Kinderwunsch ohne Erfolg

    • (1) 24.01.19 - 15:12

      Hallo liebe Damen,

      Vor einem Jahr hatte ich eine Fehlgeburt in der 9. Woche. Das Krümelchen ist nicht gut gewachsen und irgendwann hat auch das Herz nicht mehr geschlagen. Das war mein erstes Kind. Geklappt hatte beim 2 ÜZ.
      Meine Familie, mein Mann und ich waren am Boden zerstört.
      Ich habe lange getrauert. Nach 3/4 Monaten, war ich optimistisch, dass es wieder schnell klappen würde. Mein Frauenarzt sagt die ganze Zeit ich wäre noch jung bla bla (25). Vor einem halben Jahr war ich dann in der Kinderwunschklinik Untersuchungen machen. Da würde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Was mich ärgert ist, dass keiner der Ärzte (2 verschiedene Frauenärzte und ein Hausarzt) mir mal vorgeschlagen hat die Schilddrüse zu checken. Scheint ja ein sehr wichtiger Bestandteil bei der Hormonpruduktion zu sein. Auf jeden Fall habe ich dann angefangen L-Thyrox zu nehmen. Hat 3 Monate gedauert bis die Werte einiger Maßen gut wurden. Außerdem wurde meine erste Zyklushälfte überwacht (Eisprung) alles in Ordnung und es wurde ein Test gemacht, wie lange die Spermien in meinem Zervix überleben. Sah auch gut aus.
      Mein Frauenarzt hat mir vor eine Machen monat Utroget verschrieben um die 2. Zyklushälfte zu verlängern. Bei mir ist sie meistens 12 Tage.
      Allerdings hat das Progesteron meine Schilddrüsenwerte verschlechtert und das in eine Überfunktion! Also werde ich den kommenden Zyklus ohne Progesteron weiter machen und nochmal meine Schilddrüse checken. Mein Mann hat auch schon ein SG machen lassen. Lt. kiwu-Klinik ist das gut. (Obwohl Morphologie nicht so gut ist, nur 3% normal geformt).
      Das macht mich alles wahnsinnig! Von Freunden oder Kollegen höre ich nur „entspann dich, wenn du nicht dran denkst, dann wird es klappen“ das kann ich nicht mehr hören, wie kann man denn NICHT dran denken? Es ist ein verdammtes Jahr vergangen. Ich fühle sehr mit anderen mit, die noch länger brauchen, wer weiß, vielleicht werde ich auch zu den jenigen noch gehören, die noch länger brauchen. Und das aller schlimmste ist, je länger es dauert desto neidischer werde ich auf Schwangere. Um mich rum sind ungefähr 10 bekannte, die in 2018 schwanger geworden sind. Und meine Nachbarin läuft auch mit einer Kugel rum. Und manche sagen, ach das war so spontan, gleich im ersten ÜZ schwanger geworden. Ich halt das kaum noch aus. Am liebsten würde ich fliehen.

      Ich weiß es ist ein langer Text. Bisher habe ich mich durch die Foren gelesen. Jetzt dachte ich ich steige auch mal ein. Kann mich jemand noch ermutigen? Ich würde mich sehr über eure Erfahrung freuen. Ich bin einfach nur noch hoffnungslos und weiß nicht wohin mit mir.

      • (2) 24.01.19 - 15:23

        Bei uns klappt es seit anderthalb Jahren nicht da mein Mann 40% weniger Überlebende Spermien hat was sich dann herausgestellte 🥺

        • (3) 24.01.19 - 15:28

          Seid ihr schon in der Ki-Wu-Klinik in Behandlung? Mit 40% kann man auf jeden Fall was anfangen in der Ki-Wu-Klinik. Bei uns sehen sie keinen Behandlungsbedsrf und meinen es klappt von allein. Uns wurde noch Zeit gegeben es selber zu versuchen.
          Aber verstehe auch. Die Klinik ist jetzt auch keine so tolle Lösung. Die Hormonbehandlungen haben es total in sich. Und es ist so Kostspielig!

          • (4) 24.01.19 - 15:52

            Er hat jetzt clomifen verschrieben bekommen und im März haben wir nochmal einen Termin beim urulogen und gucken ob es sich vermehrt hat. Ansonsten wäre eine künstliche Befruchtung auf jedenfall möglich meinte er. Werde übrigens dieses Jahr 28 🙈

      Hallo ,
      Du Ärmste!!! Es tut mir sehr, sehr leid, was ihr durchmachen musstet!

