Schwanger im Aussendienst + Bandscheibenvorfall

Halloo ihr lieben

Ich bin gerade ES+8 und gester war mir richtig schlecht.
K√∂nnte sein das es geklappt hatūüė¨
Jetzt kommen aber schon die n√§chste Gedanke. Ich arbeite im Aussendienst also haupts√§chlich im Auto und zus√§tzlich habe ich noch grosse Problem mit dem R√ľcken.
L√§ngeres sitzen und dann aufstehen ein Horror. Sp√ľlmaschine ausr√§umen ohne Schmerz seit drei Jahren nicht mehr.

Hat von euch jemand die selben Probleme und Arbeit eventuell auch im Aussendienst?
Ich frage mich wie das während der Schwangerschaft wird.

1

Wenn deine √Ąrztin der Meinung ist, es w√§re besser f√ľr dich und das Baby, nicht zu arbeiten, dann wird sie ein Besch√§ftigungsverbot aussprechen. Dies solltest du dann mit der √Ąrztin besprechen.

3

Wieso ein BV?

Der AG muss erstmal einen Mutterschutzgerechten Arbeitsplatz bieten

Wegen den R√ľckemschmerzen w√§re es eine AU ... die Schwangerschaft ist ja nicht schuld an den R√ľckenschmerzen - wenn diese schon chronisch seit Jahren bestehen.

7

Ich dachte da jetzt weniger an die R√ľckenschmerzen, sondern vielmehr an die Au√üendienstt√§tigkeit. Sollte dies zu anstrengend sein, k√∂nnte hier ein BV im Raum stehen.

2

HI

Wenn du das Problem seit 3 Jahren hast und nichtmal eine Sp√ľlmaschine ohne schmerzen ausr√§umen kannst ... tust Du irgendwas f√ľr Deinen R√ľcken?
Oder hast Du Deinen AG schonmal gefragt ob es vielleicht Innendienst f√ľr Dich gibt?
Oder schonmal √ľberlegt eine neue Stelle zu suchen?

Während der Schwangerschaft wird das normalerweise nicht besser ... mehr Gewicht, die Wirbelsäule verbiegt sich ein wenig, ...

VG

4

Nat√ľrlich, habe schon alles m√∂gliche ausprobieren s√§mtliche Therapien und auch Arzt besuche, Spezialisten in der ganzen Schweiz.
Die Arbeit geht, ich w√ľsste nicht was ich sonst machen k√∂nnte. Nur sitzen geht nicht, nur stehen auch nicht und etwas heben erst recht nicht.
Im Aussendienst bin ich recht flexibel und gestalten mir meine Zeit und Termine selber so das ich zwischendurch nach Hause kann.

5

Hallo,

also bei mir war das so... Vor der Schwangerschaft schon Probleme und als ich im 5. Monat schwanger war Bandscheibenvorfall. Es war bis zum 6. Monat nach der Geburt die Hölle, dann musste ich an der Bandscheibe notoptiert werden, ansonsten Inkontinenz und Rollstuhl, war alles andere als witzig.
In der Schwangerschaft half mir nur die Krankengymnastik, Schmerzmittel konnte ich keine nehmen wegen der Schwangerschaft.
Das Problem ist, das sich die Wirbels√§ule nicht nur ‚Äěverbiegt‚Äú sondern auch streckt und die Bandscheiben ‚Äěfrei ohne halt‚Äú zwischen den Wirbeln liegen. Nach der Geburt geht die Wirbels√§ule wieder in ihrer ‚ÄěAusgangsposition‚Äú zur√ľck und da hat es bei mir die gesch√§digte Bandscheibe ganz eingedr√ľckt, zudem war diese dehydriert.
Du musst sehr sehr viel trinken, denn die Bandscheiben werden als letztes mit Wasser versorgt, erst recht in der Stillzeit, das hatte ich leider erst im Nachhinein erfahren.
Ansonsten kann ich dir nur raten, mit deinen Arzt oder Orthop√§den dar√ľber zu sprechen. Du musst dich dann schonen um Folgesch√§den zu verhindern, das geht √ľberhaupt nicht anders. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist und du nur noch Schmerzen hast, l√§sst dich bestimmt kein Arzt mehr weiterarbeiten, egal ob das schon vorher war oder nicht, es geht auch um den Schutz des ungeborenen Kindes.

weitere Kommentare laden