hihi. Ich sagte, dass wir ja schon mal mit dem Verhüten aufhören könnten, so zum Üben. Er machte Witze über sein angebliches Supersperma und das ich besser aufpassen sollen (*augenroll*, aber er meint es wirklich nicht SO ;) ).
Letzten Samstag ging es dann los, Unterleibsschmerzen, meeeh. Und ich denk noch, oh menno, ich bin doch erst Dienstag dran, das ist aber früh. Ziehen blieb, Dienstag kam, Dienstag ging, keine Mens aber ziehen und ziepen. Ich dachte mir, ne, also DAS kann ja wirklich nicht sein, ich hab doch ganz klar Unterleibschmerzen und überhaupt so viel um die Ohren, das ist total unrealistisch. Einen Tag drüber, zwei Tage drüber. Naja, kommt vor. Drei Tage drüber und noch immer Ziehen aber keine Spur von der Mens. Langsam mal mit dem Verlobten reden, hier stimmt was nicht. Vorsichtige Internetrecherche und siehe da, das kann durchaus sein mit den mensschmerzähnlichen Ziehen?! Heute dann Tag vier drüber, Verlobter und ich wollten eh in die Stadt und zu DM (da muss ich IMMER hin wenn ich in Deutschland bin, gibt es nämlich in den Niederlanden nicht! #aerger). Also nach 1000facher Empfehlung in Foren den ClearBlue geholt, gleich zwei, weil weiss man ja, is besser. Plan: wenn bis morgen noch nix kommt, mal testen mit dem Morgenurin, aber hey, alles totaaaaal unwahrscheinlich, nach all den Jahren, die ich mir diesen Moment fast täglich ausgemalt habe, beim ersten Schuss ein Treffer?! Und dieses seltsame ziehen?!
Wir kamen also heute Mittag aus der Stadt zurück, auf dem Heimweg gab es noch ein lecker Essen beim Vietnamesen, wir zuhause also im Futterkoma und der Verlobte schlummert auf der Couch ein. Meine Gedanken beginnen zu kreisen, ich bin natürlich vieeeel zu hibbelig zum Schlafen. Irgendwann die Entscheidung, verflucht, ich mach das jetzt einfach! Herzrasen, Panik vor Enttäuschung, immer wieder das Mantra: wenn es negativ ausfällt, muss das noch nix heißen!

Pipistab rein in den Becher, Finger zittern. Beim Kappe wieder draufmachen sehe ich schon, Moment, das sieht aber jetzt schon fast nach Kreuz (positiv) aus?! Neeee, brav zwei Höllenminuten warten. Und dann: holy f*cking sh*t, das ist eindeutig ein Kreuz. Der Ohnmacht nahe zum Verlobten getaumelt, Test in der Hand, er wacht auf, völlig verdattert "Huch, hast du etwa doch schon getestet" "Ja." ---> Heulkrampf BABY, WIR SIND SCHWANGER!
Jetzt, ein paar Stunden später, kann ich es immer noch nicht glauben. Wir haben den ganzen Nachmittag gekuschelt, geweint und waren schließlich zur Feier ein Eis essen. Nun zehntausend Fragen.

Und vor allem, trotz des Wissens, dass es erst die fünfte Woche ist und wir wissen alle, was da noch kommen kann, ein Gefühl der endlosen Liebe und des Glücks.
Ich kann es nicht fassen. Ich kann es wirklich sagen. Ich bin schwanger!
Ich danke dir ganz herzlich fürs Lesen und dafür, dass ich meine Freude hier teilen darf.
In meinem Umfeld gibt es keine Mütter, also nicht im nahen Umfeld. Ich will es meiner Mama und meinen besten Freundinnen bald erzählen, aber lieber dann, wenn ich sie auch sehen kann.
Ich wünsche euch alles Liebe und vielleicht lesen wir uns hier ja bald öfter!
Lina

15 direkte Antwort(en) auf den ausgewählten Beitrag:

12.08.17 - 20:22

Ganz rührende und tolle Geschichte :) und wie man sieht, es kommt wies kommt und so is es gut :) Glückwunsch

12.08.17 - 20:23

Toll zu lesen. Ich freu mich für euch. Und schön das ihr wieder zueinander gefunden habt nachdem du sowas durchgemacht hast

12.08.17 - 20:24

Das freut mich wirklich sehr für euch <3
Hab Vertrauen, denk positiv :-)
Alles Liebe und Gute

12.08.17 - 20:29

Ohhhh da hast du ja ganz schön was erlebt...

Ich gratuliere dir. Schön wenn zur Abwechslung auch mal ganz schnell klappen kann. :-D

12.08.17 - 20:31

Das ist eine ganz wundervolle Geschichte:)es stimmt halt wirklich was zusammen gehört findet immer wieder zusammen:)herzlichen Glückwunsch und alles Liebe in der Zukunft u natürlich eine ganz tolle kugelzeit:)

12.08.17 - 20:38

Was für eine wunderschöne Geschichte. Danke dir fürs aufschreiben. Ich wünsche euch alles alles Gute.

12.08.17 - 21:04

Wunderschöne Geschichte! Chapeau, dass Du das alles so überstanden hast! Drück Dur die Daumen, alles Gute! Freu mich für Dich ????!

12.08.17 - 21:59

Hammer! Tolle Geschichte, euch alles gute :)

12.08.17 - 22:13

So eine tolle Geschichte, sie hat mich richtig gefesselt #herzlich

Alles kommt wie es kommen soll und ich glaube nicht an Zufälle, denn es klingt wie Bestimmung.

Ich wünsche euch von Herzen alles Liebe für eure Zukunft und dir wünsche ich eine schöne Schwangerschaft #herzlich #baby

12.08.17 - 22:32

Eine echt spannende Geschichte! Danke für deine Erzählung!

Von Herzen alles Gute für eure gemeinsame Zukunft! Ganz liebe Grüße Sabine ????

12.08.17 - 22:55

Unglaublich!!!!
Alles alles Liebe

13.08.17 - 03:30

Wow eine echt tolle Geschichte..... herzlichen Glückwunsch

Es freut einen wenn man sowas liest zu sehen das es doch noch gutes gibt

13.08.17 - 07:17

Danke, dass ich mir mit deinem tollen Beitrag den Sonntagmorgen verschönert hast. :-)

Ich freue mich für dich und wünsche dir alles erdenklich Gute!

Ich sag ja immer: Irgendwann bekommt jeder das, was er verdient. ;-)

13.08.17 - 07:56

Danke für deine schöne Geschichte! Und HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Genieß diese unfassbare Freude - sie ist so einmalig.

Ich kenne viele, die mit dem falschen Partner zusammen waren und es mit dem Kinderwunsch einfach nicht klappen sollte. Kaum kam der Richtige - Zack! Schwanger! ;-)

Alles kommt so wie es kommen soll :-)

Alles Gute für Euch!

Bea mit Lukas (6 Wochen alt)

13.08.17 - 08:55

Alles gute stolze Mama!

Ps: das ziehen wird noch starker ;-)

Diskussionsübersicht
Top Diskussionen anzeigen