      Ich kann dich sooooo gut verstehen und mich so gut in dich hinein versetzen.

      Als mein Mann und ich uns dazu entschlossen haben, ein Kind zu bekommen, haben wir zunächst gar nicht daran gedacht, dass es nicht klappen könnte. Und dann verging Monat um Monat.
      Und mit jedem Mal, als die Mens kam, wurde ich unglücklicher und unglücklicher und habe immer mehr das Vertrauen in meinen Körper verloren.
      Ich habe nur noch Schwangere um mich herum gesehen und auch alles, was auch nur entfernt mit Babys zusammen hängt, viel stärker wahrgenommen.

      Die Sprüche von wegen , ich müsse mich nur mal entspannen, dann würde es auch klappen , haben mich zur Weißglut getrieben. Niemand, der in dieser Situation ist, weiß, wie sich das anfühlt.
      Und außerdem ist es höhnisch. Als wäre ich selbst schuld dran...
      Und man kann eben nicht einfach so seine Gefühle und Gedanken steuern und an- und ausschalten.

      Wir sind auch von A nach B zu Untersuchungen gefahren. Bei mir wurde PCO diagnostiziert und dass ich ohne fremde Hilfe keine Kinder bekommen könne.
      Das war kurz vor Silvester. Silvester haben alle gefeiert und ich nur geheult und beschlossen, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich konnte nicht mehr. Wir hatten für April einen Termin in der Kinderwunschklinik. Ich wollte mir anhören, was die sagen und raten und dann entscheiden, ob wir diesen Weg gehen wollen.

      Neujahr habe ich alle Tees und Globuli und so in den Müll geworfen und meinem Mann verkündet, dass ich einen Hund will und mit meinem Mann immer viel verreisen und etwas von der Welt sehen möchte.

      Einen Hund wollten wir schon länger, hatten dies aber wegen des Kinderwunsches auf Eis gelegt.

      Anfang März kam der Hund zu uns, den hatten wir bereits seit Februar beim Züchter regelmäßig besucht.

      Und kurz vor dem Termin in der Kinderwunschklinik war ich schwanger 😍

      • Hallo she-ra2017,

        Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Wow! Das klingt echt super ! Sowas ist echt ein Wunder! Man merkt, dass man es manchmal gar nicht erklären kann, wie es geklappt hat. Und das ohne Ki-Wu-Klinik! Echt super! Wir haben schon Katzen. Sie haben mir so viel geholfen bei meiner Trauer...
        Alles gute wünsche ich euch!

        • Ich wünsche euch auch alles, alles Gute! Bei uns hat das Ganze knapp zwei Jahre gedauert.

          Wobei ich sagen muss, dass ich die ganze Schwangerschaft überhaupt nicht genießen konnte, weil ich überhaupt kein Vetrauen in meinen Körper hatte und nicht glauben konnte, dass alles gut wird. Ich war wegen jedem Fatz beim FA, der war schon total genervt von meiner extremen Ängstlichkeit.

          Es ist schön, dass es bei vielen so unproblematisch klappt!

          Aber es ist bei vielen eben auch ganz anders....

          Ich wünsche euch wirklich alles erdenklich Gute!!!! Und dass sich euere Wünsche erfüllen!

      WOW. Das ist ja wundervoll. Das ist wieder ein Beispiel, dass man NIE aufgeben darf. Wir haben letztes Jahr im Juni die Verhütung weggelassen ( Nuvaring). Ich habe mir damals noch Gedanken gemacht, ob das nicht noch zu früh ist. Ich wollte eigentlich noch in Urlaub usw. Na ja auf jeden Fall haben wir es einfach versucht. Ich wusste damals noch nicht mal, dass es Ovus gibt und wann der ES bei mir ist. Wir haben einfach geübt. Mitte Juli ( gleich im 1. ÜZ) schwanger. Ich war erstaunt wie schnell es geklappt hat. Mein Mann hat etwas neutral reagiert, was ich nicht verstehen konnte. Normalerweise ist es sehr emotional. Ich muss dazu sagen er ist auch ein Bauchmensch. Sein Bauchgefühl täuscht ihn nie. Zwei Tage wusste ich warum es so reagiert hat. Ich habe nämlich meine Blutung bekommen. Ein früher Abgang in der 5.SSW. Ich war am Boden zerstört. Wusste nicht wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Ich hätte nie gedacht, dass es mir passieren wird. Aufgrund meiner Trauer habe ich urbia entdeckt und die tollen Menschen hier haben mir geholfen, aus meinem Loch zu kriechen und wieder nach vorne zu schauen. Ich habe versucht einen Grund dafür zu finden und habe entschieden, dass es daran lag, dass der Körper noch nicht bereit war und sich nochmal reinigen wollte.
      Dann haben wir einfach weiter gemacht. Ich habe mich dann so auf die Ovus konzentriert, dass ich fertig mit der Welt war als die Blutung eingedrudelt ist. Nun ja das habe ich dann verkraftet und wir haben weiter gemacht. Dann der schönste Tag in meinem Leben 9.10. positiv getestet. Ich konnte es nicht glauben. Ich war so happy und wollte die Welt umarmen. Der 1. US. alles gut. Perfekt dachte ich. Mein Mann total im Papastress. Hat einen Maxi Cosi gekauft, hat einen tollen Wickeltisch mit intregierter Badewanne gefunden und gleich bestellt. Wir waren zusammen Umstandsmode kaufen, da die Jeans unbequem wurden. Das Glück war perfekt. Bis zum 05.11. Ich hatte einen leichten bräunlichen Ausfluss und war gleich panisch. Mein Mann hat mich beruhigt und wir sind aber zum FA, um es abzuklären. Dann der Schock. Das Baby lebt nicht mehr und hat bereits angefangen sich zurückzubilden. Der Schock fürs Leben. Wir wussten nicht was wir tun sollen. AS auf gar keinen Fall. Gott sei dank habe ich zwei tolle Hebammen, die mich begleitet haben und mein Baby sich auf natürlichem Wege verabschiedet hat. Soviel dazu, dass es schnell und problemlos klappt.

      Jedoch habe ich eins gelernt. Sich nicht zu stressen, man kann ehe nichts beeinflussen. Es kommt wie es kommt. Man muss die Situation akzeptieren, auch wenn es schwer ist. Seitdem bin ich viel entspannter. Ich lasse alle Tests weg und lassen es auf uns zukommen.

      Sorry, dass es so lang war, aber es gibt immer Wunder. Bei mir zwar noch nicht, aber ich bin sehr optimistisch, dass auch wir bald wieder beschenkt werden.

      Allen alles Gute und viel Glück, dass alles so klappt, wie man es sich wünscht.

      • Hallo ! Ich drücke dich ganz fest zu deinem Verlust! Das ist so eine tolle Einstellung, dass du so optimistisch bist, der Wahnsinn! Bei mir war es leider eine Ausschabung, das schlimme war noch, dass ich ein paar Tage nach der Ausschabung Wehen bekommen habe und es hat sich herausgestellt, dass noch was drin ist. Also hatte ich nochmal eine Ausschabug.
        Naja, der Arzt war so toll, er hatte mir versichert, dass er das so vorsichtig macht, dass ich wieder schwanger werden kann irgendwann. Also da habe ich ihm sehr vertraut. Wegen dem mache ich mir keine Sorgen ( dass es vlt. wegen der Ausschabung nicht mehr geklappt hat). Ich denke das größte Problem ist meine Schilddrüse. Leider verging sehr viel Zeit, bis ich wusste, dass meine Schilddrüsenwerte nicht stimmen.

        Ich wünsche dir alles gute und liebe ! Ich wünschte ich könnte so optimistisch sein wie du !
        Ich drücke dir ganz dolle die Daumen, dass du eines Tages dein Baby in den Armen halten kannst!

(13) 24.01.19 - 15:45

Hi.
Könnte fast meine geschichte sein.
Im sep 17 bin ich im 9üz schwanger geworden ich war so glücklich.
Leider sollte das Glück nicht lange bleiben... hattw eine Fehlgeburt.
Nun sind weitere 17 monate vergangen und da sitz ich nicht schwanger und kinderlos.
🙄
Ich kann die doofen sprüche nicht mehr hören !!
" du bist jung " " kopf frei machen sonst klappts nie " " es hat schon mal geklappt es wird wieder klappen etc erc 🙄
Wer garantiert mir das es klappt ?
Vl sollte die fehlgeburt meine einzige schwangerschaft sein....
Die leute nerven manchmal einfach nur.

Drück dich ☺☺

  • (14) 24.01.19 - 15:50

    Hallo, auch dir, vielen Dank für deine Antwort! Du sprichst mir aus der Seele! Das habe ich nämlich auch schon gedacht, dass es vielleicht einen Grund hatte dass es eine Fehlgeburt war und es nicht mehr klappt. Vielleicht bin ich gar nicht fähig dazu Kinder jemals zu bekommen.

Top Diskussionen anzeigen